Geldwäsche: Betrug beim Online-Banking

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von DJD, 31. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 31. Oktober 2006
    Klingt zunächst mal gar nicht so ungewöhnlich: Bei einem Kaufgeschäft überweist euch ein Fremder „aus Versehen“ einen falschen Betrag und bittet euch, das Geld auf ein anderes Konto im Ausland zurück zu überweisen. Das solltet ihr aber besser nicht tun – SWR3.onliner Oliver Reuther über eine neue Betrugsserie im Internet:

    Bei diesem Betrug sind drei Menschen beteiligt: Ein Betrüger, ein erstes Opfer und ihr selbst als zweites Opfer. Der Betrüger hat mit Hilfe von Tricks Zugang zum Onlinebanking-Konto des ersten Opfers bekommen. Das nennt man Phishing. Jetzt muss der Betrüger das Geld von diesem Konto ins Ausland bringen. Da kommt ihr dann als zweites Opfer ins Spiel. Der Betrüger überweist Geld vom Konto des ersten Opfers auf euer Konto, zum Beispiel als Bezahlung für ein Auto, das ihr verkaufen wollt, als Gebot auf eure Internetauktion, oder ihr bekommt das Geld einfach so, ohne Grund. Als nächstes tritt der Betrüger mit euch in Kontakt, spricht von einem Irrtum und möchte, dass ihr das angeblich falsch überwiesene Geld auf ein Konto im Ausland weiterleitet.

    Wenn ihr das überwiesene Geld ins Ausland weiterleitet, dann habt ihr einen doppelten Schaden: Zum einen holt sich das Opfer des Onlinebanking-Betrugs sein Geld von euch zurück, sobald der Betrug aufgefallen ist. Ihr habt also auf jeden Fall einen finanziellen Schaden – und da geht es oft um ein paar tausend Euro. Außerdem gibt es Ärger mit dem Gesetz. Ihr habt nämlich, ohne es zu wollen, ergaunertes Geld ins Ausland geschafft. Das nennt sich Geldwäsche und darauf stehen bis zu fünf Jahre Gefängnis.

    Auf keinen Fall Geld ins Ausland weiterleiten!

    Also: Unerwartetes Geld sollte immer nur auf das Konto rücküberwiesen werden, von dem das Geld kam. Auf keinen Fall solltet ihr Geld ins Ausland weiterleiten. Wenn ihr etwas zu verkaufen habt, solltet ihr bei Überweisungen immer dann skeptisch werden, wenn der Kontoinhaber und eure Kontaktperson zwei verschiedene Menschen sind. Es besteht die Gefahr, dass ihr es mit Betrügern zu tun habt. Im Zweifelsfall wendet ihr euch an die Polizei. Auch hier gilt: Auf keinen Fall Geld ins Ausland weiterleiten!

    Quelle: SWR3.de

    Meine Meinung dazu: Wenn die Leute nicht so naiv wären und ihr Hirn einschalten würden hätten solche Methoden keine Chance.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...