Hans Werner Sinn spricht ueber die Energiewende

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Gutschy, 26. Dezember 2017 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 26. Dezember 2017
    Hallo Leute,

    also ich mag ja den Sinn, wir sind nicht immer einer Meinung aber seine Darstellungen sind oft ziemlich gründlich. Und jetzt so als Privatmann hat er sich auch einen stärkeren sozialen Touch zugelegt. Als Chef vom Ifo hatte er auf jeden Fall mal öfter nach unten ausgeteilt, aber da braucht er auch noch das Geld.

    Hier hat er zumindest ein sehr düsteres Bild über die Energiewende gezeichnet und seinen Eindruck mit Fakten sehr gut belegt. Allerdings hat er auch die Ökonomische Keule geschwungen und das ist halt einfach immer Schwachsinn weil eine Intakte Umwelt einfach nicht produzierbar ist sondern nur erhalten werden kann. Aber klar, ich folge da gemessen an der gesamt Bevölkerung auch sehr radikalen Ideen. Aber wie gesagt ein sehenswerter Beitrag:


    Frohe Ostern und einen guten Rutsch!

    gutschy
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 26. Dezember 2017
    Das ökonomische fehlt fast völlig, es sind quasi nur technische Sachverhalte die sich auch in grünster Logik nicht weg diskutieren lassen.

    Es zeigt wie Schwachsinnig das "alle AKWs und Kohlekraftwerke" abschalten - Denken doch ist und wie krank die Vorstellung man könne alles mit EEGs (zu welchem Preis auch immer) puffern.
     
  4. #3 26. Dezember 2017
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2017
    Na ja, in der Eroeffnung wird schon mal festgestellt das Einsparungen an fossilen Energien in Deutschland allein nichts bringen, also gar ueberhaubt nichts. Weil die anderen machen ja weiter wie bisher und haben dadurch Vorteile. Das ist natuerlich voelliger Quatsch, es ist kein Vorteil auf Kosten der Umwelt Konsum zu betreiben, war es nie und wird es auch nie werden. Da ist das erste mal die oekonomische Keule. Dann ab Minute 30 wird immerhin festgestellt das es ohne Ende Speicher fuer Methan gibt. Das ist doch mal eine gute Nachricht und damit ist auch alles gesagt. Danach kommen nur noch Ablenkungsmanoever. Herr Sinn erzaehlt das mit einer verdoppelung der Windkraftleistung, die natuerlich voellig zu recht sehr problematisch ist, nur sehr wenig erreicht sein wird und sieht dabei noch :poop: aus. Aber er hat ja auch in seinem Vortrag die Loesung vorgestellt.

    Es ist doch wirklich Kindergeburtstag die Solarflaechen in Deutschland zu verzwanzigfachen (20x) dafuer muesste kein Baum gefaellt werden oder Wiese zu betoniert werden. Die Effizienz der Umwandlung von Solarstrom in Methan und dann wieder in Strom liegt bei 25%, ist doch richig geil. Der Dieselmotor schafft nur 16% und das nur bestenfalls. Das ganze waehre dann mindestens 10 mal teurer als Methan aus Russland, who cares. Diese verfickte oekonomische Keule ist doch nur eine Fantasiegestalt, ein Maerchen ueber den Raeuber Hotzenplotz damit die Kinder nicht Nachts in den Wald gehen. Umweltschutz behindert bei Geschaeften. Eine kaputte Umwelt aber behindert Leben, zumindest mein eigenes.

    Wenn man das Problem anpacken will findet sich auch eine Loesung. Der Englaender hatte sich mal made in Germany ausgedacht um das Deutsche Produkt auf seinem Heimat-Markt zu aechten, hat ja toll geklappt.

    Jetzt machen wir einfach eine Exportsteuer von 1% auf alle aus Deutschland ausgefuerten Waren, das macht grob so 120 Milliarden Euro im Jahr. Dafuer gibt es dann einen Aufkleber auf die Kiste: Mit dem Kauf dieses Maschinenbau Erzeugnisses werden X Quadratmeter Solarmodule installiert.

    Ueber den Daumen gepeilt ist sowas ueberhaupt kein Problem, ist nur ein wenig Arbeit aber nicht unmoeglich. Und jetzt bitte kein Geschrei nach Fakten. Krieg ich nicht bezahlt.
     
  5. #4 26. Dezember 2017
    Für 15 Cent pro KWH. 4x so teuer wie die Erzeugung. Das ist nicht dein Ernst?

    Nein, man müsste nur viele hundert Milliarden oder Billionen der chinesischen PV Industrie in den Rachen werfen wie bisher schon. Deutschland hat mit weitem Abstand die größte installierte PV Fläche der Welt (und nicht viel Sonne) durch diese Wahnwitzige Umverteilung von Arm zu Reich in Form des EEG.
    Das EEG ist ein Verbrechen!

    Eine Lösung die man der Atomenergie nie zugestehen wollte?

    Gute Idee bei einer Exportnation. Wie ruiniere ich die Deutsche Volkswirtschaft in kürzester Zeit?
     
  6. #5 27. Dezember 2017
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2017
    Eine europäische Lösung ist langfristig Sinnvoll. Speicherorte gut anbinden und nutzen für Überkapazitäten in ganz Europa. Strom verteilen wo er reichlich erzeugbar ist, also das Stromnetz modernisieren und wichtige Stromtrassen bauen. Solarthermische Kraftwerke in Lybien waren ja einst geplant, leider durch die Lage heute nicht mehr am Schirm.

    Selbst die Nationalsozialisten haben viele Pläne entwickelt für erneuerbare Energie... nur scheinbar ist man erst Jahre später drauf gekommen die Ideen umzusetzen oder man wollte einfach nicht auf NS-Technik zurückgreifen weil man sich zu fein ist.

    Aufwind- und Abwind-Kraftwerke, je nach Region in Kombination mit Gewächshäusern oder Solarmodulen(Abwärme) etc. Oder direkt Auf- und Abwind-Turm nebeneinander im Verbund.

    Ja ist ziemlich blöd AKW alle abschalten, Kohle weiter laufen lassen und der Rest in Europa macht was er will... bringt ja super viel Sicherheit. Besser wäre gewesen eine europäische Energiepolitik zu entwickeln und einen gemeinsamen Energiewandel, erst mal weg von Kohle und dann nach und nach AKW abschalten.
     
  7. #6 28. Dezember 2017
    Also das Sinn da die Lage ziemlich aussichtslos dargestellt hat ist ja im klassischem Sinne nicht von der Hand zu weisen. Nur sollte das alles in den richtige Relationen gesehen werden. Aber gut, das wird erst passieren wenn die Umwelt richtig am ***** ist, also noch mehr als jetzt. Es darf eine Umwirtschaftlichkeit nicht laenger als Argument fuer wirklich wichtige Sachen gelten, dafuer ist Geld nicht real genug.
     
  8. #7 28. Dezember 2017
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2017
    Zum Thema Energiespeicher. Er hat völlig außer acht gelassen, das jedes Elektroauto auch ein Pufferspeicher sein kann. Man bräuchte ein flexibles Energiesystem um Kapazitäten besser abrechnen zu können, damit Strom aus den E-Autos genommen werden kann die stehen, wenn nötig. Natürlich nur geringe Mengen dafür aus ganz vielen.

    Außerdem gibt es neuartige Chemische Speichertechniken die derzeit erprobt werden und sehr hohe Wirkungsgrade haben. Sicher wird die Speichertechnik so nie ausreichen um die ganze Lücken zu schließen, aber es wird seinen Beitrag leisten diese zu verkleinern, bis zB Fusionskraftwerke laufen.

    Das die klassiche Erneuerbare Energie aus Wind und Sonne so nicht ausreichen wird für den Winter ist momentan klar. Das wird auch sehr schön gezeigt in den Grafiken. Das heißt aber nicht, das es da keine Lösungen gibt.

    Es spricht auch nichts dagegen effiziente und sehr kleine Gaskraftwerke zu Installieren welche in der Übergangszeit zur Stabilisierung des Netzes beitragen. Die können schnell hochgefahren werden, sind sehr effektiv und wenig Umweltschädlich. Ein Kohlekraftwerk das läuft 24h egal wie viel Strom gebraucht wird, abgesehen von den extremen Umweltschäden des Abbaus der Kohle und der Verbrennung inklusive dem Dreck.

    Das Windenergie und Photovoltaik nicht als Grundenergie taugen ist klar, vor allem PV ist höchstens mit kleinem Puffer sinnvoll wenn es auf Privatdächern zum Eigenbedarf dient. Die Einspeisung ist völlig Blödsinn und ineffizient. Das sinnvollste ist wenn die PV in einen Akku puffert zb das Eauto.

    Windenergie macht schon mehr Sinn, ist aber auf eine sehr gute Vernetzung angewiesen um den Strom gut zu verteilen bei regional stark schwankenden Werten.

    Das wir von Fossilen Brennstoffen noch mindestens 50 Jahre abhängig sind hab ich ja immer wieder wiederholt, auch wenn einige User behaupten "es geht doch nicht ums Öl, Krieg wegen Öl ja ja" ... Jede Nation weiß genau wie verwundbar sie ist. Die Weltwirtschaft ist zu über 70% von Öl abhängig, danach kommt Atom- und Kohlestrom, alles andere spielt nur geringfügig eine Rolle. Das A und O ist Energie. Deshalb war und ist Energie und Wirtschaft immer gekoppelt und nicht selten in Ämtern vereint.

    Wir brauchen mehr Projekte und Investitionen in den "echten" Energiewandel der gleichzeitig auch bedeutet einen Mobilitätswandel einzuleiten. Die ganzen sinnlosen Autos die umherfahren um nur 1 Person zu bewegen... In einer intelligenten Zukunft gibt es keinen verblödeten Individualverkehr mehr. Die Autoindustrie und Ölindustrie hat lange genug für Verzögerung und Blockierung dieser Entwicklung gesorgt, mit unmessbaren Schäden an der Umwelt und menschlichen Zukunft.
     
  9. #8 29. Dezember 2017
    Welche Lösung soll das sein?

    Kosten für PV Müll + verbesserte Netze + Gaskarftwerke die nur selten Laufen + Speicher für Monate (laut sehr positiv formulierten grünlastigen Wikipedia Artikel alleine schon 15 Cent pro kwh) = wirtschaftlicher Ruin der deutschen Volkswirtschaft in wenigen Wochen.

    Alle anderen Länder lachen sich schlapp über das EEG und die kotzdummen Deutschen. Die fassen sich an den Kopf wie man so dumm sein kann.
    Deutschland ist in der Energiewende das falsche Vorbild | NZZ

    Selbst im privaten Bereich ist PV nur in der Nische Einfamilienhaus nutzbar (eine Mini-Minderheit), ansonsten ist PV so nutzlos wie ein Haufen Scheiße. Aber die meiste Kohle wird da rein gebuttert.

    Die Ladezeit der E Autos ist genau dann wenn keine PV zur Verfügung steht.

    Ich habe dir doch jetzt schon 100x recht eindeutig belegt das die USA sich einen Scheißdreck für das Öl des Irak interessiert haben. Abpumpen tun das Malaien, Chinesen, Alki-Idiotenstaat, Japaner und Holländer. Kein US Konzern!

    Wie genau profitieren also die USA davon? Bist du bereit dieses "Krieg für Öl" Märchen jetzt endlich in die Tonne zu klopfen?

    Du meist also das liegt an den pösen Konzernen und entspricht nicht dem Wunsch der Menschen selbst? Ich würde mir eher die Hand abhacken als mit irgendwelchem Rapefugee-Pack in einen Bus zu sitzen. Der ÖPNV ist eine Unterschichten-Beförderungsmöglichkeit und kein vernünftiger Mensch bewegt sich so freiwillig.
     
  10. #9 2. Januar 2018
    Übrigens sprechen jetzt auch andere über die "Energiewende". Dieses mal Linke.

    "Eine riesige Ungerechtigkeit"

    Hier wird klar gesagt was die Energiewende ist. Ein Verbrechen.

    Wenn ich hier lese zu den 800 bereits sicher verschwendeten Milliarden kommen jetzt noch rieisge Kosten für Speicher usw. hinzu, dann krieg ich das Kotzen. Die Welt lacht und aus das wir diesen Schwachsinn gefördert haben.
     
  11. #10 3. Januar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
    Wenn keiner damit anfängt kommt nie was ins rollen... und das eine frühzeitige Pionierarbeit etwas Kostet mit sich bringt ist logisch. Die Risken in der Zukunft tragen sonst alle, die Folgen der Umweltverschmutzung sind nicht mehr umkehrbar, die Folgen hängen dann 10k Jahre hinterher für 100 Jahre rücksichtslose Party.

    Das die Umsetzung hätte anders und besser sein könnte, will ich gar nicht bestreiten. Grundlegend ist die Einleitung einer Energiewende aber eine wichtige Vorreiterrolle die man möglichst mit vielen Partnern zusammen umsetzt. Klimaverträge etc müssen aber auch ehrlich sein. Notfalls auch mit Strafen nur das fehlt und daher wird alles nur halbherzig gemacht, erst mal an sich selbst denken.

    Dumm ist natürlich AKW abzuschalten und Kohle laufen zu lassen. Dumm ist Individualverkehr auf Verbrennungsmotoren zu fördern. Genauso wie unzählige andere Konsumschäden die nicht nachhaltig sind und nur der Bereicherung dienen. Landwirtschaft zählt da im großen Maß auch dazu.

    Die USA wird ohnehin wie schon länger erwähnt dieses Jahr einen Präventivschlag gegen Nordkorea durchführen wollen. Mit etwas Glück landet so eine kleine Rakete bei Trump unterm Schreibtisch. Die eskalierende Gier und Konsumwahn wird ohnehin Weltweit für immer mehr Spannungen sorgen, die sich an vielen stellen entladen.

    Also schön die Öltanks voll machen.

    Frohes 2018
     
  12. #11 3. Januar 2018
    Sprich: Deutschland hat bereits 800 Milliarden bezahlt um die Forschung für den ganzen Rest der Welt zu übernehmen und soll auch kräftig weiter zahlen.

    Dumm war vor allem die Förderung der PV. Raus kommen tut so gut wie nix, aber die meisten Subventionen fließen genau da rein.

    Dumm war es vielmehr zu meinen man könne mittels Bussen irgendwas erreichen. Drin sitzen tut so gut wie Keiner.
    Will man den ÖPNV ausbauen steht man vor riesigen rechtlichen Problemen.

    Du hast in diesem Strang zuerst behauptet Rohstoffreiche Länder würden überfallen werden (vermutlich durch die USA die für alle linksbewegten ja die Verkörperung des Bösen sind). Ich hatte dir die 10 Rohstoffreichsten Länder aufgeführt und gefragt welche denn nun konkret überfallen werden. Das blieb unbeantwortet, genauso die Nachfrage wie genau das Öl des Irak gestohlen worden ist.

    Jetzt kommst du mit einer neuen kruden Story daher: Die USA überfallen Nordkorea (ein Land völlig ohne Rohstoffe) weil sie ja nichts besseres zu tun haben und Süd Korea ja so geil darauf ist....

    Die weltweite Ungleichheit sinkt drastisch. Entladen wird sich höchsten diese merkwürde Wüsentreligion wie auch schon die letzten Jahre. Ein Risiko auch in Deutschland. Gewaltkriminalität und Sexualdelikte sind heute schon zu 80% in Migrantenhand, aber das ist noch ausbaufähig.
     
  13. #12 4. Januar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2018
    Forschung ist das was Deutschland reich und mächtig gemacht hat, weil wir von dem Verkauf von Technologie leben. Das wird nicht ewig so sein, weil unser Abstand wird schrumpfen.

    Das du Birnen von Äpfeln nicht unterscheiden willst. Nordkorea ist in den Augen der USA eine Bedrohung... Rohstoffe spielen in diesem Fall keine Rolle.

    Viel interessanter wäre eher der Iran. Sowohl die Saudis als auch Israel würden zu gerne sehen wie die USA dort einmarschiert. Die Saudis könnten so ihre Ölproduktion ankurbeln und Israel kann seine Politik der Expansion und Vertreibung weiter Fortführen ohne Konsequenzen zu fürchten.
    Eine Kombination beider Konflikte wäre militärisch unpraktisch, also wird wohl einer der beiden Konflikte erst mal pausiert oder als Schleier genutzt.

    Dieselbusse groß und laut, sind keine Lösung sondern Blödsinn. Ich spreche hier von kleinen leisen Bussen und autonomen Fahrsystemen die auf Abruf verfügbar sind oder nach Terminplan. Logistik statt Dummfahr. Ein System von vielen angepassten Autos/Fahrkabinen die geteilt werden. Man bezahlt dann Geld an einen Anbieter wie eine Handyflat und bekommt eben verschiedene Angebote auch was die Ausstattung angeht.
    Anstelle 1 Million Autos bräuchte man nur ein 100tel wenn diese optimal eingesetzt werden. Die wären sauberer, schneller und bequemer und kosten weniger. Weil die Reinigung viel günstiger ist als Millionen von Rohstoffen die vor sich hin rosten und Öl verlieren. Die Fahrleistung wird optimiert, der verkehr extrem reduziert. Man ist schneller, sicherer und gesünder am Ziel. Diese Steinzeit des Verkehrs ist einfach nur peinlich, null reale Entwicklung seit hundert Jahren. Das einzige was sich verändert, mehr Stau mehr Dreck mehr Flächenverbrauch. Effizienz und Nachhaltigkeit entwickelt sich negativ.
    Eine Lüge baut auf die andere um der Autowirtschaft ja keine Veränderung aufzuerlegen. Die sollen schön jedem Idioten ein neues Modell verkaufen das ach so blue und green ist. In Wahrheit nimmt der Kraftstoffverbrauch stetig zu, weil es immer mehr Autos gibt und auch der Ultrafeinstaub der am aller gefährlichsten ist nimmt damit zu.
    Der Ruß und "grobe" Dreck den man früher sah, war teilweise weniger schädlich weil den die Lunge filtern kann, das was heute in der Luft ist geht direkt in die Blutbahn und führt zu vielerlei Krankheiten. Der reinste Witz ist es, zu behaupten die Luft wäre sauberer. Die Messverfahren sind Lobbymüll. Auf Gewicht basierte Messungen sind völliger Blödsinn. Weil so die Zunahme von Ultrafeinstaub überhaupt nicht registriert wird. Wenn der Ultrafeinstaub sich um Faktor 1 Million erhöht fällt das in der Messung nicht mal mit 1% auf, weil der Masseanteil aufs Gewicht bezogen extrem gering ist.
    Von wegen Chemtrails und so... der Dreck der uns umbringt wird direkt vor unserer Nase in die Luft geblasen. Vergleichbar unsichtbar wie Radioaktivität und ähnlich Krebserregend.
    Aktuell: Ultrafeinstaub wird derzeit NICHT gemessen oder effektiv erfasst und es gelten bisher KEINE Grenzwerte dafür. Es ist für die Industrie und damit für die Politik absolut totgeschwiegenes Thema und wird wenn möglich so schnell wie möglich unter den Tisch gekehrt. Forschungseinrichtungen leben zum Großteil von Aufträgen oder Lizensanteilen und Spenden aus der Industrie, sie gibt vor wie Messsysteme und Forschung betrieben wird.

    Soviel dazu, die USA sichert schon jetzt neue Ölquellen weil sie genau weis das die noch in 50 Jahren am Öltropf hängen werden und ein zu starker Preisanstieg bzw Rückgang der Eigenförderung zu noch höheren Staatsschulden führt und schwerer kontrollierbare Preise.
     
  14. #13 5. Januar 2018
    Die PV Firmen sind zu 98% heute Pleite und die Windenergie eine über 1.000 Jahre alte Technologie. Ist das die Innovation die uns das EEG gebracht hat?

    Jetzt haben die USA aber alle Truppen die sie links und recht des Irans stationiert haben abgezogen. Macht einen Einmarsch innerhalb eines Jahres kaum möglich. Auch hat niemand in den USA da Bock drauf und Israel am allerwenigstens. Für die ist der Iran harmlos.

    Sollen wir um viel Geld wetten das die USA dieses Jahr nicht den Iran angreifen werden? Schreibst du ja selbst, sprich: Es wird überhaupt keinen Kampf um irgendwelche Rohstoffe geben.

    Die Investition diese Technologie auf die Straße zu bringen wird keine Firma schultern.
    Zunächst kommt das derzeit noch nicht marktreife E Auto und dann vielleicht noch was anderes.

    Ich persönliche kenne alleine schon 30 Leute die in Entwicklungsabteilungen von Autobauern arbeiten. Machen die alle nix?

    Es zeigt auch wie sich der Wohlstand in Deutschland entwickelt hat. Es ging gigantisch nach oben. Aber trotzdem werden die linken Deppen nicht müde von der Armut der Mittelschicht zu sprechen.

    Komischerweise kommt es aber zu keinen zusätzlichen Krebsfällen die nicht altersbedingt sind.

    Und wo sichern die pösen pösen USA die Ölquellen? Im Irak nicht, in Libyen nicht, in Syrien nicht, in Venezuela nicht, in Afghanistan gibt es kein Öl, in Nordkorea noch weniger, im Nahen Osten wurden die Truppen massiv abgezogen in Afrika sind fast nur Chinesen aktiv,.... bei wem stehlen die pösen Amerikaner das Öl?
     
  15. #14 7. Januar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2018
    Die Statistiken sagen leider nichts über Details aus... denn die Zahl der Raucher hat stark abgenommen, auch der Alkoholkonsum ist seit Jahren Rückläufig, die Krebsraten (ohne 80+) sind allerdings nicht in selbem Maß rückläufig bzw fast konstant. Für die Beobachtung der Schäden aus Ultrafeinstaub würde ich den Altersbereich 45-65 für relevant halten, denn der Krebs braucht seine Zeit, er wird schon früh angelegt und überdauert Jahrzehnte unbemerkt bis er "ausbricht" bzw das Immunsystem ihn nicht "killt" oder zu viele Mutationen stattfinden. Die Gründe will ich hier gar nicht medizinisch genau erläutern das kann jeder der interessiert ist selbst nachlesen warum das so ist. (Immunsystem etc)

    Feinstaub ist auch nicht alles homogen, nicht jedes Molekül ist "toxisch" oder Mutationsauslöser. Ultrafeinstaub verursacht daher vorrangig andere Krankheiten im Herzkreislauf-Bereich, durch "mechanische" Wirkung also plump gesagt, Rohrverstopfung, es kann sich an Zellen anheften oder Reizungen verursachen. Auch das Immunsystem kann dadurch irritiert werden, der Ultrafeinstaub ist durchaus im Ziel der "Fresskörperchen", das begünstigt dann alle möglichen Krankheiten. Wer also viel Feinstaub abbekommt wird faktisch in allen Bereichen geschwächt und anfälliger für Krankheiten.

    Die Statistik zeigt das nicht, weil viele Krankheiten und Infektionen früher unbehandelt waren. Heute gibt es immer mehr Impfungen und eben medizinischen Fortschritt sowie gestiegene Hygiene und andere Arbeitsbedingungen etc. Viele Faktoren die nicht gefiltert werden können in der Statistik, dazu sind ausgewählte Studien nötig und davon gibt es zu wenige.

    Schaut so aus, ich sehe nur Autos die genauso funktionieren wie vor 50 Jahren. Das Design ist besser und der Verbrauch geringer, schön fürs Auto - nur geht das an der generellen Mobilitätsentwicklung vorbei, da hat sich genau genommen nichts getan. Mehr Stau, mehr Dreck und keiner will was von Zukunft wissen weil ja 1 Million Arbeitsplätze weg wären... die sind eh irgend wann weg. Man zögert alles nur hinaus weil man keine Lösung hinbekommt, und warum nicht? Weil man keine globale Politik zustande bekommt und so nichts umsetzen kann ohne das andere davon profitieren und man sich selbst ins Bein schießt. Die Feigheit und Unfähigkeit der globalen Politik welche in Zwangsweste der Wirtschaft hängt, kriegt es nicht auf die Reihe die Zukunft zu managen. (Auch wenn es immer wieder "mutige" gibt die es Probieren, letztendlich scheitert es aber an Ego-Nationen deren Ideologie den Konflikt fordert und kurzfristige nationale Gewinne vor Allgemeine Ziele setzen)

    Oh nein Arbeitsplätze gehen verloren, dann muss die Zukunft halt warten. Oder, da könnte uns ein gutes Geschäft entgehen, oh nein nja egal Moral ist was für Verlierer, dann tauschen wir halt Geiseln gegen Panzer.

    Die Entscheidungen kann ich völlig nachvollziehen aber das kann doch nicht ewig und ewig so weiter gehen. Wir brauchen eine internationale Zusammenarbeit, jeder muss Kompromisse eingehen und die Ziele der Zukunft vor die eigene nationale Gier stellen.

    Momentan denke ich, das es am realistischsten ist dies zu erreichen, in dem man den Kapitalismus maximal ausspielt und am ende die Welt regiert und lenkt durch die Monopolstellung von Multinationalen Konzernen die alle Fäden ziehen. Dann ist die Welt vereint und dann muss zwangsweise auch ein Systemwandel eintreten. Das bedeutet, die Macht der Konzerne welche heute schon größer ist als die der Politik, nimmt weiter zu. Dann muss nur sichergestellt sein das die geistige (technokratische) Elite diese Macht übernimmt zur Kontrolle. Damit könnte man die demokratisch oder undemokratisch regierenden Blockierer einfach absetzen und die Zukunft kann beginnen.

    Oder wir akzeptieren einfach das Scheitern und wuseln vor uns hin, bis uns irgend eine Natur oder Hausgemachte Katastrophe weg pustet. Wäre die beste, Party so lange wie möglich die Probleme lösen wir eh nicht mehr, und die nach uns auch nicht ^^

    Die Menschheit ist ein Schneeballsystem in jedem Sektor ihres "Schaffens". Wer zu spät kommt hat verloren.
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Hans Werner Sinn
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.161
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    606
  3. Marcel Reif & Werner Hansch

    michi0r , 12. Oktober 2009 , im Forum: Sport und Fitness
    Antworten:
    19
    Aufrufe:
    1.087
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    367
  5. Hans Werner Olm als Iff

    dont_leech , 18. August 2007 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    755