Energie: Wissenswertes zu ErdÖl-Sorten und Preisbildung

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von raid-rush, 24. Juni 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Juni 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2017
    Es gibt verschiedene Erdöl-Sorten, die Zusammensetzung ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal und damit auch relevant für den Preis und die quantitative Nutzung.

    chart2.png

    Je "süßer" ein Öl ist desto weniger Schwefel (Sulfur) enthält es, je mehr desto "saurer". Auch unterscheidet sich das Öl in heavy, medium und light - was sich tatsächlich auch auf das Gewicht bezieht. Schweres Öl hat mehr langkettige Kohlenwasserstoffketten - aus diesem lässt sich ein geringerer Anteil an Benzin/Kerosin gewinnen und mehr Schweröle wie Diesel und Heizöl.

    Wertvoll sind also süße und leichte Erdöle da diese die höchste Reinheit aufweisen und leichter zu verarbeiten sind, was die ausbeute an Benzin vergrößert.

    Anlass für diese Analyse ist, da die Iran Sanktionen aufgehoben werden könnten und damit hochwertiges Öl auch für USA und Europa wieder "günstig" zu haben ist.
    Denn USA und Europa mit WTI und Brent sind bereits sehr gute Ölsorten die allerdings zur neige gehen.

    Auch was die Umweltbelastung angeht ist es sehr wichtig welche Öle verarbeitet werden, in Europa sind Schwefel haltige Benzine verboten. Diese Öl werden in rauen mengen in Kraftwerken und Schiffen (int. Gewässer) genutzt (Schiffe sind größten Umweltverschmutzer überhaupt).

    Die gute Selbstversorgung mit leichtem Öl in den USA durch Fraking wird nicht dauerhaft sein und durch den niedrigen Ölpreis schließen schon viele Bohrlöcher. Das sehr schwere und schwefelhaltige Öl aus Saudi-Arabien ist billig aber kann nicht überall verarbeitet werden. Besser wäre daher ähnliches Öl das wie man auf der Karte entnehmen kann Lybien, Omam und Iran aber auch Russland liefern könnten.

    Da Saudi-Arabien und andere Exporteure mit "schlechterem" Öl aber auch auf den großen Verkauf angewiesen sind ist langfristig nicht damit zu rechnen das die Fördermengen reduziert werden. Die Saudis müssen mit günstigen Preisen konkurrenzfähig bleiben daher liegt deren Ölpreis meist auch unterhalb. (Im OPEC Warenkorb ist der Schnitt aller Preise gezeigt, der Ergibt sich durch die deutlich teureren Ölsorten aus Lybien etc)

    Der EIA Bericht zu den Raffinerie Kapazitäten und parallel die Analyse zur Iranischen Erdölwirtschaft (seit 3 Jahren Rückläufige Exportzahlen wegen Sanktionen) setzen dem Ölpreis erneut zu, da eine Aufhebung der Sanktionen möglicherweise bevorsteht. Eine weiteren Preisdämpfer bringt die voraussichtlich steigende Fördermenge der Raffinieren in den USA im Juli.

    Für die Verbraucher könnten sich auch aufgrund der stagnierenden Weltwirtschaft und damit weniger ansteigenden Ölnachfrage (auch ohne die Mittelfristigen Ereignisse) noch etwas länger günstige Preise ergeben.

    Quellen:
    Under sanctions, Iran’s crude oil exports have nearly halved in three years
    Erdöl ist nicht gleich Erdöl
    OPEC : OPEC Basket Price
    Drilling Productivity Report 2015
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Energie Wissenswertes ErdÖl
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    619
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.736
  3. [Win10] Energiesparpläne

    fatmoe , 20. Februar 2016 , im Forum: Windows
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    664
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.949
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.354