Gedruckte Elektronik rückt näher

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von drstraleman, 29. Januar 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 29. Januar 2009
    Neu entwickeltes Material zweier Unternehmen entspricht den nötigen Anforderungen

    Illionois/Singapur - Die Unternehmen BASF und Polyera haben einen wichtigen Schritt bei der Entwicklung von Polymer-Halbleitern geschafft. Damit rückt die Umsetzung von druckbaren Elektronikkomponenten einen Schritt näher. Wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" berichtet, ist es den Technikern gelungen, ein Material zu entwickelt, das den nötigen Anforderungen entspricht. Laut den Entwicklern erbringt das Material unter normalen Umgebungsbedingungen sowie in Verbindung mit Goldkontakten die gewünschte Leistung.
    MEHR ZUM THEMA
    Unternehmen IBM Express Advantage für den Mittelstand
    Werbung

    Schwierige Anforderungen

    Für die Herstellung der elektronischen Komponenten auf gedrucktem Wege sind sowohl positiv leitende Materialien (p-Channel) als auch solche, die Elektronen leiten (n-Channel), notwendig. Während p-Channel-Stoffe bereits in ausreichender Menge verfügbar sind, konnten bislang keine geeigneten n-Channel-Materialien gefunden werden, berichten die Forscher in dem Wissenschaftsmagazin.

    Schwierig war dabei auch die Herstellung. Anforderungen in dem Bereich chemische Stabilität, Betriebstemperatur und Preis waren bisher kaum in angebrachter Form zu erfüllen. Die nun gelungene Entwicklung der beiden Unternehmen soll in ein bis zwei Jahren einen deutlich breiteren Einsatz der Organic Thin-Film Transistor (OTFT)-Technologie ermöglichen.

    Anwendungsspektrum

    Bei gedruckter Elektronik werden die Schaltkreise mit einem Tintenstrahldrucker auf ein Trägermaterial aufgebracht. Diese neuartigen Elektronikkomponenten eröffnen der IT-Branche ein völlig neues Anwendungsspektrum abseits der bekannten Siliziumtechnik. Die Technologie ermöglicht die kostengünstige Herstellung dünner, leichter und flexibler Bauelemente. Neben gedruckten Transistoren, die beispielsweise als RFID-Chips zum Einsatz kommen, werden auch OLEDs aus dem Drucker kommen. Darüber hinaus lassen sich mit der Technologie flexible Displays oder Sensoren herstellen, die Helligkeit, Temperatur oder Feuchtigkeit messen können.

    Quelle: Gedruckte Elektronik rückt näher - Technik - derStandard.at › Wissenschaft
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Gedruckte Elektronik rückt
  1. Frage zu Kleingedrucktem, Vertrag etc

    .NeoX , 18. Dezember 2012 , im Forum: Kaufberatung
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    892
  2. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.157
  3. Gedruckte Batterie

    mattes008 , 10. August 2009 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    356
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    571
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    212
  • Annonce

  • Annonce