heitmeyer-studie

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von access denied, 14. Februar 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 14. Februar 2008
    hätte er die fragen etwas dezenter erstellt, wäre die studie weitaus schlimmer ausgefallen.

    E-Paper - Aboangebote - Der Tagesspiegel
    {bild-down: http://www.tagesspiegel.de/storage/pic/grafiken/politik/190400_1_Deutsche_Ansichten.gif}
     

  2. Anzeige
  3. #2 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Welch Überraschung.. ich heul gleich.

    Wäre mal interessant zu erfahren, wieviel Kohle der für das Niederschreiben dieser dollen Erkenntnis bekommen hat..

    Vorurteile hat jeder, nicht nur Deutsche.. manche geben es zu und manche halt nicht, aber haben tut sie jeder... aber wenn man einfach nur seine Meinung sagt, dann heißt es zur Verniedlichung: Das ist ja nur ein Vorurteil, wie kannst du sowas sagen?
     
  4. #3 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    sozialwissenschaftler verdienen nicht viel.
    die studie beschäftigt sich mit deutschen, warum sollte er reinschreiben "andere haben auch vorurteile"?
    und vor allem, was würde das ändern, bzw. besser machen? nüscht.
     
  5. #4 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Naja,
    es ist doch eigentlich nichts neues, jeder der bisschen seinen Alltag beobachtet merkt das jeder Vorurteile hat und fast jeder Menschen nach Effizienz einteilt.

    SO sind wir alle, ich hab versucht mich davon frei zu machen, es geht aber nicht, so ist der Mensch von der westlichen Gesellschaft erzogen wurden.

    Gruß
     
  6. #5 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Ich kenn zwar deine politische linksliberale Einstellung, aber ich kann dem Ganzen nichts schlimmes abgewinnen.

    Alleine zu der Grafik mal kurz ein paar Worte:
    - "Menschen, die wenig nützlich sind, kann sich keine Gesellschaft leisten": Hier sind 2/3 der Deutschen der Ansicht, dass das nicht zutrifft. Ich finde, dass diese Aussage viel zu allgemein ist. Ich mein, kaum eine Gesellschaft kann 10% Arbeitslose tragen - das ist wirtschaftlich einfach kaum machbar. Trotzdem gibt es auch behinderte Menschen, die die Gesellschaft ZU TRAGEN HAT.

    - "Wir nehmen in unserer Gesellschaft zuviel Rücksicht auf Versager": Auch hier ist das Ergebnis ja noch sehr human. Immerhin 60% gewinnen dieser Aussage nichts ab. Ich würde auch hier meinen, dass man hier differenzieren muss. Versager in Form von "Bruchpiloten", die aus Unlust, Faulheit und sonstigem keinen Abschluss geschafft haben - da gibts für mich ein klares Ja. International gesehen gibts kaum Länder mit so einer sozialen Absicherung für diese Versager.
    Wenn Leute aber aus gesundheitlichen Gründen es zu nichts gebracht haben und Unterstützung brauchen bzw. wenn Leute arbeiten und trotzdem Unterstützung brauchen, bekommen sie die und sollten sie diese auch bekommen.
    Aber die klassischen Bruchpiloten müssen meiner Meinung nach zu wenig mit den Konsequenzen leben.

    - "Die meisten Langzeitarbeitslosen sind nicht daran interessiert, einen Job zu haben": Auch diese Aussage findet mehr als die Hälfte falsch. Ich bin da der Meinung, dass es sehr viele schwarze Schafe gibt. Frag mal Leute, die Bewerbungsgespräche führen - die werden dir auch sagen, dass es viele Fälle gibt, in denen die Leute auf jede erdenkliche Weise versuchen, den Job nicht zu bekommen. Schade ist nur, dass das auch den Ruf der ungewollt-Arbeitslosen in den Keller zieht.

    - "Ich finde es empörend, wenn sich Langzeitarbeitslose auf Kosten der Gesellschaft ein schönes Leben machen": Da find ich die 40% daneben. Ja, ich finde es empörend. Was soll daran nicht empörend sein? Andere arbeiten hart, haben kaum Freizeit und zahlen für bestimmte Leute mit. Dass das empörend ist, ist absolut verständlich.

    - "Wenn man Langzeitarbeitslose...": Ja, an dieser Aussage ist nichts falsches. Die ist nichtmal wertend oder es steht da auch nicht drin: Man SOLL Langzeitarbeitslose dazu heranziehen.

    Also ich finde, dass dt. Volk ist überaus tolerant und sozial sowie anti-rassistisch. Die meisten dieser Studien würden in anderen Ländern komplett härter ausfallen. Und nein, dass ist keine Rechtfertigung - aber man braucht auch nicht ständig auf der letzten Kleinigkeit rumhacken.
    Frag mal einen Japaner die ersten zwei Fragen, da hast sicher zweimal mehr als 85%.
     
  7. #6 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Du hast Recht, mit der Kohle ist eigentlich irrelevant.

    Ändern wird diese Studie auch nichts und ich finde auch nichts anstößiges an den Antworten (beim mitgelieferten Auszug - Bild). Ich würde mich auch immer bei den roten Balken wiederfinden und schließe mich daher der Mehrheit meiner deutschen Mitbürger an. :]

    Es ging dann aber mehr um die Darstellung hier im Forum und deine Hervorhebung der Textpassagen, wobei ich darauf aufmerksam mache, dass Vorurteile nicht auf Deutsche begrenzt sind.
     
  8. #7 14. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    ich habe doch nie behauptet, dass vorurteile ein deutsches patent sind.
    hier nochwas zur studie:

    http://www.uni-bielefeld.de/ikg/Feindseligkeit/Einfuehrung.html]feindseligkeit
    und noch:
    http://www.uni-bielefeld.de/ikg/Feindseligkeit/Menschenfeindlichkeit.html
    http://www.uni-bielefeld.de/ikg/Feindseligkeit/Aeusserungsformen.html

    zu den edits: ich habe versucht, die links umzunennen, hat aber iwie nicht geklappt
     
  9. #8 15. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Es sind nicht alle Menschen gleich ... Ende

    Willst du den Dieb o. Mörder mit dem
    rechtschaffenen gleichsetzen ?

    Sind Mann und Frau gleich ?

    Ist der Reiche dem Armen gleich ?

    Der gläubige dem Aheisten ?

    usw. usw. usw.

    Warum findet der Mörder n unserer Gesellschaft mehr anerkennung als
    der Penner.

    Warum der Kriegstreiber mehr als der Friedliche ?

    Ihr solltet mal anfangen die richtigen Fragen zu stellen .

    und nein... es ist keine Schande Arbeitslos zu sein
    und Nein die Gesellschaft wird kein stück ärmer an Arbeitslosen,
    ganz im Gegenteil .

    Überleg mal wieviel Arbeitsplätze es gibt, dadurch
    dass wir Arbeitslose haben.

    Dieses ewige gejammere wegen der Arbeitslosen
    angeregt durch Springerpresse, Medien und Polits,
    also durch die Leute die vor Geld kaum noch aus der Wäsche schauen
    können, ist nichts weiter als Meinungsmache gelangweilter Juppies.

    just my 2 cents
    grüz
    KK


    just my 2 cents
    grüz
    KK
     
  10. #9 15. Februar 2008
    AW: heitmeyer-studie

    Was willst du erwartet von einer Regierung, die durch Globalisierung und Kapitalismus solche Meinungsbildung in den Köpfen des blöden Fernsehvolkes gezielt verursacht? Für mich ganz klar das Resultat jahrzehntelanger missbildung.
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...