Gericht: West Ham hätte absteigen müssen

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von JTR suspend, 6. Juli 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Juli 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Ein englisches Schiedsgericht hat den Einspruch von Sheffield United gegen den Abstieg aus der Premier League zurückgewiesen. Aber der Richter kritisierte, dass die Liga West Ham United keine Punkte abgezogen hat.

    Wie durch ein Wunder hatte sich der Londoner Traditionsclub West Ham United durch sieben Siege aus den letzten neun Saisonspielen noch vor dem Abstieg aus der Premier League gerettet. An Stelle der Hammers musste Aufsteiger Sheffield United den Weg zurück in die zweitklassige Football League Championship antreten.

    West Hams Siegesserie war nicht zuletzt Carlos Tevez zu verdanken. Der Argentinier war im vergangenen Sommer zusammen mit Javier Mascherano nach West Ham transferiert worden. Dieser Transfer war jedoch illegal zustande gekommen, denn die Spieler gehörten weder West Ham noch dem abgebenden Club Corinthians Sao Paulo, sondern der Firma MSI.​



    [​IMG]
    {img-src: http://www.sportal.de/photos/07/07/52bf52c0c99985d8c2288633b632d36c.jpg}
    Carlos Tevez​



    Geldstrafe statt Abstieg​


    Diese nach Regularien der Premier League unzulässigen Umstände waren von West Ham gegenüber der Liga noch vertuscht worden. Dafür hätten die Londoner eigentlich einen Punktabzug erwarten müssen. Stattdessen wurde ihnen eine Geldstrafe von €7,5 Millionen auferlegt. Klingt bitter - aber der Abstieg (der durch den fälligen Punktabzug besiegelt worden wäre) kostet umgerechnet das Zehnfache an entgangenen Einnahmen.​



    Kein Wunder also, dass die Konkurrenten West Hams im Abstiegskampf gemeinsam gegen das milde Urteil klagten. Neben Sheffield United zogen auch Wigan Athletic, Fulham, Middlesbrough und Charlton Athletic vor Gericht - erfolglos. Sheffield versuchte nun noch, den Abstieg vor einem unabhängigen Schiedsgericht anzufechten.

    Der Richter, Sir Philip Otton, befand nun, er könne das Urteil rechtlich nicht mehr umstoßen. Aber eigentlich, so seine offene Meinung, hätte West Ham nicht ohne Punktabzug davonkommen dürfen.​


    Tevez-Tore tödlich für Sheffield

    Während Mascherano, einer der beiden Streitfälle, im Winter schon nach Liverpool wechselte und mit den Reds bis ins Champions League-Finale vorstieß, blieb Tevez übrigens bei West Ham - und erzielte das Goldene Tor beim entscheidenden Auswärtssieg in Manchester am letzten Spieltag.

    Nicht nur der Richter wird verstehen, dass man in Sheffield nicht ganz einverstanden ist mit dem Ablauf der Dinge. Im Nachhinein hat West Ham mit den illegalen Transfers alles richtig gemacht. Würde so etwas in Italien passieren, würde alle Welt von Korruption und Misswirtschaft sprechen. Und im Land, das das Fairplay erfunden hat?​



    Quelle: Hier klicken


    Mit freundlichen Grüßen​
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...