Hat jemand Erfahrungen mit den Cultural Coins bzw. mit deren ICO?

Dieses Thema im Forum "Finanzen & Versicherung" wurde erstellt von rotznase, 27. Februar 2018 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Februar 2018
    Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich bislang lediglich einige Male an Crowdfounding-Projekten teilgenommen und nie Kryptowährungen gekauft habe. Nun bin ich aber vor einigen Tagen auf einen Facebook-Beitrag über ein neues Projekt namens Cultural Places gestoßen und ich überlege, etwas Geld darin zu investieren. Daher wollte ich einmal in die Runde fragen, ob hier jemand bereits Erfahrungen mit diesen Cultural Coins bzw. mit dem dazugehörigen ICO gemacht hat. Was sollte ich als Noob beachten? Vielen Dank im Voraus!
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 27. Februar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 27. Februar 2018
    Ist eine bessere alternative für Gutscheine (Gutscheine sind generell totaler Müll, besser Bargeld schenken... dann ist man Flexibel, der einzige der davon Profitiert sind die Gutscheinschuldner)

    Bei Cultural Doins geht es auch um Crowdfunding, die Ausgeber finanzieren damit ggf irgend etwas und als Gegenleistung erhalten die Käufer "flexible Gutscheine" in Form von Coins mit denen man sich verschiedene "Kultur" Leistungen kaufen kann. Der Vorteil ist, das der Coin relativ Wertstabil ist, weil eine Gegenleistung dafür angeboten wird die vom Aussteller mehr oder weniger garantiert wird. Dazu kommt das man flexibel verschiedene Kultur Leistungen in bezahlen kann. Spekulieren auf höheren Wert des Coins ist eher weniger Interessant weil die Macher auch nicht wollen das die Kurse hoch und runter gehen, schließlich sollen die Erwerber auch Leistungen erhalten und nicht Angst haben müssen, dass der Kinobesuch teurer wird weil der Coin wieder im Wert sinkt. Deshalb behalten die Ausgeber einen Pufferpool um den Preis zu kontrollieren.
    So hab ich das verstanden. Ein nettes Projekt.

    Ein Vorteil soll sein, dass Zwischenvermittler und Bezahldienstleister für Kulturleistung durch eine App und ggf. den Coins umgangen werden, die Betreiber/Aussteller von Kulturorten oder Kulturleistungen verlieren also kein Geld an Zwischenhändler und diesen Vorteil wollen die Macher der App "Cultural Places" aufteilen, so dass auch der Kunde eine Vergünstigung im Preis erhält.

    Beim ICO werden nach und nach Coins Verkauft, zu einem Discount Preis, der Preis erhöht sich dann auf ein Endpreis. Wer also Frühzeitig solche Coins kauft, hat dann entsprechend bis zu 50% Rabatt (bis zum 04.März) auf die Leistungen die er hinterher damit Kaufen möchte über die App.

    Technisch läuft das scheinbar alles über die App also auch die Wallet bzw das Guthaben wird dann über deren App oder Webseite/Server verwaltet.

    Das Risiko ist natürlich, wenn das Projekt Floppt, sind die Coins wertlos.

    Ziel soll sein, dass man mit der App und den Coins dann günstiger Tickets kaufen kann für Veranstaltungen.
     
    rotznase gefällt das.
  4. #3 4. März 2018
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Das klingt für meinen Geschmack nach einer guten Idee und nach deinen Erklärungen kommt mir das einfach vor, als ich dachte. Also ich meine damit, dass meines Erachtens auch für Noobs wie mich ein passender Einstieg ist. Hast du selbst teilgenommen bzw. denkst du dass es Sinn ergibt, wenn ich daran teilnehme?
     
  5. #4 7. März 2018
    Zuletzt bearbeitet: 7. März 2018
    Habe als Cryptointeressierter die Tage mal einen Artikel darüber gelesen, vielleicht hilft dir der ja auch weiter. ;)
    https://futurezone.at/b2b/cultural-coin-wiener-start-up-startet-millionen-ico/400005773

    Und der Admin hat das ja sowieso schon sehr gut erklärt aber wenn es dich echt interessiert, kannst du ja das Whitepaper anschauen - das empfehle ich bei Cryptowährungen eh immer gerne: (Mitte unten erster Link)
    https://www.culturalplaces.com


    Die Entscheidung hängt dann wirklich immer davon ab, ob dir das Projekt vielversprechend erscheint - und in dem Fall, könnte es nicht schaden, Kulturfreund zu sein. ;) Das es nur eine fixe Anzahl von Coins gibt ist meistens aber kein Nachteil bezüglich der Stabilität!

    mfg, Gala
     
  6. #5 13. März 2018
    Vielen Dank für deine Antwort, auf die ich leider jetzt zurückkomme! (ich hatte dazu den Hinweis übersehen) Wie auch immer... Ich habe mir das Whitepaper in diesen Tagen runtergeladen und in Ruhe durchgelesen...

    Es klingt gut und auch die App ist meines Erachtens bereits jetzt praktisch. Es gibt ein bereits vorhandenes Projekt, und nachdem ich gerne reise, spricht mich die Idee an.

    Würdest du mir aber als Noob in diesem Bereich zu den Bitcoins oder zu Ethereum raten? Bzw. was sollte ich sonst noch vor dem Eintrag in die Whitelist beachten?
     
  7. #6 15. März 2018
    Kein Problem, ist ja weder ein Wettlauf, noch eine private Debatte, haha ;) Finde ich gut, wenn du es dir selbst angesehen hast- so wird man viel unabhängier von dem, was Dritte so erzählen.

    Praktisch ist die Idee sicher - denke, von der Sorte wird es in den nächsten Jahren noch mehr geben, ist einfach etwas "fassbarer" als ausschließliche Cryptowährungen.

    Möchte dich da nicht beeinflussen aber Ethereum ist generell bei vielen "Altcoins" zum Erwerb notwendig, insofern würdest du da hypothetisch - auch falls du hier einsteigen wollen würdest - Ether benötigen. Bitcoin sind eher eine Form der Anlage gerade - die aber auch gerade gefühlt täglich wieder im Preis sinkt. ;)

    Wenn du darüber nachdenkst, das Projekt zu whitelisten, sieh dir vorher noch das Team dahinter an und google eventuell auch einige Namen, dann kannst du besser abschätzen, ob das für dich vernünftig wirkt!

    mfg, Gala
     
  8. #7 18. März 2018
    Vielen Dank für deine weitere Antwort und für das Verständnis! Diesmal habe immerhin etwas weniger gebraucht, um zu Antworten. :D :D :D

    Alles klar, dann werde ich auf Ethereum zurückgreifen... nicht zuletzt auch, weil ja der Kaufpreis des Ethereum selbst wesentlich günstiger ist. Gibt es da auch einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass Bitcoins eher eine Form der Anlage sind?

    Ich google gerade nach den wichtigsten Namen und bei der Suche des CEO Patrick Tomelitsch drauf gekommen, dass man auch schon mit dem Wiener Silvesterpfad kooperiert hat. Wenn ich Besucheranzahl denke, ist das nehme ich an auch eine gute Referenz.

    Ebenso OK finde ich die Tatsache, dass es nun doch mehr Zeit, um den Cultural Coin um 30% weniger zu erwerben.
     
  9. #8 6. April 2018
    Hey, sorry für die lange Nichtantwort. :)

    Naja, die meisten Leute kaufen sich heute ja auch keinen ganzen Bitcoin sondern zum Beispiel nur einen kleinen Teil davon - ergo werden auch immer weniger Produkte, sofern man sie erwerben kann, einen ganzen Bitcoin kosten. Prinzipiell hast du aber völlig Recht, der BTC ist/war eher ein Spekulationsinstrument, welches momentan eher wieder hinab fällt - Ethereum ist eher für seine Nützlichkeit beliebt.

    Wenn du schon selbst mit den betreffenden Personen etwas verbinden kannst, kannst du das natürlich schonmal besser einschätzen als ich. Zeigt für mich auch, dass die Blockchain prinzipiell angekommen ist im Alltag, wenn quasi auch etablierte Player aus anderen Wirtschaftsbereichen sich mit solchen Projekten befassen. ^^

    Ach, werden sich sicher einige gefreut haben, wenn die Cultural Coin-Konditionen sich verbessern, man muss in dem Markt ja heute einiges bieten!

    mfg, Gala
     
  10. #9 7. April 2018
    Vielen Dank für deine weitere Antwort!

    Vor allem da ich sehr gerne verreise, finde ich es fein, dass man für denselben Betrag mehr Tokens erhält... außerdem habe in diesen Tagen ein paar Urlaubstage zum Googeln genützt und gesehen, dass beispielsweise der größte buddhistische Tempel seine E-Guide mittels der App präsentiert hatte. Das Projekt scheint also denk ich Hand und Fuß zu haben.
     
  11. #10 11. April 2018
    Zuletzt bearbeitet: 12. April 2018
    Das man bei Urlaubsplanungen oft viel zu lange erstmal nur Informationen sammeln muss, kenne ich aus eigener Erfahrung leider nur zu gut. ;) Interessant, den Tempel kenne ich noch gar nicht, muss mich mal informieren, gerade deshalb wäre mehr vernetzter Tourismus ganz interessant. Denke viele Asiaten haben erheblich mehr Wissen über hiesige Attraktionen als umgekehrt! Wenn du dich nun besser auskennst, freut es mich, meistens muss man ja nur wissen, wo man nachsehen muss! Viel Spaß mit dem ersten ICO...ist erstmal ein sehr spannendes Gefühl.

    mfg, Gala
     
  12. #11 14. April 2018
    Vielen Dank für deine weitere Antwort! Ich habe mittlerweile am ICO teilgenommen und bin schon auf die weiteren Entwicklungen gespannt. Die Teilnahme selbst mit der Erstellung des Wallets, der Freischaltung usw. hat dank der Anleitung auf der Homepage gut hingehaut.
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...