Japans Industrie reagiert auf Qualitätsprobleme

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von rarshi, 31. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 31. Oktober 2006
    Japans Industrie kämpft mit Qualitätsproblemen: Sony produzierte fast zehn Millionen brandgefährdete Akkus für Laptop-Computer, verlor dadurch eine halbe Milliarde Euro und musste sich öffentlich entschuldigen. Toyota rief in diesem Jahr mehr als anderthalb Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Canon musste fast zwei Millionen Kopiergeräte wegen Feuergefahr überprüfen und Teile austauschen. Die Produktionsmängel dieser Vorzeigekonzerne versetzten dem Stolz der Japaner auf ihre hohe Warenqualität einen so herben Dämpfer, dass sogar die Regierung aktiv wurde. Als eine Ursache nennt der in Japan ansässige Unternehmensberater Andreas Moerke den harten globalen Wettbewerb: "Es ist nachvollziehbar, dass auf Grund eines höheren Wettbewerbsdrucks und auf Grund erhöhter Preissensibilität der Verbraucher die Spanne einfach kleiner ist, die die Unternehmen zur Verfügung haben. Das würde heißen, sie haben unter Umständen weniger Geld für Forschung und Entwicklung oder für Qualitätssicherung. Das ist aber nicht die notwendige Folge davon."

    Quelle,weiterlesen:

    http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID6050982_REF1,00.html
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Japans Industrie reagiert
  1. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    711
  2. Antworten:
    607
    Aufrufe:
    25.265
  3. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    771
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    258
  5. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    574
  • Annonce

  • Annonce