Exotische Reiseziele - warum immer mehr Urlauber das Abenteuer suchen

Artikel von Tommy Weber am 8. Oktober 2017 um 14:05 Uhr im Forum Urlaub und Reisen - Kategorie: Trend & Lifestyle

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Exotische Reiseziele - warum immer mehr Urlauber das Abenteuer suchen

8. Oktober 2017   Tommy Weber   Kategorie: Trend & Lifestyle
Mit dem Kamel durch die Wüste, zu den Pygmäen in den Urwald oder mit dem Kanu zwischen Eisbergen – wenn es um den Abenteuerurlaub geht, ist kein Risiko zu groß. Immer mehr Urlauber wollen in den Ferien an ihre Grenzen gehen und buchen sogar Ziele in Krisengebieten. Warum steht der Abenteuerurlaub so hoch im Kurs? Was fasziniert Menschen an der Nähe zur Gefahr?

exotischer-urlaub.jpg

Nur noch wenige weiße Flecken

Auf den Landkarten gibt es nur noch sehr wenige weiße Flecken. Aber die unbekannten Gebiete, die es gibt, die sind heiß begehrt. Der Wunsch nach einem möglichst exotischen Reiseziel nimmt immer weiter zu. Klein sollte das Reiseziel sein, nach Möglichkeit sehr weit weg und natürlich gefährlich. Viele, die einen solch abenteuerlichen Urlaub buchen, wollen einen bewussten Bruch mit dem Alltag. Ärzte sind unter den Kunden, die einen abenteuerlichen Urlaub buchen, aber auch Manager und die Chefs großer Unternehmen. Diese Menschen machen einen sehr stressigen Job, sie sind immer und überall erreichbar. Da wollen sie in den Ferien etwas haben, was vom anstrengenden Berufsalltag ablenkt. Im ewigen Eis des Südpols oder in der Wüste Gobi gibt es keinen Handyempfang, nur ein Satellitentelefon und das auch nur im Notfall.

Wo die Komfortzone aufhört

Wo hört der normale, klassische Urlaub auf und wo beginnt der Abenteuerurlaub? Es ist die Komfortzone, die immer mehr Urlauber ganz bewusst verlassen. Dabei geht es um das Social Ranking, die Urlauber möchten mit der Wahl eines exotischen Ferienziels zeigen, wer sie sind. Wo der normale Urlauber schon Schwierigkeiten hat, im Ausland öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, setzt sich der Abenteuerurlauber bewusst ungewohnten Situationen und Gefahren aus. Die Ferien am Strand sind langweilig, es gilt, sich von der breiten Masse abzusetzen, am besten abseits der Zivilisation.

Eine persönliche Herausforderung

Exotische und gefährliche Urlaubsziele sind für Abenteuerurlauber eine persönliche Herausforderung. Wo liegen die Grenzen des Machbaren? Wie viel kann ich mir psychisch zumuten? Viele Menschen brauchen den besonderen Kick und den gibt es nur, dann wenn es um das Unplanbare und Unbekannte geht. Warum nicht mal einen Segeltörn rund um Kap Horn oder die Besteigung des Mount Everest in Angriff nehmen? Für viele gilt: Je gefährlicher, desto besser und spektakulärer. Je nachdem, wie ausgeprägt das Bedürfnis nach Sicherheit ist, buchen Extremurlauber ihre Reise bei einem Veranstalter oder organisieren sie in Eigenregie. Länder, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung herausgegeben hat, sind interessante Ziele.

Wo es besonders gefährlich ist

Es gibt Länder auf dieser Welt, die sind immer wieder negativ in den Schlagzeilen. Afghanistan gehört zu diesen Ländern, aber auch Syrien, der Jemen und Somalia. Reiseveranstalter raten dringend davon ab, in diese Krisenländer zu reisen, aber genau das macht sie für Abenteuerreisende so reizvoll. Selbst die Tatsache, dass dort eine reale Gefahr für Leib und Leben besteht, hält Individualreisende nicht davon ab, dorthin zu fliegen. Die meisten Reiseveranstalter bieten keine Reisen in Krisenregionen, aber es gibt Möglichkeiten, auch Reisen in solche Krisenregionen zu buchen. Exotische Ferienziele sind authentischer, sie liegen abseits des Pauschaltourismus und sind daher das krasse Gegenteil zu dem, was „normale“ Urlauber buchen.

Das gut geplante Abenteuer

Auch wenn sich ein Abenteuerurlaub nicht wie jeder andere Urlaub einfach buchen lässt, er verlangt doch eine durchdachte Planung. Sie reisen in Gebiete, in denen es keinerlei Komfort und keine touristische Infrastruktur gibt. Sie müssen im Freien übernachten, können sich über Tage weder duschen noch waschen, leben von kargen Essensrationen und müssen sich fernab von jeder Zivilisation behaupten. Das verlangt sowohl eine akribische Planung, aber auch Flexibilität. Ein solcher Urlaub muss bis in die kleinsten Details geplant sein, denn sonst kann es passieren, dass die Ferien mit einer bösen Überraschung enden.

Zur Autoren Facebookseite

Bildquelle: © Depositphotos.com / lucidwaters
 

Kommentare

#2 13. Oktober 2017 um 09:14 Uhr
Abgesehen von dem Punkt "Wo es gefährlich ist" (gehört natürlich dazu und darf nicht vergessen werden) finde ich den Artikel sehr schön :)

Ich verreise mit meinem Freund bald wieder. Wir wollen an die Orte, wo noch nicht jeder wahr. Also nicht zu den gehypten Orten wie Thailand, Kanaren und und und. Es gibt tatsächlich wenige Orte, wo man noch die unberührte Natur genießen kann. Schade eigentlich.