Gentechnik in Nahrung

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von maju, 24. März 2008 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
?

Gentechnik in Nahrung

  1. Nein. Die Risiken sind zu hoch.

    14 Stimme(n)
    42,4%
  2. Ja. Es gibt kein Risiko.

    3 Stimme(n)
    9,1%
  3. Nein. Der Nutzen sind niedriger als das Risiko

    6 Stimme(n)
    18,2%
  4. Ja. Der Nutzen ist höher als das Risiko

    10 Stimme(n)
    30,3%
  1. #1 24. März 2008
    Hallo Raid-Rushler!

    Ich hatte eben eine Diskussion um die Anwendung von Gentechnik in Nahrung.

    Hauptstreitpunkt war, ob es zum Beispiel vertretbar ist, Mäusegene in Erbsen zu integrieren um diese an Schweine zu verfüttern. Diese Gene sollen ein Protein herstellen, dass das Schwein vor tödlichen Durchfallerkrankungen schützt.

    Ich frage mich nun was für und was gegen eine Anwendung von Gentechnik in Nahrung zu pharmazeutischen Zwecken oder direkt zur Ernährung von Menschen spricht.

    Ich hoffe ihr könnt mich mit Pro- und Contra-Argumenten versorgen, damit ich mir eine fundierte Meinung bilden kann.

    maju
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 24. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    naja, ich finds eigentlich ziemlich :poop: :(
    so wie es ist, klappt doch eignetlich alles, aber nein, alles muss ja immer besser und toller werden.
    nur zum heilen von krankheiten ist es meiner meinung nach ziemlich "nützlich".

    pro:
    mehr erträge in ernte usw. --> mehr geld (is wohl das wichtigste)
    heilen von krankheiten

    contra:
    nebenwirkungen, krankheiten usw.
    man greift die natur an


    vllt. erwacht der mais irgendwann zum leben und sie ergreifen die weltherrschaft:D
     
  4. #3 24. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    pro
    mehr erträge, besseres aussehen, länger haltbar

    contra
    man weiß nich wies sich auf alergiker oder andere menschen auswirkt
     
  5. #4 24. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    bin dafuer das wir unsere wissenschaftlichen erkenntnisse auch verwenden ... ^^
    scheiss drauf ob gennahrung oda klonen ^^ :D das bringt uns weiter ... !!

    MfG seT-87
     
  6. #5 24. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    Das Hauptproblem bei Genprodukten stellt die Gefahr dar, dass veränderte Substanzen im Zuge des Pollenflugs auf benachbarte Anbaugebiete übertragen werden und somit ungehindert in den Nahrungskreislauf des Menschen kommen. Solange die medizinischen Auswirkungen besagter Methode auf den Menschen nicht zweifelsfrei festgestellt werden können, ist von derartigen Vorhaben strikt abzuraten.
     
  7. #6 25. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    Aktuell halte ich eine Anwendung für falsch. Da aber die Weltbevölkerung steigt und jeder auch mal Hunger hat, wird mMn über kurz oder lang nichts daran vorbeiführen.
    Heutzutage können aber noch nicht alle Auswirkungen zu 100% abgeschätzt werden, daher sollten wir (solange kein Drang da ist), erstmal weiterforschen.
     
  8. #7 25. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    Es ist einfach so, dass die Genmanipulierte Nahrung beim Zersetzen in Magen und Darm auch die Manipulierten Gensegmente unverändert freisetzen könnte. (Schädliche) Darmbakterien könnten diese dann aufnehmen und würden dadurch evtl. Immun gegen Antibiotika werden.

    Allein weil man dieses Risiko nicht kalkulieren kann, bin ich gegen Genmanipulation.
     
  9. #8 25. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    is doch egal ob mit oder ohne gentechnik, hauptsache essen is auf dem tisch und schmeckt!!!


    warum sollten diese nahrungsmittel krankheiten auslösen?, ich denke, die werden sich ihre geldquelle nicht durch so etwas kaputt machen. und wenne skrank macht, wird schon etwas von den staaten gatan, damit das net mehr verkauft wird!!!
     
  10. #9 26. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    also ich bin klar dagegen, obwohl ich eh kein schweinefleisch esse^^. in die natur einzugreifen ist falsch, es hat doch bis jetzt auch alles geklappt also warum etwas riskieren, wenns gut ist.

    das fällt mir ein ´´dont touch a running system´´, hört sich in dem sinne etwas krank an ist aber so :D
     
  11. #10 26. März 2008
    AW: Gentechnik in Nahrung

    Es gibt doch zahllose Probleme und Risiken.
    Alleine die Schweinereien welche Monsanto als grösster Gen-Saatgut Verkäufer anstellt um seine Produkte loszuwerden und mehr Geld zu verdienen könnten Bücher füllen.
    Auch ist nicht das Saatgut, welches wir haben, schuld am Hunger, sondern die ökonomische Verteilung!

    Hier mal der sehr kritische Wikipediabeitrag:


    Und aus einem Greenpeace Artikel:

    Hier noch ein weiterer äusserst interessanter Text, wie Monsanto seine Macht um jeden Preis und mit miesen Tricks ausbauen will. Klick!
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...