Ermittlung des genetischen Codes

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von Sprite-Zero, 17. Mai 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 17. Mai 2009
    Hi @ all Rusher xDD

    Schreibe sehr bald eine Bio-Arbeit und habe da mal eine Frage:

    Wenn jetzt zum Beispiel folgende Aufgabenstellung drankommt:

    Die folgende Aminosäuresequenz stellt einen Ausschnitt aus dem Protein Hämoglobin dar. Ermittle den genetischen Code!

    Val His Leu Thr Pro Glu Glu Lys


    Wie mache ich sowas?? Meine Überlegung: Codesonne

    aber habe keine Idee.

    Kann mir jemand helfen?

    bw klar
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 17. Mai 2009
    AW: Ermittlung des genetischen Codes

    Ja also Codesonne wäre meiner Meinung nach der richtige Ansatz. Das Problem ist nur das es ja allein für Valin schon 4 Möglichkeiten gibt, es durch unterschiedliche Nukleotidesequenzen zur erhalten. Meiner Meinung nach ist es also nicht möglich eine eindeutige Sequenz darzustellen.
    Die Einzigste Methode meiner Meinung nach die wirkliche Sequenz herauszufinden ist, tRNA mit bekannten Anticodons auf die mRNA für die Hämoglobinsynthese zu setzten. Passt das bekannte Anticodon ist, das Basentriplet eindeutig indentifiziert, aber denke net das die so eine Überlegung in ner Klausur forden können ;)

    Naja, hoffe ich konnt dir weiterhelfen
    MFG Diggi
     
  4. #3 17. Mai 2009
    AW: Ermittlung des genetischen Codes

    Also das war mal 'ne Übugnsaufgabe, ich hab' hier die Lösung:


    GUU CAU CUU AGG CCU GAA GAG AAA m-RNA

    Uracil kommt nur in der m-RNA vor. Es ersetzt Thymin (T). =>

    CAA GTA GAA TGC GGA CTT CTC TTT codogener DNA-Strang



    Kannst du mir das vllt. jetzt erklären oder jemand anders?
    ?(
     
  5. #4 17. Mai 2009
    AW: Ermittlung des genetischen Codes

    Kann dir leider net sagen wie sie auf den mRNA-Code GUU für Valin kommen, meiner Meinung nach wäre GUA GUC GUG genau so möglich gewesen. Es macht für mich net wirklich Sinn, das es nur eine Lösung für gibt. Naja, vielleicht weiß ja noch jemand anderes, warum jetzt genau dieser Code.
     
  6. #5 17. Mai 2009
    AW: Ermittlung des genetischen Codes


    es gibt auch andere möglichkeiten.
    es wäre dumm nur eine als richtig anzuerkenne, da alle gleichermaßen richtig sind. wenn dein lehrer nur eine anerkennt frage ihn bitte wieso.

    warum uracil durch thymin ersetzt wurde. (ja im endeffekt ist es sorum, da es die RNA vor der DNA gab) kann ich dir auch erklären, sofern du es wissen möchtest.
    im endeffekt ist es nur aus sicherheits gründen weil uracil leicht umzuformen ist, bzw. sich schnell verändert, und es so viel schneller zu mutationen kommen würde

    wenn du genau wissen willst wie es geht schreib ich es dir auf.

    frage deinen lehrer auch, welchen dna strang er angibt, denn in der wissenschaftlichen literatur wird nur der nicht codierende strang von 5' nach 3' angegeben, der also gleich wie die mRNA ist nur uracil und thymin geändert werden müssen.
    so kommst du schneller zu AS sequenz, und sparst dir einen schritt.
    Aber im Abi wird oft der codogene strang von 3' nach 5' angegeben. dies wohl auch ohne angabe
     
  7. #6 20. Mai 2009
    AW: Ermittlung des genetischen Codes



    Deswegen heißt es auch, der Genetische Code ist degeneriert.

    Man kann von der Tripletfolge direkt auf die Aminosäure folge schließen.

    Andersrum ist dies nicht genau möglich, da für einige Aminosäuren mehrere Triplets Codieren.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...