Kenfm, INSTEX, Bernd Erbel, Bild, Iran, Israel, ist doch alles Theater, meine Meinung.

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Gutschy, 28. August 2019 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. August 2019
    Hallo Leute,

    ziehe mir gerade Me, Myself and Media 52 – Hochverrat mit vier Buchstaben | KenFM.de rein. Die feiern sich gerade selber weil sie "ausversehen" den INSTEX Praesidenten verhindert haben. INSTEX, um es kurz zu erklaeren ist der traurige Versuch das Wirtschaftsembargo der USA gegen den Iran irgendwie zu umgehen. Der Plan sieht vor eine Art Tauschhandel zwischen der BRD und dem Iran zu gestalten, um auf diese Art von nicht vom Swift Abkommen der Banken abhaengig zu sein.

    Also um es hier kurz zu machen. Die USA haben gegenueber dem Iran ein Wirtschaftsembargo ausgesprochen, d.h. jeder der mit dem Iran ein Geschaeft taetigt wird sofort daran gehindert in irgendeiner Form noch Geschaefte mit den USA zu machen. Also macht niemand mit dem Iran Geschaefte, weil so gut wie niemand darauf angewiesen ist mit dem Iran Geschaefte zu machen, aber so gut wie alle muessen Geschaefte mit den USA machen.

    INSTEX ist damit nicht mehr als eine bloede Theorie und voellig egal. Witzigerweise ist wohl noch zu erwaehnen das die USA wohl sehr wohl noch Geschaefte mit dem Iran machen sollen, einfach weil US-Firmen von dem Embargo ausgenommen sind.

    Dieses ganze Getue geht mir halt gerade ziemlich auf dem Sack.

    Gruesse,

    gutschy
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 28. August 2019
    Ja hab das auch schon einige male beklagt, dass die Sanktionen vor allem ein Nachteil für Europa, bzw überwiegend Bayern sind und generell wohl wenig Zielführend, es sei denn man möchte kurzfristig einen Regimechange im Iran erreichen.

    Zumal die US-Regierung ganz schlechte Deals macht, und zum einen Sanktionen verlangt auf der anderen Seite aber auch den Freihandel torpediert und somit überhaupt kein Anreiz da ist überhaupt noch mit den USA zu verhandeln.

    Da Europa innerpolitisch große Probleme hat, kann man sich in dieser Situation kaum noch weitere Wirtschaftsblocker leisten. Die Trump-Regierung verfolgt die selben Pläne wie Russland, eine Schwächung und Spaltung Europas, hin zu Nationalisierung um so wieder Bilaterale Deals machen zu könne und so jedes Land leichter erpressbar zu machen.

    Ob die Dummokratie noch eine wirtschaftliche Stagnation oder gar Abschwung verträgt ist fraglich und Europa wird weiter geschwächt.

    Zum Iran, ich denke das die Ölförderung im Iran (in 10 Jahren) immer wichtiger wird für stabile Ölpreise und damit für die Grundsäule der westlichen Stärke.

    Möglicherweise scheut die USA sogar eine Militäroffensive gegen den Iran und will eher "Deals" Erpressen oder hofft auf einen Zerfall von Innen heraus. Denn das Risiko das bei einer Militäroffensive wichtige Ölquellen zerstört werden, oder gar dauerhaft "verstrahlt" durch Atomwaffen ist hoch. Das ist ein Risiko das die USA vermeiden möchte. Israel wäre das wohl weniger wichtig und Russland würde so zumindest "entschädigt" (durch langfristig hohe Ölpreise) für den Verlust eines Verbündeten.

    Ich denke das die US-Regierung womöglich umschwenkt und ein Risiko vermeiden will, was Israel wohl nicht gefallen wird. Das Zeitfenster schwindet und in 10 Jahren wird man die Ölförderung im Iran brauchen. Das Regime dort geht eigentlich nur Israel auf den Wecker, der USA ist das relativ egal für ihre Nationale Sicherheit.

    Fossile Brennstoffquellen mit Nuklearwaffen unbrauchbar machen wäre ja auch gut fürs Klima... wobei die steigenden Preise würden den Konsumbürger vll durchdrehen lassen, was Kriegspotential hat und damit weiter eine Reduktion des Hauptverursachers ergibt.

    Generell steht sich Klimaschutz und Wirtschaftswachstum momentan stark in der Quere, ob die Notenbanken auf konventionellem "legalem" Weg überhaupt noch potentiell was reisen können wage ich zu bezweifeln.

    Die Zentralbanken müssten den Regenwald/Umwelt/Rohstofflager kaufen und die Schwellenländer damit massiv mit Geld überhäufen, was auch die Weltwirtschaft wieder stabilisieren würde. Gleichzeitig könnte man die Zinsen stabil halten und müsste sie nicht weiter senken, denn die Leitwährungen könnten so auch gut abwerten was gesund ist für die nötige Inflation.

    Eigentlich müsste die Politik so etwas angehen, doch die ist gelähmt.
     
  4. #3 28. August 2019
    Nette Idee, taktische Atomwaffen sind aber glaube ich ein zu grosser Image-Schaden. Amerikanische Produkte sind in der heutigen Zeit leicht gegen Asiatische oder Europaeische auszutauschen. Das wird darum die amerikanische Wirtschaft zu verhindern wissen.

    Kapier ich nicht. Aber abgesehen davon ist die Null-Zinsangst oder Negativ-Zinsangst nur ein Ablenkungsmanoever der Medien. 90% der Bevoelkerung wird vom Negativzins profitieren, einfach weil der Geschaeftsraum uebersichtlicher wird bzw. umgekehrt, weil der Geschaeftsraum uebersichtlicher wird, sinken die Zinsen :0). Grossprojekte werden vor allem darum hinter verschlossenen Tueren verhandelt damit der Profit auf eine moeglichst kleine Anzahl von Personen verteilt werden kann. Ich denke es ist zum grossteil der Einfluss der modernen Medien das die Zinsen sinken. Panama Papers, Cum Ex, BER oder Kinderarbeit in Indien. Die Methoden der Gewinn-generierung werden nur anscheinend immer dreister, sie werden vor allem transparenter und damit schwieriger. Gehandelt wird immer, nur das der Handel jetzt kleinteiliger wird. Kann ja jetzt auch jeder mit jedem Geschaefte machen, global. :)

    Also meine These: Weniger Grossprojekte, darum weniger Marge, geringere Zinsen. Aber die Handelsmenge an sich wird nicht sinken, also wer handelt wird weiterhin gute Aussichten auf Gewinn haben, nur das die Handelsmenge sich jetzt auf viel mehr Leute verteilt.
     
  5. #4 28. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 28. August 2019
    Der Zusammenhang von Nullzins und den Betrügereien von Konzernen kann ich nicht ganz Zusammenbringen. Meinst du quasi das man in den Medien dann eher über die Nullzinsen spricht als über den Steuerbetrug von Konzernen oder hab ich da etwas missverstanden? Mir ist das jetzt nicht aufgefallen, ich habe in den Medien viel mitbekommen, aktuell auch wieder die Cum-Ex weil bei der deutschen Börse kürzlich eine Razzia war.

    Gut Kombiniert.
    Wobei die Wechselwirkung von Nullzins und Renditen sehr interessant ist, denn der langfristige Nullzins führt zu senkenden Renditen aufgrund von steigenden "Bewertungen". Die globalen "Gewinne" sind also vorhanden nur stehen die in keiner Relation zu dem Umlaufvermögen das Investiert ist und wird.
    Da die Realwirtschaft das nicht aufholen kann und konnte, zeigt das ganz deutlich, das dass Kredit-Geld/Nullzins nicht zu einer erwarteten Konsum- bzw Investition-Anregung geführt hat. Es ist auch nicht zu erwarten das es zu einem Aufholen kommt. Die Folge ist, das man die Zinsen nie mehr erhöhen kann ohne "Risiken" so schiebt man also eine wachsende Geldwelle vor sich her, das befeuert natürlich zunehmend Wertbeständige Güter wie Gold.

    Das ist aber genau was nicht sein sollte, bzw Kontraproduktiv ist. Ich denke aber das auch hier grenzen bald erreicht sind - daher macht sich die Zentralbankpolitik auch keine Sorge um den Goldpreis, der wird einfach so teuer das keiner mehr dafür bezahlen will und dann fließt das Geld automatisch in andere Dinge - notfalls in Cash welches Negativ verzinst wird... es geht dann nur noch darum nichts zu verlieren, Renditen oberhalb der Inflation wird es in Zukunft selten geben.

    Ja ist nicht so ausführlich beschrieben. Also ich meine eben das man Länder wie Brasilien bezahlt mit viel viel Geld, damit die Natur und Umwelt nicht zerstören für wirtschaftlichen Nutzen und so mit dem Geld Investieren in Infrastruktur und Forschung und so auch Arbeitsplätze schaffen können. Sprich die Reichen Länder zahlen eine Miete für den Regenwald um ihn zu schützen, kurbeln damit gleichzeitig aber auch die Wirtschaft an. Generell könnten die Zentralbanken unwirtschaftliche aber nachhaltige Entwicklungen fördern. Direkt wäre das besser, derzeit ist das aber nicht möglich... das Geld muss über Umwege einer Bank bereitgestellt werden und die hat hohe Auflagen welche solche Kreditvergaben verhindern. Das Blockiert. Man müsste also einen Öko-Fonds schaffen der quasi über Umwege und Staatliche-Garantien solche Investitionen ermöglicht.

    Gewinner schreiben die Geschichte und wer eine gute Begründung hat kann viel Rechtfertigen. Warum sonst sollte man Milliarden in Miniatomwaffen stecken, welche präzise und taktisch eingesetzt werden können. In Russland baut man auch an diversen "Superwaffen" und da geht ausversehen so ein Ding hoch und alles wird vertuscht. Wie kürzlich bei einem entdeckten "Atomunfall" und dann kommt eine Stellungnahme die absolut absurd klingt "wir haben eine Atom betriebene Rakete" alles klar :rofl:

    Die USA hat Hyperschallbomber welche Nukleare-Bohr-Raketen abwerfen kann entwickelt, die tief in den Boden eindringen und dort erst hochgehen. Eigentlich dafür um in Bunker einzudringen und Unterirdische Militäranlagen zu zerlegen... aber viel Sinnvoller wäre es wohl das in wichtige Ölquellen zu werfen um das Klima zu retten. Die Folge wäre halt nebenbei eine enorme Inflation durch den explodierenden Ölpreis, sowie eine nötige globale Rezession welche die Menschen zur nötigen Anpassung zwingt. Vermutlich würden die Menschen das nicht akzeptieren durchdrehen.:crazy:

    Hab letztens was über sog. Prepper gelesen die sich auf den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten. Jahrelang haben sie darauf gewartet und versauert und wurden als Spinner bezeichnet, wohl zurecht ^^ doch momentan nehmen die Faktoren tatsächlich geballt zu, welche solche "Maßnahmen" auch für Pessimisten einleuchtend machen. Wie es in 10 Jahren aussieht ist schwer zu sagen... bei der jetzigen politischen Entwicklung und der wirtschaftlichen Faktoren ist eine defensivere Einstellung wohl gar nicht so unplausibel. Oder Kurz gesagt, Waffen horten und Bunker bauen könnte eine zunehmend gefragt Investition werden o_O
     
  6. #5 29. August 2019
    Ne ne. ;) Der Nullzins in unserer Zeit ist eine Folge der modernen Medien, diese fuehren dazu das der Handel viel kleinteiliger, sprich uebersichtlicher wird. Das globale Dorf etc. Es ist ist also viel mehr Leuten moeglich ein gutes Geschaeft zu machen. Das drueckt halt die Marge bei Geschaeften allgemein und damit die Zinsen. Ausserdem fuehrt diese neue Transparenz aber auch dazu das viel leichter Tricksereien auffallen, und die Tricksereien fallen dazu noch dreister aus um halt irgendwie noch viel Marge zu generieren. Dazu kommt dann noch allerdings der Filz. Und Filz ist ja nichts anderes als eine Clique die es sich raus nehmen kann zu klauen ohne dafuer zur Rechenschaft gezogen zu werden. Aber das ist natuerlich ein anderes Thema.

    Aehm, wie meinen???

    Hier kommt dann wohl der Negativzins ins Spiel bzw. der naechste schwarze Freitag. Allerdings kann ich mir auch vorstellen das der Crash ausfaellt und es einfach nur einen Abwaertstrend gibt. Ist einfach nur ein Gefuehl von mir.

    Dito.

    In einer idealen Welt waere das vielleicht moeglich. Ich kann mir nur vorstellen das sich ein paar Bonzen auf dieser Welt zusammentun und den Regenwald privatisieren, also ihn kaufen. Das ganze wird dann noch von Leuten bewacht die ein freiwilliges soziales Jahr machen. Aber irgendwie wird das auch nicht funktionieren. Am Ende Tippe ich auf Ausserirdische mit einem grausamen Plan. Da diese als interstellar Reisende ein sehr gedehntes Zeitempfinden haben, warten die einfach 200 bis 300 Jahre ab bis sich die Menschen um 90% reduziert haben und machen dann was immer sie vorhaben.

    Haben die nicht? Ich schaetze auch das es eine Finte ist. Auf der anderen Seite finde ich einen Atom getriebenen Sterling Motor ganz witzig.

    Aber das intensive nachdenken ueber Krieg versaut bestimmt den Charakter, darum lass ich das lieber.

    Leider bin ich auch nicht frei von solchen Gedankenspielen und versuche mir darum fuer die Apokalypse nutzbare Talente draufzuschaffen, das Verfolge ich allerdings nur sehr halbherzig aber ich bin schon Besitzer einer Edel-Steinschleuder. Na ja. Falls es es wirklich zu einem Atomkrieg kommt habe ich hoffentlich den Mut mir so eine Explosion aus der Naehe anzuschauen.
     
  7. #6 29. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2019
    Möglicherweise trägt das auch dazu bei, quasi weil in Europa vieles weniger selbst Produziert wird und aus der ganzen Welt Importiert werden kann, somit fallen lokale Arbeitsplätze weg (und verlagern sich wo anders hin, durch Innovationen entstehen auch neue Jobs die der Lohndifferenz trotzen), weil wo anders günstiger Produziert wird - dafür steigt die Kaufkraft und folglich der Konsum, das hatten wir die letzten 20 Jahre erlebt. Nun ist aber die globale Wirtschaft so ausgereizt und die Produktivität so hoch, das eine weitere Produktionssteigerung nicht vom Markt aufgenommen wird, sprich der Konsum stagniert und parallel dazu werden weniger Arbeitsplätze benötigt - quasi übersteigt die Rationalisierung den Konsum der westlichen Industrieländer.

    Die Zentralbank (sowohl USA als auch Europa bzw Japan etc) will die Wirtschaft wieder in Gang bringen in dem diese billig Geld in den Markt wirft und so hofft das die Firmen aber auch Privatleute mehr Investieren bzw Konsumieren - das hat auch teilweise Funktioniert nur eben nicht in dem erhofftem Umfang. Es gibt also trotz des geschenktem Geldes einen Investitionsstau. Firmen Weltweit kaufen also weniger Maschinen/Fahrzeuge weil sie davon ausgehen, dass ein Abschwung kommt - quasi ein Teufelskreis. Die Zentralbank Politik hat damals die Krise abgefedert aber nun ist die Wirkung wieder dahin und die Instrumente wie schon vorher erwähnt weniger Wirkungsvoll.

    Dazu kommen die Handelskriege und Währungskriege welche die Wirtschaft belasten und damit die Geldpolitik ausbremsen. Die Nullzinsen erwirken steigende Aktienkurse/Immobilienpreise und damit sinkende Rendite - die Renditen passen sich immer den Leitzinsen an. Zudem sind die Leitzinsen eine Reaktion auf des zu erwartende Wirtschaftswachstum.

    Möglich wärs, es könnte aber schon stärkere Korrekturen geben gefolgt von einem weiteren Aufwärtstrend. Da es keine Alternativen gibt welche Renditen bringen. So lange die Staats-Anleihen-Renditen so im Keller sind wie momentan, ist ein großer Crash unwahrscheinlich - eher versucht jeder noch halbwegs solide Aktien mit Rendite zu bekommen. Denn wenn der Goldpreis ebenfalls sehr hoch ist, gibt es keine Alternativen und das angehäufte Cash-Geld verkommt in Negativzinsen. Das Kapital hat also keine Wahl, es wird weiter in Aktien fließen trotz schlechterer Wirtschaftsaussichten... das verhindert zwar ein rasantes ansteigen, aber letztendlich werden die Kurse so lange steigen wie sie ein gewisses Maß (Sicherheitsabstand) oberhalb der Inflation liegen. Diese Spanne wird aber immer Dünner denn wie schon oben erwähnt sinken die Renditen erheblich weil die Kurse der Aktien steigen aber die Erträge/Gewinne der Unternehmen sinken werden. Wenn dieser Kipppunkt erreicht würde, gäbe es eine wie von dir beschrieben tendentielle Abwärtsbewegung parallel zu den sinkenden Geschäftserträgen.

    Da bei solchen Korrekturen kaum Ausweichmöglichkeiten wie Staatsanleihen möglich sind, die bis dahin alle auf Nullrendite oder sogar Negativ gesunken sind, wird Gold interessant. Da ich davon ausgehe das die Nullzinsen noch weitere 5-10 Jahre Anhalten, ist ein Goldpreis anstieg auf über 2000 USD in den nächsten 2 Jahren nicht mehr unwahrscheinlich.

    Stark profitieren werden auch Aktien mit soliden Renditen aus Schwellenländern. zB Russlands Energiekonzerne.

    :D signed
     
  8. #7 2. September 2019
    Hoert sich zum einem nach einem Todesurteil an und auch irgendwie nach einem Gedankenfehler. Das Thema ist hier der Profiteinbruch und wird mit dem Klassiker umschrieben Gewinne Privatisieren und Kosten verallgemeinern. Und hier kommt es dann wieder zur Forderung nach einer Revolution oder dem Gorilla die Banane zu klauen.

    Eine schoene Schlussfolgerung und ich bin gerne gewillt deiner These zu glauben denn vielleicht ist es wirklich so einfach.

    Das liesst sich auch sehr schluessig. Aber ich habe wirklich Bauchschmerzen dabei mich als Goldkaeufer in einer Staatlichen Datenbank registrieren zu lassen. Schade.
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Kenfm INSTEX Bernd
  1. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.086
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    740
  3. [Video] KenFm über Wiki Leaks

    käsemensch , 6. Dezember 2010 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    22
    Aufrufe:
    897