Security Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

Dieses Thema im Forum "User News" wurde erstellt von TKay, 15. März 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 15. März 2015
    Forscher haben weitere Teile des Schadcodes der Equation Group analysiert und Hinweise gefunden, die wieder Richtung NSA und ihrer Verbündeten deuten. Die Analyse zeigt aber viel deutlicher, warum es so schwer ist einen Schuldigen ausfindig zu machen.

    Trojaner-Entwicklung nur werktags

    Die Virenjäger von Kaspersky haben weitere Erkenntnisse vorgelegt, die darauf hindeuten, dass es sich bei den Hackern der Equation Group um Mitglieder eines Five-Eyes-Geheimdienstes (USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland) handelt.
    [...]
    Bei einer Analyse der Zeitstempel in den Datei-Headern falle vor allem auf, dass die Programmierer der Spionagesoftware ihre Arbeit dem Augenschein nach äußerst geregelt verrichtet haben. Der Compiler übersetzte die Binärdateien demnach fast ausschließlich von Montag bis Freitag in einem deutlichen Acht-Stunden-Rhythmus mit fester Mittagspause – was darauf hindeute, dass EquationDrug von normalen Arbeitnehmern programmiert wurde. Kriminelle Hacker oder Hobbyprogrammierer haben meist weitaus weniger geregelte Tagesabläufe. Kaspersky interpretiert diese Daten so, dass die Entwickler aus den Zeitzonen UTC -3 oder UTC -4 stammen, was der Ortszeit in Grönland, Brasilien oder dem äußersten Osten von Kanada beziehungsweise der Sommerzeit im Osten der USA entspricht. Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade befindet sich übrigens in der Zeitzone UTC -5 (beziehungsweise UTC -4 zur Sommerzeit). Allerdings erklären die Forscher nicht, warum die Zeitumstellung keinen Einfluss auf die Arbeitszeit der Programmierer zu haben scheint.


    Quelle: [heise.de - Die Trojaner-Entwickler der Equation Group sind schwer zu enttarnen]

    ====================

    Ich finde es sehr amüsant zu sehen, was durch die einfachsten Mittel der Analyse so herausgefunden werden kann.

    Zeigt wieder mal, dass die Gemeindienste nicht ganz unwesentlich zur Cyberkriminalität beitragen.

    Mittlerweile glaube ich, ist doch keine Software mehr sicher.
    In so ziemlich jeder stecken mittlerweile Backdoors oder Bugs die ausgenutzt werden können. Gibts ne Verschlüsselung wird se mit Supercomputer oder mit Hilfe von kleinen Scriptkippy-Chinesen aufgebrochen. Gibts n Zertifikat wird die Zertifizierungsstelle gefragt.
    Was ist heute noch sicher? ;(
     

  2. Anzeige
  3. #2 15. März 2015
    AW: Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

    Warum wurde die 4 Jahre alte Sicherheitslücke in Windows erst jetzt geschlossen, nachdem sich die USA dem Iran nährt und Wirtschaftssanktionen lockeren, im Gegenzug soll der Iran sein Atomprogramm offenlegen.

    LNK-Lücke wurde am 11.03.2015 geschlossen
    Hat schon seine Vorteile wenn alle Technologie aus einer Hand kommt, so kann man gut ein Auge auf alles haben. Wie gut das Regime die Entwicklung blockieren ^^ so ist sicher das die auch weiterhin von westlicher Technologie abhängig bleiben.

    Ob gläsern oder nicht, das wird man im Idealfall gar nicht merken. Der Datenschutz verhindert das. Offiziell zumindest. Auch wenn alles sichtbar ist, kann es nicht verwendet werden und ist damit offiziell nicht interessant. Im Ausland gilt das dann nicht, fällt unter Spionage.
     
  4. #3 16. März 2015
    AW: Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

    Ich verstehe gar nicht warum die sich die Mühe machen. Selbst wenn das Ergebnis wäre: Der U.S. Geheimdienst hat das Ding geplant, entwickelt und eingesetzt.

    Die würden ein Statement abgegben in dem es heißt:"ja sorry, das sollte eigentlich nur intern zu Testzwecken verwendet werden, wurd geleakt.".
    Und damit wäre die Sache gegessen.

    Haben die Snowden Enthüllungen in irgend einer Art und Weise den Datenschutz verändert, außer dass vielleicht Cisco keine Switches mehr verkauft, weil da draufsteht dass sie mit der NSA kooperieren. Politische Folgen gibt es doch einfach nicht...
     
  5. #4 16. März 2015
    AW: Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

    Die Enthüllung hat dafür gesorgt, dass es jetzt offiziell gemacht werden darf und damit wurde der Datenschutz eher geschwächt. Liegt aber vor allem daran das es auch keinen interessiert, "ich bin ja nicht betroffen", "ich hab ja nichts zu verbergen" und damit wird sich auch politisch nichts ändern weil es zu wenig demokratische stimmen gibt die sich dann konkret dagegen aussprechen. Letztendlich akzeptieren das die meisten, weil sie denken das damit die Sicherheit besser ist als ohne und "bisher hat es ja auch nicht gestört als wir es nicht wussten".

    Das sind teilweise Zitate und spiegelt nicht meine Meinung wieder.
     
  6. #5 16. März 2015
    AW: Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

    Ja klar, die Zitate kennt man ja, zudem wäre ich auch entsetzt wenn du so denken würdest :p

    Aber obwohl wir nicht so denken, sehe ich keinen großen Sinn darin mich wöchentlich auf die Straße zu stellen, mit den anderen 20% der Bevölkerung, die genauso denken. Denn meines Erachtens hat man keine wirkliche Chance die "betrifft mich nicht" 40%, und die "so is sicherer" 40% von seinem Denken zu überzeugen.

    Das ist ein Kampf gegen Windmühlen...einen Großteil interessiert es einen Scheiss, und mit diesem Wissen machen die Verantwortlichen was sie wollen. Aber selbst wenn ich den Gedanken weiterspinne, man könne die Leute überzeugen sich in diesem Thema einig zu werden, was soll die Regierung denn tun? Deutschland ist in jeglicher, mir bekannter Hinsicht, abhängig von den Staaten.

    Wenn man sich gegen das momentane Vorgehen aussprechen würde, hätten die Staaten genügend Druckmittel und Argumente (WWII z.B.) sich gegen Deutschland zu wehren und mundtot zu machen. Die Staaten sind ja nicht umsonst DIE Weltmacht.
     
  7. #6 16. März 2015
    AW: Equation Group: Trojaner-Entwicklung nur Werktags - vermutlich Geheimdienste

    Ja das ist Demokratie, wenn es scheinbar nicht so schlimm ist und weniger wiegt als andere Themen, dann ist das halt des Volkes Wille. Aufklärungsmöglichkeiten gibt und gab es ja genug auch in den Medien, nur irgend wann ist halt auch mal durch wenn sich bis dahin nichts verinnerlicht hat dann halt nicht. (Das ist ja in anderen demokratischen Ländern auch so)

    Deutschland wehrt sich durchaus erfolgreich gegen die Spionage, ob das Merkels abgehörtes Telefon ist oder andere Dinge wie der Trojaner, das wird zwar nicht direkt Verurteilt weil keiner der Verantwortlichen nach deutschem Recht greifbar ist, aber zumindest wird es nicht akzeptiert und dagegen gehandelt. Also freiwillig lässt sich da keiner Ausspionieren.

    Die Zusammenarbeit ist unter den Geheimdiensten halt sehr stark und daher wird man nicht komplett auf die Arbeit der NSA und Co verzichten wollen, deshalb nimmt man auch so was in kauf.

    Die Weltmacht USA ist keine Weltmacht ohne Europa, nur der Westen als Einheit ist stark denn die Abhängigkeiten sowohl finanztechnisch als auch wirtschaftlich sind enorm.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Equation Group Trojaner
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    495
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.649
  3. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.347
  4. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    798
  5. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    1.412