Filesharing-Legalisierung: In Schweden wird die Kultur-Flatrate erwogen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 12. Juni 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. Juni 2006
    Über eine Legalisierung von Filesharing wird in Schweden nachgedacht. Justizminister Thomas Bodström hält die Einführung einer Gebühr auf Breitband-Internetzugänge für möglich, die an die Rechteinhaber der Medien ausgeschüttet wird, die im Netz verteilt werden. Im Gegenzug könnte der Download copyright-geschützten Materials legalisiert werden.

    Im vergangenen Jahr wurden die Copyrightgesetze in Schweden verschärft, eine komplette Kehrtwende sei mit ihm jedoch zu machen: Justitzminister Bodström erklärte, die Abgabe auf Breitband-Netzzugänge sei letztes Jahr bereits diskutiert, aber verworfen worden. Wenn die Parteien inzwischen ihre Meinung geändert hätten, könne man aber neu über die Kulturflatrate verhandeln.

    Gestern kamen entsprechende Signale von der Linken, die das Legalisierungsmodell im letzten Jahr noch verworfen hatte. Das nun geltende Gesetz sei untauglich, da es illegales Filesharing in keiner Weise reduziert hätte. Unklarer drückt sich die Moderate Sammlungspartei aus: das ganze Copyrightrecht solle überarebeitet werden, um es klarer und angepasst an die technischen Entwicklungen zu gestalten.

    Bodström gibt sich trotz des Verhandlungsangebots skeptisch: die geltende Gesetzgebung sei nach wie vor die beste Lösung, die er sich vorstellen könne. Problematisch sei die Frage, wie Breitbandnutzer behandelt werden sollen, die keine Files tauschen sowie das grundsätzliche Problem, dass die Regierung Preise für Güter festsetze, was er nicht als ihren Aufgabenbereich ansieht.

    "Das wichtigste für mich ist, dass die Autoren und Künstler bezahlt werden", so Bodström. Keine der Parteien sei bislang mit entsprechenden Verhandlungsangeboten an ihn herangetreten, er habe die laufenden Debatten aus den Medien erfahren. Ob sie durch die jüngst erfolgte Beitrittsschwemme einer gewissen Piratenpartei initiiert wurden, ist nicht bekannt.

    Die Filesharing-Flatrate wird auch in Deutschland gefordert, federführend hierzulande die Initiative FairSharing.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 12. Juni 2006
    Ne die wollen ja dafür mehr Geld. Wer möchte denn Geld für Sharing geben.

    Das ist ja das gute an der Sache das man nichts bezahlt. Nur die kleinen Kosten für Internet so 30-60 € .
     
  4. #3 12. Juni 2006
    Nun ja.
    Sicherlich wollen die dafür geld haben, aber dann kann man sich die sachen auch erwerben!
    Aber ich glaube die kommen damit nicht durch, wegen den copyrights!!
     
  5. #4 13. Juni 2006
    hmm sollte diese Flatrate jemals eingeführt werden, wird das wohl eher optional sein. Oder es werden auch abgespeckte Internetzugänge ohne "Mehrwertspauschale" angeboten halt meine meinung ;)

    sHu
     
  6. #5 13. Juni 2006
    Das ist dann ja sowas wie Musicload oder so. Sowas brauch ich nicht. Wenn ich dafür bezahlen soll dann kann ich es mir auch im Geschäft kaufen da habe ich dann noch ne anständige Hülle und Booklett dabei. Dann muss ich mir auch nix mehr laden. Lade ja nur weil es nix kostet :p!!
     
  7. #6 13. Juni 2006
    Also ich denke das es einfach schwachsinnig ist...filesharing ist und bleibt in DE illegal....und sobald auch das was kosten wird wird es wieder neue wege geben um auch umsionst dran zu kommen!
     
  8. #7 13. Juni 2006
    Also, wenn ich dafür bezahle geh ich ja doch lieber in den Laden! Da hab ich wenigstens noch richtige garantie drauf und hab ein anständiges Cover bzw. Verpackung! Sowas wird es aber nie im Leben geben! Welche Firma lässt sich denn sowas gefallen? Na okay sie müssen es sich gefallen lassen :) ! Aber was wäre das denn für'ne Wirtschaft? Also, wenn ihr mich fragt ist das doch der totale schwachsinn oder hab ich etwas falschverstanden? Aber is ja eigentlich auch egal, denn ich werde wohlkaum nach schweden ziehen ...

    MfG King2Flash 8)
     
  9. #8 14. Juni 2006
    An sich ist das ja keine schlechte Idee, nur dann macht es keinen Unterschied mehr zu Online-Portalen wie Musicload oder Ähnliches. Denn dann werden die Entwickler (zB Musikindustrie) die Preise für die Copyrights höher setzen und damit steigen die Kosten für den Internetzugang. Also im Endeffekt ist das nur ein teurerer Internetzugang, dafür kann man aber legal laden ;)

    *peace*
     
  10. #9 14. Juni 2006
    Es ist nicht das selbe wie Musicload. Bei musicload zahlst du ja für jedes Lied 1€ oder so. das ist glaube ich so gemeint das man im Monat 10-20€ mehr für die Flatrate zahlt und dafür kannste nicht für Filesharing gebusted werden!
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce