Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Shnuppl, 31. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 31. Oktober 2006
    Quelle: SpiegelOnline http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,445375,00.html

     

  2. Anzeige
  3. #2 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Das wirklich erschreckende find ich eigentlich den Schluss den der Autor zieht.

    Lieber gehen und nix sagen? Wo kommen wir denn da hin. Er hat schon Recht wenn er sagt dass Zivilcourage kein Kampfesmut ist, aber einfach Platz wechseln, aussteigen und nix sagen? Wenigstens etwas könnte man schon unternehmen anstatt sich einfach zu verdrücken.
     
  4. #3 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Ich denk mal damit ist eher gemeint, dass du nicht Gruppen in Überzahl angreifen solltest, sondern lieber abhauen und hinterher Polizei rufen falls wirklich was passiert ist. Wenn die anderen nur provozieren und nichts weiter machen sollte man vermutlich auch nicht angreifen ;)
     
  5. #4 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Die andere Seite des Medaillons Multi-Kulti und Globalisierung. Man kann gegen diese Typen nichts machen... außer man ist körperlich so fit, dass man ihnen trotzen kann.

    Härtere Strafen oder/und Ausländerrückführungsprogramm für solche Leute - das ist der richtige Weg, nicht noch mehr rein holen... wer sich nicht wie ein Gast benimmt, der fliegt. Ganz einfach.


    {bild-down: http://img422.imageshack.us/img422/2020/multikultixw7wq4.jpg}
     
  6. #5 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Hast du den Artikel komplett gelesen? Dadrin ist auch die Rede von nem Skinhead, keine Ahnung ob der auch rechts war, der auch einfach grundlos jemanden getreten hat. Ich glaube nicht, dass das ein Problem wäre das man mit Abschiebung lösen könnte, dann müsste man die weniger gebildeten/gewaltbereiten Deutschen genauso abschieben.
     
  7. #6 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Hast du den Artikel ganz gelesen? Dort ist davon die Rede, dass jeder 2. Gewaltdelikt in diesem Bereich von einem Ausländer begangen wird. Bei einer Ausländerquote in Deutschland von knapp 8% schon irgendwie beeindruckend und nunja, so sehr ich auch für Multi-Kulti bin, irgendwo hat es auch seine Grenzen. Wer sich hier nicht benehmen kann, kann gerne noch eine Chance haben, nur Ausländer, die wiederholt straffällig werden, haben hier, bei aller Gastfreundschaft, einfach nichts zu suchen. Und das man gewaltbereite Deutsche abschieben sollte, ist Schwachsinn und ist dir hoffentlich auch klar.
     
  8. #7 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Ok, dass es die Hälfte ist hab ich überlesen, zugegeben ^^
    Aber dass man gewaltbereite (oder rechtsradikale :D ) deutsche abschieben soll, warum nicht? Darüber kann man streiten.
    Ich sehe das so, gleiches Recht für alle, hier soll die Abschiebung ja als Bestrafung eingesetzt werden und daher ist es meinem Gerechtigkeitsempfinden nach nur recht und billig dieses Privileg auch Deutschen zukommen zu lassen, nämlich in einem Land zu leben in dem man nicht leben will. Natürlich ist das fast unmöglich zu realisieren. Es ist ungerecht, dass man manche Leute zwingt an einem bestimmten Ort zu leben, nur aufgrund ihres Geburtsortes, der pures Glück ist.
     
  9. #8 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Der Knackpunkt an der Sache ist: Du kannst nur abschieben/ausweisen in das jeweilige Heimatland. Und sobald jemand die deutsche Staatsbürgerschaft hat, ist das hier nunmal sein Heimatland, somit muss man mit den Idioten hier leben, ob man will oder nicht
    .
    Stimme ich dir durchaus zu. Man kann sich als Deutscher auch sehr glücklich schätzen, hier geboren worden zu sein, nur man ist als Ausländer doch selbst schuld. Niemand zwingt einen Gewalttaten zu vollbringen und solange man ein gesetzestreuer Bürger ist, kommt auch niemand auf die Idee, dich abzuschieben (ausser du hälst dich hier illegalerweise auf, aber ich bin sowieso dafür, dass man das Asylrecht ein wenig lockern sollte, auch wenn dann wieder alle aufschreien, dass wieder mehr Ausländer kommen. Na und?). Somit hat man es doch selber in der Hand: Verhalte ich mich so, wie es in Deutschland nunmal von einem verlangt wird, kann man hier bleiben, meinetwegen auch dem Staat das Geld aus den Taschen saugen, um mal ein kleines Klischee auszupacken. Verhalte ich mich nicht so, wie ich es sollte, muss ich damit rechnen abgeschoben zu werden. Ich sehe da keine wirkliche Ungerechtigkeit, da es jeder selbst in der Hand hat.
     
  10. #9 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Gemessen an ihrer Straftat kann es durchaus gerecht sein ;)

    Also bin kein deutscher und absolut dafür, dass Ausländer, die Scheiße bauen, abgeschoben werden sollten. Hab natürlich als Ausländer nen guten Draht zu anderen Ausländern, so ist es nicht ;)

    Aber manchmal geht es einfach zu weit.

    Trotzdem sollte man nciht vergessen, dass eben nur die Hälfte der Täter Ausländer sind. Die andere Hälfte sind eben skinheads etc.
     
  11. #10 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Nur die Hälfte ist gut. 8% Ausländer begehen 50% der Straftaten, während 92% Deutsche auch nur 50% begehen. Und Übergriffe durch Skinheads werden wohl die Minderheit sein. Werden wohl überwiegend einfach gewaltbereite Deutsche zu sein.
     
  12. #11 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben


    du hast im grunde ja recht nur wer ruft schon wegen solchen wirklich banalen sachen wie zu lauter musik im bus oder der bahn gleich die polizei? keiner denn normalerweise ist das keine große sache jemanden deswegen anzusprechen.
    schade nur, das manche (noch) randgruppen sofort perönlich angegriffen fühlen.
    ebenfalls schade das dies meist jugendliche ausländischer herkunft sind.
    dadran sieht man einfach das dieses "extrem-multikulti"wie es bei uns der fall ist, nicht möglich ist sondern das man sich immer ein wenig der gesellschaft anpassen muss.
    ich hatte auch schon ein messer im bein *G* zur abwechslung mal von nem deutschen....
    aber um das klischee nicht ganz außen vor zu lassen, es war ein spackiger "gangster" wie er sich wohl selbst bezeichnen würde.
     
  13. #12 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Das meinte ich mit unrealistisch, natürlich ist es so, aber so sollte es imo nicht sein, wenn man der Gerechtigkeit genüge tun wollte. Ich würde auch niemals behaupten, dass es gut wäre Gewalt anzuwenden (gegen Tiere und menschliche Tiere), allerdings wird hier schlichtweg mit zweierlei Maß gemessen. Der Deutsche muss "nur" ins Gefängnis wohingegen der Ausländer zurück in sein Land muss, was unter Umständen deutlich schlimmer sein kann (aber auch nicht so sein muss).
    Jeden Menschen gleich zu bestrafen, egal welcher Nationalität er angehört, halte ich für gerecht.

    Du kannst da ja anderer Meinung sein, aber ich glaube die sind sowieso nicht so unähnlich xD

    edit: @Lord_Helmchen: Du hast recht, aber die Aussage über defensives Verhalten war auchauf Fälle bezogen in denen man bereits merkt, dass es "nach Ärger riecht". Das man für die Bitte die Musik leiser zu machen Messerstiche abbekommt, ist hoffentlich nur ein Extremfall.
     
  14. #13 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Das würde nur gehen, wenn es nur einen großen "Weltstaat" geben würde^^
    So gehts halt nicht ;)
     
  15. #14 31. Oktober 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Es sollte, so viel sein, was nicht ist, aber in diesem Fall kann die Gerechtigkeit durchaus noch warten, da hier jeder Ausländer seines eigenen Glückes Schmied ist. Ich bin auch nicht dafür, dass man einen Ausländer sofort nach einem Fehltritt abschiebt (kommt nun auch wieder drauf an, was er gemacht hat), aber bei wiederholter Auffälligkeit halte ich das schon für gerechtfertig (zumindest solange es den von Schnuppl erwähnten Weltstaat noch nicht gibt ^^).

    Solange es Nationalitäten gibt, wird sich daran aber (leider) nichts ändern.^^

    Seh ich auch so, nur ich glaube ich stelle die praktikable (dennoch noch vertretbare) Lösung manchmal etwas mehr vor Idealismus als du. :D
     
  16. #15 1. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    @ Schnuppl und DeadSilence: Ihr habt beide völlig recht, ich sehe mich bestätigt, dass ihr versteht was ich meine ^^ Mein Gedanke ist viel zu idealistisch um tatsächlich umgesetzt zu werden - in der heutigen Situation. Aber ungerecht ist es eben und darum ging es mir einzig ;)
     
  17. #16 1. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    bin ich deiner Meinung, ist echt krass geworden, Gewalttäter sind zu mehr unsere ausländischen Mitbewohner, härte Strafen wie oben schon angesprochen sollten helfen (1*"Normal behandeln", beim 2ten Abschiebung.

    Es bringt nix immer mehr zurückzuweichen, da wird die Gegenseite immer übermütiger und nehmen sich immer mehr heraus.

    Prinzipell habe ich nichts gegen Ausländer, kenne viele, bin befreundet,
    aber sie sollten nicht vergessen, hier ist Deutschland, hier gibt es Kirchen! Sie sind nicht zu hause, da ist es mir egal was sie machen. Finde es schon Krass genug für millionen von € Moschees zu bauen. Diese bauten haben hier nix verloren, ich fahre doch auch nicht dortdrüber und baue Kirchen(würde ich wohl dort auch nicht lange überleben)


    Also nochmal zu klarstellung, Ich habe nichts gegen sie, nur steigt die Wut in mir auf wenn ich so was höre....

    Zu der Skinhead Geschichte, die sind kein bisschen besser, schlagen Leute nieder ohne jeglichen Grund (meist Ausländische), man sollte sich für solche härte Strafen einfallen lassen, zb Zwangsarbeit in asylantenheim?(Natürlich unter Bewachung)
     
  18. #17 1. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Prinzipiell kann ich dir zustimmen, dem Absatz allerdings weniger. In Deutschland haben wir Religionsfreiheit (was das ist, brauch ich jetzt wohl nicht erklären). Wird sind also kein Kirchenstaat mehr. Nun finde ich es schon schlimm genug, dass der Staatsapparat dazu genutzt wird, um Steuern für die Kirche einzusammeln (Trennung von Kirche und Staat, war da nicht irgenwas? Und ja, mir ist bewusst, dass diese Steuer nur diejenigen zahlen müssen, die Mitglied einer christlichen Gemeinde sind, trotzdem ist nicht der Staat fürs steuereintreiben für die Kirche verantwortlich), nur wenn dann schon der christliche Glauben von Staatswegen so unterstützt wird, muss er dies auch bei anderen anerkannten Religionen tun. Primär wäre ich dafür, dass diese Unterstützung gänzlich aufhört und jede Glaubensgemeinschaft selber zusehen kann, wie sie neue Kirchen, Moscheen oder Synagogen finanziert und der Staat maximal Geld herausrückt für die Sanierung unter Denkmalschutz stehender "religiöser" Gebäude (aufgrund von Kulturerbe etc.), aber solange hier irgendeine Glaubensgemeinschaft mit Geld versorgt wird, muss man das zwangsweise auch den anderen zugestehen und das Arumgent "Aber in Land XY würde der Staat das niemals machen" zieht hier einfach nicht.
     
  19. #18 1. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    also da kann ich einfach nur zustimmen was im artikel alles angesprochen wurde... also ich habe es oft genug erlebt wie wir uns schlagen mussten nur weil einige denken sie müssten den "gangster" aus sich rauslassen... da kommen sie daher .. provozieren .. schauen dich dumm an und sagen dann "junge was is dein problem was guckst du?? ich f*** dich jetz .." .. so dann kommen die einfach daher und wollen sich wirklich allen ernstes boxen... also ich habs halt nich verstanden aber was soll man machen .. zuschauen wie man zusammengeschlagen wird .. ?! .. also einfach gewehrt .. das beste is wie sie einfach armselige menschen in der bahn anmachen .. beispiel .. ein junge etwa 16 jahre alt.. völlig allein in der bahn... seine kontrahenten 4 personen im alter von etwa 15-17 ... gehen zum jungen und sagen " du scheiß kartoffel hab deine mama gef*** ... " bla bla bla .. ihr wisst was da immer so kommt .. ;) ... ja dann der junge kein einziges wort gesagt ... höchstens lasst mich mal bitte durch [betonung liegt auf bitte] .... ja dann eskalierts die wollen den schlagen dann sind ich und 2 weitere freunde hingegangen .. und ja mussten halt eingreifen bevor dem noch was passiert .. aber ich meine ich will hier nich prahlen .. oft würd ich nich jemandem helfen wollen ... und da liegt das problem beim helfen.. zivilcourage is schon bei uns fast ausgestorben.. ich mein wenn wir dem jungen nich geholfen hätten wäre er genauso ein opfer geworden.. und solche situationen hab ich oft in den bussen und bahnen erleben müssen... was machen fast alle .. einfach diese strikte ignoranz aus dem fenster schauen und warten bis die haltestelle gekommen is bei der man aussteigen will und hoffen dass die hoffentlich nich zu ihm/ihr kommen ... anstatt mal bissi zivilcourage zu zeigen... ist bei uns schon fast ausgestorben ... macht mich traurig so etwas ...

    mfg samba ;)
     
  20. #19 1. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Zustimmen kann ich ja eigentlich, aber ich hätte da ne andere Methode bzw. einen anderen Grund, mich zu beschweren: Warum muss jeder von sich aus Kirchensteuer einzahlen? Sogar als ich mit 16 meinen ersten Ferienjob gemacht hab, haben se mir Kirchensteuer vom Lohn abgezogen.
    Ich bin der Meinung, dass man es allen freistellen sollte, also dass keiner anfangs zahlt und alle, die das wollen, sich dafür anmelden und nicht wie es heute ist, erst jemand, der das nicht mehr zahlen will, sich abmelden muss.
    Und mit der unterlassen Hilfeleistung @ Samba51:
    Kann ich dir nur zustimmen, bei uns in der ländlichen Gegend ist es sogar so, dass öfters Polizisten einfahc nur nebendran stehen und das vielleicht nicht, weil sie Angst haben, sondern weil die Mannschaft gänzlich unterbesetzt ist. Wenn man an einem Fest mit mehreren 100 Personen auftaucht und da ab un zu 1 Streifenwagen mit 2 Polizisten durchfährt, was wollen die schon groß anrichten?
    Aber es gibt natürlich auch Fälle, da tun se einfahc so nichts, keine Ahnung warum, liegt vielleicht auch daran, dass man vielleicht mal n paar Dienstgesetze der Polizisten an die heutige Gesellschaft anpassen müsste, so wie es in der heutigen Gesellschaft zugeht, ist es leider manchmal unabdingbar, etwas härter durch zu greifen.
    Ich persönlich habe aber auch schonmal nem Mädchen im Bus geholfen, wo einfach son Spast hinkam und ihr ihre Schultasche, die sie neben sich liegen hatte, voll an Kopf geworfen hat, nur weil der zu faul war, um se zu fragen, ob der Platz frei ist. Und generell hab ich so viel Respekt, dass mich schon seit über nem Jahr kein :crazy: und vor allem kein ausländischer Gangster mehr angemacht hat, doch so Respekt muss man sich auch erstmal erarbeiten, ich hab das durch bisher 2 Jahre Fitnessstudio geschafft und werde das auch immer weiter machen.
    Da das aber nicht jeder kann bin ich immer darauf aus, anderen in Not zu helfen und selbst wenn ich Gefahr laufen würde, in Bedrängnis zu kommen, aber bis zu nem bestimmten Grad nehme ich das in Kauf.
     
  21. #20 3. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    hallo

    ich finde man sollte net alle über einen kamm scheren. es gibt viele ausländer die nix machen und trotzdem von deutsche angepöbelt werden und anders rum natürlich genauso. ich finde jeder sollte mit jedem versuchen gut auszukommen und wenn halt nicht klappt, einfach links liegen lassen. sry meine meinung
     
  22. #21 3. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    mhm.. ist mir auch selber schon mehrmals aufgefallen.
    es wird einfach sofort auf brutale art und weise zugeschlagen.
    was einfach nicht korrekt ist, meistens finden sogar im hinteren bereich des buses schlägerein statt.
    das ganze artet öffters auch richtig aus wenn meldungen fallen wie z.B. "scheiss ausländer"
    wundert mich aber auch nicht.
     
  23. #22 5. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Es ist ungerecht, dass manche Leute die Nase gebrochen bekommen, nur aufgrund des "zur falschen Zeit am falschen Ort" - Prinzips, das pures Glück ist.

    Es ist definitiv nicht ungerecht, ich meine, ich möchte keine "Ausländer" abschieben, die in der 3. Generation hier leben (meistens halt sich die Jugendlichen ja trotzdem für Ausländer...), ABER ich könnte dir Beispiele geben, da haben sie es nicht anders verdient, das ihr Verhalten dermaßen asozial ist... standen bei dir vor der Schule schon mal 15 Türken (ab 16) um nen 12/13 Jährigen zu verhauen?
     
  24. #23 5. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Das habe ich im Fernsehn gesehen ... EXTREM ...
    Der Typ wollte nur helfen und is Tot ...

    Hoffentlich finden die die Typen.
    Normal mach ich mir nocht so n Kopf über solche sachen, aber das war echt n scheissding ...
     
  25. #24 5. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Hi!
    Zu abschiebung von deutschen , wtf? Warum sollte man deutsche assis abschieben? Es sind deutsche also ist es auch ein deutsches problem , aber ich finde nicht das wir uns dazu noch mehr ausländische assis importieren sollen... Abschieben geht bei den meistens "ausländischen" assis sowieso net weil se deutschen pass haben (im spiegel war mal ne statistik das die meisten leute mit "migrationshinterground" deutschen pass haben)

    Der staat hat für mich die pflicht dafür sorgen das öffentliche verkehrsmittel auch wircklich öfftenlich bleiben und das man keine angst haben muss von irgendeinem bedroht/belästig/überfallen zu werden.
    Die idee mit den kameras ist gut aber z.b bei uns sind die in allen büssen nach 2 tagen abgerissen gewesen :(
     
  26. #25 18. November 2006
    AW: Gewalt in Bus und Bahn - Wer den Mund aufmacht, riskiert sein Leben

    Echt krank solche leute haben nix besseres zu tun als leute zu töten und die gewalt steigt leida rasch die meisten haben vor nix mehr angst das sie in den knast oda sonst was kommen sie fühlen sich damit besser einfach nur krank solche leute das muss ein ende haben schluss mit gewalt
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...