HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit & Körperpflege" wurde erstellt von zvei, 11. Dezember 2014 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Dezember 2014
    Servus wollte mal fragen wie ihr über folgenden Fall denkt.

    Eine Frau, 60 Jahre, entdeckt am unteren Rand ihrer Vagina einen kleinen Knoten in der Haut. Beim Besuch beim Gynäkologen stellt sich heraus dass es sich um ein einzelnes "Condylomata acuminata" handelt. Das wird in der Regel durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht. Das sind Viren, die durch sexuelle Kontakte übertragen werden können. Eine Analyse ergibt dass sie mit HPV infiziert ist.
    Eigentlich ist es so, dass eine HPV Infektion eher bei nicht gegen HPV geimpften jüngeren Frauen mit häufiger wechselnden Partnern auftreten. Die Frau ist aber schon seit 35 Jahren verheiratet. Eine Infektion mit HPV bei einer 60 Jahre alten verheirateten Frau ist untypisch.

    Der Verdacht ist, dass der Ehemann sie mit anderen Frauen (Prostituierten?) betrügt, sich dort infiziert hat und dann beim Geschlechtsverkehr mit seiner Frau die Viren übertragen hat.

    Würdet ihr das ansprechen und die Frau auf den Verdacht hinweisen oder wie würdet ihr bei einem solchen Verdacht vorgehen?

    Theoretisch könnte sie ja auch ihn betrügen und sich bei jemanden anderes infiziert haben. Saunagänge sind theoretisch auch Infizierungsorte, wenn man sich beim rasieren evtl. verletzt hat, aber das hat die Frau verneint.
     

  2. Anzeige
  3. #2 11. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Gibt es noch andere Indizien die den Verdacht erhärten könnten? Weil ein falscher Verdacht der nicht so einfach "widerlegt" werden kann, könnte eine unberechtigte Krise oder einen bitteren Nachgeschmack verursachen. Ob es das Risiko wert ist oder den "Nutzen" überwiegt sollte auch eine wichtige Frage sein. Die Wahrheit ist nicht immer gut.

    Sehr interessantes Thema, das ist schon gute dedektivische Leistung.
     
  4. #3 11. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Nein, weitere Indizien gibt es eigentlich nicht.
    Das ganze spielt sich übrigens in Spanien ab wo Prostitution nicht wirklich geregelt ist und die Prostituierten somit auch nicht regelmäßig zu ärztlichen Kontrollen müssen. Außerdem liegt die Arbeitslosenquote bei ca. 25% weshalb sich mehr Frauen prostituieren als z.B. in Deutschland und sich die HPV Impfungen, die Privat gezahlt werden müssen, sparen.

    Genau das ist das Dilemma was du ansprichst. Wenn man es ausspricht ist das Vertrauen in der Ehe vermutlich hinüber. Für den Mann wäre es schwer nachzuweisen dass er nicht zu Prostituierten geht.

    Das Condylom ist keine große Sache. Das kann man behandeln. Das Gebährmutterhalskrebs Risiko ist erhöht könnte bei einer 60jährigen Frau auch irrelevant werden.
    Aber was ist wenn er sie das nächste Mal mit HIV ansteckt?
     
  5. #4 11. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Ein anonymer Hinweis an den Mann und nur an ihn? Nicht zu direkt falls er unschuldig ist, nur Informationen den Rest wird er sich denken können.

    Er wird ja wissen das seine Frau diese Erkrankung hatte?! Wenn man ihm die Info zukommen lässt, könnte er sein Verhalten falls nötig verändern entweder er hört auf weil er sich beobachtet fühlt, oder er Schützt sich besser oder er redet mit seiner Frau darüber weil er unschuldig ist und das gerne aufklären möchte, was dann ggf. für die Frau eher unangenehm werden könnte, sofern sie etwas zu verbergen hat.

    Wahrscheinlich sind aber eher die ersten zwei Reaktionen. Weil sollte noch mal etwas derartiges auftreten wird es richtig auffällig, mit dem Hintergrundwissen das Jemand verdacht geschöpft hat.
     
  6. #5 12. Dezember 2014
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Falls dem Mann durch die Diagnose, von der er ja weiß, nicht schon bewusst geworden ist dass die Situation brenzlig ist, wäre der anonyme Hinweis quasi ein Geschenk an ihn, ein Freifahrtschein sozusagen. Andernfalls müsste doch die Frau selbst schon Zweifel haben. eine Jahrelange Ehe die eigentlich ein geschlossener Kreis ist was Geschlechtskrankheiten an geht wird plötzlich durchbrochen? Entweder sie ist selbst nicht frei von Schuld, oder sie steht gewaltig auf dem Schlauch, oder aber sie will nach einer so langen Ehe keine Welle daraus machen weil das ihr ganzes Leben ändern könnte. Ich kenne auch ein Paar(Ende 50) dass seit Jahren nur noch eine Zweckgemeinschaft ist weil es ihr ohne ihn finanziell schlechte gehen würde, und er sich selbst um sein Mittagessen kümmern müsste...
     
  7. #6 14. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    es muss doch nicht zwingend durch sexuellen kontakt ausbrechen es reicht schon ein verunreinigtes handtuch oder eben wie von dir beschrieben offene wunden. außerdem kann die übertragung schon jahre vorher stattgefunden haben und bricht nun aufgrund des geschwächten immunsystems aus. das weißt du aufgrund deines bildungsweges natürlich selber deshalb versteh ich die frage auch nicht wirklich.
    selbst wenn es durch gv übertragen wurde ist eine lange partnerschaft doch eine art "refugium" welches so schnell nichts zum wanken bringt schon gar nicht paar feigwarzen^^
    ist vollkommen irrelevant morgen kann auch die welt untergehen. "was wäre wenn" stellt sich zu diesem zeitpunkt nicht.
     
  8. #7 21. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    ein anonymer hinweis koennte boese ausgehen wenn der mann sich keiner schuld bewusst ist und seine frau auf den anonymen hinweis anspricht und schnell klar wird dass der hinweis vom behandelnden gynaekologen ausging. wuerde das dann auch nicht gegen das datenschutzgesetz verstossen und koennte rechtliche konsequenzen nach sich ziehen?
     
  9. #8 27. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Es ist nicht die Aufgabe des Beschuldigten nachzuweisen dass die Anschuldigungen nicht zutreffen. Oder kannst du uns beweisen dass du nicht mal eine 80jaehrige Oma vergewaltigt hast?

    Ich hatte mal Clamydien, obwohl ich nur mit meiner Freundin (sie war negativ) geschlafen hatte. Die waren wohl schon 2 Jahre im Körper und sind dann ausgebrochen.

    Auch die HIV Ansteckung sollte ihr in dem Alter nicht unbedingt mehr Todesangst machen, sofern das in Spanien von der Krankenkasse übernommen wird. Zudem wird die Zahl der HIV positiven weiblichen Prostituierten in Spanien sehr niedrig sein.
     
  10. #9 27. Dezember 2014
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Ich würde der Frau einfach raten zu ihrem Mann zu gehen und die Sachlage zu schildern und sie sollte ihm sagen, dass sie keine Ahnung hat, woher das kommt.
    Und dann soll sie dann den Mann fragen, ob er das weiß und wenn er sagt, er weiß es nicht, dann muss man das wohl so hinnehmen. Ansonsten halt auf biegen und brechen irgendwas versuchen ist doch auch blöd und Zeitverschwendung. Wenn sie ihm dann nicht glaubt, soll sie sich scheiden lassen, ansonsten soll sie ihm halt vertrauen.
     
  11. #10 22. Februar 2016
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Bei solchen Viren wird es auch der Fall sein, dass der Sexualpartner der Frau die Erreger jahrelang unbemerkt tragen und diese dann an die Frau weitergeben. Aber in jedem Fall ist eine klare Aussprache sehr wichtig, um auch eine Infektion bei dem Mann zu bestätigen oder auszuschließen
     
  12. #11 22. Februar 2016
    AW: HPV Infektion - betrügt er seine Frau?

    Da das Trennungsjahr mittlerweile vorbei sein dürfte, sind die beiden vermutlich längst geschieden. :p
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...