Experten empfehlen neue Impfungen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von LatinoHeat, 1. August 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. August 2006
    Ab sofort gelten neue Impfempfehlungen: Alle Kinder sollten in den ersten zwei Lebensjahren gegen Pneumokokken und Meningokokken geimpft werden. Das empfiehlt die Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (RKI). Bisher galt die Empfehlung nur für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen. Bei den Erregern handelt es sich um Bakterien, die Erkrankungen der Atemwege und Hirnhautentzündungen verursachen. Auch für Erwachsene können diese Erreger gefährlich werden. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich und Ihr Kind schützen.

    In den ersten zwei Jahren impfen

    "Die Impfung gegen Pneumokokken empfehlen wir für Säuglinge ab zwei Monaten und sobald die Kinder ein Jahr alt sind, sollten sie gegen Meningokokken geimpft werden", sagt Dr. Sabine Reiter, Leiterin der Abteilung Impfprävention am RKI. Die Impfstoffe seien in Deutschland schon seit Jahren vorhanden und wenn nicht in Arztpraxen vorrätig, könne der Hausarzt sie schnell über Apotheken ordern.

    So gefährlich sind die Erreger

    Pneumokokken können bei Kleinkindern Mittelohr-, Nebenhöhlen- und auch schwere Lungenentzündungen auslösen. Meningokokken verursachen Blutvergiftungen oder auch die Hirnhautentzündung, die bei Kleinkindern binnen weniger Stunden zum Tod führen kann. Bisher wurden nur Kinder gegen diese Erreger geimpft, deren Immunsystem durch andere Krankheiten stark geschwächt war, wie etwa Sichelzellenanämie oder HIV. Der Grund für die neuen Empfehlungen: "Die beiden Erreger sind die häufigsten Ursachen für Kinderkrankheiten und bisher konnten die Krankheiten nicht eingedämmt werden. Um das zu schaffen, wollen wir, dass möglichst alle Kinder geimpft sind", so
    die Ärzten im Gespräch mit T-Online.

    Sind die Impfstoffe verträglich?

    Bei der Verträglichkeit sollte es keine Probleme geben: Die Impfstoffe wurden in zahlreichen klinischen Studien getestet. "Nebenwirkungen, wie etwa Schmerzen an der Einstichstelle, in Einzelfällen auch Fieber, sind normal", so die Ärztin. Die Krankenkassen zahlen die Impfungen, die auf den den Empfehlungen des RKI basieren.

    Auch Erwachsene sollen sich impfen lassen

    Das RKI hält auch einige Empfehlungen für Erwachsene bereit: Pneumokokken können nämlich auch sie gefährden. "Besonders Menschen mit schwachem Immunsystem und gesunde Menschen ab 60 Jahren sollten sich alle sechs Jahre impfen lassen", empfiehlt die Expertin Sabine Reiter. Außerdem rät das RKI immer wieder dazu, im Kleinkindalter verpasste Impfungen nachzuholen und Impfungen regelmäßig wieder aufzufrischen. Besonders gilt das für Masern: "Im Kindesalter geimpft, ist man das ganze Leben immun. Wurde die Impfung verpasst, kann eine Masernerkrankung zu Lungenentzündungen oder auch Gehirnhautentzündungen führen, außerdem sind Masern sehr ansteckend", so die Ärztin. Krankenkassen übernehmen die Impfungen bis zum 18. Lebensjahr.

    Quelle.

    MfG LatinoHeat
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...