Fast ein Drittel der WM-Ticket-Bestellungen vom Losverfahren ausgeschlossen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 16. April 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. April 2005
    In den Büros des Organisationskomittees (OK) der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland haben am heutigen Freitag die ersten Ticket-Verlosungen begonnen. Insgesamt 665.000 Einzeltickets sowie 147.000 Tickets in den Team-Serien wurden unter den sieben Millionen zugelassenen Einzelticket- und 1,7 Millionen Teamserien-Bestellungen verteilt. Etwa 600 Auslosungsvorgänge seien unter Aufsicht eines Ziehungsbeamten des Landes Hessen auf den fünf extra installierten Computern in den OK-Büros mittels einer vom TÜV-Rheinland zertifizierten Software durchgeführt worden, teilte das OK mit. Die Prozedur habe mehrere Stunden gedauert.

    Nach Angaben von OK-Vizepräsident Horst Schmidt lagen ursprünglich 12,3 Millionen Ticketbestellungen vor. Mittels einer computergestützten, automatisierten Abgabe von Bestellungen sei aus den USA aber versucht worden, an eine große Anzahl von Tickets zu gelangen. Den Bestellungen hätten irreguläre Adressen zugrunde gelegen, um die Identität des Absenders zu verschleiern. Dem Manipulationsversuch müssten 2,3 Millionen Tickets zugeordnet werden. Diese "eindeutig als missbräuchlich identifizierten Anträge" seien von der Auslosung ausgeschlossen worden.

    "Allen diesem Manipulationsversuch zuzuordnenden Anträgen lag ein auffälliges Bestellmuster zugrunde. Wir haben selbstverständlich zum Schutz aller aufrichtigen Besteller umgehend mehrere Prüfverfahren eingeleitet. So wurden angebliche Besteller telefonisch kontaktiert. Von den wenigen erreichten Personen hatte keiner Karten bestellt. Per E-Mail war aufgefordert worden, die Bestelldaten zu bestätigen. Über einen längeren Zeitraum kam keine Antwort, sodass wir auch ausschließen können, dass sich die betroffenen Besteller eventuell im Urlaub befanden", erläuterte Schmidt.

    Auch Verstöße gegen die Verkaufsbedingungen habe das Organisationskomittee festgestellt. Mehrfach sei versucht worden, Karten für mehr als ein Spiel am selben Tag zu bestellen oder durch eine geringfügige Veränderung der Namensschreibweise bei gleicher Bestelladresse mehr als die zulässige Anzahl an Eintrittskarten anzufordern. Solche Anträge (laut OK 1,3 Millionen an der Zahl), seien ebenfalls vom Losverfahren ausgeschlossen worden, weshalb sich die Gesamtzahl der gültigen Bestellungen auf 8,7 Millionen reduziere. 80 Prozent der Bestellungen sollen aus Deutschland kommen. Die Gewinner der 812.000 Tickets der ersten Verkaufsphase werden am 22. April benachrichtigt.

    quelle: heise news
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...