Ist eine neue Eiszeit innerhalb von 2 Tagen moeglich?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von Gutschy, 6. Januar 2018 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Januar 2018
    Hallo Leute,

    ja, ist wieder eine meiner kruden Theorien. Will die schon seit Jahre posten, konnte mich aber bis jetzt immer zurückhalten. In den letzten paar Tagen habe ich einige 34c3 Vorträge gesehen und einer hat darauf hingewiesen das unsere CO2 Konzentration stark denen ähnelt die es zu diversen Eiszeiten gegeben haben soll. Soweit, so gut, jetzt meine Theorie.

    Wir haben eine Klimaerwaehrmung. Das kann man an sich schon diskutieren aber sagen wir, es ist so. Diese Erwaehrmung findet natuerlich auch im Wasser statt, eine These ist, das wir die Auswirkungen dieser an Land im Moment noch sehr abgeschwächt wahrnehmen weil die Ozeane einen grossteil der Energie noch in sich aufnehmen, also das Wasser wärmer wird. Das kritische an dieser Beobachtung ist, das die Ozeane schon seit vielen Jahren dieses mehr an Energie aufnehmen.

    Angenommen die Erwaehrmung der Ozeane kommt an einem Punkt an dem diese durch Verdunstung zu starker Wolkenbildung führt, das ist der Tag an dem zu ende geht. Die starke Wolkenbildung kehrt die Erwaehrmung um, weil die Wolken zu einem Sonnenschild werden. Mit den Wolken kommt dann auch der Niederschlag, der dann aufgrund der Abkühlung als Schnee fällt. Jetzt wird die Wolkenbildung, einmal angefangen, aber nicht gleich wieder aufhören, die Meere haben ja eine Menge Wärme gespeichert. Also bekommen wir eine Menge Schnee aus den Wolken der die Landflächen weiß macht. Also wird die Erde insgesamt mit einem mal sehr viel weißer. Das Sonnenlicht wird noch mehr reflektiert, die Landflächen kühlen weiter, es kommt zu immer mehr Schnee, mehr weiß, mehr Abkühlung, und es kommt dann wahrscheinlich auch zu Bildung von Meer Eis, noch mehr weiß, noch mehr Abkühlung.

    Das ist dann Apokalypse, die, die es in warmen Teile der Erde schaffen bekommen mit Sicherheit keinen netten Empfang. Es wäre halt eine epische Völkerwanderung.

    Ich finde es eine sehr gruselige Vorstellung.

    Bis denne,

    gutschy

    P.S.
    Falls ich Thema schonmal gepostet haben sollte, sorry. Kann mir nur daran erinnern es einmal seingelassen zu haben, nachdem ich schon eine Weile daran geschrieben habe.
     

  2. Anzeige
  3. #2 6. Januar 2018
    Die Zusammenhänge zwischen Eiszeit und Klimaerwärmung gibt es tatsächlich. Richtig ist, dass das Wasser dabei eine große Rolle(Welle^^) spielt, weil dies extrem viel Energie aufnimmt und abgibt. Die Strömungen und Temperaturen im Wasser sind auch Hauptverantwortlich für das Wetter und den Wind. Wenn sich aufgrund von Temperaturveränderungen die Strömung von Süd nach Nord verändert kann es innerhalb von wenigen Jahren zu einer Eiszeit kommen in Regionen wo dann die warme Strömung fehlt. Anders könnte es in den restlichen Regionen zu extremen Wetter kommen weil das warme Wasser extrem viel Energie in Form von Wasserdampf abgibt und dort Stürme verursacht.

    Die Theorien gibt es und sind auch wissenschaftlich berechnet worden was dann passieren würde (soweit möglich). Eines der übelsten Szenarien wäre, dass der Golfstrom unterbrochen wird durch zu viel Schmelzwasser, was dann zu einer Eiszeit in Europa und Nordamerika führen würde, obwohl die Polkappen kurz zuvor noch massiv geschmolzen sind bei Höchsttemperaturen.

    Auch die Theorie mit dem Schnee stimmt, dieser kühlt sich selbst in dem er Licht reflektiert.

    Allerdings wirken die Treibhausgase extrem schnell entgegen und die sind sehr lange in der Athmosphäre, das heißt die kleine Eiszeit wird nicht von Dauer sein sondern sehr kurz (so 100 Jahre). Es gab ja solche Szenarien schon in der Vergangenheit.

    Die Eiszeit ist auch nur auf eine "kleinere" Region begrenzt, denn die Energiemenge die über die Jahre in den Ozeanen gelandet ist und die Treibhausgase sorgen dafür das langfristig nach dieser Eiszeit ein extremes Wetter herrscht bei deutlich höheren Temperaturen. Der Treibhauseffekt bzw die Gase halten sich tausende Jahre in er Atmosphäre.

    Wenn die Winde von Wüste zu Regenwald unterbrochen würden, stirbt dieser aufgrund fehlender Nährstoffe ab. Das noch extremere Wetter und die erhöhte Regenmenge würden den Urwald innerhalb weniger Jahrzehnte verhungern lassen. Die Folge wäre, ein extremer anstieg an CO2 (durch Biomassezersetzung der Wälder, und nicht Wiederaufnahme) und eine massive Reduktion von Sauerstoff. Das wäre das Ende eines heutige Erdleben für mehrere Jahrtausende bis Millionen Jahre.
     
  4. #3 6. Januar 2018
    mich beschäftigt viel mehr, weshalb du bei dem wort "erwaehrmung" keine umlaute verwendest und was das h da soll? ich dachte erst, du hast eine amerikanische tastatur, aber dies stellte sich beim weiteren lesen als trugschluss heraus. ist das eine art stilistisches mittel? ansonsten: kauft mehr suv´s! bin für kurze hosen und häagen dazs im winter!
     
  5. #4 7. Januar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2018
    Diese Klimaerwärmung wird künstlich hergestellt durch die Rodung von Bäumen. Dadurch kann die Zirkulation(Warm-Kalt Wasser im Ozean, Luftzonen etc.) nicht mehr ordnungsgemäß ablaufen. Interesantes kommt von dem Viktor Schauberger und seinem Sohn. Diese werden aber absichtlich von der Öffentlichkeit gehalten bzw. wenig beachtet. Mehr Bäume, besseres Klima, weniger Flutkatastrophen. Dämme müssen auch weg, diese sind Kontraproduktiv und ist ein drastischer Eingriff in die Natur.
    Beispiel:


    Nochmal zum Thema: Es ist wie bei fliessendem Wasser. Solange das Wasser fliesst, erzeugt es Energie(und Wirbel) es kann nicht einfrieren. Wird das Wasser aber plötzlich gestaut und keine Energie wird mehr erzeugt, wird es schnell einfrieren und das in kurzer Zeit. Deshalb denke ich auch das der Prozess lange dauert aber dann plötzlich eintreten wird.
     
  6. #5 10. Januar 2018
    @raid-rush, deine "nach ein paar Jahren kommt dann die Eiszeit" Theorie ist ja allgemein anerkannt. Aber ich kann mir echt vorstellen das es zu einem globalem Schneesturm kommen koennte und das dieser eine Sturm reichen koennte eine neue Eiszeit auszuloesen. Und sich einen globalen Schneesturm vorstellen, na ja, fuer einen Hollywood Block Buster waere das schon zu lahm.

    @analprolaps, mit "erwaehrmung" habe ich meine Rechtsschreibpruefung ueberfordert. Und ich habe eine amerikanische Tastatur, habe gehoert das es das Programmieren einfacher macht. Tut es auch ein bisschen aber wuerde ich nicht weiterempfehlen.

    @klaiser, hatte jetzt keine Zeit den Bericht zu sehen, aber Schauberger war echt ein krasser Typ. Und dito, es baut sich langsam auf und wird dann vielleicht ploetzlich umswitchen.
     
    klaiser gefällt das.
  7. #6 10. Januar 2018
    @Gutschy , wenn der Golfstrom unterbrechen sollte würde innerhalb weniger Wochen die Eiszeit beginnen. Allerdings nicht global sondern nur Norden. Im Süden würde dagegen erst mal ordentlich heftige Stürme und Hitze abgehen. Erst wenn die Nordhalbkugel stark vereist ist bzw mit Schnee bedeckt ist, würde der Effekt der Wärmereflexion ins All wirken und dort weiter für Abkühlung sorgen. Allerdings haben wir einen starken Treibhauseffekt der hier ziemlich viel Energie speichert und auch in den Ozeanen ist viel Energie die weiterhin im Süden vorhanden wäre.

    Da es ja schon mal diese Eiszeiten gab und die "relativ" schnell vorbei waren, wird das wohl auch kein langfristiger Zustand sein. Das die ganze Welt in Schnee versinkt geht wohl nicht aufgrund der zu starken Sonneneinstrahlung. Da müssten schon große Vulkane ausbrechen und alles verdunkeln. Das hält dann auch einige Jahre bis Jahrhunderte an.

    Aber zu unterschätzen ist das natürlich nicht, so eine Eiszeit würde die Erd-Bevölkerung mindestens halbieren.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...