"Ich bin dagegen" - Ein nie enden wollendes Schauspiel?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von WooMaker, 18. August 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. August 2006
    Man hört es doch fast überall: Leute sind gegen die Gesellschaft, sei es gegen die Gesellschaft von Biedermeier, dem Kapitalismus oder schlicht gegen eine politische Meinung. Selbst sehr "junge" Personen verwenden bestimmte Symbole und Lebensgewohnheiten um gegen die Andersdenkenden ein Exempel zu statuieren. Wie denk ihr allgemein über das Leben als "Andersdenkender"? Jetzt nicht bezogen auf eine passive Haltung, die nicht von außen gezeigt wird, sondern auf die "äußere" Erhebung.

    Meiner Meinung nach ist dies ein Zeichen dafür dass sich der Mensch weiterentwickelt. Sogar zu jeder Literatur/Kunstform gab es eine Gegenrichtung. Denn der Mensch lernt vor allem aus Fehlern. Fehlern die er erst zur Kenntnis nimmt wenn man sie im demonstrieren kann.
     

  2. Anzeige
  3. #2 19. August 2006
    Ich bin auch der Meinung, dass es immer mit Weiterentwicklung verbunden ist, bestehende Tatsachen kritisch zu beurteilen. Ohne Andersdenkende würde das Leben zum Stillstand kommen und die Dinge die so sind wie sie nicht sein sollten würde bestehen bleiben. Ich denke das Leben eines Anderesdenkenden, sofern er wirklich anders denkt als die Masse, mit ständigen Anstrengungen verbunden ist, er hat evtl. wenig/keine Gleichgesinnten und muss sich ständig fragen warum und ob seine Ansichten(und Werte) besser sind als die der Anderen.
    Man sollte nur mal betrachten wie sehr sich die Gesellschaft in den Jahrhunderten bereits verbessert hat, von Monarchie zu Demokratie, ein gewaltiger Fortschritt wie ich finde, dabei wurden zwar auch ne Menge Fehler gemacht, aber trotzdem haben die Andersdenkenden das System zum besseren geändert.
    Leider dauert es immer unheimlich Lange bis die Menschen aus den Fehlern, die sie dann manchmal auch mehrmals machen müssen lernen können.
    Andersdenkende sind für eine Masse von Menschen meiner Meinung nach enorm wichtig, da es sonst wie gesagt zum Stillstand kommen würde.
     
  4. #3 19. August 2006
    Ich bin mir etwas im unklaren eine sehr schwere Frage...
    Weiterbildung? nicht direkt es waren bisher immer die Mächtigen die den Fortschrit selbst wollten weder Hitler konnte man durch die kommunisten stopen noch Hartz 4 von den Arbeitlosen.
    Daher sind für mich Andersdenkende keine Weiterbildung selbst gehen wir zurück auf Hitler er wurde nicht gestopt ganz klar das war kein Fortschrit für die Menschheit. Häten jedoch die die Kommunisten gewonnen so wäre es eben so wenig eine Weiterbildung da sie den kommunismuss herbeischwörten.
    Zwar gab es in der tat noch weitere anti hitlers aber Hitler hate am meisten die kommunisten (vor seiner wahl) gehasst da er sie teilweise "Auslöschte" haten weder die Kommunisten noch diese 100 anderen gruppen der Andersdenkenden was für den Fortschrit getan bzw erfolg gehabt.

    gut etwas unverständlich kann ich verstehen gehen wir weg von Hitler aber wo waren die Hartz4 Gegner eine Weiterbildung? Klar gegen Sturköpfe kann man nicht gewinnen aber sagen wir mal sie häten gewonnen wäre es wirklich eine Weiterbildung gewesen? Oder waren die Hartz4 Gegner mehr eine blockade die eine schnellere Weiterbildung blockiert haben. Nagut ich sehe das im grossen und ganzen im kleinen wäre es schon ein erfolg gewesen für die jetzigen hartz4 empfänger aber es wäre an anderen Menschen hengen geblieben was im grossen und ganzen keine Weiterbildung gewesen wäre. Es sei den diese Menschen häten es auch geschaft ihr Geld zu behalten doch am Ende wäre es eben an Deutschland selbst hengen geblieben was im grossen und ganzen auch keine Weiterbildung ist.

    Nungut also für mich sind Andersdenkende eben eine Weiterbildung & eine Blockade.
    Doch es gibt noch was anderes ich nenne es mal vertuschung durch andersdenkende.
    USA erklärt dem Viatnam den Krieg und Millionen Amerikaner gehen auf die Straße.
    Die Politik nutzte dies um Amerika den anschein zu lassen das es kein scheiß Volk ist und machten trosdem ihren Krieg. Am Ende konnte jeder über Amerika sagen "sie haben es versucht" und jeder Amerikaner "wir haben es versucht" doch millionen Menschen starben und das einzichste was durch Andersdenkende erreicht wurde einen guten Schein auf Amerika und sein Volk werfen ohne das sie es wollten.

    Wiederum kann es genau das Gegenteil besagen die Karikaturen in Dänemark wurden von viele moslems oder sonst was anders angenommen als von Westlichen Menschen und nur weil sie anders gedacht haben häte es beinahe einen Weltkrieg ausgelöst was man mehr als "zurückbildung" (ich bin scheiß müde okay ^^ mir fällt kein Wort ein) empfinden kann. Klar vll häte es eine Weiterbildung gebracht aber mit sicherheit auch genau das Gegenteil und noch was diese Andersdenkenden haben auf diese ganzen Staaten, Relligionen & Völker ein schlechtes Licht geschmissen also genau das Gegenteil wie die USA&Viatnam

    Dies soll nun nicht heissen das ich Andersdenkende verabscheue ich finde sie sehr wichtig sie sorgen eben für manche dinge eine vernüftige Weiterbildung oder eben einen Stop. Doch ich wollte halt mal Andersdenken wie meine Vorposter ^^
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - bin dagegen nie
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.763
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    7.722
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.376
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    3.566
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.032