Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von bushido, 25. Januar 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. Januar 2015

    Ein Erdrutschsieg fuer die Linken und damit ein positives Zeichen fuer einen Kurswechsel in Griechenland. Bleibt zu hoffen, dass Tsipras die Griechen aus der Zange von Euro, ECB, IMF Goldman Sachs u.a. Parasiten befreit.

    Der Euro dürfte wie nach der Entscheidung der Schweizer Zentralbank wieder kräftig unter Druck geraten. Anleger werden ihr Glueck vermutlich im Dollar suchen, der dann als Nächstes abgeschossen wird.
     

  2. Anzeige
  3. #2 25. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Danke für die Nachrichten aber auf den wenig informativen Kommentar hätte man verzichten können. Die blindwütige Fantasie ist halt Geschmacksache.

    Hoffen wir das die Vetternwirtschaft durch das Linksbündnis stärker bekämpft wird. Die Reformen wird es so oder so geben, nur eben auf eine andere Art, die den Griechen vll besser liegt und somit auch die Chance höher ist das alle dahinter stehen.
     
  4. #3 25. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Mal schaun ob die Absolute Mehrheit doch noch erreicht wird und ob es am Ende nicht alles heiße Luft war, was so alles über den "Linken Retter" geschrieben wurde.

    Ganz Links und ganz rechts zusammen über 10%.
     
  5. #4 25. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Was ist denn für dich das positive Zeichen? Dass die Linken "gewonnen" haben oder dass es in Griechenland, und dementsprechend auch im gesamten Euroraum, zu einem Kurswechsel kommen könnte? Oder beides?
     
  6. #5 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Ein Schlag in die :sprachlos: von Merkel. :)
    Jetzt wirds nur spannend mit wem sie koalieren. Mit ANEL könnte man wohl mehr wirtschaftliches gegen die EU durchsetzen, dafür wirds schwerer bei der Migrationspolitik als mit Potami. Ich hoffe auf Potami, aber ist keine leichte Wahl angesichts der humanitären Krise.

    Absolute Mehrheit kriegen sie wohl nicht.
     
  7. #6 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Die Wahrheit schmerzt!
     
  8. #7 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Seit wann ist Fantasie die Wahrheit? Kann ich auch irgend was zusammenreimen...

    Abgesehen davon scheint das eher ein positives Zeichen zu sein, denn die Reformen werden weiter vorrangebracht, zwar anders aber vll sogar effektiver als vorher. Das was du oben geschrieben hast zeigt eigentlich, dass du dich damit gar nicht auseinandergesetzt hast. Auch Seher machen eher eigennützige Vorhersagen die nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.
     
  9. #8 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Soso, was ist denn Fantasie? Vielleicht solltest du mal konkret werden, und nicht nur schwaetzen.
     
  10. #9 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    @bushido: Ist der Euro nicht eher unter Druck geraten, weil die EZB Geld in den Markt pumpt? Erst in der Folge hat die Schweizer Nationalbank den CHF bei 1,20€ aufgegeben. Ein schwacher Euro ist doch im Sinne von Spanien, Italien und Griechenland.

    Ich finde es auch gut, dass Tsipras jetzt mit so deutlicher Mehrheit gewählt wurde. Ich denke ein Schuldenschnitt ist wahrscheinlich schon zu einem Großteil eingepreist und viele rechnen eh schon damit und haben sich dem entsprechend vorbereitet. Ein Schuldenschnitt wäre jetzt vielleicht das Richtige und die Griechen können dadurch und durch den Machtwechsel wieder vertrauen in ihre Politiker fassen. Das wäre ein Siegpunkt für Demokratie, denn wenn die Griechen radikalere Kräfte wählen sehe ich schwarz.

    Apropos "Parasiten": Waren es nicht die Griechen, die dadurch dass eine Mentalität herrschte, dass man den Staat "melken" müsste wo es nur geht, den Staat so hoch verschuldet haben lassen? Unabhängig vom Sieg von Tsipras braucht es Reformen und eine andere Einstellung zum Staat, damit so etwas in Zukunft nicht wieder passiert.
     
  11. #10 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Meinte damit den letzten Teil:
    Etwas spät, auch die Begründung fehlt. Trifft zu dem gar nicht mehr zu die Flucht in Dollar ist schon vorbei, jetzt ist es etwas spät damit anzufangen. Wenn man die Währungen mit dem Rest der Welt vergleicht und deren durchschnittliche Entwertung... abgesehen davon ist das für Exportländer nicht gerade gut, wenn die Währung passiv steigt weil alle anderen rapide billiger werden. Schon mal was von Währungskrieg gehört?

    Das mit den Parasiten ist ebenfalls wertend... abgesehen davon wer vertraut hier wem Geld an und gibt Ländern überhaupt eine Chance. Dank mal drüber nach.
     
  12. #11 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Aber toll wie die Linken und Grünen schon einen Schuldenschnitt befürworten. Man denke auch nur an die Aussagekraft für andere Schuldner. Man kann ja von der AfD vor allem vor dem Hintergrund eines unglücklichen Auftretens bei der Migrationpolitik halten was man will, aber was sich aktuell abzeichnet haben die schon lange genau so dargestellt. Da kann man sich irgendeine Anne Will und Co Show aus dem letzten Jahr heraussuchen. Welch einen Mist sich die Altparteien da zusammengeredet haben.... da wird einem schlecht. Steht eigentlich nicht bald der nächste Termin für Finanzhilfen für Griechenland an? Könnte man doch bitte noch schnell was überweisen bevor es komisch kommt.
     
  13. #12 26. Januar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Die Situation ist folgende. Infos sind mehrfach bestätigt
    Es gibt ne SYRIZA Koalition mit ANEL. Die sind antideutsch, rechtskonservativ, nationalistisch, aber trotzdem antifaschistisch und radikal gegen die Sparpolitik. Es ist also eine Koalition gegen Berlin.
    Die KKE (Kommunisten) haben eine Koalition abgelehnt, weil SYRIZA nicht radikal genug ist. To Potami, die neue Zentrumspartei war SYRIZA wirtschaftlich zu neoliberal. Da aber klar ist, dass SYRIZA & ANEL in vielen Bereichen sich völlig widersprechen (z.B. Migration), wird SYRIZA bei diesen Themen an ANEL vorbei mit Potami und wenn möglich KKE zusammenarbeiten. Es wäre also eine Art Minderheitenregierung.
    Wenn das klappt, hört es sich nach ner guten Lösung an.
     
  14. #13 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Die AfD hat die Probleme nicht besser erkannt als die anderen Parteien, nur die AfD ist eben patriotisch und hätte die Griechen gleich rausgeworfen und keine Kohle mehr nachgeschickt weil die schon längst Abgerechnet haben. Andere Parteien haben eben die Hoffnung das Griechenland es doch noch schafft.

    Das Kind ist halt mal Teuer und hat viele Windeln voll gemacht, das Stinkt aber deshalb muss man es nicht Verstoßen. Außerdem, wurde schon so viel Geld ausgegeben dafür, jetzt alles Aufgeben? Sollte das Kind doch noch laufen lernen hätte man viel gespart, weil das Geld dann nicht Verloren wäre.

    Es gibt natürlich Alternativen. Anstelle Griechenland zu Retten, würden mit dem Anleihenprogramm die Banken "gerettet" die Toxische Papiere (Staatsanleihen mit schlechtem Rating) gekauft haben. Danach kann das Land pleite gehen ohne das ein Dominoeffekt entsteht.

    Es würde also kein Geld mehr an Griechenland gehen. Wenn es schlecht läuft, wird das auch langfristig so bleiben... das hängt alles von der Reformpolitik ab ob sich was tut oder nicht.
     
  15. #14 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Mal Schaun, welchen Rückhalt Tsipras selber in der Syriza hat. "Denn in den Reihen seines linken Syriza-Bündnisses gibt es einige Fundamentalisten, die Pragmatismus und Kompromisse ablehnen - und diese wird der künftige Premier eingehen müssen" Hier nachzulesen

    Dem € gefällt es zurzeit und gewinnt zu allen wichtigen Währungen dazu. Eventuell doch eine Überreaktion der Märkte auf die Unsicherheiten was nach den Wahlen kommen mag. Potenziert von der Aufhebung der Kursbindung des CHF.
     
  16. #15 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Die wirklich dogmatischen Leute sind bei der KKE, den Stalinisten, oder bei der radikalen Version von SYRIZA namens ANTARSYA. SYRIZA wurde in den letzten Jahren von einem losen Bündnis zu einer zentralisierten und disziplinierten Partei. Im ZK hat Tsipras die große Mehrheit hinter sich.
     
  17. #16 26. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Hoffen wir mal für die Griechen, dass sie einen Kompromiss zusammenbringen vor allem auch mit den Schuldnern. Die haben schon genug Geld verschwendet an Inkompetente und Korrupte Politiker in Griechenland, schlechter als es war kann es kaum werden, daher sehe ich sogar bessere Chancen.

    Die neue Regierung wird die Reformen auf ihre Art durchsetzen und die Auflagen erfüllen müssen, eine andere Möglichkeit gibt es nicht, die Pleite ist keine Alternative, denn der damit verbundene austritt aus der Handelsunion (rechtlich der einzige Weg aus dem Euro zu kommen) wäre der Genickbruch.

    Die Versprechen können daher nur bedingt erfüllt werden, wenn endlich mal das Steuersystem richtig angeworfen wird, wenn es überhaupt noch was zu holen gibt, nachdem die bisherige Regierung 2 Jahre gebraucht haben um 10% einer Liste abzuarbeiten auf der die reichsten Steuersünder Griechenlands geführt sind... die Vetternwirtschaft lief ewig weiter, dagegen gab es keine Reform. Jetzt sind die vermutlich schon längst über alle Berge.

    Fazit: Die Sparziele werden weiter bestand haben, nur die Umsetzung ist flexibel.
    Auch mit dem Schuldenschnitt sieht es schlecht aus, wer zahlt den Ausfall und vor allem wer Investiert dann noch?
     
  18. #17 27. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Ehemaliger Wirtschaftsexperte, der bei dem Entwicklerstudio Valve engagiert war, ist der neue Finanzminister von Griechenland.
    Yanis Varoufakis - Ex-Valve-Mitarbeiter wird Finanzminister (Update) - News - GameStar.de
     
  19. #18 27. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Geil :D Ich sag nur mp_startmoney 16000 damit das noch was wird mit den Finanzen.
     
  20. #19 28. Januar 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Syriza legt direkt los. Erste Maßnahmen der Regierung:
    syriza.png

    Highlights im Kabinett:
    Der schon erwähnte Yanis Varoufakis als Finanzminister, quasi ein internationaler Popstar.
    Tassia Christodoulopoulou als Ministerin für Migration. Sie ist Anwältin und war lange in linksradikalen außerparlamentarischen Bewegungen tätig, vor allem für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten. Hier ein kurzer ARTE Bericht zu ihr: Tasia Christodoulopoulou – Kämpferin für Menschenrechte | ARTE Info
    Außerdem Panagiotis Lafazanis vom linken Flügel als Minister für den Produktionswiederaufbau, Umwelt und Energie.
     
  21. #20 28. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Interview mit dem Ex-Valve-Mitarbeiter und jetzigen Finanzminister von Griechenland: "We are going to destroy the Greek oligarchy system" | Channel 4 News
     
  22. #21 28. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Fehlt nur noch die nicht "Showmaker" Liste mit den wichtigen Punkten... vll gehört das auch zur Strategie, erst mal Pluspunkte sammeln bevor die harten Punkte kommen.

    Bis auf den Mindestlohn sind die Punkte auch alle akzeptabel. Aber gut müssen die wissen woher sie das Geld nehmen und wie sie Wirtschaft wieder ansiedeln wollen. Evtl. war wohl auch 751 Drachme gemeint ;-) das wäre realistisch.
     
  23. #22 28. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Trotz eines Schuldenschnitts von ca. 107 Milliarden Euro (teilweise bis zu 70% der Forderungen), Finanzhilfen alleine von Deutschland in Höhe von 50-75 Milliarden Euro bei nur 1,5% und Laufzeiten von vielen Jahrzehnten und einer vergleichsweise strikten Sparpolitik seitens der EU gibt Griechenland immer noch mehr aus als es einnimmt. Also in die neue Flexibilität würde ich vor dem Hintergrund, dass man sich ständig gegen Einsparungen wehrt und dass es überhaupt soweit gekommen ist da nicht allzu viel Hoffnung legen.

    Und um es mal relativ direkt auszudrücken: Viele scheinen sich (auch hier) ja sehr darüber zu freuen, dass eine "Koalition gegen Berlin" gebildet wurde. Das ist ja eine tolle Haltung. Populismus und Extremismus eines anderen Landes gegen das eigene für unglaublich toll halten... Ich verstehe euch einfach nicht. Erklärt es mir gerne. Die EU ist Schuld, Deutschland ist Schuld.... Warum dann nicht aus der EU austreten? Aus wirtschaftlicher Sicht vielleicht ohnehin der beste Weg damit es DEN MENSCHEN IN GRIECHENLAND WIEDER BESSER GEHT. Abwertung... höhere Paritäten... Umstrukturierung... steigende Wettbewerbsfähigkeit... höherer Reallohn... steigende Kaufkraft... höhere Steuereinnahmen... Tilgung der Schulden... Die Ansätze sollten bekannt sein.
     
  24. #23 28. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Ohne EURO gibt es keine billigen Kredite mit hoher Kaufkraft die Luxus finanzieren... Die Finanzierung läuft im Februar aus, dann wird wohl eine weitere Verlängerung fällig.

    Die Reaktion darauf: Investoren ziehen derzeit Kapital aus allen Wertpapieren die mit Griechenland zu tun haben... kein gutes Zeichen.
     
  25. #24 28. Januar 2015
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    Das mit dem Wirtschaftsniveau trifft es sehr gut und ist der wohl wichtigste Aspekt. Da ist nichts. Seid ihr schon mal durch Griechenland gefahren? So hart das klingen mag, da ist nichts. Das ist aber doch nicht böse gemeint. Das erkennen eines Problems ist in der Regel der erste Schritt zur Lösung eines solchen. Nennt mir aus dem Stegreif eine griechische Firma. Wie war das nochmal? Das größte Exportprodukt ist Schafskäse und die größte Firma füllt Coca-Cola-Flaschen ab. Eure linkspolitischen Ansätze kann man ja nachvollziehen, aber wo es nichts zu verteilen gibt, kann man nichts verteilen. In den anderen pleitegefährdeten Staaten wie Italien oder Spanien gibt es noch einen gut ausgeprägten Industriesektor.... Welche Grundlage rechtfertigt Renten oder einen Mindestlohn in dieser Höhe? Dadurch kann die Kaufkraft faktisch gesehen nicht steigen!!!! Es kommt zu keiner höheren Wertschöpfung. Man kann mit Geld keine Reallohnsteigerung erzielen. Am Ende geht es nur den Banken besser (die auch noch gerettet werden) und wir sprechen in 20 Jahren von einem Entwicklungsland. Wir können es gerne mal ausrechnen, aber gemessen an der Wirtschaftsleistung ist der nun durchgesetzte Mindestlohn 4-5 mal höher als der in Deutschland? WIR sind mehrmaliger Exportweltmeister. Abgesehen davon kann man schon heute davon ausgehen, dass auch wir in spätestens 20 Jahren ein Handelsdefizit aufweisen. Wie soll Griechenland da irgendetwas in 30 Jahren zurückzahlen? Und was rechtfertigt Renten in der Höhe unserer Renten? Die Situation dort ist viel schlimmer als wir erahnen können. Ich möchte es noch einmal betonen, ich möchte, dass es den Menschen dort besser geht. Was im Moment und jetzt sei einigen Jahren dort geschieht hilft nur denen ganz oben und den Banken. Diese Zeilen hier sind sicherlich sehr locker ausgedrückt, aber wir können bei ausreichend Zeit ja mal gerne alles detalliert durchdenken. Griechenland muss am besten aus dem Euro raus und wettbewerbsfähig werden. Alles andere ist nur sinnlose Verschiebung von Einsparungen und Krediten ohne wirtschaftliche Leistung. Das verstehen einige leider nicht (aus ideologischen Gründen?). Wer war damals nochmal gegen die Einführung der Mark in Deutschland. Heute sind wir eine der wirtschaftlich stärksten Nationen und dem Osten Deutschlands geht es immer noch schlechter als dem Westen. Neue Parteien und Koalitionen allein können nichts ändern. Die hantieren alle mit der selben Ausgangslage herum. Alle Punkten, die ich auf dem Bild lesen kann, sind für mich populistischer Natur. Es wird nur zurückgerudert. Und ich verstehe nicht warum viele von euch so oft idelogisch argumentieren und andere Ansätze als ideologisch abstempeln.

    Lasst uns doch enflisch mal den Menschen dort helfen und nicht den Politikern und Banken.
     
  26. #25 28. Januar 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Griechenland: Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

    @marvinjackson
    Alsooo, wenn ich dich mal aufklären darf...
    Es sollte allgemein bekannt sein, dass es die Merkel-Regierung war und ist, die in der EU den Ton angibt und am stärksten auf die Einhaltung der Sparauflagen drängt. Merkel & Schäuble rechtfertigen das bis heute. Das Resultat der aufgezwungenen "Reformen", die übrigens von der Schwesterpartei der CDU ausgeführt wurden, ist nicht etwa ein funktionierendes Steuersystem oder ähnliches, sondern ein Einbruch der Wirtschaftsleistung in Dimensionen, die in Friedenszeiten unbekannt war. Der von Berlin & Brüssel vertretenen neoliberalen Ideologie zufolge sollten auch radikale Kürzungen der Staatsausgaben & Löhne keine negative Auswirkung auf Wirtschaftswachstum haben, weil damit Vertrauen in die Staatsfinanzen & mehr Wettbewerbsfähigkeit geschaffen würde. Es wurde wohl selten eine Theorie so gnadenlos durch die Realität widerlegt wie die letzten Jahre in Griechenland. Der Hauptschuldige für das Desaster ist also die deutsche Regierung. Auch was die Entstehung der Krise angeht, da durch die Lohnstagnation Deutschlands weniger Nachfrage nach griechischen Produkten vorhanden war (DE ist das wichtigste Abnehmerland für gr. Produkte).
    Mir scheint du hast keine Ahnung wie die Lage in Griechenland aussieht. 40 % Kaufkraftverlust, 25% Arbeitslosigkeit und keinerlei Absicherung nach einer kurzen Zeit Arbeitslosengeld. Das bedeutet den massenhaften Verlust der Krankenversicherung, kein Geld zum Heizen, Stromabschaltungen, wachsende Obdachlosigkeit, steigende Selbstmordrate usw.
    Ein völlig überflüssiges, unvorstellbares Leid für Millionen von Menschen. Es wäre mehr als angemessen Merkel, Schäuble und ihre Helfer dafür vors Gericht wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bringen. Diese extreme Situation, erfordert eine (links)radikale Antwort und die lautet SYRIZA.

    merkel.png

    Beim Mindestlohn wird einzig und allein die vorgenommene Kürzung wieder zurückgenommen, weil diese die Basis für die weiteren Lohnsenkungen war und die Nachfrage zerstört hat. Man muss sich mal klarmachen, dass Griechenland etwa das selbe Preisniveau für Lebensmittel hat wie Deutschland. Mit Populismus hat das nichts zu tun, jedenfalls ist die neue SYRIZA-ANEL Koalition nicht weniger populistisch als Merkel oder Samaras. Um wettbewerbsfähig zu werden braucht es Investitionen in Forschung, Bildung, Produktivität, Infrastruktur usw. und keine Kürzungen. Daher hat SYRIZA auch ein neues Ministerium zum Produktionsaufbau installiert.

    Mittlerweile dreht sich langsam die Stimmung in Europa. Tsipras hat gewisse Unterstützung z.B. bei Martin Schulz, Holland & Renzi. Auch die EU-Komission sieht etwas anders aus. Daher bin ich vorsichtig zuversichtlich, dass es mit einer radikalen, antideutschen Anti-Austeritätskoalition in Griechenland Chancen für erfolgreiche Verhandlungen innerhalb der Eurozone gibt. Allerdings sagt auch SYRIZA, dass der Euro kein Heiligtum ist. Mal angenommen die Gläubigerstaaten bleiben stur und fordern die bedingungslose Fortsetzung der Austerität, dann würde wohl auch ein Euro-Austritt seinen Schrecken verlieren.

    Ansonsten aber wäre ein Austritt aus dem Euro aus folgenden Gründen Quatsch:
    Spoiler
    Erstens will einen Austritt aus dem Euro niemand in Griechenland außer Nazis & Stalinisten.
    Bei einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde das Land massiv abwerten. Die Deindustrialisierung Griechenlands (und anderer Länder Südeuropas) geht bis in die 80er Jahre zurück. Neben dem Tourismus gibt es heute nur noch nennenswerte Ausfuhren im Bereich Nahrungsmittel. Es gibt also schlicht kaum Export, der durch die Abwertung profitieren könnte. Allerdings würden sich gleichzeitig die vielen Importe in gleichem Maße schlagartig extrem verteuern, auf die Griechenland angewiesen ist. Die Inflation würde die Armut weiter verschärfen. Auch die Exportwirtschaft ist vom Import wichtiger Maschinen und Vorprodukte abhängig.

    Bei einer Wiedereinführung der Drachme würden die Schulden in Euro bleiben und enorm aufwerten. Damit käme man um einen nächsten riesigen(!) Schuldenschnitt nicht herum, der Griechenland für absehbare Zeit vom Kapitalmarkt abschneiden wird. Die Abhängigkeit von einer Finanzierung durch EU-Institutionen bliebe also bestehen. Wahrscheinlich würden die Kapitalmärkte dann auch anderen Ländern das Vertrauen entziehen und damit einen unkontrollierten Zerfall der Eurozone auslösen. Dazu käme ein massiver Bankrun mit unabsehbaren Folgen.
    Mit der Rückkehr zu nationalen Währungen handelt man sich die Probleme mit der Devisenspekulation wieder ein. Welche Macht solche Spekulationen haben konnte man 1992 sehen. Damals musste Großbritannien wegen heftigen Spekulationen gegen das britische Pfund aus dem Vorläufer des Euro, dem Europäischen Währungssystem (EWS) aussteigen.

    Der Euro war durchaus keine schlechte Idee, man müsste ihn nur mit mehr politischer Koordinierung verbinden. Wichtig wäre eine Art Ausgleichsunion, also symmetrische Obergrenzen für Leistungsbilanzdefizite und -überschüsse sowie Mechanismen um die Einhaltung einer Lohnentwicklung sicherzustellen, die sich am Produktivitätsfortschritt + Inflationsziel orientiert. Die ging in Südeuropa etwas über das Ziel hinaus, in DE war sie deutlich zu niedrig. Die unterschiedliche Entwicklung der Inlandsnachfrage (und nicht die Wettbewerbsfähigkeit!) ist die Hauptursache für die Ungleichgewichte der Eurozone. Eine strikte Regulierung des Finanzsektors, Kapitalverkehrskontrollen und radikale Umverteilung von oben nach unten gehören natürlich auch dazu sofern man das System wieder halbwegs stabilisieren will.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Griechenland Linksbündnis gewinnt
  1. Extra 3 extra: Griechenland

    analprolaps , 29. Januar 2015 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    963
  2. Antworten:
    27
    Aufrufe:
    2.298
  3. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.340
  4. Griechenland Urlaub

    unix , 25. April 2014 , im Forum: Urlaub und Reisen
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    3.769
  5. Antworten:
    28
    Aufrufe:
    3.597