HD DVDs kopiert

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Melcos, 28. Dezember 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Dezember 2006
    Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    Im Internet ist ein Kommandozeilen-gesteuertes Java-Tool namens "BackupHDDVD" aufgetaucht, mit dem sich offenbar Filme von HD DVDs, dem Nachfolgeformat der Video-DVD, auf die Festplatte kopieren lassen.

    Zum Beweis wurde ein Video auf YouTube veröffentlicht, das den kompletten Vorgang zeigt: Nach Eingabe der schlichten Befehlszeile "BackupHDDVD g: M:\Movies\fmj" werden die Videos FBI.evo (FBI-Warnung), Interpol.evo (Interpol-Warnung), Trailer.evo (Filmtrailer), WHVLogo.evo (Warner-Home-Video-Logo) IntroHDDVD (HD-DVD-Werbeclip) und Feature_1.evo (Hauptfilm) der HD DVD "Full Metal Jacket" vom HD-DVD-Laufwerk ( g: ) in den Ordner Movies\fmj der Festplatte ( M: ) kopiert. Der kopierte Hauptfilm wird anschließend mit der Player-Software "PowerDVD 6.5 HD DVD" von Cyberlink wiedergegeben. Der bei HD DVD (ebenso wie beim Konkurrenzformat Blu-ray Disc) eingesetzte Kopierschutz AACS ist gegen dieses Treiben offenbar wirkungslos.

    Dennoch wäre es falsch zu behaupten, dass BackupHDDVD den Kopierschutz knackt. Bei dem Programm handelt es sich vielmehr um ein Kopiertool, das die Dateien von der HD DVD mit den Originalschlüsseln dekodiert. Dies bestätigt auch ein Blick auf die im Internet zusammen mit dem Hauptprogramm verbreitete Datei "TKDB.cfg", die die zur Entschlüsselung nötigen Title Keys für die HD-DVD-Titel "Apollo 13", "The Fugitive", "Full Metal Jacket", "The Last Samurai", "Tomb Raider" und "Van Helsing" enthält. Im Forum von Doom 9 gibt der mutmaßliche Autor "muslix64" an, dass die Schlüssel von den Originalscheiben stammten. Er habe sie während der Filmwiedergabe im Speicher seines PCs entdeckt, wo sie von einem Software-Player ungeschüzt abgelegt worden seien. Diese Darstellung erinnert an die Ausgangssituation beim DVD-Kopiertool DeCSS, das einen Key aus dem Software-Player XingDVD von Xing Labs nutzte.

    Der mutmaßliche BackupHDVD-Autor muslix64 gab in seinem Forumsbeiträgen bislang nicht an, welcher Software-Player dieses Sicherheitsleck aufweist. Es ist wohl davon auszugehen, dass es sich um den im YouTube-Video gezeigten PowerDVD 6.5 HD DVD handelt. Cyberlink hat gerade angekündigt, in diesen Tagen die Version "PowerDVD Ultra" auf den Markt zu bringen, die die Wiedergabe von HD-DVD- und Blu-ray Disc-Filmen unterstützt. Die Blu-ray Disc verwendet ebenfalls AACS als Kopierschutz. Laut Cyberlink lassen sich bei PowerDVD Ultra alle gängigen Laufwerken nutzen, inklusive Microsofts externem HD-DVD-Laufwerk für die Xbox 360. Mit diesem Gerät arbeitet nach eigenen Angaben auch muslix64, der mittlerweile auch den Quellcode seines Programms im Internet veröffentlicht hat.

    Quelle: heise.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 28. Dezember 2006
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    Owned!^^
    Mal ehrlich, wer dachte dass man HDDVDs nie knackt?
    In spätestens nem jahr gibts dafür wie für Cds und DVDs kopieschutzknacker, die 100 pro sicher CD wirds nie geben!
    (auser man erfindet irgendwie nen hardwareschutz, aber das wird nicht funktioniern)
     
  4. #3 28. Dezember 2006
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    ein erster erfolg ist es schonmal, aber bis es die ersten tools für den ottonormalverbraucher geben wird um die hddvds auch zu rippen, dauerts wahrscheinlich noch
     
  5. #4 28. Dezember 2006
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    Aber : Wayne.
    Bis HDDVDs massenfähig sind, dauerts auich noch ne weile, und wenns dann die ersten 100er-spindeln gibt dann werden sicher auch die kopierschutzknacker da sein :)
    Bin nur gespannt wie lang das brennen dauert..
    ich meine, auch der schnellste brenner kann nie schneller als die festplatte hergibt brennen, also 25mb/s dann si schluss, freilich, is ne menge nur wenn man 300 GB irgendwann ma brennen muss..
     
  6. #5 28. Dezember 2006
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    ohh mann...aber das war schon vorhersagbar, ist doch gleich wie bei jedem spiel...irgentwann wirds dann doch geknackt oder irgentwie umgangen!!

    mfg
     
  7. #6 28. Dezember 2006
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    Ich hab das glaub ich hier schon öfter erwähnt^^ es ist nur eine Frage der Zeit bis der Kopierschutz von den Dingern auch geknackt ist.. ;) Das ist mit allen Speichermedien so.
     
  8. #7 8. Januar 2007
    AACS-Knacker BackupHDDVD für HD-DVD und BluRay veröffentlicht

    AACS-Knacker BackupHDDVD für HD-DVD und BluRay veröffentlicht
    Den kommenden Kopierschutz AACS für HD-DVD und Blu-Ray hebelt das nun veröffentlichte Tool BackupHDDVD noch nicht komplett aus, aber die halbe Miete ist mit dem nun veröffentlichten Tool bereits erreicht. BackupHDDVD entschlüsselt bei bekannten Title-Key die verschlüsselten Medieninhalte von DVDs der nächsten Generation.


    Damit steht dem kompletten Aushebeln des Kopierschutzes noch das Auslesen des Title-Keys im Wege. "Zugelassene" Player können mit ihrem spezifischen Key den "Title Key" auslesen, mit jenem wiederum den Inhalt der DVD entschlüsseln. Den Proof of Concept lieferte der unter dem Pseudonym "muslix64" agierende Hacker bereits Ende Dezember.

    Nun ist auch die Source des Codes veröffentlicht worden. Der Weitererforschung der Möglichkeit, den kommenden Kopierschutz zu umgehen, steht damit nichts mehr im Wege. Title Keys einer Reihe von HD-DVDs werden mitgeliefert, es ist davon auszugehen, dass sie bald auch auf einschlägigen Seiten separat veröffentlicht werden. Blu-Ray-Medien kann das Tool noch nicht knacken, es wird jedoch davon ausgegangen, dass das Tool auch an den zweiten HD-Videostandard leicht angepasst werden kann.

    Ed Felten geht davon aus, dass damit der erste Schritt dahin gemacht wurde, auch AACS bedeutungslos zu machen - wie es auch schon beim DVD-Kopierschutz CSS durch das schnell danach erschienene DeCSS der Fall war. Einmal mehr ist damit ein Kopierschutz am Anfang vom Ende, noch bevor er überhaupt am Markt etabliert wurde.


    quelle: gulli untergrund news
     
  9. #8 11. Januar 2007
    AACS: HD-DVD und Blu-Ray-Kopierschutz wird geknackt

    AACS: HD-DVD und Blu-Ray-Kopierschutz wird geknackt
    Mit BackupHDDVD ist der erste Schritt zum Knacken des CSS-Nachfolgers AACS getan. Ed Felten analysierte, warum die nächsten Schritte folgen werden und wie das Katz- und Maus-Spiel zwischen Kopierschutzknackern und Medienkonzernen aussehen könnte. Fest stehen dürfte, dass die kommende Auseinandersetzung um den Kopierschutz der nächsten DVD-Generation unterhaltsamer sein wird als einige der damit "geschützten" Filme.


    BackupHDDVD kann bekanntlich nur mit einem bereits vorhandenen Title-Key eine hochauflösende DVD auslesen und mit diesem den Film entschlüsseln. Ed Felten geht davon aus, dass diese Title-Keys zügig gesammelt und in Internet-Datenbanken verfügbar gemacht werden. Ein Programm wie BackupHDDVD kann leicht um ein Tool erweitert werden, welches diese Title-Keys automatisch abruft oder importiert. Entsprechende Extensions und Datenbanken hält Felten für "unvermeidlich".

    Die Kopierer sind auch durch die vergleichsweise geringe Größe der Keys im Vorteil. Auch mit einer langsamen Verbindung sind die anfallenden Datenmengen völlig unproblematisch zu handhaben. Die Title-Keys könnten auf mehrere Arten gewonnen werden - beispielsweise durch Reverse-Engineering eines Software-Players. Auch dieses Vorgehen dürfte schnell vereinfacht und automatisiert weden: Felten rechnet mit Key-Extraction-Tools, die den Titlekey automatisiert auslesen (und gegebenenfalls gleich an entsprechende Webseiten submitten).

    Einmal publizierte Geräte-Keys, mit denen Title-Keys ausgelesen werden, können nun zwar auf eine Blacklist gesetzt werden. Was aber nur bedeutet, dass nach dem Blacklisting produzierte DVDs nicht mehr mit diesen Keys ausgelesen werden können. Damit wird ein interessantes Katz- und Maus-Spiel gestartet, was vor allem im Fall des Keys eines Hardware-Players zu interessanten Implikationen führen könnte. AACS-lizenzierte Softwareplayer können möglicherweise leicht auf andere "Geräte"-Keys umgestellt werden, im Fall eines geleckten Hardware-Player-Keys dürfte die Prozedur umständlicher sein. Ob man den Schlüssel einfach im Umlauf läßt oder stattdessen möglicherweise mit verärgerten Kunden zu tun hat, deren Gerät keine Neuerscheinungen mehr abspielen will? Oder werden die Firmware-Updates für Hardware-Player ebenso zur Regel wie Updates von Softwarepaketen?


    quelle: gulli untergrund news
     
  10. #9 13. Januar 2007
    AW: Unzureichende Schlüsselsicherung ermöglicht Kopien von HD DVDs

    http://digg.com/software/HD_DVD_Volume_Unique_Keys_Discovered


    Endlich haben es leute (öffentlich) geschafft an diese HD-DVD Keys ranzukommen, die man zum entschlüsseln braucht. Bisher war nämlich das Tool BackupHDDVD nutzlos...
    Wird wohl nichtmehr lang dauern und dann werden endlich HD-DVD Scenereleases kommen ;)
     
  11. #10 17. Januar 2007
    Erster HD-DVD-Movie im Torrent released

    Erster HD-DVD-Movie im Torrent released
    Der erste Rip einer hochaufgelösten HD-DVD ist im Torrent aufgetaucht. "Serenity" erschien als kopiergeschützte HD-DVD, das EVO-File in MPEG-4 VC-1 ist fast 20 GB groß. Abgespielt werden kann der Film über die üblichen DVD-Player.


    Angeboten wird der Serenity-Rip über den Invite-Only-Tracker HDBits.org. Knapp einen Monat hat es damit gedauert, seit der Kopierschutz für die kommenden, hochaufgelösten DVD-Formate zumindest teilweise geknackt wurde, bis der erste funktionierende Rip in den Tauschbörsen landete.

    Das ist erst der Anfang, nimmt Ed Felten an. Title-Keys, die zum Knacken des AACS-Kopierschutzes nortwendig sind, werden weiter ins Netz gelangen, so seine Prognose. Auf Seiten wie aacskeys.com werden so beispielsweise zahlreiche, darunter auch funktionierene Keys angeboten.

    Der Fluss der Keys wird Felten zufolge nicht abbrechen: Selbst verbreitete Softwareplayer wie WinDVD würden die Keys nach der Beendigung des Programms ungeschützt und auslesbar im RAM lassen. Das scheine ein "elementarer Fehler" zu sein, aber wäre laut Felten verbreiteter und schwerer zu vermeiden als gedacht.

    Die Schlacht um die geschützten hochaufgelösten Formaten scheint damit beendet, noch bevor sie recht begonnen hat - auch wenn Felten annimmt, dass es zu einem Katz- und Maus-Spiel zwischen Releasern und Schlüsselverwaltung kommen wird, in denen die günstigste Strategie für die Releaser darin besteht, bekannte Keys nicht sofort zu publizieren.

    Eine weitere Rolle werden die Datenmengen spielen: die Zahl der DVD-Isos in den einschlägigen Quellen hat zwar zugenommen, aber gängig sind nach wie vor die gerippten, weniger bandbreitenintensiven Formate. Selbst mit den immer schneller werdenden Zugängen dürfte das Anbieten hochaufgelöster, im zweistelligen Gigabyte-Bereich liegender Releases vorerst eine Sache der Liebhaber bleiben. Die indessen ohnehin eher zum Kauf der Medien tendieren.


    quelle: gulli untergrund news
     
  12. #11 17. Januar 2007
    AW: HD DVDs kopiert

    Frühre oder später wird eh jedes Speichermedium geknackt und von daher war es eh nur eine Frage der Zeit wann das mit den HD DVD's passieren wird. Ist aber schon mal ein Erfolg für alle DVD-Rip fans.
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - DVDs kopiert
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    466
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.102
  3. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.755
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    706
  5. Sailor Moon DVDs

    Snick77 , 2. Januar 2012 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    1.323
  • Annonce

  • Annonce