DSL 2+ mit 16000 kb/s

Dieses Thema im Forum "Netzwerk, Telefon, Internet" wurde erstellt von Boon1987, 13. Januar 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. Januar 2006
    Was ist das?!
     

  2. Anzeige
  3. #2 13. Januar 2006
    DSL 2+ ist eine weiterenwicklung des normalen DSL Transfers durch den die (meistens) Kupferkabel besser ausgelastet werden. Soweit ich weiß ist durch DSL 2+ ne Übertragung von bis zu 25.000 KBits/s möglich.

    16.000 kBits/s = 2.000 kByte/s = 2 MB/s

    Kleine Anmerkung die Ossis von uns haben glaube ich größtenteils sogar Glasfasernetze... es lebe ISDN *g*.
     
  4. #3 13. Januar 2006
    größtenteils glasfasernetze .... wäre schön :)

    sind zur zeit nur in manchen städten vorhanden und weisen meines wissens nach nur 10Mbit auf, was auch schon nicht schlecht ist, teorethisch könnten die glasfaserkalbel mehr übertragen, aber die anbieter wollen es nicht frei schalten hab ich mal so mitbekommen
     
  5. #4 13. Januar 2006

    .....also in nen Glasfaserkabel kann man mehr speed durchhauen als in jedem Kupferkabel nur zu info !

    Aber DSL 2+ is total unsinnig da das kein server mitgeht!"
     
  6. #5 13. Januar 2006
    ADSL 2 beziehungsweise ADSL 2+ bezeichnen einen Standard zur Übertragung von Daten über Kupferkabel, der von der International Telecommunication Union (ITU) festgelegt wurde. Der Artikel geht nur auf ADSL 2+ ein, genormt als G.992.5, der eine Weiterentwicklung von ADSL 2 ist und bei den Providern das Rennen machen wird.

    Letztendlich ging es bei der Entwicklung des ADSL 2+-Standards darum, das Potential der in weiten Teilen des Landes verlegten Kupfer-Doppelader-Infrastruktur besser auszuschöpfen mit dem Ziel, höhere Übertragungsraten zu erreichen. Um dies zu realisieren, mussten im Vergleich zum ADSL-Standard (G.992.1) einige Modifikationen vorgenommen werden.

    Doch zunächst zu den Gemeinsamkeiten: Bei beiden Technologien unterscheiden sich die Geschwindigkeit beim Down- und Upstream, letzterer ist deutlich geringer. Beide Standards greifen auf ein Frequenzband der Kupfer-Doppelader zurück, die den Betrieb der analogen und digitalen Telefondienste nicht beeinträchtigt und daher eine Koexistenz ermöglicht.

    Um höhere Geschwindigkleiten zu realisieren, wurde die Bandbreite im Kabel aber deutlich erhöht: Nutzte ADSL für den Downstream noch den Bereich von 275 bis 1104 KHz, werden bei ADSL 2+ schon bis zu 2200 KHz in Anspruch genommen. Zu den Vorteilen von ADSL 2+ gehört der geringere Stromverbrauch der Vermittlungsstellen, eine vebesserte Fehlerkorrektur sowie die Möglichkeit, spezielle Kanäle für bestimmte Applikationen wie VoIP bereitzustellen. So könnte ein parallel zu einer Datenverbindung laufendes Gespräch mit besserer Fehlerkorrektur, dafür aber mit verminderter Bandbreite abgewickelt werden.

    Zum Einsatz kommt die DSL-Technologie - ganz egal welche Generation - auf der so genannten "letzten Meile", also dem Stück der Telefonleitung zwischen Vermittlungsstelle und dem Endkunden. Zur Einführung von ASDL 2+ ist es notwendig, dass beide Endpunkte, der Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAM) und das heimische Modem, mit dem Standard umgehen können. Während die DSLAMs mit neuer Hardware ausgestattet werden müssen, lassen sich neuere Modems wie die Fritz Box mittels Firmware-Upgrade aufrüsten.


    Quelle : zdnet
     
  7. #6 13. Januar 2006
    Das ist das neue ADSL 2 bald verfügbar wird!





    Mobile Business Telekommunikation




    Mehr Speed und Reichweite: Das bringt ADSL 2+ in der Praxis


    ADSL 2+: Die Technik im Einzelnen

    ADSL 2 beziehungsweise ADSL 2+ bezeichnen einen Standard zur Übertragung von Daten über Kupferkabel, der von der International Telecommunication Union (ITU) festgelegt wurde. Der Artikel geht nur auf ADSL 2+ ein, genormt als G.992.5, der eine Weiterentwicklung von ADSL 2 ist und bei den Providern das Rennen machen wird.
    Letztendlich ging es bei der Entwicklung des ADSL 2+-Standards darum, das Potential der in weiten Teilen des Landes verlegten Kupfer-Doppelader-Infrastruktur besser auszuschöpfen mit dem Ziel, höhere Übertragungsraten zu erreichen. Um dies zu realisieren, mussten im Vergleich zum ADSL-Standard (G.992.1) einige Modifikationen vorgenommen werden.

    Doch zunächst zu den Gemeinsamkeiten: Bei beiden Technologien unterscheiden sich die Geschwindigkeit beim Down- und Upstream, letzterer ist deutlich geringer. Beide Standards greifen auf ein Frequenzband der Kupfer-Doppelader zurück, die den Betrieb der analogen und digitalen Telefondienste nicht beeinträchtigt und daher eine Koexistenz ermöglicht.

    Um höhere Geschwindigkleiten zu realisieren, wurde die Bandbreite im Kabel aber deutlich erhöht: Nutzte ADSL für den Downstream noch den Bereich von 275 bis 1104 KHz, werden bei ADSL 2+ schon bis zu 2200 KHz in Anspruch genommen. Zu den Vorteilen von ADSL 2+ gehört der geringere Stromverbrauch der Vermittlungsstellen, eine vebesserte Fehlerkorrektur sowie die Möglichkeit, spezielle Kanäle für bestimmte Applikationen wie VoIP bereitzustellen. So könnte ein parallel zu einer Datenverbindung laufendes Gespräch mit besserer Fehlerkorrektur, dafür aber mit verminderter Bandbreite abgewickelt werden.

    Zum Einsatz kommt die DSL-Technologie - ganz egal welche Generation - auf der so genannten "letzten Meile", also dem Stück der Telefonleitung zwischen Vermittlungsstelle und dem Endkunden. Zur Einführung von ASDL 2+ ist es notwendig, dass beide Endpunkte, der Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAM) und das heimische Modem, mit dem Standard umgehen können. Während die DSLAMs mit neuer Hardware ausgestattet werden müssen, lassen sich neuere Modems wie die Fritz Box mittels Firmware-Upgrade aufrüsten.


    quelle : HIER

    *EDIT
    LOL sorry aber als ich posten wollte war der vorherige post nicht da ...
     
  8. #7 13. Januar 2006
    unsinnig is es nicht, man kann ja mehr threads glaichzeitig laufen lassen und es is doch immer besser schnell zu sein als langsam :)

    zu den glasfasern, ich weis schon bescheid dass die sehr leistungsfähig sind und um welten mehr als jedes kupferkabel, doch ich wollt nur sagen, dass die bandbreite von den anbietern auf 10Mbit begrenzt ist
     
  9. #8 14. Januar 2006
  10. #9 18. Januar 2006
    Also ich find das dsl von arcor viel besser weil die auch noch fastpahd mit drin haben und bei 1&1 muss mann noch FP kaufen!!!
     
  11. #10 18. Januar 2006
    nochma wegen den ossis:
    ich hab ma gelesen, dass die telekom nach und nach alle glasfaserkabel im osten so umrüstet, dass die auch die selben merkmale aufweisen wien kupferkabel oda so....
    oder die verlegen zusätzlich noch kupfer kabel....is ja auch egal: jedenfalls geht es :D

    mfG
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...