Großbritanniens Dragonfire-Laserwaffe zielt erstmals auf Luftziele

Die Dragonfire-Hochleistungslaserwaffe Britanniens wurde erstmals auf Luftziele abgefeuert. Der Test der Laser-Directed-Energy-Waffe (LDEW) auf dem Hebriden-Übungsplatz des Verteidigungsministeriums sollte ihre Leistungsfähigkeit und Genauigkeit demonstrieren.

Schlagworte:

Großbritanniens Dragonfire-Laserwaffe zielt erstmals auf Luftziele

23. Januar 2024     Kategorie: Technik
Dragonfire_Night_Shot.jpg

Vorteile von Laserwaffen


Moderne Ereignisse haben gezeigt, dass es auf dem modernen Schlachtfeld definitiv einen Bedarf an Laserwaffen gibt. Während moderne Raketen luftgestützte Bedrohungen äußerst effektiv ausschalten können, wie in der Ukraine, Israel und dem Roten Meer gezeigt wurde, besteht das Problem darin, dass ein begrenzter Vorrat an Raketen, die Millionen Dollar kosten, zur Beseitigung von Drohnen und Raketen eingesetzt werden muss, die nur Tausende kosten.

Laser haben eine Reihe von Vorteilen. Jeder "Schuss" erreicht über sehr lange Entfernungen die Geschwindigkeit des Lichts und eine Laserwaffe kann mehrere Ziele gleichzeitig bekämpfen. Sie können auch extrem präzise und zu einem bemerkenswert niedrigen Preis pro Schuss treffen.

dragon_fire-laserwaffe.jpg

Der Dragonfire-Laser


Die britische Regierung gibt nur wenig über Dragonfire preis, doch einige Dinge sind bekannt. Es handelt sich um eine Festkörperlaserwaffe im Bereich von 50 kW, die auf dotierten Glasfaserbündeln basiert und in ein britisch entwickeltes Strahlkombinationssystem mündet, das noch immer stark der Geheimhaltung unterliegt. In einer Turmhalterung gibt es auch eine elektro-optische Kamera und einen Sekundärlaser zur Zielerfassung und Strahlfokussierung.

Die Reichweite von Dragonfire ist ebenfalls als geheim klassifiziert, obwohl die Regierung sagt, dass es seine Fähigkeit zum Verfolgen und Bekämpfen von Luftbedrohungen demonstriert hat. Die Waffe hat die Präzision, eine 1-Pfund-Münze (23 mm Durchmesser) in einem Kilometer Entfernung zu treffen und die Kosten pro Schuss betragen etwa 12€. Entwickelt zu Kosten von 117 Millionen Euro von einem Team unter der Leitung des Defence Science and Technology Laboratory (Dstl) für das Verteidigungsministerium, wird sie für den Einsatz bei der British Army und der Royal Navy in Betracht gezogen.

"Diese Art von hochmoderner Bewaffnung hat das Potenzial, das Schlachtfeld zu revolutionieren, indem die Abhängigkeit von teurer Munition reduziert wird und das Risiko von Kollateralschäden verringert wird", sagte Verteidigungsminister Grant Shapp. "Investitionen in Zusammenarbeit mit Industriepartnern in fortschrittliche Technologien wie DragonFire sind in einer stark umkämpften Welt entscheidend, um uns den entscheidenden Vorteil im Kampf zu erhalten und die Nation sicher zu halten."

Quelle: https://www.gov.uk/government/news/advanced-future-military-laser-achieves-uk-first