Immer mehr Linux an Schulen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 1. August 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. August 2007
    Microsofts Quasi-Monopol an deutschen Schulen bröckelt. Die Bildungsstätten investieren zwar in den Informatikunterricht, suchen aber aktiv nach Alternativen zu der Software des Branchenriesen. Heißer Kandidat ist das freie Betriebssystem Linux. Zu diesem Ergebnis kommt die DLGI Schulstudie 2007, die die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik jetzt vorgestellt hat."Von einem Investitionsstau an deutschen Schulen kann keine Rede sein", kommentiert DLGI-Geschäftsführer Thomas Michel das Ergebnis der Studie.

    Mehr als die Hälfte aller befragten Schulen werden in den nächsten zwei Jahren in neue PC-Systeme investieren und über 40 Prozent planen den Kauf neuer Office-Programme. "Allerdings haben wir auch festgestellt, dass die investierten Mittel in andere Richtungen laufen werden: Das De-facto-Monopol, das Microsoft-Programme an den Schulen über Jahre verteidigt haben, wird in den kommenden zwei Jahren abbröckeln", ist Michel überzeugt.Bislang bietet sich noch ein anderes Bild: Knapp 99 Prozent aller Schulen setzen im Informatik-Unterricht das Microsoft-Betriebssystem Windows ein und fast ebenso viele arbeiten ausschließlich mit Anwenderprogrammen des Branchenriesen.

    "Traditionell setzen die Schulen auf den De-facto-Standard von Microsoft. Umso erstaunter waren wir, dass noch keine der von uns befragten Schulen auf das neue Windows Vista oder das neue Microsoft Office 2007 umgestiegen ist", so Michel.Deutlichen Zulauf finden hingegen die Alternativen zu der Software des Redmonder Konzerns. So will immerhin ein Viertel aller befragten Schulen zu Programmen wie Open Office oder Star Office wechseln. Nach Ansicht von Michel wird durch diesen Trend die Qualität des Informatik-Unterrichts an deutschen Schulen nicht leiden: "Computerkenntnisse müssen ja nicht notwendig Microsoft-Kenntnisse sein." Für die "DLGI Schulstudie 2007" wurden bundesweit 1 200 Schulen aller Schulformen befragt.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 1. August 2007
    AW: Immer mehr Linux an Schulen

    Naja aber ist schon irgendwie logisch das die noch kein Windows Vista haben denn solch eine Lizen für knappe 150 Rechner wird schon ne Menge kosten und ob die Rechner dafür geeignet sind ist ne andere.

    Aber ich finds klasse das die Kinder in der Schule schon den Umgang mit Linux beigebracht bekommen.
    Ist ja auch ne klasse Sache
    mfg Gewitter
     
  4. #3 1. August 2007
    AW: Immer mehr Linux an Schulen

    die computer stehen ja nich da, damit die kinder den umgang mit linux lernen, sondern um so sachen wie textverarbeitung zu lernen.
     
  5. #4 1. August 2007
    AW: Immer mehr Linux an Schulen

    Aber um auf Linux Textverarbeitung muss man Linux können bze die Grundkenntnisse.
    Naja und die Textverarbeitung die man in der Schule lernt die kann so gut wie jeder.
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...