Erstes Tool für ISPs zur Überwachung von P2P

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Crack02, 17. Januar 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 17. Januar 2005
    BayTSP, ein Unternehmen aus Kalifornien, spezialisiert auf die Überwachung von Onlinediensten und Netzwerken, hat ein neues Tool angekündigt. Mit FirstSource können ISPs ihre Kunden überwachen und so herausfinden, wer Piraterie in jeder Richtung betreibt und geschützte Inhalte in Tauschbörsen anbietet.

    Dabei überwacht das System den ganzen Traffic und identifiziert den User, der die geschützten Inhalte in Netzwerken zum Download anbietet. Das geschieht durch den Vergleich von Dateinamen auf einer vom ISP eingegebenen Liste. Dann kontaktiert das System den zuständigen Administrator des ISP und speichert neben der IP-Adresse des Benutzers noch, welche User was getauscht oder hochgeladen haben.

    Damit hätte der ISP eine erdrückende Beweislast für das illegale Handeln des jeweiligen Users. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass die ISPs nicht in erster Linie ein großes Interesse dafür haben, was ihre Kunden herunterladen oder tauschen.

    FirstSource kann für die Netzwerke eDonkey und BitTorrent eingesetzt werden. Besorgniserregend ist, dass laut Ankündigung von BayTSP das System so konfiguriert werden kann, dass es automatisch eine Anzeige gegen den jeweiligen User einreicht.

    Related links:
    http://www.baytsp.com/press/firstsource_pressrelease.html

    Quelle: winfuture.de


    Comment: wer heut noch tauschbörsen benutz is selber schuld
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...