Freizeit in der EU

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von graci, 6. Mai 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Mai 2009
    ZEIT ONLINE 5.5.2009 - 14:44 Uhr [http://www.zeit.de/online/2009/19/freizeit-europa]

    Spanier sind sportlich, Franzosen schlafen lange

    Von Silke Katenkamp
    Die Deutschen haben mit die meiste Freizeit. Sie schlafen, essen und trainieren durchschnittlich lang. Freunde treffen sie selten. Was machen sie eigentlich?

    Das Klagen über zu wenig Freizeit sollten die Deutschen künftig bleiben lassen: Über mehr als 6 Stunden und 34 Minuten können sie laut einer Studie täglich frei verfügen - mehr als die meisten Menschen in anderen Industriestaaten. Nur die Belgier haben noch fünf Minuten mehr Zeit.

    Herausgefunden hat dies die Studie "Gesellschaft auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Zum ersten Mal wurden dafür Erhebungen zur Zeitnutzung aus 18 OECD-Mitgliedsländern zusammengetragen und miteinander verglichen. Mit den wenigsten freien Stunden müssen demnach die Mexikaner, Japaner, Australier und Türken auskommen. Für die Studie wurde das Verhalten der Menschen ab 15 Jahren untersucht. Auch Schüler, Studenten, Rentner und Arbeitslose waren dabei.

    Interessante Unterschiede gibt es auch in der Freizeitgestaltung. In Tagebüchern mussten alle notieren, wie sie ihre Zeit nutzen. Die Deutschen gaben an, nur relativ wenig Zeit vor Fernseher oder Radio (28 Prozent) zu verbringen. Ob sie dabei etwas geflunkert haben? In den USA frisst der Fernseher dagegen 44 Prozent der Freizeit, in Mexiko oder Japan sogar fast 50 Prozent.

    Beim Sport liegen die Deutschen dagegen im Mittelfeld: Im Schnitt verbringen sie 7 Prozent ihrer freien Zeit körperlich aktiv. Absolute Sportfanatiker sind im Vergleich dazu die Spanier (12 Prozent), die Türken mit nur 2 Prozent dagegen wahre Sportmuffel. Sie treffen sich dafür am liebsten mit Freunden (34 Prozent). Am wenigsten gesellig sind dagegen die Australier (3 Prozent), gefolgt von den Deutschen mit 4 Prozent.

    Spitzenreiter beim Schlafen sind die Franzosen: Im Schnitt liegen sie 8 Stunden und 50 Minuten täglich im Bett, die Deutschen dagegen vierzig Minuten weniger. Den wenigsten Schlaf brauchen die Menschen in Korea und Japan: Dort kommt man mit nur 7 Stunden aus.

    Wie beim Schlafen, lassen sich die Franzosen auch sonst gerne Zeit. 2 Stunden und 15 Minuten bringen sie täglich mit Essen zu, Mexikaner oder Kanadier nehmen ihre Mahlzeiten in der Hälfte der Zeit auf. Die Deutschen schlingen aber auch nicht. Sie essen rund 105 Minuten am Tag und rangieren damit im oberen Mittelfeld.

    Interessante Ergebnisse dürfte die Studie zudem Feministinnen liefern: Italien ist demnach ein absolutes Paschaland. Männer haben dort durchschnittlich mehr als 80 Minuten länger frei als Frauen, die zudem viel Freizeit mit putzen verbringen.

    Andersherum ist es in Norwegen und Schweden, wo die Frauen mehr Freizeit haben als die Männer. In Deutschland scheint die Gleichberechtigung immerhin in diesem Punkt vollzogen: Anders als in den meisten untersuchten Ländern verfügen Männer und Frauen hier ungefähr über gleich viel Freizeit.

    Offen bleibt nur, was die Deutschen mit ihrer vielen Zeit eigentlich machen?

    --------------------------------------
    australier haben wenig freizeit und sind nicht gesellig? irgendwie habe ich aber da einen anderen eindruck.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 6. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    der text ist auf jeden fall lustig zu lesen. von so studien halte ich eh nicht viel.
    Alleine dieser satz

    "Für die Studie wurde das Verhalten der Menschen ab 15 Jahren untersucht. Auch Schüler, Studenten, Rentner und Arbeitslose waren dabei."

    Na wenn die den schnitt nicht mal anheben:D
     
  4. #3 6. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Ich frag mich echt, welche Bevölkerungsgruppen die bei solchen Umfragen immer aufnehmen.
    Außerdem geht es doch um Europa, was haben da USA, Japan und die Türkei verlohren ?
     
  5. #4 6. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Ser Artikel ist nicht gut, da er zu relativ ist.
    Er spricht davon, wie viel Prozent von einem Volk was am längsten machen. Wie viel Freizeit alle genannten Nationen haben, lässt er aber offen. 7% vn 6,5h ist eventuell ja genauso viel wie 5% von 7h (kein Bock zu rechnen).
    Man hätte die absoluten Zahlen offenlegen müssen, um ein klareres Bild zu schaffen.
    Außerdem verfälschen Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner das Bild deutlich.. o_O
     
  6. #5 6. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Nur, weil man in Relation zu anderen Menschen die meiste Freizeit hat, ist es nicht mehr erlaubt, sich über zu wenig Freizeit zu beschweren?

    Das hätte die Wirtschaft wohl gerne. Da könnte man ja gleich sagen: Von allen Hühnern haben DIESE HIER den meisten Auslauf. Deswegen dürfen sie sich nicht über zu wenig Auslauf beklagen.

    Vollkommener Schwachsinn so ein Argument.

    Es wird glatt so dargestellt, als hätten die Deutschen so dermaßen viel Freizeit, dass es kaum mehr ginge.

    Rechnen wir doch mal:

    Sagen wir, der durchschnittliche Deutsche steht so um 6-7 Uhr auf und ist um 8 bei der Arbeit.

    Dann 8 Stunden (regulärer) Arbeitstag + 30min - 1 Stunde Mittagspause (~9 Stunden).

    Die Mittagspause nenne ich nicht Freizeit, sondern lebensnotwendig (essen+trinken).

    Dann sind es 17 Uhr. Ok, die Arbeit ist vorbei. Wie auch schon beim Aufstehen, rechne ich aber noch 1 Stunde drauf, da man ja auch noch nach Hause fahren muss. Das kann natürlich variieren. Es gibt aber wirklich sehr sehr viele Leute, die so lange jeden Tag pendeln müssen.

    Alles klar, 18 Uhr. Jetzt beginnt die Freizeit, oder? Mitnichten! Einkaufen, Wäsche waschen, Putzen, Spülen, Bügeln, sind alles Arbeiten, die gemacht werden müssen und in ihrer Gesamtheit sicherlich noch mindestens 2 Stunden brauchen, vor allem wenn man keine Spülmaschine hat. Gut, es ist jetzt ungefähr 20 Uhr.

    Wann muss man wieder aufstehen? 6-7 Uhr. Die meisten Leute schlafen 6-8 Stunden (ich selbst komme sogar unter 10 Stunden Schlaf nicht klar... aber ich habe auch ne Schlafstörung *g*).

    Man muss also um 23 - 01 Uhr spätestens im Bett sein, um ausreichend Schlaf zu bekommen.

    Das heißt, dass man 3 bis allerhöchstens 5 Stunden Freizeit hat. Der Mittelwert wäre hier 4 Stunden Freizeit.

    Aber hey, 4 Stunden Freizeit am Tag? Was kann man da schon Tolles unternehmen? Viel jedenfalls nicht. Man kann auch nicht sagen, dass man nicht wüsste, wohin mit seiner Freizeit.

    Man arbeitet eigentlich um zu leben und man lebt nicht um zu arbeiten. Auch wenn man in Relation zu Leuten in anderen Ländern vielleicht mehr Freizeit hat, kann man doch das grundlegende Prinzip kritisieren, dass man in seinem Leben doppelt so viel arbeitet als man aktiv (Schlaf nicht mitgerechnet) lebt.
     
  7. #6 6. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Fizz-K
    Du hast einige Denkfehler in deinem Muster.

    1. Es wurde der Durchschnitt für alle Deutschen ab 15 ausgerechnet. Renter, Schüler Studenten arbeiten keine 8 Stunden am Tag.

    2. 40 Stunden sind nicht die Regel. Die 35 Stundenwoche sagt dir doch sicher etwas.

    3. Kaum ein Land hat mehr Feiertage als Deutschland. Diese Tage sind auch Freizeit.

    5. Kaum ein anderes Volk hat so viele Urlaubstage wie wir Deutschen.
    In Japan sind 10-15 die Regel bei uns 30 plus x.
     
  8. #7 7. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU



    Zu:

    1) Richtig, aber man denkt sofort an den Arbeitenden Deutschen, wenn man diese Studie liest und der Fakt wird lediglich in einem Merksatz erwähnt.

    2) Ich würde gerne mal sehen, wo 35 Stunden die Regel sind, ich kenne bis auf wenige Ausnahmefälle keinen Bertrieb, in dem das die Regel wäre. Es gibt genauso Jobs mit über 40 Stunden Arbeitszeit, nur ist die meist inoffiziell und nicht vertraglich angegeben. Kaum einer schafft real eine Arbeitszeit von 35 Stunden.

    3) Das mag wohl sein, ist aber eine reine Vermutung von dir, ob das auch in diese Studie gezählt hat, habe davon nichts gelesen.

    5) Es ist mir ebenfalls kaum bekannt, dass jemand, außer Azubis, 30 Tage Urlaub haben. Der Regelschnitt beträgt daher sicherlich weniger, und woher die +x kommen sollen, weiß ich auch nicht. Im Falle von überstunden hätte man diese nämlich erarbeitet.
     
  9. #8 7. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Es sind doch sowieso alles nur geschätzte Zahlen.
    Also redet euch über sonen Müll nich den Kopf heiss. Aber so ein grober Überblick ist doch mal ganz interessant ;)
     
  10. #9 7. Mai 2009
    AW: Freizeit in der EU

    Viele Klischees aufgezählt, Zahlen wurden geschätzt. Mit den gleichen Pädagogischen Wert eines Bilderbuches für Kinder und dennoch Witzig zu lesen.
    MFG Killswitch101
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...