Einigung: Urheberabgaben auf Drucker und Scanner

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 10. Dezember 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. Dezember 2008
    Einigung: Urheberabgaben auf Drucker und Scanner
    Nach langen und zähen Verhandlungen hat sich der IT-Branchenverband BITKOM mit den zuständigen Verwertungsgesellschaften auf einen Kompromiss zu Urheberabgaben geeinigt.

    Der so genannte Gesamtvertrag Reprographie ist heute in Berlin unterzeichnet worden. Demnach werden die Urheberabgaben auf Scanner, Faxgeräte und Kopierer teilweise sinken. Hinzugekommen sind Gebühren auf Drucker und Multifunktionsgeräte. Diese Geräte dienen nicht nur zum Drucken, sondern auch zum Scannen und Kopieren sowie teilweise als Faxgeräte, begründete man die Regelung.

    Urheberrechts-Abgaben, mit denen das legale private Kopieren von Texten abgegolten wird, mussten unter anderem die Hersteller von Scannern, Faxgeräten und Kopierern schon bisher abführen. Prinzipiell erhöht sich durch die gesetzlich gewollten Kopierabgaben der Verkaufspreis.

    "Wir hätten uns auch im Interesse der Verbraucher sehr viel niedrigere Tarife gewünscht", sagte BITKOM-Präsidiumsmitglied Uli Holdenried. "Immerhin konnten wir deutlich machen, dass ein Großteil der IT-Produkte nur ausnahmsweise zum Kopieren urheberrechtlich geschützter Texte verwendet wird."

    Für Drucker und Multifunktionsgeräte hatten die Verwertungsgesellschaften sehr hohe Abgaben gefordert, die teils den aktuellen Gerätepreis überstiegen hätten. "Wir haben hier einen Kompromiss mit Bauchschmerzen erzielt", so Holdenried. Laut BITKOM ist nun damit zu rechnen, dass es im ersten Halbjahr 2009 Preiserhöhungen bei Druckern und Multifunktionsgeräten gibt.

    Pro verkauftem Drucker müssen zukünftig 5 bis 12,50 Euro abgeführt werden. Bei Scannern liegt die Gebühr ebenfalls bei 12,50 Euro. Am höchsten liegt die Abgabe im Privatkundenbereich mit 15 Euro bei Multifunktionsgeräten. Leistungsfähige Profigeräte, die mehr als 40 Seiten pro Minute kopieren können, schlagen hingegen mit 87,50 Euro zubuche.


    quelle: WinFuture.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 10. Dezember 2008
    AW: Einigung: Urheberabgaben auf Drucker und Scanner

    Das es sowas gibt ist echt krass. Die ham doch ne Klatsche.
    Urheberrechtsabgaben und dafür muss ich mehr zahlen?
    Also ich weiß nicht ob es nur mir so geht aber ich find das echt krass.
    Sie können doch nicht von allen Leuten geld verlangen nur weil man mit nem Drucker Bücher kopieren könnte.
    Normal zahlt man da schon so viel für Papier und Patrone das es sich schon fast nicht mehr lohnt bei nem billigen Buch.
    Und wer will schon lauter A4 Blätter. Sowas liest man wenn als ebook aufm pocket Pc
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Einigung Urheberabgaben Drucker
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.011
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    809
  3. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.344
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    819
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    893