Mystery Forscher lösen Rätsel um plötzlich verschwindende Gletscherseen

Dieses Thema im Forum "User News" wurde erstellt von raid-rush, 12. Juni 2015 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. Juni 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2017
    Blaue Gletscherseen verschwinden einfach binnen weniger Stunden und tauchen plötzlich wieder auf. Forscher haben nun Lösungsansätze zu diesem bereits 2006 entdeckten Mysterium gefunden.

    Wie Forscher im Fachmagazin Nature berichten ist dafür wohl ein Schmierstoff verantwortlich. Die warmen Sonnenstrahlen im Sommer schmelzen die Eisdecke an, entstehen in Grönland Gletscherseen. Ein recht bekanntes Beispiel für einen Gletschersee in Grönland ist der North Lake.

    324983_m3w630h470q75ms2v52335_20150603084013920.jpg

    Die auf der Expedition gesammelten Daten und ein Abschlussmodell fungierten den Forschern dann als Basis um die Seeentleerung rekonstruieren zu können. Der Schlüssel sei dabei ein Gleitfilm aus Wasser, der sich im Untergrund befindet. Erreicht das Wasser des North Lake eine in der Nähe befindliche Wassermühle (natürliche Wasserrutsche im Eis) kann beobachtet werden, dass Schmelzwassser bis zum Gletschergrund läuft. Das Wasser übernimmt dann die Position eines Gleitfilms zwischen dem Gesteinsuntergrund und dem Eis. Dabei gerät der Eispanzer in Bewegung und in der Folge hebt sich das Eis an.

    Durch dieses Schauspiel entstehen auch Spannungen im Eis die dann einen bereits existierenden Riss im North Lake ausdehnen. Durch den erweiterten Riss läuft das Wasser des North Lake weiter in den Gletscher. Das abgelaufene Wasser lässt den Gletscher daraufhin noch schneller gleiten. Wenig später friert der Riss dann wieder zu.

    Passendes Video:
    Spoiler
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...