Funk-Chips statt Strich-Code: Karstadt prescht bei RFID vor

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 10. September 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. September 2007
    Die Warenhauskettte Karstadt setzt als erster Einzelhändler in Deutschland sogenannte RFID-Technik ein. Die Radiofrequenz-Chips lassen sich berühungslos auslesen und sollen Barcodes langfristig komplett ersetzen. Bedenken von Datenschützern seien bei der Umsetzung beachtet worden.

    dpa DÜSSELDORF: In der Düsseldorfer Warenhaus-Filiale werden mit Hilfe der Funk- Etiketten seit Montag Jeans verkauft. Karstadt-Chef Peter Wolf kündigte an, dass im Herbst kommenden Jahres alle Warenhäuser in der Herrenmode-Abteilung mit den neuartigen Etiketten ausgestattet werden sollen. Die RFID-Chips sollen langfristig den Strich-Code ersetzen.

    Karstadt erhofft sich von der RFID-Technologie Millioneneinsparungen. Preis- und Sortimentsänderungen könnten künftig deutlich schneller umgesetzt werden, die aufwändige Jahresinventur entfalle. Falsch einsortierte Ware werde mit Hilfe von RFID-Scannern leichter und schneller entdeckt. Der Bestand verfügbarer Textilien im Regal und im Lager wird jederzeit abrufbar, hieß es. Sieben Jeans-Hersteller hätten sich bereit erklärt, die Waren bereits vor der Anlieferung mit den Etiketten auszustatten und damit jeder einzelnen Hose einen individuellen Produkt-Code zu verpassen.

    Der Datenschutz werde gewahrt: Die Produktdaten würden mit den Kundendaten nicht verknüpft, versicherte die zum Essener Arcandor- Konzern gehörenden Warenhaus-Kette. An der Kasse werde der RFID-Chip entfernt.

    Bereits zum Weihnachtsgeschäft sollen mehrere Dutzend Karstadt- Filialen zudem mit bis zu 45 Flachbildschirmen pro Warenhaus ausgestattet werden. Mit der audiovisuellen „Berieselung“ soll die Ansprache der Kunden verbessert, die Zahl der Zusatzkäufe erhöht und die „gefühlte“ Wartezeit an den Kassen verkürzt werden. Für sein „Instore TV“ gibt Karstadt einen zweistelligen Millionenbetrag aus. Zur Neuausrichtung der Warenhaus-Gruppe gehöre auch die Neuordnung von fast der Hälfte der insgesamt 1,6 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche.

    Quelle: handelsblatt.com
     

  2. Anzeige
  3. #2 10. September 2007
    AW: Funk-Chips statt Strich-Code: Karstadt prescht bei RFID vor

    einen zweistelligen millionenbetrag allein für "Instore TV"? Krass.. Aber hört sich doch alles nicht schlecht an.. Wenn sie dann durch den RFID-Chip das wieder einsparen.. Und das mit den Flat TVs hört sich auch gut an.. Find ich n guten zug von Karstadt.. Und da ich da eh manchmal einkaufen gehe kann ich mir da ja auch schon bald ein Bild von machen ;) ..

    greez
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Funk Chips statt
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    11.585
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    2.776
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    4.095
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    350
  5. Intels erste 45 nm Chips funktionieren

    Mr.X , 27. Januar 2006 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    273