Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Siebenstein, 13. August 2015 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. August 2015
    Hallo,

    da in letzter Zeit ja viel über die Flüchtlingsströme berichtet wird, wollte ich hier mal einen Thread eröffnen, wo jeder Links posten oder seine Meinung kund tun kann.

    Was haltet ihr davon ?!? Also von den Flüchtlingen, Flüchtlingsstrom und der deutschen/europäischen Politik diesbezüglich ?!?

    Oder was genau haltet ihr von der britischen Idee am Eurotunnel ?!? "EINFACH DICHT MACHEN !!"


    Ich würde sagen, ich kann zwar die Flüchtlinge verstehen, dass sie hier herkommen wollen, aber kann die deutsche Politik nicht wirklich verstehen, dass sie es in diesem Maße zulassen kann, denn, bis die Flüchtlinge hier sind, sind es doch alle "nur noch" Wirtschaftsflüchtlinge, da sie zuvor so viele Länder passiert haben, in denen sie in Sicherheit vor dem Krieg sind. Aber selbst diese kann ich verstehen, allerdings es nicht für gut heißen was unsere Politik da macht.
     

  2. Anzeige
  3. #2 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Die Beweggründe eigentlich aller Asylbewerber und Flüchtlinge sind einleuchtend und grundlegend Gerechtfertigt, aber es gibt tatsächlich auch Grenzen in der Menge die nicht überschritten werden sollten, da es sonst nicht nur zu rassistischen Problemen kommt sondern auch zu gesellschaftlichen, da Wohnraum und Sozialleistungen auch knapper werden.

    Für den Arbeitsmarkt stellt das wohl auch eine Problem dar auf der Nehmer Seite zumindest... allerdings gibt es an unausgebildeten Arbeitern schon genug, hier geht es nur noch über den Preis. Mindestlohn unvorstellbar.

    Ein anderes Problem ist, das die Lage in den Ländern wo die Flüchtlinge herkommen ebenfalls darunter leiden, das alle wegziehen... dort fehlen also auch Arbeiter und Fachkräfte.

    Die Lösung muss also sein, die politische Lage in den Ländern zu stabilisieren damit dort wieder Unternehmen und Arbeiter richtig Fuß fassen können.

    Allerdings sieht man ja an Afrika das sich eigentlich so gut wie nichts entwickelt weil immer noch alles wie in der Steinzeit ist.

    Theoretisch müsste man dort den Staat aufbauen wie wir es bei uns kennen.

    Wie das funktionieren könnte...

    Ein totalitärer Staat wie China oder Russland würden wohl nützlich sein um dort erst mal grundlegendes zu schaffen. Ob dann jemals Demokratie und besseres Leben kommt ist dann trotzdem fraglich.

    Bisher hat es immer nur dann funktioniert wenn es innerpolitisch klare Machtverhältnisse gibt.
    Konflikte wurden bisher immer so gelöst, das einer gewinnt.


    Darauf zu hoffen das irgend welche religiösen Bruderschaften oder Militärgurus was zum laufen bringen... zu viele verschiedene die mit mischen wollen. Wenn es keine Einigkeit gibt, dann gibt es einen ewigen Machtkampf und das sehen wir derzeit überall.

    So lange keine klaren Verhältnisse geschaffen sind, geht das ewig weiter.

    Aber eigentlich interessiert das auch keinen, außer wir brauchen die Rohstoffe. So gesehen hängt das alles ein wenig vom Egoismus ab.


    Für jede Regierung wird es also darum gehen die Einwanderung möglichst gering zu halten... Fachkräfte aus Europa sind willkommen, Flüchtlinge... eher nicht, klar die kosten nur Geld und die Bevölkerung muss durch mediale Aufklärung versuchen den Rassismus in Griff zu bekommen.


    Das ist schon das Mittelmaß und die Regierung versucht vieles um das zu limitieren. Zudem ist die Bevölkerung ja auch gespalten was das angeht, daher muss sich das etwa ausbalancieren wie viel geht.

    Deshalb sollen die Balkanländer zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden, um zu verhindern das weiter Wirtschaftsflüchtlinge einwandern, weil so das Abschiebungsverfahren verkürzt werden kann.

    Die Politik wird auch viel Geld investieren um Flüchtlinge fern zu halten, das sehen wir nur nicht und medial soll das auch keiner sehen weil das schlecht ankommt. In den Medien ist wichtig, das man Mitleid erzeugt und die Bereitschaft zur Akzeptanz von Flüchtlingen erhöht um Konflikte zu verhindern.

    moralisch sein, auf kosten Anderer.
     
  4. #3 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    und ich finde das auch nicht verkehrt, denn wir können ja nicht ohne ende flüchtlinge aufnehmen, sonst bricht irgendwann unser "tolles" soziales system zusammen....du wirst sehen dass wenn es so weiter geht, die politiker merken, dass es zu teuer wird und dann brauchen sie mehr geld..und wo kommt das her ?!? von irgendwelchen steuern...und zack geht deutschland wieder eine stufe die treppe herab.

    bis die flüchtlinge hier sind, sind es alles doch "nur noch" wirtschaftsflüchtlinge....auf ihrer flucht durchquerten sie sooo viele sichere länder wo sie sicher vor dem krieg waren...allerdings ist das ziel "gehst du deutschland oder england, viel geld, gut, griechenland oder italien nix gut"....obwohl das auch sichere länder sind und sie dort keine angst vor dem krieg haben müssen.

    und wiiieeeviieeelle kommen aus togo, äthiopien oder sonst wo her, wo sie sicher sind, werfen ihren pass weg und sagen dann, sie kämen aus dem kongo......ich würde mal BEHAUPTEN dass der größte teil der flüchtlinge "fake-kriegsflüchtlinge sind"......die meisten wissen einfach dass es in deutschland und .co geld auf den bäumen gibt.

    die ganz armen und wirklich gefährdeten sind doch meist die, die sich das flüchten nicht leisten können und in diesen camps an der türkischen grenze sitzen....

    ich kenne einige afrikaner mit denen ich auch täglich in kontakt stehe, und ich höre selbst von ihnen wie sie über das schlaraffenland deutschland denken.....dem einen seine schwester(äthiopien) war bis vor kurzem in griechenland und kommt jetzt bald nach deutschland....hallo, ich war bei ihm zuhause, da ist nirgends krieg und sie waren auch nicht arm(wohnung, auto, tv, gute klamotten)....ABER, sie hat asylstatus bekommen, weil sie sich irgendeine story einfallen lassen hat.

    wie du schon sagtest. man müsse vor ort etwas verändern, dass die menschen erst garnicht fliehen. zudem müsste man die asylanträge evtl auch vor ort beantragen können(botschaft oder eine extra asyl-institution errichten), damit die menschen nicht diesen ganzen schlepperbanden ausgeliefert sind.


    ich meine, dass leute aus afrika kommen weil sie sehen dass es in deutschland den leuten besser geht, ist ja verständlich...aber das ist kein problem dass es erst seit 2 jahren gibt. das ist schon immer so...und ich bezweifele dass ein 35 jähriger ghanae hier wirklich viel erreichen kann. sie kommen oft hier her, sprechen kein deutsch, bleiben unter sich und haben oftmals keine guten qualifikationen....und wo wollen sie dann irgendwann arbeiten ?!? in deutschland bist du doch nur was, wenn du qualifikationen hast. selbst für eine einzelhandelskaufmann-ausbildung wollen viele schon realschule.....am ende landen sie dann im görlitzer park und verchecken drogen....

    man kann ja eigentlich viel diskutieren, aber das wichtigste ist doch das verändern der situation vor ort, in deren heimatländern... aber das geht ja auch nicht, denn vieles dort ist ja korrupt, das ganze system und wie kann man dagegen was tun ?!? ein korrupter diktator/präsident wird bestimmt nicht sein gesamtes politisches system auf den kopf stellen, nur weil merkel ihn darum bittet, damit deutschland keine flüchtlinge mehr abbekommt..... ohne krieg geht das meistens nicht und selbst dieser hinterlässt dann oft größere wunden als vorher da waren.

    zu guter letzt, ich kann die flüchtlinge alle verstehen, egal ob es kriegs- oder wirtschaftsflüchtlinge sind, denn ich würde es bestimmt genauso machen, wenn ich in ihrer haut stecken würde....
    ....
    .... aber ich kann auch eine opferfamilie verstehen, deren kind von einem mann vergewaltigt und getötet wurde, dass sie den mörder eigenhändig umbringen.....


    ... nur ob das alles "von der anderen seite gesehen" auch so ok, ist, das ist nämlich eine ganz andere sache


    p.s. sorry für mein deutsch, ich nix deutsch.
     
  5. #4 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Können wir da nicht mit den ganzen alten Menschen in Deutschland anfangen und die ins Jenseits abschieben? Davon gibt es viel mehr als Flüchtlinge, die kosten auch viel mehr und können oft gar nicht mehr arbeiten.
     
  6. #5 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Die Annahme, dass die meisten schlechte bis gar keine Qualifikationen haben, ist so nicht richtig. Diejenigen, die es bis zu uns schaffen, kommen meist aus einem finanziell höheren Umfeld in ihrem jeweiligen Heimatland. Wenn man sich anschaut, wie viel tausende von Euros diese Menschen bezahlen müssen, um aus Syrien oder dem Irak bis zu uns zu gelangen, geschleust zu werden, dann liegt, ohne durch Gespräche und Tests geprüft zu haben, wohl nahe, dass es keine Vertreter der Schlechtverdienenden ihres Heimatlandes sind.

    Hierbei ist aber auch folgendes zu beachten: Nicht zwangsläufig kommen die Menschen bei uns an, die für die Reise direkt bezahlt haben und hinter deren finanziellem Aufwand ihre Qualifikationen und Jahre ausgiebiger Arbeit stehen. Gerade die Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden oftmals von ihren Familien vorgeschickt, der älteste Sohn als derjenige, dessen Überleben auf dieser Flucht am wahrscheinlichsten ist. Selbstverständlich ist davon auszugehen, dass zumindest eine nicht geringe Anzahl dieser Gruppe noch nicht das Maß an beruflicher Ausbildung oder Qualifikationen aufweisen kann wie jemand, der schon zehn bis fünfzehn Jahre als Arzt in einer Kleinstadt arbeitet. Jedoch sollten sie in dem zumindest ausreichend gut situierten Umfeld, aus dem sie kommen, gelernt haben, was es heißt für sein täglich Brot zu arbeiten.

    Für uns heißt das, dass wir die Menschen, die mit einem Lernwillen und womöglich sogar einem Berufswunsch zu uns kommen, fördern und es ihnen ermöglichen, wenn schon nicht konkrete Arbeitsplatzwünsche erfüllen zu können, dann doch wenigstens Ausbildungsplätze an sich zu bekommen. Die Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen noch über keine Qualifikationen verfügen, muss man Betrieben und Firmen an die Hand geben, die bereitwillig Jugendliche und junge Erwachsene ausbilden und nach neuen Mitarbeitern suchen, die von Grund auf neu sind in dem jeweiligen Bereich oder zumindest kaum vertraut mit ihm.
     
  7. #6 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    @m00pd00p:L da magst du zwar recht haben, aber DIE ALTEN, haben auch unser land mit aufgebaut und jahrelang dafür bezahlt ;-)


    @Nihilokrat:

    klar gibt es viele qualifizierte unter den flüchtlingen. besonders aus dem arabischen raum sehr viele...allerdings denke ich, ist das eine minderheit.... oder waren diese länder vor dem krieg voll von akademikern ?!?...ich denke selbst dort unten wird es ähnlich sein, qualifizierte und GUTE arbeiter, werden auch dort arbeit haben....die anderen flüchten...die die dort nix bekommen...

    andere sache, klar gibt es gebildete und reichere flüchtlinge, da das flüchten sehr teuer ist....allerdings ist es in vielen vielen vielen fällen auch so, dass die ganze sippe zusammen legt und der flüchtling dann hier in DE unter druck steht das geld zurück zu zahlen....das sieht dann so ungefähr aus: unsere große familie sparen viel geld für deine flucht,,,du gehen deutschland, england oder usa, wo geld auf baum wächst und schicken viel geld zurück und bezahlst deine schulden......dann sind sie hier und sitzen in einem container und merken, dass doch nicht alles so rosig ist....

    und wenn du als "qualifizierte flüchtlinge" die ganzen handwerker etc. meinst, die kannst du doch vergessen....nicht umsonst werden ausländische qualifikationen hier nicht anerkannt und das teilweise zurecht.... nur weil jemand im tiefsten burkina faso elektriker bei seinem freund vom onkel "gelernt" hat, durch zugucken, reicht das noch lange nicht, das hier angerechnet zu bekommen...wäre ja auch unfair den deutschen gegenüber.....und wenn man mal in solchen ländern die elektrik anschaut, gott sei dank =)....


    außerdem gibt es in wenigen ländern eine berufsausbildung wie in DE, also kann man meiner meinung nach deren ausbildung auch nicht anerkennen...AUßER bei ärzten und vielen anderen akademikern.....zumal diese an universitäten studiert haben....da ist es halt nur dumm, dass selbst diese hier oftmals nicht anerkannt werden.....ob zurecht oder nicht, kann ich nicht beurteilen. zumal mein auslandssemester in ghana oder sonst wo ja auch anerkannt wird....


    und ob sie gelernt haben was es heißt für sein geld zu arbeiten ?!? joa, teilweise =) schau dir doch deren arbeitsmoral teilweise an =).......ich denke gerade DIESE die wirklich gebildet und qualifiziert sind und GUTE ARBEITER sind, haben oftmals garkeinen grund ihre familie zu verlassen(außer bei krieg) und sich so eine tour anzutun...oftmals sind doch diejenigen die von der family das geld für die reise besorgen, diejenigen die man dort eh nicht gebrauchen kann,,,,jung, stark, aber oftmals ungebildet und keine perspektive...was bleibt also über ?!? raus hier und die junge energie nutzen um in europa arbeit zu finden um dann der familie geld zu schicken.

    und teilweise ist es ja gut, wenn gebildete menschen nach deutschland kommen um arbeit zu suchen, aber dann widerum fehlen diese dem eigenen land, diese geht noch mehr berg ab und im endeffekt, kommen dann noch mehr zu uns......

    und ja ja, dein letzter absatz ist eine schöne theorie =)...aber hier in DE bekommt ja nicht mal ein mittelguter(3,0) realschüler eine ausbildung als bsp. elektriker oder bürokaufmann, dann soll ein afrikaner, der die schule nur bis zur 7. klasse besucht hat, weil er danach auf dem feld arbeiten musste um geld anzubringen, von unseren firmen aufgefangen werden...klaaaar =) das funktioniert ja nicht mal bei unseren eigenen landsleuten....wieviele lehrstellen stehen denn frei und trotzdem ist es schwer eine ausbildung zu bekommen, für deutsche jugendliche...klar, dann nehmen wir die afrikaner oder sonst wen =)

    und wenn ich ehrlich bin, hätte ich eine elektrofirma und 2 bewerbungen im briefkasten..1x realschüler 3,0 aus deutschland und 1x nix schule, schlechte deutsch aus Mali, würde ich den realschüler bevorzugen...und warum ?!? ich weiß anhand seiner bildung und seinem sprachverständnis, dass es ihm evtl. leichter fallen wird in der schule mitzukommen und dadurch mehr stoff aufzunehmen....dadurch wird sein wissen evtl. größer sein und dadurch kann ich ihn breiter einsetzen...UND kundenbetreuung...wieviele azubis werden oftmals schon alleine auf kunden losgelassen und da ist es sehr wichtig gut sprechen zu können und was drauf zu haben.... UND unser rassistisches problem der älteren generation...schick doch mal den lehrling pumpa tirafu mit gebrochenem deutsch aus angola zur frau müller um eine glühbirne zu tauschen..die wird sich freuen wenn sie die tür öffnet =).....

    klar, kann man das mit der realschule nicht verallgemeinern, aber in der realität passt das oftmals ganz gut zusammen...ich habe früher mal eine ausbildung als elektriker gemacht und es gab bei uns in der berufsschule von ca. 34 schülern ca. 16 hauptschüler....am ende unserer ausbildung sind in der regelzeit nur 3-4 hauptschüler durchgekommen und die anderen mussten länger machen...und von den realschülern sind bis auf 2 oder 3 alle gut durchgekommen und der klassenbeste war auch realschüler....in diesem moment wurde mir bewusst warum viele lieber gleich einen realschüler einstellen. auch während der schulzeit waren die realschüler oftmals motivierter/leistungsfähiger als die hauptschüler...



    es gibt bei allem natürlich auch ausnahmen und auch sehr gebildete kriegsflüchtlinge, die hier sogar anschluss finden....daher bezog sich der obige text mehr auf wirtschaftsflüchtlinge aus "sicheren" afrikanischen oder osteuropäischen ländern, welche denke ich mal den größtenteil der flüchtlinge überhaupt ausmachen....würde man diese abschieben und wirklich nur die wirklich notleidenden aufnehmen, wäre es auch alles nicht so schlimm....allerdings ist das leichter gesagt als getan.
     
  8. #7 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Und die ganzen Ausländer zahlen dafür, dass wir billige Kleidung, Nahrung, Technik,... haben. Warum sollten sie nichts vom Kuchen abbekommen?
     
  9. #8 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Ich fange mal ganz unten an:
    Das Groß der Flüchtlinge kommt eben im Gegenteil aus Ländern wie Syrien oder dem Irak. Damit wäre, böse gemeint, dein sich darauf zuspitzender Text hinfällig.

    Ich habe mich etwas unspezifisch ausgedrückt: Ich habe nicht behauptet, dass diese Flüchtlinge alle Akademiker sind. Und wir brauchen auch weniger Akademiker hier, als Menschen, die nach andere Jobs suchen, beziehungsweise bereit sind, andere Jobs anzunehmen. Akademiker haben wir genug und werden wir auch in der Zukunft wohl haben, angesichts der Tatsache, dass die Zahl derjenigen, die sich nach der Schule für ein Studium entscheiden stetig wächst.

    Und es sind, wie bereits angesprochen, mitnichten die, die in ihrer Heimat arbeits- und mittellos sind, die sich zu uns auf den Weg machen. Sondern oft die, die es sich überhaupt erst leisten können, die Flucht anzutreten und nicht nur bis zum Beispiel hinter die türkische Grenze kommen.

    Auch das habe ich bereits angerissen: Viele der Menschen, die zu uns kommen, sind männliche Jugendliche und junge Männer, deren Überlebenspotential auf solch einer langwierigen Flucht am höchsten ist. Sie werden aber nicht losgeschickt, um dann bei uns das "Darlehen" ihrer Familie abzuarbeiten und zurückzuzahlen. Das ist eine sehr gewagte Annahme. Allein von "Schulden" zu sprechen halte ich für arg neben der Spur sprechend.

    Sehr wohl darf man behaupten, dass die Menschen, die es schaffen, bei uns aufgenommen zu werden und weiterführend zu arbeiten und zu leben, Geld zurück in die Heimat schicken. Auch kann das Gelingen ihrer Flucht den Weg von Bedenken freiräumen, den Rest der Familie diese Tortur durchzumachen zu lassen. Man kann die Situation denke ich mit der der ersten Generation von sogenannten "Gastarbeitern" vergleichen. Diese haben nämlich entweder ihre Familien nachgeholt oder aber die im Heimatland gebliebenen finanziell unterstützt.

    Da zielst du leider wieder an dem Gehalt meiner Worte vorbei. Es ging mir darum, dass diese Menschen ein entsprechendes grundlegendes Interesse und zumindest gewisse Fertigkeiten mitbringen, um in einem bestimmten Berufsfeld zu arbeiten. Das heißt, dass man nicht dahergeht und jemanden als fertigen Automechaniker einstellt, nur weil dieser es in der Heimat war, ohne dessen Fähigkeiten und Kenntnise zu prüfen. Es bedeutet, dass man den Menschen eine Chance gibt, bereits erworbenes Wissen und erlernte Fähigkeiten anzuwenden und damit arbeiten zu können.

    Darüber hinaus fehlt es uns in Feldern wie dem Bäckereihandwerk an nachrückenden jungen Menschen und hier besteht die einmalige Gelegenheit, arbeits- und integrationswilligen jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu eröffnen. Zusätzlich ist anzumerken, dass die Flüchtlinge, die nicht nur Haus, Hof und Heimat zurückgelassen haben, sondern auch ihren Arbeitsplatz, oftmals mit Sicherheit willig sind, in Bereichen zu arbeiten, die dem in ihrem Heimatland ausgeübten Beruf nicht entsprechen. Und das heißt nicht zwangsläufig, dass jetzt der Arzt unbedingt zur Müllabfuhr müssen.

    Darüber sprechen wir aber ja gerade. Über Menschen, die aufgrund ethnischer und territorialer Konflikte bis hin zu Kriegen ihre Heimatländer verlassen müssen, beziehungsweise denen es geraten ist, selbiges zu tun. Und die Perspektivlosigkeit vor Ort ergibt sich aus ebenjener Situation. Wenn diese anders wäre, gäbe es für die jungen Menschen auch die Möglichkeit, einen ordentlichen Beruf zu lernen und auszuüben. Daraus, dass sie dies vor ort nicht mehr können, ergibt sich die Perspektive auf ein gewünschtes Leben in einem Land, wo dies möglich ist. Und dazu zählt vordergründig nun einmal Europa - völlig zurecht.

    Es nutzt aber nichts, wenn diese Menschen in ihrem Heimatland bleiben, weil sie nicht fehlen sollen und dann im Sturm aus gewalt, Krieg und Vernichtung umkommen. Vielmehr ist es wichtig, dass diese Menschen die Möglichkeit haben, lebend aus diesen Ländern herauszukommen, um dann mitzuhelfen, sie wieder aufzubauen, wenn sich die Situation gebessert hat.

    Viele Lehrstellen sind frei, weil die jungen Leute jahrelang gesagt bekommen habe, dass sie nur das tun sollen, was sie wollen. Einige Berufe haben mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen, weil sie in den Augen der jungen Generation einfach nicht attraktiv sind. Nun kann man keinem verdenken, dass er lieber in einer Bank als in einer Bäckerei arbeitet oder bei einem Personaldienstleister als bei der Müllabfuhr. Aber gebraucht werden eben auch in diesen Berufsfeldern junge Menschen, die sich vorstellen können, dort langfristig zu arbeiten. Und ich wage zu behaupten, dass es genug Willige unter den zu uns Geflüchteten gibt, die bereit sind, auch Jobs anzunehmen oder Ausbildungen anzutreten, die ihre Anziehungskraft auf das Groß der jungen, hier lebenden Menschen verloren hat.

    Natürlich und das sollte dir auch keiner übelnehmen. Aber es gibt eben auch die, die sich bemühen, sprachlich Fuß zu fassen und die, die Schulen und Kurse besuchen, um die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung zu erfüllen. Davon auszugehen, dass sich jetzt tausende, kein Wort Deutsch sprechende Menschen auf Jobs, die sie kaum umfassen können, bewerben, ist wohl etwas weit hergeholt.

    Das ist eine vage Vermutung. Und wenn dies der Fall sein sollte, dann tanzt man nicht der Frau Müller nach der Nase. Punkt. Dann kann sich Frau Müller eine andere Firma suchen, die nur Martin, Artur und Jochen vorbeischickt oder sie lässt Pumpa die Arbeit machen.

    Aber per se zu sagen, dass jemand, der neu zu uns kommt, in den Bereichen Motivation und Leistungsfähigkeit eher mit einem Haupt- als einem Realschüler zu vergleichen ist, halte ich für falsch. Da frage ich mich, warum du diesen Vergleich so ziehst.
     
  10. #9 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Das Boot ist nicht voll:
    Spoiler
    Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Die Boote kommen - NZZ Kommentare

    Sehr sehenswerte Sendung von einem Studenten, der mit der Handkamera nach Syrien gefahren ist und sich die Lage vor Ort angesehen hat.

    Video: WDR Weltweit - Syrien - ein schwarzes Loch : Sendung vom 11.08.2015 - WDR MEDIATHEK


    Und zu guter letzt noch eine richtig ekelhafte Meldung aus England. DMReporter und BestoftheMail haben Hitler Zitate unter Daily Mail Artikel gepostet und "Jude" mit "Migrant" ersetzt und natürlich regen Zuspruch gefunden...


    We Were Upvoted for Posting Nazi Propaganda about Migrants in the Daily Mail — Medium


    MfG
     
  11. #10 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    @Nihilokrat, sorry, die flüchtlinge aus syrien habe ich, wie erwähnt, außen vor gehabt, da dies ja wirklich kriegsflüchtlinge sind...diese habe ich nicht gemeint.... du hast recht, die meisten flüchtlinge kommen aus syrien...diese aber mal weggerechnet, kommen danach die meisten aus dem kosovo, albanien, serbien, irak, afghanistan, mazedonien..zumindest laut ihrer aussage.....dazu muss ich auch sagen, dass ich in einem buch gelesen habe, dass viele pakistaner, in gewissen regionen die gleiche sprache sprechen wie die afghanen und daher asyl suchen und sagen sie seien aus afghanistan....ähnlich werden sich unter allen anderen nationalitäten falsche leute verstecken...

    zudem muss ich sagen, dass ich zu den flüchtlingen, halt auch die wirtschaftsflüchtlinge zähle, die leider auch aus osteuropa kommen, wie roma und sinti und .co (davon gibt es bei uns in letzter zeit sehr sehr viele)....

    und doch, sehr wohl...lies dich mal durch verschiedene flüchtlingsbücher und du wirst sehen dass es bei sehr sehr sehr sehr vielen flüchtlingen so ist, dass sie das geld zurückzahlen müssen, wenn sie erstmal da sind und dann zusätzlich geld heim schicken müssen....

    du sagst, die menschen müssen aus dem land um sich später beim wiederaufbau zu beteiligen xD xD geil...sag mir mal wann das jemals eingetreten ist =) =) .... wenn sie erstmal hier her kommen und hier einen ordentlichen job bekommen, kann der krieg vorbei sein und sie werden nie wieder zurück gehen....was für unser land natürlich gut ist, aber für deren schlecht...und ja, du hast recht, sie sollen in sicherheit gebracht werden, aber das wäre ja auch schon in der türkei der fall oder spätestens in griechenland,,,viele wollen aber hier her, weil.....wie oben erwähnt....denn, wenn in hessen ein krieg ausbricht und österreich sicher ist, würde ich bis nach österreich gehen um nach dem krieg wieder heim zu können, aber würde nicht extra bis nach afrika fahren......also ist ja klar, dass aus einem großen teil die kriegsflüchtlinge, wirtschaftsflüchtlinge werden.



    und ich habe nicht gesagt, dass tausende nicht deutschsprechende sich hier auf jobs werfen..in erster linie dürfen sie garnicht arbeiten, in zweiter linie wird es schwer erstmal deutsch zu lernen, da kurse etc. alles unterdimensioniert sind....habe letzten mit einem afghanischen ingenieur gesprochen(perfektes englisch), allerdings muss ich sagen, seit 2 jahren hier und so gut wie kein deutsch und seit 2 jahren keine arbeit....

    du sagst das mit frau müller die einen schock bekommt wenn kein martin oder jochen vor der haustür steht sei eine vage vermutung ?!? in welchem land lebst du ? ich bekomme zu genüge von alten leuten den hass(eigentlich ist es angst) gegen ausländer zu spüren...besonders leute die kurz nach dem krieg geboren sind haben oftmals noch vorurteile...frag doch einfach mal einen ausländischen freund..oder gar einen schwarzen. der wird dir das bestätigen....anders sieht es allerdings aus wenn ein gebildeter ali mit perfektem deutsch vor der tür steht, da er aus diesem "kanacken-klischee" heraus fällt und dadurch punktet.

    und wenn ich ehrlich bin, wenn frau müller pumba nicht mag weil sie leicht rechts angehaucht ist, dann würde ich ihr gern jochen oder sonst wen vorbei schicken...ich lass doch keine 5.000 oder 10.000 € flöten nur weil ich ihre einstellung nicht teile xD xD



    achso, da hast du was falsch verstanden, ich wollte damit natürlich nicht sagen dass ein neu hinzugekommener mit einem hauptschüler zu vergleichen ist...ich kann auch nicht wirklich sehen wo du das hergenommen hast, aber ich wollte lediglich dazu sagen, dass ich es nachvollziehen kann weshalb ein arbeitgeber in gewissen berufsgruppen einen realschüler dem hauptschüler vorzieht und daher könnte ich auch verstehen weshalb ein arbeitgeber den deutschen mit deutscher schulausbildung und "perfekten" deutschkenntnissen, dem afrikaner vorzieht, der dort irgendeine standardschule besucht hat...klar, kann es passieren dass man beide ein praktikum machen lässt und dann plötzlich ist der afrikaner besser...aber in unserer gesellschaft kommt es doch oftmals garnicht erst zu diesem praktikum...oftmals reicht schon das foto und der name auf der bewerbung aus, um auszusortieren.
     
  12. #11 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Ankommen bedeutet lange nicht, Aufenthalts- und Asylrecht... das Problem an der Menge ist eben das die Bearbeitung überlastet ist und es daher extreme Wartezeiten gibt. Deshalb wäre es tatsächlich sinnvoll die Anträge vorher in den Ländern abzuklären damit auch jeder der berechtigt ist SICHER ankommt bei uns. (Natürlich nur Länder in denen kein Krieg ist, also "echte" Flüchtlinge, die müssen sofort und schnellst möglich in sichere Länder gebracht werden)

    Alles andere muss unterbunden werden, das kostet nur Menschenleben und bringt nichts... weil hinterher jeder der nicht berechtigt ist Abgeschoben werden muss und das kostet nur Zeit und viel Geld. So im aktuellen/bisherigen Asylrecht.

    Das betrifft zB Flüchtlinge aus Afrika und nicht EU Ländern in Osteuropa.

    Wirtschaftsflüchtlinge aus nicht-EU Ländern mit "sicherer Herkunft" also Serbien, Kosovo etc werden relativ schnell wieder abgeschoben, da die Bearbeitung schneller geht.

    "Wirtschaftsreisende" aus der EU also auch aus Osteuropa (zB Rumänien, Bulgarien ...) können als EU-Bürger völlig legal hier einreisen und arbeiten. Das zählt nicht als Wirtschaftsflüchtling das ist EU-Recht.

    Problematisch ist es nur bei Ansprüchen für Sozialleistungen... dort muss nachgebessert werden, hier ist ggf. eine Europäische Sozialkasse nötig um die Unkosten gerecht zu verteilen und je nach Leistungsumgebung angepasst ist.

    Wer langfristig keine Weiterentwicklung (also Fortschritte) nachweisen kann, der sollte in ein Land abwandern in dem die Qualifikation bzw Leistung benötigt wird oder ggf. die dort entsprechende Sozialhilfe aus einer EU-Kasse erhalten.

    Damit wäre gewährleistet das Arbeitskräfte in die Länder kommen wo sie auch noch nützlich sein könnten aber erhalten trotzdem Sozialleistungen/Förderungen dem entsprechendem Umfeld angepasst.

    Deshalb erhalten diese Länder auch viel Geld um die Struktur und Wirtschaft zu fördern, damit eben dort Arbeit entsteht. Eine nachhaltigere Lösung gibt es nicht.
     
  13. #12 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Finde ich nicht weniger widerwärtig, als die Tat des Mannes.

    Man kann es mittlerweile abar auch lassen. Im Grunde nur ein weiterer Thread, den die Welt nicht braucht. Weil er früher oder später in Ausländer-Bashing umschlagen wird.
    Rechten Dreck liest man im Internet und den Medien die letzten Wochen und Monate mehr als genug.

    Stimmt... Weil die sogenannte "Erste Welt" die "Zweite" und insbesondere die "Dritte Welt" schon seit Ewigkeiten ausgebeutet hat und immer noch ausbeutet.
    Tunnel dicht machen (Eurotunnel), Grenzen abschotten usw. finde ich immer eine ganz tolle Idee.
    Wir können uns dann auf den Tag freuen, an dem die ganzen bösen Asylanten mal auf die Idee kommen, ihre Interessen ebenfalls mit Gewalt (evtl. auch Waffengewalt) durchzusetzen. Dann haben die Bullen am Eurotunnel wenigstens einen Grund, mit Tränengas und Knüppel draufzuhauen. :thumbsup:

    Gestern war - oder heute ist(?) übrigens Welterschöpfungstag. Der Tag, an dem daran gedacht werden soll, dass die Ressourcen unseres Planeten endlich sind. Und daran, dass wir (die Erste Welt) unseren Planeten über die Maße ausplündern, sogar ohne für die eigenen kommenden Generationen genügend übrig zu lassen. Geschweige denn für andere Menschen, besonders aus der Dritten Welt.
    In dem Sinne kommt JEDER Flüchtling der Welt zu "uns" mit jedem Recht Welt.

    Das wäre unserer Industrie aber am liebsten. Wozu auch zu seiner sozialen Verantwortung stehen und selber in Bildung bzw. Ausbildung investieren, wenn man gut qualifizierte Mitarbeiter einstellen kann, ohne vorher zig Tausende Euro ausgegeben zu haben. Am besten dann auch noch Menschen, die mit weniger Lohn/Gehalt als Deutsche zufrieden sind.
     
  14. #13 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Den Tunnel hätte man nicht dichtmachen müssen...auch keine Knüppel oder Tränengas wären notwendig gewesen, wenn die Flüchtlinge nur ein klein wenig "Guten Willen" gezeigt hätten.

    Die Leute haben mit viel Glück das Mittelmeer lebend überwunden, dann sollte doch auch das Durchschwimmen des Ärmelkanals kein übergroßes Problem darstellen. X(
     
  15. #14 13. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Oder man sollte einfach mit den Kriegen aufhören, dann kommen auch weniger Flüchtlinge ;-)
     
  16. #15 18. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Ich denke die beiden Artikel gehören in diesen Thread.
     
  17. #16 18. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Der letztere Artikel ist wohl ein reiner Kommentar mit Spekulation, ohne Quelle ohne tatsächliche Hinweise. „Es gibt Erkenntnisse darüber, aha...

    Beweis: Woher soll das Geld kommen? Hat sich niemand gefragt woher... bla bla - Fazit, das muss die USA sein!!

    ... Es muss aber an die Öffentlichkeit. Es sind die selben Brandstifter am Werk, die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben.“

    Was ist den das für eine schäbige Hetzseite.

    Achso, Schlagzeile gleich eins nach der Propagdana für russsisches Großmanöver: Rothschild und die Asyl-Industrie :)

    Putin hilft den Europäern: Die Ursachen der Flüchtlingswellen

    Alles klar...

    Gibts da auch mal richtige Quellen dazu? Jeder Artikel dort läuft auf die gleiche Hetze hinaus und am ende heißt es "bitte Jornalisten lüftet das mal, schaut doch da nach..." Damit der Eindruck entsteht an der Hetze sei was dran, nur keiner Berichtet.

    Schaut deutlich nach Kremel-Trollfabrik aus, rassistische und nationalistische Hetze und Pro-Russische Propaganda, NEIN DANKE!


    Alles klar ^^
     
  18. #17 18. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Info-Direkt | Thomas Rammerstorfer
    Stoppt die Rechten » Wer steckt hinter „Info-Direkt“?
    Ist natürlich nur Diffamierung derer, welche die wahrste aller Wahrheiten verbreiten - es gibt gar keine Rechten.
     
  19. #18 18. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Die Informationslage zum letzten Artikel ist tatsächlich etwas sehr dünn. Allerdings habe ich beide Artikel völlig wertfrei gepostet. Die Frage der Finanzierung dieser Flüchtlinge ist dennoch berechtigt.


    Der erste Artikel widerspricht vor allem den Aussagen der linken Medien.

    Fragt euch mal lieber warum ihr über diesen einfach hinweggegangen seid.

    @moodpoop

    Verblödete Rechte gibt es genau so wie völlig degenerierte Linke.
     
  20. #19 19. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    kurz ne Frage:
    Insel Kos: Flüchtlinge prügeln sich - DIE WELT

    Das sind ja alles keine Balkanflüchtlinge, sondern kommen alle aus Syrien/Irak und evtl auch Nordafrika. Und diese Flüchtlinge schippern garantiert nicht 1000km übers Mittelmeer, sondern über die Westtürkei.

    Kann es sein, dass die Türkei einen gewissen Anteil an Flüchtlingen toleriert, um Griechenland nen kleinen Denkzettel wegen der Ägäis-Streitigkeiten zu geben? Das Lokale Netzwerke in den türkischen Küstenstädten sich nen goldenes Näschen verdienen ist klar, dass lokale Behörden & Politiker mitmischen, liegt dann auch nicht mehr weit.

    Nur so meine Einschätzung, was sagt ihr? Noch andere Gründe?
     
  21. #20 19. August 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Ist eine naheliegende Hypothese. Ich glaube aber weniger, dass es um einen "Denkzettel" geht, als vielmehr darum, mögliche Konfilktherde aus dem Land zu halten. Gerade jetzt, da man die Problematik mit der kurdischen Minderheit aufgekocht hat.

    Ähnliches läuft in Mazedonien ab, wo man von einer Abschreckungspolitik zu einem Status als Verschiebebahnhof und Durchgangsland gewechselt ist. Man will die Flüchtlinge hier ebenfalls möglichst schnell loswerden und Richtung Ungarn "abschieben".
     
  22. #21 4. September 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. April 2017
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?



    Das ganze Thema ist voll von Propaganda, die Geschichte des kleinen Jungen, der am Strand in der Türkei gefunden wurde, ist auch etwas anders als es von der Schmierenjournaille und der Politikmafia dargestellt wurde.




    Nach wie vor steht die Frage im Raum woher das ganze Geld der Flüchtlinge kommt!

    P.S.: Nein ich teile nicht alle Aussagen, die im zweiten Video präsentiert werden.
     
  23. #22 5. September 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    die wollen sich hier alle nur die zähne machen lassen die (sand)*****. schweinerei!

    hoffentlich erstickst du an dem, was du nach außen trägst!
     
  24. #23 5. September 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Ich habe nicht den Wunsch des Mannes nach neuen Zähnen kritisiert, sondern die nachgewiesene Instrumentalisierung des Falles durch die Medien und die Politik und die von diesen verbreitete Desinformation.

    Na? Wieviele Flüchtlinge hast du denn schon bei dir zu Hause aufgenommen? Ich wette keinen einzigen, und ich wette ebenfalls, daß du keinen einzigen aufnehmen würdest. Ist schon :poop:, wenn alle Fakten gegen die eigene völlig verblendete Sichtweise sprechen... :rolleyes:

    Hier ist die Situation:

    Flüchtlinge (hauptsächlich junge Männer) aus den ärmsten Ländern der Welt, zumeist aufgrund von vom Westen verursachten Krisen und Kriegen schaffen es tausende von Euro aufzutreiben (für wie blöd hält man uns eigentlich), kommen in Massen nach Europa und wollen ganz speziell nach Deutschland, weil sie dort alles umsonst bekommen. Das sind Fakten, die nun wirklich nicht wegzudiskutieren sind. Es gibt reichlich Aussagen von Flüchtlingen, die genau das bestätigen. Zudem ist es ganz offensichtlich so, daß die offiziellen Zuwanderungszahlen über Jahrzehnte nicht korrekt, um nicht zu sagen manipuliert / gefälscht waren.

    Ich habe überhaupt nichts gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Ich habe etwas gegen systematisch von der Politik initiierte Einwanderung, die zum Ziel hat die Gesellschaft so zu verändern, daß sobald es Probleme im Land gibt sich zwei Gruppen gegenüberstehen: Die Flüchtlinge, die vom Staat (ganz gleich welchem in Europa) unterhalten und somit diesem somit nachvollziehbar hörig sind ("don't bite the hand that feeds you") und die einheimischen Bevölkerungen, die sich gegen die eigenen Regierungen zur Wehr setzen. Wer nicht merkt, daß dies alles lediglich der Kontrolle der zunehmend renitent reagierenden europäischen Bevölkerungen dient, ist wirklich hoffnungslos in Ideologien (ganz gleich ob links oder rechts) gefangen. Das nennt man auch "divida et impera".

    In dem Punkt unterscheiden sich Flüchtlinge und rechte und linke Gruppierungen in Deutschland nicht: Sie haben es bisher nicht geschafft zu erkennen, daß sie lediglich instrumentalisiert werden, daß sie Schachfiguren sind, die gegeneinander ausgespielt werden (sollen).

    Dieses Problem gibt es übrigens weltweit. Von Soros und Co. geschürte Rassenunruhen in den USA (z.B. Ferguson und nein das ist keine VT) und die mexikanische Grenze. Xenophobia hier in Südafrika, wo vornehmlich die Zulus unfähig sind zu erkennen, daß ihr Verhalten und ihre Argumentation gegenüber Einwanderern aus anderen afrikanischen Ländern nicht besser ist als das / der von Nazis.

    Wie wäre es wir würden mal über die Ursachen der Flüchtlingswellen diskutieren?

    Oder ist das zu unbequem, weil sich dann herausstellt, daß wir diese selbst verursacht haben?

    Ist es vielleicht zu unbequem, weil wir dann unsere eigene Dummheit, Gier und Ignoranz vor Augen geführt bekommen?
     
  25. #24 5. September 2015
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Schon mal die Einwanderungsstatistik angeschaut? Unsinn... das mag deine Spekulation sein und ein bisschen paranoid aber ehrlich, das geht voll an der Realität vorbei. Schweden, Dänemark etc nehmen pro Kopf viel mehr Flüchtlinge auf... außerdem ist Deutschland extrem Reich und hat den größten Arbeitsmarkt. Und ebenfalls Stichwort Demographie.

    Es kommt auch drauf an von Wo die kommen und was sie zahlen können... es kommen ja nicht alle aus Afrika die meisten kommen aus Syrien. Du musst dir mal anschauen was da für große Unterschiede gibt, es kommen da teilweise ganz normale Leute die vorher Berufe hatten und nicht Arm sind. Es ist ein Gerücht das jeder von denen tausende von Euro zahlt um in einem Schlauchboot zu fahren... das mag für die besseren Plätze möglich sein, aber sicher nicht für die große Masse.
    Ohnehin kommen die meisten per Zug oder Landweg. (über 4 Millionen Syrer sind auf der Flucht!)

    Dazu die Welle aus Afrika und Balkan, dass ist auch eine Dynamik, wenn dein Freund nach Europa geht, gehst du vll auch um für deine Familie Geld zu erarbeiten... also gehen sehr sehr viele JUNGE Männer dort hin um ihr Glück zu versuchen. Das betrifft jetzt überwiegend die afrikanischen Flüchtlinge. Also bleib mal locker mit deiner Schublade "weil sie dort alles umsonst bekommen.".


    Die Politik macht alles andere als die Einwanderung initiieren, die sorgt schön dafür das so wenig wie möglich kommen... hast du mal was von Dublin 2 gehört? Die Politik schaut so weit wie möglich weg, wenn Mauern und Zäune gebaut werden weil denen das ganz recht ist wenn nicht so viele kommen... also wenn sich einer nicht beschweren kann darüber, dann der braune Mob, weil recht viel bessere Abschottungspolitik die auch noch "Massentauglich" ist gibt es nicht.


    Hab leider keine Zeit mehr den Rest zu zerpflücken, es tut richtig weh das zu lesen... eine deftige Geschichte die du uns da auftischst. Das kann man nicht unkommentiert stehen lassen.

    to be continued
     
  26. #25 5. September 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter?

    Flüchtlingsstrom nach Europa, wie geht es weiter? - RaidRush:Board

    Sicher die Einwanderungsstatistik... :rolleyes:

    Das die nicht den Wert des Papiers hat auf dem sie gedruckt wird, ist doch mittlerweile deutlich geworden. Aber du glaubst ja auch den offiziellen Arbeitslosenzahlen, ist also nicht weiter verwunderlich.

    Und, sind doch alles Krisengebiete, da dürften kaum Werte vorhanden sein. Woher kommt also das Geld. Die Gerüchte, daß diese Flüchtlinge von US NGOs finanziert werden gehen doch längst um. Aber das sind sicher alles nur Spinnereien und VT. Am Ende fallt ihr dann wieder "auf die Schnauze", wie im ISIS Thread, weil euch die Realität einholt.

    Politik ist Theater für den Pöbel!

    Die Wahrheit schmerzt, mein Freund. Zerpflücke mal ich bin schon gespannt. Bis dato kam nur heiße Luft, keine Gegenargumente.

    P.S.: Auch du bist übrigens mit keinem Wort darauf eingegangen, daß dieser Flüchtlingsstrom von uns verursacht wurde.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...