Intelligent Design oder Kreationismus

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Pigeon, 3. Februar 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 3. Februar 2006
    Seit einiger Zeit macht eine neue Glaubensbewegung hauptsächlich in den USA immer mehr von sich reden. Der Kreationismus.
    Die Anhänger dieser Idee leugnen jede Evolution, stellen Darwin als Scharlatan dar, beahupten die Erde sei gerade 6000 Jahre alt, und alle Tiere so wie sie heute sind (inklusive Mensch) seien nicht im Laufe Jahrmillionendauernder Evolution durch zufällige Mutationen, Selektion und Rekombination entstanden sondern beinahe Zeitgleich erschaffen worden. Auch die Alpen sind innerhalb weniger Tage entstanden, die Ozeane und Kontinente sahen schon immer so aus wie heute.
    Während die modernen Kirchen schon lange im Dialog mit der wissenschaft arbeitet und die Evolutionstheorie anerkennt, weil diese durchaus mit dem christlichen Glauben vereinbar ist leugnen die Kreationisten jede Wissenschaftliche Erkenntniss und führen statt dessen Pseudowissenschaftliche Untersuchungen durch um wacklige Theorien aufzustellen die leicht von jedem Schulkind wiederlegt werden können.
    Der Grund warum hierbei nicht von Gott gesprochen wird ist folgender: Die Idee stammt (woher auch sonst) aus den USA. Da dort eine Trennung von Bildung und Kirche im GG festgeschrieben ist, die Kreationisten jedoch durchbrinegn wollen dass die Shcöpfungsidee in allen Schulen unterrichtet wird, wird einfach behauptet die Schöpfung erfolgte durch einen "intelligenten Designer" der alles Leben mit einer Art Baukasten erschuf
    Da man kaum erwarten kann dass die Urheber dieser Ideewirklich so dumm sind und einfach die wissenschaftlichen Beweise ignorieren drängt sich doch die Frage auf welchen Zweck die "Erfinder" des Intelligent Designs verfolgen. Da ein gewisser Mister Bush den Kreationismus öffentlich fördert kann ich nur zu einer Lösung kommen. Das klingt jetzt etwas nach übertriebener Verschwörung, aber hat man nicht strenggläubige Menschen leichter unter Kontrolle? Bush beruft sich gern auf Gott, und ein gottesfürchtiges Volk kann man leicht besänftigen, und seine (Misse)taten als gottgewalt abtun. (Was er ja heute schon macht)
    Ich finde es sehr gefährlich gegen jede Vernunft die Augen vor gesicherten Kenntnissen zu verschließen und blind einer schnell zusammengebastelten und sehr brüchigen Theorie zu folgen.
    Meiner Meinung nach ist das Intelligent Design ein Rückschritt ins Mittelalter, wissenschaftlich und gesellschaftlich gesehen.
    Da diese idee auch in Deutschland immer mehr Anhänger findet wüsste ich mal gern eure Meinung zum Intelligent Design
     

  2. Anzeige
  3. #2 3. Februar 2006
    da war letztens ein ziemlich interresanter artikel im stern darüber da gings aber um extrem Christen die genau das geliche fordern. Sowas kann einfach nicht angehene das in einem modernen Land in der Schule über irgendwelche unlogischen entstehungsgeschichten unterrichtet wird. alle Religionen haben in der schule überhaupt nix zu suchen, und da soll dann mal einer sagen das im westen die kinder nicht religös beiinflusst werden wenn die in den USA lernen wie gott oder irgendwer die welt erschafffen hat.....
     
  4. #3 3. Februar 2006
    Erstmal danke, interessanter Artikel. Aber hab bisher noch nirgends irgendwas darüber gelesen und kann mir auch nicht vorstellen, dass diese Art von Glauben in Deutschland anklang findet. Ich bion der Meinung, dass die Deutschen ein wenig rationaler Denken als die Amis. (Damit ist nicht das Individuum an sich gemeint, aber die Allgemeinheit).
     
  5. #4 3. Februar 2006
    Die Allgemeinheit auch nur, weil man hier nicht hunderte Fernsehsender hat, bei denen nicht kontrolliert wird, ob irgendeine Sekte da ihr eigenes Programm hat...
    Fakt ist, dass gerade wegen der immer wieder proklamierten Meinungsfreiheit und dem Recht auf freie Meinungsäußerung die USA zu einem Nährboden für die verschiedensten, teils absolut idiotischen Sekten geworden ist. Hier würde man deine Organisation einfach kurzerhand für illegal erklären, da sie die realen Tatsachen verfälscht darstellt - würde in den Staaten aber nicht klappen...

    Religiös Extremistische Organisationen sind immer das letzte. Wer zu blöd ist, mit der Zeit zu gehen und die vermittelten gedanken und Dogmen einer Religion an die heutige Zeit anzupassen, der lebt in einer Scheinwelt, durch die er wirklich viele schwachsinnige Dinge tun kann. Prinzipiell gründen die Terroranschläge von 9/11 genau auf demselben Prinzip...


    Idioten sollte man nun mal besser eindämmen, anstatt sie frei wuchern zu lassen. Warum das Amerika egal ist? Stichwort Konsum...
     
  6. #5 3. Februar 2006
    Solch eine Entwicklung ist ganz normal für ein Industrieland: dem normalen Menschen sehnt es nach einer leichtverständlichen Antwort zur Frage, was der Sinn des Lebens sei. Warum ist wohl in den Industriestaaten die größere Suizidrate als in 2. und 3. Weltländer? Natürlich mag es für uns dumm und lächerlich erscheinen wenn eine Gruppe von Fundamentalisten das biblische Weltbild anstrebt, aber solche Menschen sind es einfach leid in einer Welt zu Leben ohne Sinn und Zweck.
     
  7. #6 6. Februar 2006
    Genau dieser Meinung bin auch auch schon lange, solche Theorien setzen uns sowohl gesellschaftlich als auch wissenschaftlich wieder zurück in die Steinzeit. Im Grunde verhöhnen solche Befürworter dieser Theorie doch nur unsere Wissenschaftler, die sich Jahrzehnte damit beschäftigt haben, Beweise für die Evolutionstheorie zu finden.
    Der eigentlich Klu kommt ja erst noch Ihr Ziel ist es nämlich, mit wissenschaftlichen Mitteln zu zeigen, dass für die Entwicklung der Lebewesen ein „Designer“ verantwortlich sein muss, (wie ja schon gesagt wurde). Nach welchen Mechanismen dieser „Designer“ jedoch agieren soll, erklärt Intelligent Design nicht: Jeglicher Befund könnte sich durch sein Walten erklären lassen – eine Widerlegung der Theorie ist deshalb logisch nicht möglich. Damit verfehlt Intelligent Design, so finde ich, ihr selbst gestecktes Ziel, als wissenschaftliche Theorie anerkannt zu werden.

    Gerade deshalb mache ich mir ernsthafte Sorgen über diese Entwicklung. Sollte es in den USA tatsächlich dazu kommen, dass diese Theorie in den Schule unterrichtet wird, sind die Folgen nur schwer abzuschätzen. Man bedenke wieviel unschuldige Menschen schon sterben mussten, weil sich Anhänger verschiedener Relgionen gegenseitig niedergemetzelt haben.
    Ähnliche Auseinandersetzungen der Gegner und Befürworter dieser Theorie wäre durchaus auch denkbar.
    Und sollte es dann tatsächlich einmal soweit kommen, dass diese Theorie ein bereite Anhängerschaft gefunden hat, kommt der nächste und stellt beispielsweise die Einnahme von Schmerztabletten bei Kopfschmerzen in Frage und schlägt stattdessen vor sich, Japanische Heilkkräuter einzunehmen, wodurch wieder unüberwindbare differenzen zwischen solchen Anhänger und der Wissenschaft entstäden. Was wiederrum zu Kriegen oder der Gleichen führen kann,....

    Deshalb meine Meinung: Ein hoch auf die Wissenschaft
     
  8. #7 10. Februar 2006
    Ich denke nicht dass die Gefahr, dass eine solche Organisation an Macht gewinnt, nur in den USA präsent ist. Sicher haben es solche Leute dort einfacher, jedoch treten auch in Europa solche Erscheinungen auf:

    So glaubt z.B. nicht mal jeder zweite Brite an die Evolution. 39% unserer Inselnachbarn halten den Kreationismus bzw. Intelligent Design für die schlüssigste Erklärung der Erdentstehung.
    Auch in England hätten die biblischen Erklärungsansätze demnach in Schulen eine Chance: Mehr als 40 Prozent würden es gerne sehen, wenn Kreationismus oder Intelligent Design im wissenschaftlichen Unterricht vermittelt würden.
    Und auch in anderen Ländern gibt es diese "Problem": So wurde in Italien erst in letzter Instanz ein Gestzesantrag abgelehnt nachdem die Evolutionstheorie nicht mehr in der Schule unterrichtet werden dürfen hätte
     
  9. #8 10. Februar 2006
    ich habe im Fernsehen mal eine Reportage über den Kreationsismus gesehen und war ganz entsetzt, dass es in einem Land wie den USA eine solch große Bewegung von Menschen gibt, die der wissenschaftlich bewiesene Evolutionstheorie nicht mehr glaubt. DAs sind fast 50% der Bevölkerung, an manchen Schulen wird im Biounterricht jetzt die Schöpfung gelehrt und nicht mehr die naturwissenschaftliche Weltenstehungstheorie. IN den USA ist ein regelrechter Glaubenskrieg entbrannt, einige Eltern haben bereits geklagt, weil sie nicht wollen dass von der naturwissenschaftlichen Entstehungstheorie überhaupt gesprochen wird, ich halte das für total übertrieben und finde dass sie einfach einen Religionsunterricht einführen sollten, indem man dann die Schöpfungsgeschichte lehrt und im Bio Unterricht die naturwissenschaftliche. DAnn kann jeder sich entscheiden, an was er glauben will, denn er kennt ja beide!
     
  10. #9 10. Februar 2006
    Ja genau meiner Meinung Menschen die es nur zu oft hörten das Gott der erschafung der Welt sei haben einfach die Schnautze voll immer das selbe zu hören: Arbeit, Leben und Zukunft.
    Ja Wichtige Themen aber sind leider auch die einzichsten was wir als Themen haben deshalb machen wir uns auf die Suche nach weiteren Themen. Im Gegensatz zu den 2ten und 3ten Welt haben wir nicht das Thema >Überleben< deshalb machen so viele Menschen in unseren Reihen Selbstmord einfach wegen Schlichte und Langweiliges System.
    Es sterben mehr Menschen an Suiced als im verkehr in Deutschland und das sollte man echt langsam ändern ;)
     
  11. #10 21. Februar 2006
    Also ich weiss nicht ob es wirklich so viele Leute gibt die sich umbringen weil ihnen langweilig ist, ich mein da brauchts schon ein bisschen mehr dazu als nur ein "langweiliges System".
    Zukunft ist meiner Meinung nach ein sehr interessantes Thema und sicher kommen viele Leute erst zum Glauben weil sie schlicht und ergreifend Angst vor der Zukunft haben. Ich denke gerade das Thema Zukunft bringt viele auf die Frage nach der Herkunft der Welt und insbesondere des Menschen.
    Abgesehen davon denke ich wohl auch dass das Leben ein bisschen zu ambivalent und komplex ist als dass du hier sagen könntest es gehört mit zu den "einzigsten ... Themen"
    An einer Sache kann jedoch echt was dran sein: Ich meine wenn du annimmst dass wir von eienm höheren Wesen als "Überlebewesen" erschaffen wurden kommst dir natürlich schon als ewtas ganz besonderes und tolles vor. Das lässt jedoch die Kreationisten für mich noch lächerlicher erscheinen, weil das ja schon fast ein Geständnis ist, dass du im "wirklichen" Leben nicht wirklich was bringst und dir deshalb in dieser "Wahnvorstellung" als was besonderes Vorkommen musst, um dein Gewissen zu beruhigen, die Zukunft sei gesichert
     
  12. #11 21. Februar 2006
    Heil dir .. Grosser Designer ...
    grööhl

    Klingt doch garnicht so schlecht oder ?

    Ich kenne sogar seinen Namen ...

    Slartibartfass

    :D

    Naja wer es Damals nich kapiert hat,
    weiss doch mindestens Seit Matrix
    Was Los ist

    - no comment


    grüz
    KK
     
  13. #12 25. Februar 2006
    Ich finde des der Keatonismus echt ne gefährliche Sache iss. In dem Sinne davondas die Menschen verdummt werden da es in Teilen Amerikas schon unterrichtet wird und Darwin volkommen abgelehnt wird. Dies bedeutet eine Art von Rückschritt um mehr als 100 Jahre .....warum fängt nich wieder jemand an zu behaupten das sich die Erde um die Sonne dreht!?
    Wenn diese Bewegung sich ausbreitet kann dies Folgen für die gesammte Entwicklung und Forschung der ganzen Welt bedeuten.....letzten endes bin ich der Meinung das der Keatonismus echt großer Müll ist!
     

  14. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Intelligent Design Kreationismus
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.646
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.178
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    672
  4. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    2.960
  5. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.494