Essay – Zeit in unserer Gesellschaft

Dieses Thema im Forum "Literatur & Kunst" wurde erstellt von Mayinga, 28. Dezember 2009 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Dezember 2009
    Hallo,
    ich habe hier ein Essay für euch, das mein Sohn im Rahmen des Philosophieunterrichts verfasst hat. Zur Auswahl standen die Themen "Technik - Beherrschen wir sie oder sie uns?" und "Zeit in unserer Gesellschaft". Er hat, wie ihr dem Thementitel entnehmen könnt, letzteres gewählt.
    Hier ist sein Text, wer Lust hat kann ja sein Feedback dazu geben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Mayinga.
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 28. Dezember 2009
    AW: Zeit

    Ein schöner Text von deinem Sohn. Da hat sich das Großziehen aber gelohnt ;)
    Nein Spaß bei Seite.
    Der Text ist gut formuliert, liest sich prima und ist schlüssig. Ich habe nach einigen Abschnitten damit gerechnet, dass dieser Text einen Depressiv zurücklassen wird - aber nein er bekommt nach dem harten aber realistischen Darstellungen einen hoffnungsvollen letzten Schliff! Was man auch gut einbringen hätte können, wäre die Definition von Zeit. Es gibt sie ja eingentlich nicht - nur die bewegung durch den Raum. Naja mit dem relativen Aspekt hat er es ja indirekt drin, man hätte es aber auch ruhig direkt einbinden können.
    Ich finde den Text wirklich gut und finde man muss sich auch diese ganzen Fragen stellen. Nicht die ,,wann will ich was erreicht haben" fragen sondern die Frage nach dem richtigen Maß, welches man sich selbst zurecht legen muss oder finden muss. Es gibt glaube ich wirklich einige, oder viele(?) Momente im Leben die besonders sind und einem nach dem erlebten Dasein ein fröhliches Lächeln aufs Gesicht zaubern könnten. Wenn der Mensch mit dem Geist aufblüht und das Herz und die Seele des Dasein spührt, dann ist kein Moment unwichtig!

    Ein wirklich toller Text! :D

    mfg

    Zeysto
     
  4. #3 29. Dezember 2009
    AW: Zeit

    Netter Text.
    Haben neulich auch in einem Seminar einen Text über "Zeit" gelesen.
    Wenn du dich weiter dafür interessierst empfehle ich dir
    R. Koselleck - Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten.


    Ist aber ein soziologischer Ansatz, der mehr der Frage nachgeht wie das Empfinden und Alltagsbewustsein von Zeit sozial konstruiert wird, könnte dich denke ich aber trotzdem interessieren.
     
  5. #4 2. Januar 2010
    AW: Zeit

    Gefällt mir sehr gut. Kann man gut lesen, ist schlüssig und der Schreibstil gefällt mir ;-) Ist auch nicht nur komplett ernst geschrieben - an 1 - 2 Stellen musste ich schmunzeln. :p Finde das Beispiel mit Kevin & Sarah sehr gut - dein Sohn soll weiter so machen!
     
  6. #5 2. Januar 2010
    AW: Zeit

    Hallo,

    Ein sehr schöner Text!
    Vor allem inhaltlich gefällt er mir gut, denn dein Sohn hat, wie ich finde, schon zwei sehr wichtige Aspekte der Zeit wahrgenommen: Ihre Relativität (im jeweiligen Auge des Betrachters), und ihre Eingebundenheit in die moderne Leistungsgesellschaft.
    Vielleicht hat er ja Lust (oder macht es schon), sich näher mit dem Zeitbegriff Kants auseinanderzusetzen (Transzendentale Deduktion von Raum und Zeit/ Raum und Zeit als reine Anschauungsformen) - das kann ich sehr empfehlen, denn es hat für mich den Weg geebnet zur weiteren, intensiveren philosophischen Beschäftigung mit dem Zeitbegriff.

    Danke für den upload und gern mehr davon!:thumbsup: Ich wünsche deinem Sohnemann dass er sich die Freude am Nachdenken und Schreiben behält und damit weitermacht!

    Grüße
    Logos
     
  7. #6 2. Januar 2010
    AW: Zeit

    Also ich war in Deutsch immer eine Niete...
    Dieser Text ist für mich unereichbar ...
    meine Hochachtung
     
  8. #7 2. Januar 2010
    AW: Zeit

    Danke für das bisherige Feedback. Sein Schreibstil ist auch schon mehreren Lehrern positiv aufgefallen und er selbst könnte sich auch ein Zukunft in einem ähnlich angesiedelten Beruf vorstellen.
    Er hat sich bisher nur im Zuge des Schulunterrichts mit Kant beschäftigt, zeigt aber Interesse weiter auf ihn einzugehen, also seine beiden Kritiken lesen und sich mit weiteren Texten Kants zu beschäftigen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Mayinga.
     
  9. #8 9. Januar 2010
    AW: Essay – Zeit in unserer Gesellschaft

    Was Zeit für einen Menschen ist definiert nicht er selbst. Zeitempfinden steht in immer in Relation zur Weltanschauung von Religion, Politik und Umfeld. Mindestens.
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...