Forscher fürchten Datenverlust bei neuen Festplatten

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 26. Juli 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 26. Juli 2007
    Lawinen muss man normalerweise nur in schneebedeckten Bergregionen fürchten. Manchmal treten sie auch auf, wenn man gerade nach längerer Abwesenheit sein E-Mail-Konto das erste Mal wieder abruft. Jetzt haben zwei Wissenschaftler jedoch festgestellt, dass sie auch Schäden an schnell drehenden Festplatten anrichten können.

    Joshua Deutsch von der University of California und Andreas Berger von Hitachi Global Storage Technologies haben kürzlich in einem Wissenschaftsjournal darüber berichtet, dass so genannte "Magnetic Avalanches" (zu deutsch "magnetische Lawinen") zu Datenverlusten führen können. Wahrscheinlich ist in diesem Fall jedoch von Stoßentladungen die Rede - die zweite mögliche Bedeutung des englischen Wortes Avalanche.

    Die Daten auf Festplatten werden in Form aufgeladener Atombündel gespeichert, die auf schnelldrehenden Plattern untergebracht sind. Ein Magnetfeld ändert die Ausrichtung der rotierenden Elektronen in den Atomen, um Daten auf dem Platter zu speichern. Deutsch und Berger wollen nun erkannt haben, dass die Drehbewegung der Elektronen ähnliche Charakteristika aufweisen können, wie die Kreiselbewegung der Erde.

    Wird die Rotationsrichtung durch beim Schreiben von Daten verändert, können die Elektronen für wenige Nanosekunden diesen so genannten Präzessionszustand durchlaufen, bis sie sich wieder normal ausrichten. Während der Phase, in der sie eine Kreiselbewegung durchmachen, können jedoch Auswirkungen auf benachbarte Elektronen entstehen.

    Diese Kräfte können nach Angaben der Wissenschaftler dafür sorgen, dass auch die benachbarten Elektronen ihre Rotationsrichtung ändern und dadurch gespeicherte Daten verloren gehen. Dies führt zu einer "Lawine", die nur durch den dämpfenden Effekt des Plattermaterials gestoppt werden kann.

    Aktuelle Festplatten dürften von diesem Problem nicht betroffen sein, weil die Hersteller entsprechende Materialien einsetzen, die den Effekt verhindern. Mit der wachsenden Kapazität und Datendichte moderner Festplatten, könnte es jedoch schwerer werden, den Effekt zu kontrollieren, warnen die Forscher.

    Sie gehen deshalb davon aus, dass zunächst weitere Forschungsarbeit nötig ist, um die bestmöglichen Materialien zu entwickeln, die derartige "magnetische Lawinen" stoppen können, bevor die Datendichte von Festplatten weiter gesteigert werden kann.


    quelle: WinFuture.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 26. Juli 2007
    AW: Forscher fürchten Datenverlust bei neuen Festplatten

    ohha... das ist aber escht nicht so gut... wie gut das die momentanen Festplatten nicht betroffen sind ^^ *meine alte 40 GB FEstplatte streichel* ^^
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Forscher fürchten Datenverlust
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    4.507
  2. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    2.694
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.571
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    289
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.563