Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 28. November 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. November 2006
    Berlin (dpa) - Nach dem Amoklauf von Emsdetten haben Experten statt eines Verbots von Killerspielen Qualitätssiegel für pädagogisch wertvolle PC-Spiele gefordert. Einheitliche Prädikate sollten als Empfehlung und Orientierungshilfe für Eltern dienen, sagte Grünen- Medienexpertin Grietje Bettin am Montag bei einem Fachgespräch ihrer Fraktion in Berlin.

    Als Vorbilder könnten die Filmförderung oder das Siegel «Spiel des Jahres» bei Brettspielen dienen. Auch Spieleforscher Winfred Kaminski sprach sich für ein solches Fördersystem aus. «Man muss Computerspiele aus der Schmuddelecke holen», sagte der Medienpädagoge von der Fachhochschule Köln.

    Die Debatte über ein Verbot von Gewaltspielen war nach dem Amoklauf eines früheren Schülers an einer Schule im niedersächsischen Emsdetten neu entbrannt. Nachdem bekannt wurde, dass der 18 Jahre alte Sebastian B. so genannte Killerspiele am Computer spielte, hatten zahlreiche Politiker ein Verbot verlangt. «Wir halten diese populistische Forderung nicht für zielführend», sagte Bettin. «Wir glauben, dass die bestehenden Jugendschutzbedingungen restriktiv genug sind.» Statt Verbote auszusprechen müssten hochwertige Computerspiele entwickelt und gefördert werden.

    Auch Kaminski warnte vor einem Verbot. Dies erzeuge einen Reiz auch bei denjenigen, die sich zuvor gar nicht für Gewaltspiele interessiert hätten. «Ein Verbot erreicht nicht das angestrebte Ziel, die Spiele sind über das Internet zugänglich.» Außerdem machten Gewaltspiele allein aus jungen Menschen keine Amokläufer.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 28. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Das finde ich ist mal eine gute idee, wenn sie schon unbedingt was machen wollen dann wäre ich damit einverstanden. Würde man CS verbieten und Killerspiele dann würden viele Firmen und Privatleute große Probleme haben, habt ihr euch schon mal überlegt wie viele Leute dafon Leben? Gamerserver vermieten, Spiele Programmieren etc.....
     
  4. #3 28. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Ich finde das auch eine sehr gute Idee. Ich glaube aber nicht, dass man nur weil man CS spielt zum Ammokläufer wird. Das hat man ja in diesem Beispiel wieder gesehen.
    Es soll doch einen Brief von ihm gegeben haben in dem er geschrieben hat:

    "Das einzige was ich in meinem Leben gelernt habe ist, dass mich niemand respectiert und
    mich alle hassen."

    so oder so ähnlich kam es in den Nachrichten.

    Ich glaube das viel entscheidender ist wie ein Mensch behandelt wird als was für PCspiele er spielt.
    Außerdem würde das eine riesige Empörungswelle hervorrufen. Schleißlich ist CS eines der meistgespieltesten Spiele.
     
  5. #4 28. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    solche prädikate gibt es doch von den pcspiele heften: spiel des monats, gold award, 90% etc.

    lol
     
  6. #5 28. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Die Idee an sich finde ich garnichtmal so schlecht.
    Ich glaube aber trotzdem nicht, dass ein "normaler " Mensch nur duch solche Computerspiele zum Amokläufer wird.
    Es ist viel entscheidender, in welchem Umfeld die "späteren" Amokläufer aufwachsen, ob sie beachtet werden, wie mit ihnen umgegangen wird, ob sie in einer gewalttätigen Familie leben und sie Gewalt als "standard Wehrmetode" ansehen, usw...
    Die Spiele mögen "psychisch kranke" negativ beeinflussen, aber nicht vollig normale!
    Ich spiele selbst CS und betrachte es als ein Spiel...Ich würde mich niemals von so einem Spiel von der Realität abbringen lassen, oder die Gewalthandlungen in meinem Leben einsetzen!
    Solche Leute enstehen nur, wenn sie in einem schelchten Umfeld aufwachsen...
    Nehemen wir an die Eltern sind Alkoholiker oder sie regeln ihre Ehestreite mit purer Gewalt.
    Dann wird ihr Nachkomme keinesfalls intelligenter in dieser Hinsicht und geistig KRANK.
    Meistens sind es die Eltern, die es nicht merken, dass ihre Kinder Pyschologische Hilfe brauchen und nicht die Computerspiele!
    Natürlich lässt sich der eine oder andere davon inspirieren, aber warum gleich mit so extrem. Eine Softair reicht mjir auch=)

    So, das wäre mal meine Meinung
     
  7. #6 28. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Die ganzen Beamten sollten mal bei der Musik der entsprechenden Amokläufer reinschauen, was da nicht alles läuft ala ich f**ke deine Mutter etc. Blablabla.

    Aber nein, es wird immer auf die Spiele gezeigt, das wars dann auch schon.
     
  8. #7 29. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Es ist ja nicht meine Art so kurz über zu soetwas zu antworten.
    Aber die leute die hier verbote usw fordern und damit mein ich Politiker haben davon keine ahnung. Computerspiele machen keinen zu einem Amokläufer. Und so ein Prädikat soll was bringen frag ich mich da? Das wird bestimmt den nächsten Amoklauf verhindern der 100ig kommt. Und dann entfacht wieder eine neue Diskusion obwohl sie doch eigentlich alle keine ahnung haben.
    Mobbing der Gesellschaft führt vielleicht dazu das man sich vor dem Pc zurück zieht und sich ausgeschlossen fühlt und eher über einen Amoklauf nachdenkt wenn man sowieso schon psychisch angeschlagen ist. Aber man kann Computerspiele nicht einfach verbieten es wird immer einen weg geben. Da kann auch die Politik keine Amokläufe verhindern...
     
  9. #8 29. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    denkst du irgendjemand der ein spiele verbot fordert hat jemals wirklich so ein spiel gespielt oder weiß auch nur ansatzweiße worum es geht^^?
     
  10. #9 29. November 2006
    AW: Experten fordern Prädikat für empfehlenswerte Computerspiele

    Hier ist sein abschiedsbrief. Wenn man das liest, SIEHT MAN 100%ig das es nicht an "Killerspielen" liegen kann. Sondern an den Menschen.
    Ansonsten wären, ka wieviele CS Spieler, Amokläufer ^^



    Wenn man weiss, dass man in seinem Leben nicht mehr glücklich werden kann, und sich von Tag zu Tag die Gründe dafür häufen, dann bleibt einem nichts anderes übrig als aus diesem Leben zu verschwinden.
    Und dafür habe ich mich entschieden.

    Es gibt vielleicht Leute, die hätten weiter gemacht, hätten sich gedacht "das wird schon", aber das wird es nicht.
    Man hat mir gesagt, ich muss zur Schule gehen, um für mein Leben zu lernen, um später ein schönes Leben führen zu können.
    Aber was bringt einem das dickste Auto, das grösste Haus, die schönste Frau, wenn es letztendlich sowieso für'n ***** ist?
    Wenn deine Frau beginnt, dich zu hassen, wenn dein Auto Benzin verbraucht, das du nicht zahlen kannst, und wenn du niemanden hast, der dich in deinem scheiss Haus besuchen kommt!
    Das einzigste, was ich intensiv in der Schule beigebracht bekommen habe, war, das ich ein Verlierer bin. Für die ersten Jahre an der GSS stimmt das sogar.
    Ich war der Konsumgeilheit verfallen, habe danach gestrebt, Freunde zu bekommen, Menschen die dich nicht als Person, sondern als Statussymbol sehen.
    Aber dann bin ich Aufgewacht!
    Ich erkannnte das die Welt, wie sie mir erschien, nicht existiert, das sie eine Illusion war, die hauptsächlich von den Medien erzeugt wurde. Ich merkte mehr und mehr, in was für einer Welt ich mich befand.
    Eine Welt, in der Geld alles regiert, selbst in der Schule ging es nur darum. Man musste das neueste Handy haben, die neuesten Klamotten, und die richtigen "Freunde". Hat man eines davon nicht, ist man es nicht wert beachtet zu werden.
    Und diese Menschen nennt man Jocks. Jocks sind alle, die meinen, aufgrund von teuren Klamotten oder schönen Mädchen an der Seite über anderen zu stehen.
    Ich verabscheue diese Menschen, nein, ich verabscheue Menschen.
    Ich habe in den 18 Jahren meines Lebens erfahren müssen, das man nur glücklich werden kann, wenn man sich der Masse fügt, der Gesellschaft anpasst.
    Aber das konnte und wollte ich nicht. Ich bin Frei!
    Niemand darf in mein Leben eingreifen, und tut er es doch, hat er die Konsequenzen zu tragen!
    Kein Politiker hat das Recht Gesetze zu erlassen, die mir Dinge verbieten, kein Bulle hat das Recht, mir meine Waffe wegzunehmen, schon gar nicht während er seine am Gürtel trägt.

    Wozu das alles? Wozu soll ich arbeiten? Damit ich mich kaputtmaloche um mit 65 in den Ruhestand zugehen und 5 Jahre später abzukratzen?
    Warum soll ich mich noch anstrengen irgendwas zu erreichen, wenn es letztendlich sowieso für'n ***** ist, weil ich früher oder später krepier?
    Ich kann ein Haus bauen, Kinder bekommen und was weiss ich nicht alles. Aber wozu? Das Haus wird irgendwann abgerissen und die Kinder sterben auch mal.
    Was hat denn das Leben bitte für einen Sinn?
    Keinen!
    Also muss man seinem Leben einen Sinn geben, und das mache ich nicht, indem ich einem überbezahlten Chef im ***** 'rumkrieche oder mich von faschisten verarschen lasse, die mir erzählen wollen, wir leben in einer Volksherrschaft.
    Nein, es gibt für mich jetzt noch eine Möglichkeit, meinem Leben einen Sinn zu geben, und die werde ich nicht wie alle anderen zuvor verschwenden!
    Vielleicht hätte mein Leben komplett anders verlaufen können.
    Aber die Gesellschaft hat nunmal keinen Platz für Individualisten. Ich meine richtige Individualisten, Leute die selbst denken, und nicht solche "Ich trage ein Nietenarmband und bin alternativ"-Idioten!
    Ihr habt diese Schlacht begonnen, nicht ich. Meine Handlungen sind ein Resultat eurer Welt, eine Welt, die mich nicht sein lassen will wie ich bin.
    Ihr habt euch über mich lustig gemacht, dasselbe habe ich nun mit euch getan, ich hatte nur einen ganz anderen Humor!
    Von 1994 bis 2003/2004 war es auch mein Bestreben, Freunde zu haben, Spass zu haben.
    Als ich dann 1998 auf die GSS kam, fing es an mit den Statussymbolen, Kleidungen, Freunde, Handy usw... Dann bin ich wach geworden.
    Mir wurde bewusst, das ich mein Leben lanf der Dumme für andere war, und man sich über mich lustig machte. Und ich habe mir Rache geschworen!
    Diese Rache wird so brutal und rücksichtslos ausgeführt werden, dass euch das Blut in den Adern gefriert. Bevor ich gehe, werde ich euch einen Denkzettel verpassen, damit mich nie wieder ein Mensch vergisst!
    Ich will das ihr erkennt, das niemand das Recht hat unter einem faschistischen Deckmantel aus Gesetz und Religion in fremdes Leben einzugreifen!
    Ich will das sich mein Gesicht in eure Köpfe einbrennt! Ich will nicht länger davon laufen! Ich will meinen Teil zur Revolution der Ausgestossenen beitragen!
    Ich will R A C H E !


    Ich habe darüber nachgedacht, das die meisten der Schüler die mich gedemütigt haben schon von der GSS abgegangen sind. Dazu habe ich zwei Dinge zu sagen:
    1.) Ich ging nicht nur in eine Klasse, nein, ich ging auf die ganze Schule. Die Menschen, die sich auf der Schule befinden, sind in keinem Falle unschuldig! Niemand ist das!
    In deren Köpfen läuft das selbe Programm welches auch bei den früheren Jahrgängen lief! Ich bin der Virus der diese Programme zerstören will, es ist völlig irrelewand wo ich da anfange.
    2.) Ein Grossteil meiner Rache wird sich auf das Lehrpersonal richten, denn das sind Menschen die gegen meinen Willen in mein Leben eingegriffen haben, und geholfen haben mich dahin zu stellen, wo ich jetzt stehe: Auf dem Schlachtfeld!
    Diese Lehrer befinden sich so gut wie alle noch auf dieser verdammten Schule!
    Das Leben wie es heute täglich stattfindet, ist wohl das armseeligste was die Welt zu bieten hat!
    S.A.A.R.T. - Schule, Ausbildung, Arbeit, Rente, Tod.
    Das ist der Lebenslauf eines "normalen" Menschen heutzutage. Aber was ist eigentlich normal? Als normal wird das bezeichnet, was von der Gesellschaft erwartet wird.
    Somit werden heutzutage Punks, Penner, Mörder, Gothics, ******* usw. als unnormal bezeichnet, weil sie den allgemeinen Vorstellungen der Gesellschaft nicht gerecht werden, können oder wollen. Ich scheiss auf euch! Jeder hat frei zu sein!
    Gebt jedem eine Waffe und die Probleme unter den Menschen lösen sich ohne jedliche Einmischung Dritter. Wenn jemand stirbt, dann ist er halt tot.
    Und? Der Tod gehört zum Leben! Kommen die Angehörigen mit dem Verlust nicht klar, können sie Selbstmord begehen, niemand hindert sie daran!
    S.A.A.R.T. beginnt mit dem 6. Lebensjahr hier in Deutschland, mit der Einschulung.
    Das Kind begibt sich auf seine persönliche Sozialisationsstrecke, und wird in den darauffolgenden Jahren gezwungen sich der Allgemeinheit, der Mehrheit, anzupassen. Lehnt es dies ab, schalten sich Lehrer, Eltern, und nicht zuletzt die Polizei ein.
    Schulpflicht ist die Schönrede von Schulzwang, denn man wird ja gezwungen zur Schule zu gehen. Wer gezwungen wird, verliert ein Stück seiner Freiheit.
    Man wird gezwungen Steuern zu zahlen, man wird gezwungen Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, man wird gezwungen das zu tun. Ergo: Keine Freiheit! Und sowas nennt man dann Volksherrschaft.
    Wenn das Volk hier herrschen würde, hiesse es Anarchie!
    WERDET ENDLICH WACH - GEHT AUF DIE STRASSE - DAS HAT IN DEUTSCHLAND SCHONMAL FUNKTIONIERT!
    Nach meiner Tat werden wieder irgendwelche fetten Politiker dumme Sprücheklopfen wie "Wir halten nun alle zusammen" oder "Wir müssen gemeinsam versuchen dies durchzustehen".
    Doch das machen sie nur um Aufmerksamkeit zu bekommen, um sich selbst als die Lösung zu präsentieren.
    Auf der GSS war es genauso... niemals lässt sich dieses fette Stück :poop: von Rektorin blicken, aber wenn Theater-Aufführungen sind, dann steht sie als erste mit einem breiten Grinsen auf der Bühne und präsentiert sich der Masse!
    Seit meinem 6. Lebensjahr wurde ich von euch allen verarscht! Nun müsst ihr dafür bezahlen!
    Weil ich weiss, das die fascholizei meine Videos, Schulhefte, Tagebücher, einfach alles, nicht veröffentlichen will, habe ich das selbst in die Hand genommen.
    Als letztes möchte ich den Menschen die mir was bedeuten, oder die jemals gut zu mir waren, danken, und mich für all dies entschuldigen!
    Ich bin weg...
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce