Informationen zur linken Ideologie

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von fashfish, 15. Januar 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 15. Januar 2009
    Wir haben schon etliche Beiträge bezüglich rechtsradikaler und faschistischer Ideologie gelesen. Was mich nun interessiert ist: WAS IST LINKS? Ok, jetzt können Antworten wie: Sozialdemokratie, Recht durch/auf Arbeit, Gewerkschaften usw..., also die Erungenschaften der Industrialisierung kommen. Es gibt ja auch unterschiedliche Auswüchse von ,,links". Zum Einen reden wir von Sozialdemokratie, welche sich eher im liberalen Feld aufhält. Dann sprechen wir von Sozialismus, welche eher auf einem wirtschaftlichen Fundament errichtet ist und ebenfalls sprechen wir von Kommunismus, welcher auf dem Individuum und dessen Werktätigkeit begründet ist.
    Die theoretischen Grundlagen habe ich schon in der Schule verstanden. Sollte ich mich jetzt hier irgendwo geiirt haben, bitte ich euch, das FACHLICH zu korrigieren.

    Ich will jetzt wissen, wie lebt ein überzeugter politisch linksgerichteter Bürger Europas sein Leben in Gesellschaft und Politik. Außerdem interessiert mich: Was macht den Linken zum Linken?
    Ich muss leider eingestehen, dass ich nur selten über den Tellerrand geschaut habe, da ich sehr konservativ geprägt bin. Daher gebt mir die Chance mit bitte SINNVOLLEN Beiträgen zu lernen.

    Vielen Dank im Voraus. Liebe Grüße, fashfish
     

  2. Anzeige
  3. #2 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    ~Thementitel angepasst. Einfach nur "Links" ist alles andere als aussagekräftig.
     
  4. #3 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Entschuldigung und vielen Dank. Ich wollte es als Blickfang kurz fassen, um ein Kontrast zu den bisherigen Beiträgen zu schaffen. Das nächste Mal denke ich daran.
     
  5. #4 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Der Kommunismus ist links.
    Heißt also, dass alles verstaatlicht ist, man eine Planwirtschaft hat und vieles mehr. Demokratie gibt es praktisch beim Kommunismus nicht (s. ehemalige DDR, UdSSR, usw.) Heute sind die Linken vor allem gegen Globalisierung und Privatisierung, was aber Deutschland nur Schaden würde.
     
  6. #5 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    ein interessantes Thema.

    Zuerst @ EiQue: Die Globalisierung schadet im endeffekt mehr, als das sie nützt. Die armen Länder (bestes Beispiel Afrika) werden noch ärmer. Und die Privatiesierung von Unternehmen ist auch nicht in Ordnung, hat man ja in Hamburg an den Krankenhäusern gesehen. Der Pflegenotstand ist nun einmal vorhanden, daher bin ich (und viele Linke auch) dagegen. Die Globalisierung nützt im Endeffekt nur den reichen Ländern, der westlichen Welt.

    Zum Thema:

    Es wird immer wieder der Begriff der Sozialdemokratie in Zusammenhang mit den Linken genannt. Das war auch noch bis vor ein paar Jahren richtig, nur heute ist die SPD soweit in die Mitte gerückt, dass sie selber ihre linke Seite nicht mehr sieht.

    Ich sehe die Linke politische Strömung mit zweierlei Augen: Zum einen der neue Demokratiegedanke, allerdings ohne den von der Linkspartei propagierten Kommunismus. Andererseits die extreme Linke, sprich Antifa, zu der ich mich auch zähle. Der Grundgedanke, dass gegen Rassismus und Faschismus vorgegangen werden muss, ist sicherlich bei den meisten vorhanden, nur eben nich so stark ausgeprägt.

    Mehr kommt noch, muss erst einmal meine Gedankengänge für mich ordnen.
     
  7. #6 15. Januar 2009
    AW: Links

    Ich werde euch mal ein wenig aufklären, hoffe ich mache das richtig:
    Links zu sein bedeutet sich für die Sozialen Ideologien oder zumindest für Ansätze wie Soziale Gesetze einzusetzen und die Entscheidungskraft, die Möglichkeiten und die Freiheiten jedes einzelnen Menschen stärken zu wollen. Dabei macht die SPD den Anfang und geht bis hin zur RAF und noch viel weiter. Die SPD ist nicht Sozialistisch der Sozialismus bedeutend Soziale Verhältnis wie Gleichheit & Gerechtigkeit über das Kapital zu stellen. Die Sozialdemokratie aber betrachtet weiterhin das das Kapital, also das "die dinge" den Menschen beherrschen. Parteien wie die Linke sind da nicht unbedingt anders nur wesentlich mehr Links als Liberal dennoch wird das Kapital weiterhin über den Menschen regieren. Es gibt noch unzählig weiterer solcher Sozialen, Demokratischen und Links liberale Parteien die aber überwiegend nicht Radikal sind.


    "Der Kommunismus ist die Lehre von den Bedingungen der Befreiung des Proletariats." Engels oder "es gilt, alle Verhältnisse umzuschmeißen, in denen der Mensch ein geknechtetes Wesen ist" Marx also der Kommunismus bezieht sich darauf das Kapital, den Staat, die Religionen vollständig abzuschaffen und den Menschen selbst als das non-stop ultra zu betrachten da er nur so Vollständig frei sein kann und Produktiv arbeiten wird. Der Anarchismus hat dabei den bedeutenden unterschied, das dieser nicht den Menschen als das mächtigste Wesen betrachten sondern auch die Tiere und die Natur mit diesem gleich stellt. Es gibt natürlich so Parteien wie die traditionelle KPD (DKP) und MLPD die den Kommunismus vertreten aber eigentlich gehen Kommunisten nicht wählen den solange das Kapital über den Menschen herrscht, und Privateigentum existiert haben Wahlen keinen sinn und um das Privateigentum abzuschaffen, wird man immer Gewalt brauchen da die herrschende Klasse es nicht widerstandslos her geben wird. Dennoch hätte Kommunisten theoretisch gesehen nichts gegen eine friedliche Lösung aber das wäre un machbar.


    Es gibt nun noch weitere bezeichnungen wie Marxismus, Leninismus, Operaismus, Feminismus, ... für die einzelnen Parteien und Bewegungen aber die Interessieren jetzt nicht.


    Die Antifa Gruppierung sind zwar meist Links aber es gibt auch Bürgerliche Antifa´s dennoch hat die Antifa keine Ideologie sondern ist ein Zusammenschluss von Menschen die den Faschismus und seine Verbreitung bekämpfen wollen.
     
  8. #7 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Also ich kann ja mal den Anfang machen.

    Ersteinmal muss ich sagen, ordne ich mich selber überhautpnicht in eine Richtung komplett ein. Ich bin weder wirklich links noch rechts. Ich halte mich aus diesem schwarz/weiss Schema raus und entscheide spontan und nach Gefühl, wo ich mich bei gewissen Themen einordne.

    Allerdings muss ich natürlich zugeben, dass es meist das Linke Lager ist und deren Ideen, die mich weitaus mehr ansprechen. Allerdings gibt es ja da wie gesagt auch verschiedene Richtungen die "links" sind.

    Ich kann wenig mit den Antifa Leuten anfangen und finde Linksextremismus genauso weltfremd und gefährlich wie anderen Extremismus. Ich sehe mich einfach als sehr kritisch und moralisch/menschlich denkend und handelnd.

    Und ich denke da ist der Unterschied zu den konservativen und rechten und anderen ! Linke wollen nicht am Ende ihrer Tage mit mehreren Autos, grossen Häusern, viel Geld und nochmehr Einfluss/Macht + anderen materiellen Dingen dastehen und das meist auf Basis von Egoismus, Gier und Ausbeutung, wenn man es mal sehr direkt sagt.
    Linke handeln sehr oft utopisch bzw. vertreten utopische Ideen und reden viel, was wahrscheinlich nie zustande kommen würde. Aber warum ? Weil die Welt immernoch nicht gelernt hat zu lieben und sich gegenseitig nicht umzubringen. Weil die Welt einfach immernoch nicht menschlich ist und dem Wohl aller folgen will. Deswegen werden diese Theorien und Ideen als bescheuert und nicht zu verwirklichen angesehen.
    Gut sein ist einfach nicht cool bzw. nicht das, was die Kohle bringt.

    Den meisten Menschen heutzutage geht es um ihre ganz persönliche Sicherheit und Hauptsache Geld machen. So wird dann auch ihr Leben verlaufen und sie gliedern sich in das bereits auf Status Quo vorhandene System ein und führen es weiter.
    Linke dagegen, können dies wohl nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren und sind einfach nicht in der Lage dieses System des Kapitals und der Profitmaximierung weiterzuführen und wenn sie dabei über Leichen gehen !

    Viele linke und so Leute wie ich : Uns ist es egal, ob wir irgendwann mit der grossen Karriere darstehen oder ob wir mit 50 immernoch kämpfen. Hauptsache wir sind glücklich bzw. frei und leben unsere Überzeugung und unser Leben hat was erlebt !
    Für uns sind Geld und materielle Dinge weitaus weniger wichtig als andere Sachen und wir leben mehr fürs Abenteuer und andere Ideologien die uns menschlicher und gerechter erscheinen. Wir haben einfach nicht aufgegeben und denken immernoch wir könnten die Welt verändern. Dumm vielleicht, wenn man sich die Welt anguckt, aber irgendwie doch auch mutig und gut oder nicht ?

    Gut, aber ich rede auch gerade eher mehr wie ich das alles sehe und will jetzt nicht sagen = Die meisten Linken sind so. Denn das geht jetzt schon in andere Weltanschauungen und bleibt nicht mehr bei Politik.

    Ich sage nicht, dass Konservative/ Kapitalisten schlechte Menschen sind, aber ich denke sie sind meist sehr egoistisch, denken nur nach aussen und stehen für Materialsimus, ohne wahrzunehmen was sie damit eigentlich bewirken. Das Geld und die ersehte Macht kontrolliert sie bereits ganz früh und am Ende stehen sie da und sind dennoch nicht glücklich, trotz all der "tollen" Dinge, die sie sich geleistet haben. Was fehlt da blos ? Sind es vielleicht Dinge , die man sich nicht erwirtschaften kann ?

    Ich als eher Linker dann doch, muss mich natürlich dennoch in diesem System zurechtfinden. Und um es gleich zu sagen, ich bin keiner der immer und alles an diesem System :poop: findet. Ich sehe ledeglich gerne die Fehler, aber genauso bin ich mir darüber bewusst, was wir hier für einen Spezial Status haben. Allerdings auf welche Kosten ist da wieder die Frage?! Es geht uns gut , weil es anderen schlecht geht..
    Ich finde wir leben hier in einer Traumwelt..positiv wie auch negativ. Aber das wirkliche Leben, wie ich es leben will wartet hier nicht auf mich. Ich bin hier aufgewachsen und sehr dankbar dafür. Auch dnkbar dafür, dass ich nun die Mittel, Chance und den Willen habe mein Leben woanders fortzusetzen , wo ich mich eher als Bürger sehe und ich mich sehr viel mehr mit der Mentalität und den Leuten identifizieren kann. Ich nutze meinen Status als reichen Europäer sozusagen aus um so in andere Welten zu flüchten wo ich mich trotz weniger Sicherheit freier fühle und mich sicherer trotz weniger Freihheiten !


    "Wer mit 20 noch kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immernoch einer ist ist dumm !" sagt man....aber ich denke eher, "wer mit 40 immernoch Sozialist ist, hat sein Herz nicht verkauft.."
     
  9. #8 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Die Linke Bewegung heutzutage zeichnet sich meines erachtens durch folgendes aus:


    - Man trauet den 68 Jahren hinterher in denen die Linke Bewegung noch sinnvolle Beiträge geleistet und durchgesetzt hat.
    - Es wird keine Leitidee mehr verfolgt
    - Es gibt zuviele Chaoten die der Linksgerichteten Politik masslos schaden
    - Es gibt innerhalb der Linken gruppierungen massive Interessenkonflikte
    - Man pöbelt inzwischen Einfallslos ohne jegliche sinnvolle arguemtation und Lösungvorschläge gegen jegliche Meinungsäußerungen aus anderen politischen Lager.


    Fazit: Links ist tot

    greetz
     
  10. #9 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie


    danke dir, dafür bekommste ne BW :D.

    Es gibt auch Leute wie Nobody die sich aktiv bei der Antifa beteiligen (ist genau so ein Schläger und Pöbeltrupp wie die Nazis ;)), ich denke gemäßigt links kann man vertreten sobald es allerdings ins Extreme geht ist es nicht vertetbar, da mach ich bei links und rechts keinen Unterschied.

    holzten hat das in seinem Beitrag, der bestimmt viel Arbeit war auch schön formuliert.


    Du musst aber auch eingestehen, wenn Leute ankommen und hier für den Sozialismus argumentieren, sie das beste Beispiel für utopische nicht durchsetzbare Ideen abgeben.


    Wenn du von anderen Toleranz forderst dann solltest du auch tolerant sein, man darf nicht immer von den Hardlinern ausgehen, ich toleriere ja auch die Linken sobald sie gemäßigt sind (damit ist natürlich nicht die Partei "die Linke" gemeint :D), es gibt nicht nur die Kapitalisten denen die anderen egal sind und die nur darauf bedacht sind möglichst viel Kohle auf Kosten anderer zu machen, das wird immer wieder von vielen hier verwechselt.

    Das ist genau was ich meine :).

    Ich denke aber, dass wir uns im Punkt Antifa (Nobody) zum Glück alle einig sind ;)
     
  11. #10 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    @ Lynx

    ja natürlich, sind der Sozialismus und andere Theorien einfach nicht zu verwirklichen. Aber wie gesagt, es liegt nicht an den Ideen, sondern an den Menschen.
    Und du hast schon Recht. Toleranz muss gross geschrieben werden, auch wenn es nie 100% tolerant gehen wird.
    Ich pauschalisiere nicht und sage, alle konservativeren Leute oder Kapitalisten sind reine Egoschweine und gehen über Leichen usw.
    Und selbst wenn es die Wenigsten wären, die so radikal sind. Die Mehrheit die das Sagen hat in der Welt sind welche von eben dieser harten Sorte. Es geht also darum nicht noch mehr von ihnen freie Bahn zu geben um diese Welt weiter in den Abgrund zu "stürzen".

    Und folgendes liegt wohl einfach an meiner Überzeugung und an meinem Streben fürs Gute und Menschliche. Ich kann einfach nicht verstehen, wie sich junge Leute heutzutage immernoch in das konservative Lager einordnen können, wenn sie sehen, was auf der Welt passiert.
    Ich gehe mal davon aus, dass viele garnicht wissen was warum und wie passiert. Das es einfach an einseitiger Bildung liegt und daran, dass viel an alten Dingen festgehalten wird aus Angst und aus Ignoranz Neuem gegenüber.
    Es ist nunmal einfacher ! Einfacher dem Alten treu zu bleiben und somit mit der Masse zu fahren, anstatt sich Neuem zu widmen und vielleicht viel zu riskieren.
    Aber genau das brauchen wir heutzutage, denn selbst dem grössten Pro Kapitalisten sollte langsam klar werden, dass das Wirtschaftssystem so nicht weiter funktionieren kann. Das einfach ein Paradigmawechsel stattfinden muss !

    Also wir werden sehen, was passiert die nächasten Jahre. Das jetzt gerade Aufstände in Bulgarien und Rumänien sehr ähnlich wie in Griechenland stattfinden, zeigt unter Anderem nochmal deutlich, dass die Leute langsam die Schnauze voll haben. Ich bin einfach gspannt auf die nächste Zeit..

    Ps. Ich bin politisch nicht auf der komplett gleichen Schiene wie Nobody, aber ich respektiere seine Beiträge und schätze sie. Ungebildet ist er allemal nicht.
    Vielleicht ab und zu ein wenig zu stur auf eine Richtung..aber ich verstehe ihn ! "Nobody is perfect" :D
    Mich kann man auch für einen blöden Verschwörungstheoretiker halten, aber dann hat man nicht richtig hingeguckt..ich halte einfach nur Alles für möglich und bin sehr kritisch dem Mainstream gegenüber.
    Und Nobody denkt ebenfalls noch nach und ist kein Massenhypnotisiertes Schaf mit rosa Brille, welches aus Angst und Ignoranz verzweifelt an alten Weltbildern festhält obowohl in die Wahrheit langsam einholt..
     
  12. #11 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Ersteinmal danke für die guten Beiträge hier in diesem Tread.
    Jedoch, wenn ich so sehe, wie ihr diese Weltanschauung beschreibt, muss ich mich ebenfalls in das Lager stecken, welches aus den Ideologien das Beste herausgreift.

    Beschreibung meiner Weltanschauung:
    Ich bin sehr bodenständig aufgewachsen und sehe hinter den heutigen Strömungen wie ,,uneingeschränkteFreiheit" wie z.B. Abtreibung, Homoehen und Stammzellenforschung eine große Gefahr. Ebenfalls nehme ich mein Land als von Gott gegebenes Vaterland an. Ich bin für eine klare Gewaltengliederung und Gewaltenteilung und stehe für die demokratische Staatsgewalt.
    Jedoch sehe ich im Geld keinen Wert für mein Leben. Ich will für mein Geld arbeiten und meine Familie ernähren. Ich bin 100%ig gegen politisch und religiös radikale Richtungen und vor allem gegen das Wiedererstarken rechtsextremer Parteien. Dennoch wünsche ich mir für mein Land eine konservative Bundesregierung, welche aber auf das Volk eingeht und fordere eine größere Einflussnahme des Volkes.
    Ich stehe offen anderen Glaubensgruppen gegenüber, bin jedoch gegen die schleichende Islamisierung in Deutschland. Ich erhoffe mir den Dialog mit unterschiedlichen Interessensgruppen und halte jedoch an einer deutschen Leitkultur fest.
    Soziale Unterschiede wie die Stände zwischen Arbeitern und Akademikern sollten angeglichen werden, sodass sich jeder Arbeiter und Akademiker als ,,Diener des Volkes" sieht. Es gibt keine besseren und schlechteren Berufe denn ohne den Tischler hätte der Anwalt seine Tür nicht und ohne den Bäcker hätte der Artzt sein Brot nicht.


    Nun meine Frage an euch: Wo stehe ich ich eurer Meinung?
     
  13. #12 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie


    SED->PDS+WASG->Linke

    Allein deshalb wuerde ich die Linke schonmal "ausschliesen".

    bzw. gibt es dazu schon einen ziemlich langen thread.

    imho hatten wir in der Schule schonmal genau deine Frage, allerdings habe ich dies vergessen (mal schaun ob ichs wieder finde). Jedenfalls waren die vorherigen "Pro Links" nach der unterrichtsreihe eher "leise/unparteisch", womit ich sagen will, das die meisten Jugendliche imho nichmal wissen was die Linke wirklich "will", und wie sie gegruendet wurde bzw. welche Parteimitglieder sie hat.
     
  14. #13 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Würd dich spontan als gemäßigt rechtskonservativ bezeichnen.
    Sehe jedoch auch ein paar linksradikale Anssätze
    "Jedoch sehe ich im Geld keinen Wert für mein Leben."
    "Es gibt keine besseren und schlechteren Berufe"
    Da könnte noch was draus werden. ;)

    Ich wurd ja hier auch schon erwähnt...
    Also nur kurz weil ich gleich weg muss. (TeachIn - Marx & sein Verhältnis zum bürgerlichen Staat) ;)
    Ich verstehe unter "links sein" dass man sich für die Werte "Freiheit, Gleichheit, Solidarität" einsetzt und zwar uneingeschränkt auf Herkunft, Religion o.ä.

    Mein Verhältnis zur Antifa ist gespalten. Ich finde sie konzentrieren sich zu sehr auf nazis, allerdings sind die meisten Antifa gruppen in DE kommunistisch und organisieren somit auch Aktionen zu anderen Themen. Muss aber zugeben... auf den schwarzen Block bei SiKo & Nato Jubliläum (http://www.no-nato.de) freu ich mich schon. :)
    Smash we Can!
     
  15. #14 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Wenn ich die Beurteilung so lese, geht es mir runter wie Öl *g*
    Ich denke auch, dass dieses Schwarz-Weiß-Denken, wie es gelehrt und gelebt wird, eines Tages kein Fundament mehr besitzen wird. Sämtliche Richtungen beasieren auf Philosophie und Philosophien sind von Denkern entwickelt worden. Von daher wird jede Richtung etwas haben, was man sich aneigenen sollte. Das Aufmaschieren extremer Gruppierungen deutet einfach auf Unbildung hin. Möglicherweise ist es aber auch Frustration, und der verzweifelte Versuch, etwas gewalttätig ändern zu wollen.
     
  16. #15 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    in meinen augen ist die Linke auch eine "extreme Gruppierung", oder was meinst du damit?
     
  17. #16 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Rein politisch halte die Linke nicht für extrem. Ihr Ideologie möglicherweise schon. Ich weis, das kann man nicht pauschal voneinander trennen.
    Ich habe mir vor einiger Zeit deren Konzept durchgelesen und es stieß mir übel auf. Die stellen Fianzierungspläne auf, die uns ein Leben in totalem Luxus bieten würden. Das würde allerdings nur ein paar Jährchen gehen und dannach wird alles zusammenfallen, ähnlich wie in der DDR. Ich schätze an unserer aktuellen Bundesregierung, dass uns dieser Luxus eben nicht geboten wird, dafür aber mehrere Jahrzehnte vorausgedacht wird. Daher bin ich auch für diese Koalition, wie sie besteht. Ich denke, so unterschiedlich CDU und SPD auch sein mögen; die haben das größte Potenzial. Ich will hier jetzt aber keine Wahldebatte provozieren, zumal das wirklich nur meine Meinung ist. Ich will nicht, dass sich jemand auf die Füße getreten fühlt.
     
  18. #17 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    die Linke hat auf jedenfall einen extremen Flügel, jedoch auch gemäßigte Politiker nicht alle Leute sind von der alten SED ich würde sie trotzdem nie im Leben wählen ;).

    Die Antifa ist meiner Meinung nach der letzte Verein, aber jeder vertritt andere Ansichten
     
  19. #18 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Hierbei gilt es aber auch wieder, die Ansicht von den Methoden zu unterscheiden. Wenn die Antifa eine intellektuelle Grundlage hätte, hätte sie ein größeres Potenzial als sie es jetzt hat. Natürlich ist sie mit ,,linkem" Gedankengut untermauert. Daher gilt es, die Methoden zu hinterfragen.
     
  20. #19 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    ich denke es gibt heutzutage 2 sorten von links. es gibt leute die ordenen sich politisch links ein, weil sie mit der derzeitigen situation in politik, wirtschaft etc unzufrieden sind (stichwort globalisierung kapitalismus) und stärkere sozialistische elemente in deutschland fordern. ( die spd kann man ja heute nicht mehr wirklich als sozialistisch oder gar links bezeichnen) in diese spalte ordne ich die linkspartei ein. das ist für mich die "politisch-gemäßigte-linke"
    auf der ander en seite gibt es einen haufen leute, die sich als links bezeichen einzig und allein aus dem grund, um weit weg von rechts zu sein. diese leute sind in der regel utopisten, reden von politischen ideen wie dem uneingeschränkten kommunismus und verstaatlichung die einfach veraltet und fehlgeschlagen sind nur weil dies schlagwörter sind, die gemeinhin eine starke assoziation mit linkspolitischer ausrichtung implizieren. zu dieser gruppe zähle ich diese ganzen antifa-geschichten und die "linken" die auf auf gegendemos nazis mit steinen beschmeißen etc. das sind für mich die "extremen-pseudo-linken".
    diese truppe hat für mich wenig mit dem zu tun, was man gemeinhin unter links versteht, nämlcih eine politische und gesellschaftliche ausrichtung.
    zu der frage ob die linkspartei als extrem anzusehen ist. ich finde nicht. klar: in der heutigen politischen welt mögen die ideen lafontaines und konsorten extrem anmuten. das wenigste davon ist aber wirklich enger genommen extrem, einiges utopisch, das meißte schlichtweg populistisch
    du hast es ja schon erkannt wo der haken an den ganzen versprechungen liegt.
    die ideen der linkspartei bergen durchaus auch gute ansätze aber du hast ja geschrieben an welcher stelle das linkspolitische programm krankt: die ganzen versprechungen sind auf dauer nicht finanzierbar und treiben den staat in den bankrott. und das ist für mich das paradebeispiel für popullismus
     
  21. #20 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Nichtsdestotrotz ist die Linke die einzig wählbare partei die links dert mitte steht... wenn man sich die bundesspd anschaut sind die mittlerweile ins zentrum gerückt.

    Und das argument das linke ideen in der realität nicht finanzierbar sind ist zwar richtig - genauso richtig aber ist auch das unsere wirtschaft nicht mehr funktioniert und der kapitalismus auch zugrunde geht. Was nach der finanzkrise für eine neue ordnung entsteht wird hoffenlich viel "linker" dh. sozialdemokratischer prägung sein als die bestehende ordnung - eine "zähmung des kapitalismus" ist damit auch mit demokratischen mitteln erreichbar.

    nun denn ;) meine bescheidene meinung ist es, dass das system von heute am kollabieren ist und daher das argument nicht mehr zählt die konservativen strömungen könnten das geld besser verwalten ... wir haben die letzten jahrzehnte einfach über unsere verhältnisse und auf pump gelebt - und das rächt sich jetzt.

    greetz
    Roke
     
  22. #21 15. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Das Ergebnis vom Vortrag eben: Marx war und wäre ein Verfassungsfeind. Somit sind das auch alle Marxisten inkl. mir. :)
    Trotzdem werden wir die bürgerlichen Grundrechte innerhalb des Systems zu schützen versuchen, denn ohne Meinungs & Demonstrationsfreiheit hat es auch eine sozialistische Bewegung schwerer und der bürgerliche Kapitalismus ist immernoch besser als Feudalismus. Es bringt allerdings nichts auf der parlamentarischen Demokratie herumzuhacken, denn das ökonomische System schafft sich seine Herrschaftsform selbst! D.h. die bürgerliche, representative Demokratie gehört zum Kapitalismus wie der "neutrale" Staat und lässt sich innerhalb diesem nicht in eine "echte" Demokratie o.ä. umwandeln.

    Die Linke ist die einzige Partei die sich ansatzweise kritisch zum Kapitalismus äußert, daher auch die einzige Alternative (sieht man mal von so spinnereien wie npd ab) zu den bürgerlichen Parteien ala CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE. Es wäre extrem wichtig für die Linke sich nicht an Regierungen zu beteiligen und wirklich die Systemfrage zu stellen, denn sonst wird sie enden wie die Grünen!
    Es gibt überall wachsende Zustimmung zu alternativen Ideen abseits des Kapitalismus und eine immer größere Unzufriedenheit mit den Verhältnissen. Wenn die Linke das nicht nützt wird es die NPD & Co nutzen.

    Die Revolution selbst wird nie ganz ohne Gewalt auskommen, da die Kapitalisten mit aller GEWALT an ihrem alten priveligierten Status & System festhalten werden.
    Selbst wenn die Sozialisten demokratisch an die Macht kommen ist es ganz schnell vorbei mit den Grundrechten. Das hat man in der Geschichte gesehen und sieht man heute bspw. in Venezuela.

    Ich find es erschreckend wie viele meinen der Kapitalismus wär ein Naturgesetz o.ä.
    Wenn der Mensch ein kapitalistischs Wesen wäre, hätte Marx den Menschen kritisiert und nicht den Kapitalismus.
    "Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt." (Marx)

    Dass der Mensch fähig ist die Verhältnisse umzuwerfen und ein rationales System zu erschaffen zeigt z.B. der Anarchismus in Spanien (~1936–1939). Im Ziel sind sich Kommunisten & Anarchisten übrigens recht einig, aber das nur am Rande.
    Jeder der meint was besseres als Kapitalismus wär utopisch soll mir bitte mal erklären wie dann sowas möglich ist:

    "Fabriken wurden von Arbeiterkommitees betrieben, landwirtschaftliche Flächen wurden kollektiviert und als „Freie Kommunen“ betrieben. Auch Unternehmen wie Hotels, Friseursalons und Restaurants wurden kollektiviert und von ihren Mitarbeitern betrieben. [...]
    In den kollektivierten Gebieten orientierte man sich am Grundprinzip „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.“ An einigen Stellen in den anarchistisch organisierten Gebieten war Geld völlig eliminiert und durch Gutscheine ersetzt worden. Unter diesem System hatte Ware oft nur ein Viertel ihrer vorigen Kosten."

    "Die anarchistische Kommunen produzierten mehr als vor der Kollektivierung. Insbesondere im Rüstungssektor gelang eine hohe Steigerung der Produktivität. Statt 25 Fabriken im September 1936 arbeiteten im Juli 1937 300 Betriebe mit einer Gesamtbelegschaft von 150.000 Arbeitern in der Kriegsindustrie, wo die Produktion um 30-40 % stieg. Auch im Dienstleistungsssektor war eine große Produktivitätssteigerung zu verzeichnen, hier sind besonders die Verkehrsbetriebe Barcelonas zu erwähnen, die mit 700 Straßenbahnen 100 mehr als vor dem Putsch betrieben und die Eigenproduktion der Ausrüstungsgegenstände von vorher 2 % auf 98 % steigerte. Die selbstgebauten Wagen waren leichter und größer als die alten, so dass die Einnahmen um 15-20 % gesteigert werden konnten, obwohl die Fahrpreise heruntergesetzt worden waren. Die Landwirtschaft steigerte beispielsweise in Katalonien ihre Erträge um 40 %.Die kürzlich befreiten Zonen arbeiteten nach völlig libertären Prinzipien; Entscheidungen trafen Räte und Versammlungen ohne irgendeine Art von Bürokratie."

    "Viele normale Motive des zivilisierten Lebens - Snobismus, Geldschinderei, Furcht vor dem Boss und so weiter - hatten einfach aufgehört zu existieren. Die normale Klasseneinteilung der Gesellschaft war in einem Umfang verschwunden, wie man es sich in der geldgeschwängerten Luft Englands fast nicht vorstellen kann. Niemand lebte dort außer den Bauern und uns selbst, und niemand hatte einen Herrn über sich." – George Orwell

    Anarchismus in Spanien – Wikipedia
     
  23. #22 16. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Ist sehr interessant :D leider völlig Aussagslos ;), denn im Krieg wird Kriegwirtschaft betrieben es kommt fast zur Vollbeschäftigung genau so nach dem Krieg wenn alles wieder aufgebaut werden mmuss (Vollbeschäftigung in Deutschland nach der Nachkriegszeit, Deutschland das Wirtschaftswunder...).

    Das du Gewalt nicht ausschliesst sieht man ja auch an deiner Mitgliedschaft in der Antifaprüglertruppe. Man sieht ja wie dieses tolle Wirtschaftskonzept, dass du vorstellst funktioniert hat, wenn man sich heute Spanien anschaut ;).

    Du solltest dann auch die unschönen Kapitel im Wikipediaartikel zitieren, wenn schon dann richtig du forderst ja immer eine beidseitige erläuterung also tu dies auch bitte.

    Gewalt:

    zum Thema soziale Gerechtigkeit sagt der Artikel auch noch was

    Bauern wurden misachtet....das ist natürlich sehr sozial :).

    Ich danke dir herzlich für ein weiteres Beispiel, in dem es nicht funktioniert hat, deine ARgumentationen sind immer hammer, du nimmst irgendwelche kleine positiven Fetzen aus irgendwelchen ARtikeln oder benutzt linke Hetzseiten und benutzt diese als Stütze für deine ARgumentation. Dementsprechend einfach ist es auch dich und deine Posts auseinander zu nehmen ;)
     
  24. #23 16. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Du hast absolut gar nichts widerlegt. Mir gings darum, dass sie es geschafft haben die Wirtschaft gemeinschaftlich zu organisieren ohne Führer o.ä.
    nach eurer Argumenation wär sowas nicht möglich da ohne permanente Unterdrückung niemand arbeiten würde etc. bla blub.
    Die Bauern- und Gewaltfrage hat damit auch nix zu tun.
    Marx hat die Bauern auf keinen Fall misachtet sondern eher auf das Proletariat als revolutionären Subjekt gesetzt. Das ist auch etwas was ich kritisiere, hat aber mal wieder mit meiner zentralen Aussage nix zu tun.
     
  25. #24 16. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    so kann man natürlich auch drum rum reden, einfach gar nichts zu sagen und nen Spampost verfassen ;) indem eigtl. keine Stellungsnahme rüberkommt. Ich wollte dir noch sagen in einer Anarchy ist natürlich soziale Gerechtigkeit ganz groß geschrieben, und du erzählst uns im Kapitalismus ist sich jeder selbst der nächste und kommst dann mit so einem Beispiel an und versuchst damit zu argumentieren wie toll das Volk sich selbst organisiert hat und wie die Wirtschaft fluriert hat.

    Du denkst ich hätte deine tolle These nicht widerlegt? Dann les doch nochmal meinen Post und gesteh wenigstens dir ein, dass deine Argumentation an den Haaren herbei gezogen ist.
    Du solltest dir von der Antifa nicht so viel Müll erzählen lassen ;)
     
  26. #25 16. Januar 2009
    AW: Informationen zur linken Ideologie

    Zuersteinmal finde ich es gut das so ein Beitrag eröffnet wurde und die Diskussion ist bisher auch recht produktiv.
    Dennoch hat bisher kaum einer geschrieben was "Links" heutzutage ist, da nur die veralteten Ideologien und Ideen einer ehemaligen linken Szene aufgearbeitet worden sind.
    Links als das zu bezeichenen was der "68er Generation" hinterhertrauert ist absoluter schwachsinn!
    politische Strömungen verändern sich mit der Zeit und von daher ändern sich auch die Aufgaben und Ansprüche die sie an sich selbst stellen. Kein Linker trauert den 68er'n hinterher, da die Probleme in den 60er - 70er Jahren ganz andere waren als die heutzutage.
    Gehörte es damals zu den Aufgaben der sogenannten linken Szene Geschlechtertrennung und sexuelle Doktrin der Kirche zu bekämpfen, stellt sich die linke Szene heutzutage ganz andere Ansprüche.
    In einer immer stärker globalisierten Welt ist es zu ersteinmal wichtig die Probleme zu lösen die eben durch diese Globalisierung hervorgerufen werden, was in erster Linie die Lösung von Immigrationsproblemen und die Verminderung sozialer Ungleichheit ist.
    ( abgedroschene Phrase: die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. )
    Genau das ist das, was man heutzutage als linke Ideologie bezeichnen sollte und mit der Auflösung von Kapital hat das reichlich wenig zu tun...
    Den Leuten die immernoch den Kommunismus verbreiten wollen und denen, die meinen das die Globalisierung aufgehalten werden müsse um zu den guten alten völkischen Tugenden zurückzukehren wünsch ich auf ihrem Weg der Ewig Gestrigkeit viel Erfolg...

    Fazit: Links ist nicht tot, links entwickelt sich weiter...

    Keine Völker, Keine Grenzen
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Informationen zur linken
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.367
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    323
  3. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    278
  4. Antworten:
    25
    Aufrufe:
    1.459
  5. Antworten:
    83
    Aufrufe:
    3.300