Festplatten dank Verschlüsselung einfach entsorgen?

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 27. April 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. April 2006
    Angeblich könnten Unternehmen, die die Verschlüssel- ungstechnologie in Verbindung mit dem neuen Betriebs- system Windows Vista einsetzen, ihre gebrauchten Festplatten einfach und sicher entsorgen, ohne sich Gedanken über einen möglichen Missbrauch der gespeicherten Daten machen zu müssen, so Microsoft.

    Man wies erneut Gerüchte zurück, wonach das Unternehmen dem Druck von Regierungen nachgegeben hätte und eine Art Hintertür für Strafverfolgungsbehörden eingebaut haben soll. Die Technologie sei zu 100 Prozent sicher und es gebe keine Hintertüren, so ein Mitarbeiter des Software-Konzerns.

    Vertreter des Redmonder Riesen erklärten allerdings andere Vorwürfe für haltlos, denen zufolge Kriminelle die Technologie nutzen könnten, um Daten so sicher zu speichern, dass die Polizei keinen Zugriff darauf mehr erlangen könnte. Es gebe immer einen Weg, eine Verschlüsselung brechen, man benötige jedoch eine Rechenleistung, die normalerweise nur Regierungsbehörden zur Verfügung stehe, hieß es weiter.


    quelle: WinFuture.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 27. April 2006
    Das ist ja wohl wiederspruechlich, es gibt keine Hintertruer fuer Behoerden aber andererseits, sind die in der Lage mit ihrer Rechenleistung die Verschluesselung zu knacken. Also abgesehen davon das ich eh kein Vista brauch, trau ich denen nicht.
     
  4. #3 27. April 2006
    Du hast es auf den Punkt gebracht. Der selbe Gedanke schoss mir durch den Kopf und machte mich stutzig. Die Aussage ist duch unhaltbar!

    Ausserdem heisst es doch die Verschlüsselungstechniken (einige) wären unknackbar, gäbe es da nicht den Faktor "Passwort". Meinen die damit also ne BruteForce Attacke?
     
  5. #4 28. April 2006
    Sie meinen halt, dass nur Regierungen die nötige rechenleistung zum cracken aufbringen könnten... Aber da liegt ja das problem. Diese leistung kann aufgebracht werden und auch von Organsiationen mit entsprechenden Mitteln. Also müssen Unternehmen auch weiterhin ihre Daten "sicher" löschen...
     
  6. #5 28. April 2006
    Jede ach so tolle Verschlüsselung hat nen Schwachpunkt: das Passwort. Aber wenn man nen langes PW hat ist man ja eh auf der sicheren seite^^

    b²t:
    Ich finds gut, dass die keine Hintertür einbauen. Aber wie sehr leidet die Performance unter der Verschlüsselung?

    mfg
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Festplatten dank Verschlüsselung
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    976
  2. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    430
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    701
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.260
  5. Bootmenu - Mehrere Festplatten

    Creused , 15. April 2015 , im Forum: Linux & BSD
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.410