Handynutzung nicht für erhöhtes Krebsrisiko verantwortlich

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 6. Dezember 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Dezember 2006
    Studie untersuchte Daten von 420.000 Personen

    Kopenhagen (pte) - Die kurzfristige oder auch längerfristige Nutzung von Handys steht mit keinem erhöhten Krebsrisiko in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis ist eine groß angelegte Studie des Institut for Epidemiologisk Kraeftforsking Siden kan ikke findes. gekommen. Handyantennen strahlen elektromagnetische Felder ab, die in das menschliche Gehirn eindringen können. Aktuell konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass diese Strahlung das Risiko von Tumoren im Kopf oder im Nackenbereich erhöht. Die Ergebnisse der Studie, an der mehr als 420.000 Handybenutzer teilnahmen, ist im Journal of the National Cancer Institute Oxford Journals | Medicine | JNCI J Natl Cancer Inst erschienen.

    Die Wissenschafter untersuchten Daten von Personen, die teilweise seit 1982 ein Handy benutzt hatten. Mehr als 56.000 Teilnehmer telefonierten seit mindestens zehn Jahren mit dem Handy. Es konnten keine Beweise dafür gefunden werden, dass diese Menschen über ein höheres Risiko verfügten, an Tumoren im Gehirn, im Auge, der Speicheldrüse oder an Leukämie zu erkranken. Tricia McKinney von der University of Leeds University of Leeds betonte, dass die Ergebnisse dieser Studie wichtig seien, da die Daten der Telefonanbieter analysiert wurden und man sich nicht auf die Erinnerung der Teilnehmer verließ. "Die große Anzahl an Teilnehmern bedeutet, dass man ein gewisses Vertrauen in diese Ergebnisse haben kann."

    Eine Studie des Institute of Cancer Research The Institute of Cancer Research, London kam vor einigen Monaten ebenfalls zu dem Ergebnis, dass die Nutzung von Handys nicht mit einem erhöhten Risiko an Gehirnkrebs zu erkranken in Zusammenhang stand. Experten raten vorsichtshalber das Telefonieren mit Handys bei Jugendlichen einzuschränken, da ihre körperliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Laut BBC empfiehlt die britische Regierung derzeit sich bei Telefonaten am Handy kurz zu halten. Derzeit telefonieren weltweit mehr als eine Milliarde Menschen mit Handys.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 6. Dezember 2006
    AW: Handynutzung nicht für erhöhtes Krebsrisiko verantwortlich

    Die werden doch eh alle von der Handy-Industrie bestochen! Wahrscheinlich haben die einfach geld dafür bekommen dass die die Krebsfälle nicht untersucht bzw. in ihre Statistik aufgenommen haben!

    Ich habe persönlich ziemlich viel Respekt vor Handy-strahlung!

    MfG, Funky
     
  4. #3 6. Dezember 2006
    AW: Handynutzung nicht für erhöhtes Krebsrisiko verantwortlich

    Eben, wie Funky schon sagt, die Handyindustrie ist so mächtig, die haben so viel Geld, das eventuell einfach bestochen wurde.
    Ausserdem können Strahlen jeglicher Art nicht gesund für den menschlichen Körper sein.
    Auch wenn ich persönlich davon nicht zu sehr beeindruckt bin, denken manche Leute, dass auch Computer, Fernseher, Steckdosen, W-Lan Router etc eine erhöhte Gefahr auf Krebs darstellt, eben durch den verursachten Smog.
    Aber ich denke, wenn man das Handy nicht mehr als nötig benutzt, wird es wohl gehen und der Smog von Steckdosen, naja... ist jedem selbst überlassen;)

    mfG
    BelRaoyal
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Handynutzung erhöhtes Krebsrisiko
  1. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    2.531
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    575
  3. Antworten:
    18
    Aufrufe:
    489
  4. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.189
  5. Antworten:
    18
    Aufrufe:
    1.275
  • Annonce

  • Annonce