In den USA gilt Zimt als unschädlich

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 12. Dezember 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. Dezember 2006
    Zimt soll in normalen Aufnahmemengen doch keine negative gesundheitliche Folgen haben. Dass momentan der "Krieg der Zimtsterne" durch die Mediengalaxie tobt, beruht nach Angaben des Zentrums für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) soll dem Cassia-Zimt, der in Deutschland aufgrund des Cumaringehaltes in den letzten Wochen in die Negativschlagzeilen geriet, den GRAS-Status zuerkannt haben. GRAS steht für generally recognized as safe (generell als sicher registriert). Demnach ist Zimt aus Sicht der US-amerikanischen Behörde "sicher".

    Auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA - European Food Safety Authority) hat in ihrer 2004 publizierten Stellungnahme "Genotoxizität von Cumarin" widerlegt und damit bestätigt, dass die Substanz keine erbgutschädigenden Effekte hat. Den Hauptkritikpunkt der toxikologischen Bewertung sieht der Medizinjournalist Sven-David Müller-Nothmann darin, dass Cumarin in Reinform und arzneilicher Dosis weder mit dem Gewürz Zimt oder Zimtsternen verwechselt werden darf. Der fettlösliche sekundäre Pflanzenstoff Cumarin kommt in Zimt in mehr oder minder hoher Konzentration vor. Cumarin ist aber auch in Erdbeeren, Datteln, Waldmeister und Tonkabohnen enthalten.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce