Fan-Panik - Uefa untersucht die Unruhen

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von Blizzard 51, 21. Februar 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. Februar 2007
    Während dem Achtelfinal Hinspiel in der Champions League zwischen Lille und ManU kam es während der Partie zu Unruhen im Gästesektor. Platzmangel löste eine Fan-Panik aus. Die Uefa untersucht den Fall jetzt.

    In einem Fansektor der «Red Devils» hatten Anhänger der Engländer Angst erdrückt zu werden. Einige Fans gerieten in Panik, was Unruhen auslöste. Während einzelne Supporter zusammenklappten und von der Security abtransportiert wurden, mussten andere von der Polizei vorübergehend verhaftet werden. Die Polizei schreckte auch nicht davon zurück Tränengas einzusetzen. Auch ManU-Torhüter Edwin van der Sar beklagte nach Spielschuss Sehstörungen durch das empfindliche Gas in der Luft.


    Uefa wird den Fall untersuchen

    Vor dem Spiel, das Manchester United gegen Lille 1:0 gewann, hatte der Schwarzmarkt floriert. Es wurden zum Teil gefälschte Tickets verkauft, weshalb im Stadion «Felix Bollaert» in Lens (das Stadion von Lille ist nicht europacup-tauglich) der Gästesektor überfüllt war. Statt der erwarteten und zugelassenen 3500 «ManU»- Fans standen dort plötzlich rund 5000. Zwei Personen wollten der Gefahr des Erdrücktwerdens mit der Flucht aufs Spielfeld entgehen, wurden aber von der Polizei zurückgehalten.

    Die Polizei setzte auch Tränengas ein, was aus der Sicht von Manchester United eine übertriebene Massnahme war. Der Verein will das Geschehene mit der UEFA diskutieren und sucht vorerst Zeugen für die Vorfälle. Die Unruhen im WM-Stadion von 1998 dauerten fast während der gesamten Partie an und eskalierten nach dem umstrittenen Siegtreffer von Manchester United beinahe. Gegenstände erboster Franzosen flogen auf den Rasen, und die Mannschaft von Lille wollte aus Protest gegen die Anerkennung des Treffers von Ryan Giggs sogar das Spielfeld verlassen. Giggs hatte den Freistoss ins Tor geschossen, als Lilles Torhüter Tony Silva noch seine Mauer dirigierte. Lille kündigte deswegen ein Protest gegen die Wertung der Partie an, der - sofern er tatsächlich bei der UEFA eingeht - am Freitag behandelt wird.

    Das unsportliche Verhalten der Franzosen brachte Manchesters Coach Alex Ferguson in Rage. «Ich habe im Fussball schon viel Schlechtes gesehen, aber so etwas noch nie. Das war total falsch», sagte der Schotte. Ferguson Vorwürfe an Lille umfassten auch den Versuch, den Schiedsrichter einzuschüchtern, die Aufstachelung der Fans und das Schaffen einer feindseligen Ambiance.



    Quelle:www.20min.ch
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...