Jugendliche Arbeitslose: Müntefering will Unterstützung kürzen

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von kRiScHeR, 12. Februar 2006 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. Februar 2006
    Im Zuge der geplanten Einsparungen beim Arbeitslosengeld II will Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) die Leistungen für Langzeitarbeitslose zwischen 18 und 25 Jahren spürbar kürzen. Ein Sprecher Münteferings sagte am Sonntag, es gebe eine entsprechende "Formulierungshilfe" des Ministeriums für einen von den Koalitionsfraktionen vorbereiteten Gesetzentwurf zur Senkung der Kosten der Hartz-IV-Reform.

    Der Umfang der Kürzung könne je nach den Umständen im Einzelfall variieren, sagte der Sprecher. Einen Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach die Leistungen auf 80 Prozent der Regelleistung gesenkt werden sollten, wollte der Sprecher nicht bestätigen.

    Es werde in dem Entwurf aber davon ausgegangen, dass die Betroffenen Teil einer bestehenden Bedarfsgemeinschaft seien - also weiter im Elternhaus wohnen. Bisher galten alle volljährigen Arbeitslosen als eigenständige Bedarfsgemeinschaft mit Anspruch auf den vollen Regelsatz sowie Übernahme der Miet- und Heizungskosten. Das hatte auch dazu geführt, dass sich die Betroffenen häufig eigens aus diesem Grund eine eigene Wohnung mieteten. Künftig solle das nur noch möglich sein, wenn die jungen Leute aus "schwerwiegenden sozialen Gründen" bei den Eltern ausziehen müssten und die Behörde den Umzug vorher genehmigt habe.

    Quelle
     

  2. Anzeige
  3. #2 12. Februar 2006
    gottseidank wurde das endlich mal geändert kann ich da nur sagen!
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...