Klimawandel oder Erderwärmung?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von n0b0dy, 8. Dezember 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Um mit diesen ganzen Verschwörungstheorien endlich mal aufzuräumen:
    [​IMG]
    Quelle

    Wissenschaftlich gesehen ist das KONSENS:
    "1. Im Vergleich zum Temperaturniveau vor dem 19. Jahrhundert, sind die globalen Durchschnittstemperaturen allgemein gestiegen, gefallen oder etwa gleich geblieben?
    2. Glauben Sie, dass menschliche Aktivitäten ein signifikanter Faktor bei der Veränderung der globalen Temperatur sind?
    [...]
    Die Fragen, die Peter Doran und Maggie Kendall Zimmerman (University of Illinois, Chicago) 10.257 Geowissenschaftlern (überwiegend aus USA) gestellt haben, waren klar und einfach, und mehr als 30% der Angeschriebenen haben sie beantwortet (im Vergleich zu 18% bei der Storch/Bray Umfrage).
    Dabei zeigte sich: die Zustimmung zu den beiden genannten Fragen ist umso höher, je mehr die Befragten vom Klima verstehen (siehe Grafik). Unter den Klimatologen, die überwiegend zu Klimaveränderungen forschen und publizieren, haben 97% Frage 2 mit "ja" beantwortet."

    Klimaforscher-Konsens 97% › KlimaLounge › SciLogs - Wissenschaftsblogs

    Die Skepsis ist großteils von den Öl-Multis & ähnlichem gesponsert:
    "Die Union of Concerned Scientists kam in einer Untersuchung zu dem Schluss, dass ExxonMobil mit einer langfristigen Strategie, die auch Irreführung und Fälschungen beinhaltet, dafür gesorgt hat, dass „wissenschaftliche Erkenntnisse verschleiert, Politiker, Medien und die Öffentlichkeit manipuliert und Maßnahmen zur Eindämmung von Emissionen verhindert wurden“, wie die Financial Times Deutschland berichtet.[24] ExxonMobil hat zu diesem Zweck mit ca. 16 Mio. US-Dollar zwischen 1998 und 2005 ein Netzwerk von 43 scheinbar unabhängigen Organisationen unterstützt, welche in der Öffentlichkeit den Konzerninteressen dienende Verwirrung über den Stand der Klimaforschung stifteten. In der Methodik wurde dies mit der langjährigen Verschleierung der Gefahren des Rauchens durch die Tabakindustrie verglichen.[25]"
    Klimaskeptiker – Wikipedia

    Auch die angebliche "Pause" gibt es nicht, sondern nur natürliche Schwankungen bei einem eindeutigen Trend:
    GISStrends.jpg
    {img-src: http://www.wissenslogs.de/wblogs/gallery/16/GISStrends.jpg}
    Macht die Erderwärmung Pause? › KlimaLounge › SciLogs - Wissenschaftsblogs

    Doku, in der die Geschichte der Kontroverse sehr gut dargestellt wird und wie nach und nach alle "Skeptiker" Argumente widerlegt wurden:

    ------------
    Man sollte sich lieber mal Gedanken machen, wie man den Klimawandel sinnvoll bekämpfen will, mit einem System, das immanent nach unendlichem Wachstum strebt und wo Nullwachstum schon eine halbe Krise bedeutet...
     
    1 Person gefällt das.

  2. Anzeige
  3. #2 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    ich glaub eher dein Denkfehler ist, bei so etwas komplexen wie dem Weltklima (existiert seit mehreren Milliarden Jahren, natürliche Veränderungen) eine Quelle über eine Tabelle im Zeitraum von 90Jahren als Grundlage für deine Argumentation zu verwenden.
     
  4. #3 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Der Unterschied ist, dass natürliche Veränderungen deutlich langsamer geschehen als die aktuelle. Daher ist speziell dieser kurze Zeitraum sehr relevant. Aber hier, bitte.
    "This image is a comparison of 10 different published reconstructions of mean temperature changes during the last 2000 years."
    [​IMG]
     
  5. #4 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Das ist ja schon länger bekannt, dass die großen Konzerne (der USA) den Klimawandel als Fake darstelllen.
    Kein Wunder, das ist ja quasi deren Einnahmequelle.
    => Daher ist es ja auch klar, dass die G.W. Bush behalten wollten, der hat ja erfolgreich geschafft abzolut nicht für den Umweltschutz zu tun!

    Finde übrigens sehr gut, was ich heute im Radio gehört habe:

    Der Präsident der USA (jetzt Obama :D, und das ist auch gut so) hat jetzt die Vollmacht darüber zu entscheiden, wie die USA im Bezug auf den Klimawandel handelt.

    Begründung: Das CO2 Gas ist als Gesundheitsschädlich eingestuft worden!!!

    Hoffentlich macht er da was raus.

    LG Stifle
     
  6. #5 8. Dezember 2009
    Der Klimawandel - Alles Schwindel

    Das Thema was wohl zurzeit 24/7 durch die Medien geht um uns vorzumachen der Mensch hätte eine Auswirkung auf den Klimawandel. Hier wird euch bewiesen , das dieses Thema nichts anderes ist, wie mit der Schweingrippe. Es wird wieder haufenweise geld mit gemacht der Otto normal Bürger glaubt alles und ein globales Problem erfordert globale Gesetze..Mit andern worten eine Weltregierung schafft man nicht aus dem nichts , man muss erst Globale Probleme schaffen.
    Hacker hatten ja die e-mail konnten dieser Betrüger gehackt und sie auf Wikileaks veröffenlicht. Die Medien berichten dies natürlich nur am Rande, aber nun droht der Skandal aufzufliegen.
    Der Chef des Klimaforschungszentrums tritt zurück und selbst Al Gore sagt seinen Auftritt in Kopenhagen ab.

    Die ersten Verbrecher kriegen schon Muffensausen, aber an diesem Schwindel hängt soviel dran, das die Medien das wieder zurecht biegen werden..

    http://video.google.de/videoplay?docid=7303775666527042476&hl=en#
     
    1 Person gefällt das.
  7. #6 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Man kann gar nicht mehr unterscheiden was Werbung für Produkte ist und was eigentlich ernst gemeint ist. Der Mensch als Individuum ist leider gierig und tut alles um besser da zustehen als andere Lebewesen. Leider auf kosten der eigenen Gesundheit und das der anderen.
     
  8. #7 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Leute fangt doch bitte mal an etwas selbstständiger zu denken! Was macht es für die Industrienationen für einen Sinn einen Klimawandel zu erfinden, der, obwohl verursacht vom Westen, deutlich stärker den Süden treffen würde?
    Und vorallem, wozu braucht ein globaler Kapitalismus eine Weltregierung?
    Diese Mails müssen erstmal genauer untersucht werden, aber selbst wenn die Vorwürfe stimmen, gibt es haufenweise anderer Daten die das alles genauso belegen!
    Das ist ja das interessante, dass die Skeptiker zwar viel Panik verbreiten "Fälschung! Weltregierung!", aber von wissenschaftl. Seite hört man extrem wenig... woran das wohl liegt...

    /edit: btw... Dieser Professor Mojib Latif, auf den sich deine verlinkte Schall und Rauch Seite aka Verschwörungsblog Nr.1 beruft, distanziert sich ausdrücklich von solchen "Skeptikern".
    Wiki:
    "Das heißt, dass erst ab etwa 2015 neue Wärmerekorde zu erwarten seien, auch wenn dafür ein früherer Zeitpunkt nicht ausgeschlossen wird.[2] Ursache der über einige Jahre möglicherweise stabilen Temperaturen seien kurzfristige natürliche Schwankungen des Klimas, die den langfristigen, anthropogen verursachten Erwärmungstrend zeitweilig überlagern.
    In einigen Medien wie beim Wissenschaftsmagazin New Scientist wurde dies als Ankündigung einer in den nächsten Jahrzehnten bevorstehenden globalen Abkühlung wiedergegeben.[3] Latif selbst widersprach dieser Darstellung, unter anderem in einem Interview mit der Zeit[4] und im Klimablog des Center for American Progress.[5] Bereits zuvor hatte sich Latif ausdrücklich von Klimaskeptikern distanziert, die nichts von der Physik des Klimas verstünden.[6]"

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mojib_Latif
     
    1 Person gefällt das.
  9. #8 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Danke, dass du es aussprichst!


    Wenn ich mich hier durch RR lese, sehe ich doch wirklich, dass mehr als 50% der RR User glauben, dass der Klimawandel blödsinn ist.
    Was ist denn hier los? Bleibt doch mal logisch!
    Wie n0b0dy es schon sagt, was hätte das denn für ein Sinn? Milliarden werden von den Staaten dafür ausgegeben, die für andere Sachen fehlen!

    Von wegen alles Fake...
    ... alle Beweise von Wissenschaftlern etc., alles nur Fakes? o_O


    Bitte hier ein bisschem logisch bleiben.

    Danke,
    lg Stifle
     
  10. #9 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    was redest du hier eigentlich? Beweise?? Wo?
    Das einzige was es gibt sind Diagramme. Auf eine Samplesize von wie vielen Jahren? 20?
    Ich sehe keine Beweise(!), die belegen, dass der Mensch den Klimawandel verursacht hat, geschweige den, dass es ein Klimawandel und keine Standard Abweichung ist.
    Ich weiß ja nicht, ob euch El Nino was sagt, aber ich denke nicht.


    Und es gibt schon Leute, die von dem angeblichen Klimawandel profitieren:
    Zunächst natürlich die Medien, die sobald sie keine Sensationen mehr haben gerne wieder auf den Klimawandel zu sprechen kommen. Oder mal wieder auf die Schweinegrippe. lol.
    Des Weiteren natürlich Forscher, die jetzt natürlich Forschungsgelder nur so in den ***** gerammt bekommen. Du sagtest ja richtig, dass der Staat viel Geld ausgibt. Was meinst du denn, wo das Geld bleibt? Verbrennen werden sies sicher nicht; vieles davon geht in die Forschung. Würden die Forscher sagen: "Es gibt gar keinen Klimawandel, das ist alles eine natürlich Schwankung" würde man ihnen natürlich den Geldhahn abdrehen. Das würde den Forschen nicht gefallen, die geben schließlich schon mal 250k für ein Mikroskop aus.


    Also fang hier nicht an, vollig unreflektiert alles zu glauben. Ich meine, wer von euch will mir erzählen, dass er das Diagramm, welches hier als unumstößlicher Beweiß gepostet wurde, vollkommen richtig Interpretieren kann.
    Dann das 2. Diagramm: 2000 Jahre. Auch eine sehr lange Zeit, wenn man das Alter der Erde bedenkt. Zudem ist die Temperatur REKONSTRUIERT, nicht GEMESSEN! Im der Geschichte der Erde gab es sicherlich schon Zeiten in denen die Temperatur höher war als jetzt und es existiert dennoch Leben.
     
    1 Person gefällt das.
  11. #10 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Siehe erstes Diagramm!? Natürlich gibts auch andere Faktoren, blendet man die Treibhausgase allerdings aus, kann man den aktuellen Anstieg schlicht nicht erklären!

    Niemand sagt, dass alles Leben aussterben wird. oO
    Jedoch wird der Meeresspiegel extrem ansteigen, was er eh schon macht, und die Hitze wird vorallem in südlichen Ländern wie Südamerika oder Afrika, die eh schon arm sind, die Landwirtschaft noch viel schwieriger machen. Ganze Gebiete werden unbewohnbar. Der Westen hat hier die verdammte PFLICHT zu handeln!
     
  12. #11 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Das überzeugt mich jetzt aber wirklich, Wissenschaftler forschen auf einem Gebiet, von dem sie selbst wissen, dass es Schwindel ist, um Geld zu kriegen. Ich glaube deshalb werden die meisten auch Wissenschaftler, damit sie schwindeln, um Mikroskope zu kriegen, mit denen sie an nicht existenten Problem forschen.

    Alles in allem sehr schlüßig... :D
     
  13. #12 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    ja was am Ende die Bürger zahlen, da gehts um viel Geld^^
    du kannst ja den Süden net zur Kasse bitten oder? :D

    Wie heißt es so schön "Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" - Winston Churchill

    das Wort rekonstruiert gefällt mir gar nicht, man hat den Menschen auch scho mit Funden rekonstruiert, aber trotzdem kann niemand zu 100% sagen, so sahen wir vor xx mio jahren aus.....
    du weist ja globale Probleme brauchen eine globale Lösung, da fehlt nur noch das letzte Glied, die globale Reagierung die das durchsetzt und die EU ist defentive scho ein Anfang auf dem Weg zu einer globalen Reagierung

    für Verschwörungstheorien seinen guten RUF aufzugeben ist auch so eine Sache, die guten alten Medien ziehen deinen Namen so in den Dreck das du überhaupt nichtmehr versuchen brauchst irgendwo einen Job zusuchen.
    bzw. die Wahrheit die theoretisch deinen Job überflüssig macht, ist auch net besser

    schau dir doch mal die Tv Moderatorin Eva Hermann an, sie lobt die Famlienwerte in der Nazizeit...--> Kündigung , Öffentliche Demütigung usw....

    oder Sarrazin der für seine Kopftuchmädchen versetzt wurde, sie hätten ihn bestimmt gern gekündigt ging ja (leider) nicht^^


    edit: kleine Ergänzung vom mdr

    Quelle : http://www.mdr.de/mdr-info/6920684.html

    um das Thema Meeresspiegel nochma hervorzuheben

    "Meeresspiegel steigt seit zehntausend Jahren"

    Puls räumte ein, dass sich die Erde in den vergangenen 150 Jahren erwärmt habe. "Aber interessant ist, dass es in den letzten zehn Jahren keine Erwärmung, sondern insgesamt eine Abkühlung gegeben hat", so der Klimawandel-Skeptiker. "Die ganze Hintergrund-Physik steht auf wackligen Füßen." Es sei auch nicht bewiesen, dass das Extrem-Wetter zugenommen habe. Es gebe weder mehr Stürme oder Tornados noch mehr Dürren als früher. Auch beim Anstieg des Meeresspiegels warnte Puls vor Hysterie. Der Meeresspiegel steige seit zehntausend Jahren, seit der letzten Eiszeit. "Wenn wir die letzten vier- bis fünfhundert Jahre betrachten, ist er noch niemals so langsam gestiegen wie in den letzten hundert Jahren."
     
    1 Person gefällt das.
  14. #13 8. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Quelle des Bildes ist Wikipedia, welches das Bild weiterhin auf die Homepage von Global Warming Art verlinkt. BWA gibt an, dass die dort vorhandenen graphen und Bilder von einem Robert A. Rhode stammen.
    Dieser selbst gibt an, Student an der UC Berkley zu sein.
    Bitte. Stundent. Wissenschaftler? Wie sieht das mit den Quellen anderer Bilder aus? Und aus welchen Quellen stammen die Daten?

    Aber ok, die Verlaufskurven sind mir nicht unbekannt. Was ich aber nicht nachvollziehen kann ist folgender Trugschluss. Man sieht eine steigende Temperatur und eine steigende CO2 Kurve auf einem der Graphen. Wo ist nun der wissenschaftliche Zusammenhang. Das ist so, als würde ich auf einem Diagramm eine Funktion für verbrauchtes Wasser pro haushalt und eine Funktion für den Schokoladenverzehr über die Zeit darstellen.
    Kommen dann alle auch auf den Gedanken, dass Wasserverbrauch und Schokoladenkonsum zusammenhängen, nur weil beide beispielsweise steigend auf einem Diagramm zu finden sind?


    petit.gif
    {img-src: //www.biokurs.de/treibhaus/CO2-Dateien/petit.gif}


    Die Analyse der Gasblasen in Eisbohrkernen liefert durch Gas-Verlust bei der Aufbereitung zu niedrige CO2-Konzentrationen der Vergangenheit. Ab ca. 1 km Tiefe werden Gase kristallartig als Clathrat im Eis gelöst, die sich bei der Bergung durch Dekomprimierung zu Gasblasen vereinigen. Deshalb ist auch die allgemein daraus abgeleitete vorindustrielle CO2-Konzentration (19. Jahrhundert) von 280 ppm falsch! Richtig ist ein mittlerer Wert von 335 ppm! ( 6,7)

    Weitere Auswertung der Daten: Zuerst kam die Wärme, dann die CO2-Ausgasung! CO2 folgt dem Temperaturänderung zwischen 300 und 800 Jahren.

    Quelle: Petit et al.; Nature Vol 399,3 Juni 99



    Was ist Klima und wodurch wird es gesteuert?




    Die Erde besitzt eine ca. 500 Km dicke Atmosphäre aus ca. 78% N2, 21% O2, 1% Edelgase. Alle anderen Inhaltsstoffe wie CO2, usw. sind in geringsten Konzentrationen enthalten (< 0,04 %), also praktisch nicht vorhanden. Dabei sind die Inhaltstoffe gemäß einem Dichtegradienten so verteilt, daß in den untersten 20 km bereits rund 95% der Masse enthalten ist. Zwischen Ionosphäre und Boden besteht eine Spannung von ca. 500 KVolt. Erde und Atmosphäre bilden dabei eine Art Kugeltransformator bei dem die 2000 Gewitter, die jederzeit rund um den Globus auftreten, wie eine Batterie wirken. Eine Entladung erfolgt in Schönwettergebieten durch die schwach leitende Atmosphäre, bei der Ladung mit einer globalen Rate von rund einem Kiloampère wieder zurückfließt.




    Vor ca. 3.7 Milliarden Jahren verfestigte sich die Erdkruste. Aus Vulkanen und Rissen strömten Gase und Lava aus. Die vulkanischen Gase sind die gleichen wie heute: Wasserdampf, CO2 usw. woraus Methan u.a entstanden. Seit dieser Zeit bildete sich die heutige Atmosphäre aus. Nach wievor ist oberste Erdschicht (= Lithosphäre), die zum größten Teil aus SiO2 besteht ständig in Bewegung und es treten laufend Materie und Energie an die Oberfläche. Heute ist die Erde von ca. 71% Wasser bedeckt, wobei die Pole fast die gesamte Süßwassermenge bzw. Eismasse enthalten. Diese Wassermengen sind auch der größe Wärmespeicher der Erde und bestimmen deshalb maßgeblich das Wärmegeschehen an der Erdoberfläche.


    Seit ca. 3,7 Milliarden Jahren kennt man Leben auf diesem Planeten, das sich abhängig von den wechselnden Bedingungen bis heute entwickelt hat. Die Gegenwart ist auf einer solchen Zeitskala von ca. 20 cm nicht sichtbar!




    Die Analyse der Gasblasen in Eisbohrkernen liefert durch Gas-Verlust bei der Aufbereitung zu niedrige CO2-Konzentrationen der Vergangenheit. Ab ca. 1 km Tiefe werden Gase kristallartig als Clathrat im Eis gelöst, die sich bei der Bergung durch Dekomprimierung zu Gasblasen vereinigen. Deshalb ist auch die allgemein daraus abgeleitete vorindustrielle CO2-Konzentration (19. Jahrhundert) von 280 ppm falsch! Richtig ist ein mittlerer Wert von 335 ppm! ( 6,7)





    paleo4.gif
    {img-src: //www.biokurs.de/treibhaus/CO2-Dateien/paleo4.gif}


    Die Abbildung zeigt:

    * Ein zyklisches Auftreten von Kalt- und Warmzeiten mit ca. 150 Millionen Jahren Zykluszeit!
    * Eine mittlere globale Temperatur von ~22°C während der meisten Zeit der Erdgeschichte
    * Die CO2-Konzentration korreliert nicht mit der Temperaturentwicklung
    * Wir leben heute am Ende einer Kaltzeit.

    Quelle: Scotese, Paleomap; Home Page


    Ich denke, ich darf mich doch auch mit ein paar Graphen beteiligen.
    Es spricht nichts gegen einen Klimawandel, aber garantiert nicht durch den scheinbaren Klimasünder CO2.
    Es gibt noch so viele andere Gegenargumente.
    Das Problem ist, dass die Menschen emotional sind und in Bildern denken. Auch Sonnenenergie ist nicht so sauber, wie es so manch einer gerne hätte.


    Achja, Quelle der meisten kopierten Texte: EGB&acute;s - Welt
     
    3 Person(en) gefällt das.
  15. #14 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Was ich an nobody besonders schätze ist, dass von allem (also egal ob Ökonomie oder Ökologie) die Wahrheit kennt und zu jedem Problem die optimale Lösung hat. :lol:

    Wenn du schon dabei bist, würde ich dich gerne etwas fragen, was mir auf dem Herzen liegt.
    Gibt es eigentlich Gott? ?(

    Zum Thema: Ich bin davon überzeugt, dass die Schwankungen natürlich sind.
    Klar ist der CO²-Ausstoß ein Problem, das man in den Griff bekommen sollte,
    jedoch wird der Beitrag zum Klimawandel nur gering sein.
     
    1 Person gefällt das.
  16. #15 8. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    In dem Video geht es auch um den Klimaschwindel. Finde ich ganz interessant. Ob man es glaubt, muss jeder selbst entscheiden. (Gibt 4 Parts)

     
  17. #16 8. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Aha interessant. *gähn
    Er wiederholt schonmal die Banalität der natürlichen Schwankungen und stellt das als Argument dar... wurde hiermit widerlegt:
    GISStrends.jpg
    {img-src: //www.wissenslogs.de/wblogs/gallery/16/GISStrends.jpg}


    Falsch.
    mann_tccounts.jpg
    {img-src: //www.wissenslogs.de/wblogs/gallery/16/mann_tccounts.jpg}

    Hurrikane und Klima › KlimaLounge › SciLogs - Wissenschaftsblogs

    weiteres demnächst.
     
  18. #17 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Aus der Quelle deines zweiten graphens:


    Eben dieser "Mann" war es, der die sogenannte Hockeystickkurve kreierte welche nachweislich falsch ist. Die Daten dieser Hockeystickkurve sind manipuliert, und die Daten aus deinem zweiten Diagramm sprechen für die herausnahme aus der Hockeystickkurve.
    Mann ist demnach keine seriöse Quelle.

    Du solltest deine Quellen überprüfen.
     
  19. #18 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Weil er eine bekannte Kurve gschönt hat, heißt das zwar nicht dass alles von ihm veröffentlichte Unsinn ist, aber seis drum. Er ist nicht die einzige Quelle.:
    "Auf Basis von Satellitendaten folgerten Webster et al. (2005), dass die Zahl der besonders starken Tropenstürme (Kategorien 4 und 5) sich seit 1970 weltweit etwa verdoppelt hat, während die Zahl der schwächeren (Kategorien 1-3) abgenommen hat – d.h., die Stürme sind global stärker geworden. Hoyos et al. (2006) zeigten durch eine Faktorenanalyse weiter, dass dieser Trend auf die steigenden Meerestemperaturen zurückzuführen ist. Die anderen Einflussfaktoren auf die Sturmstärke (Windscherung etc.) erklären die großen Schwankungen zwischen einzelnen Jahren, aber nicht den Langzeittrend."
    Hurrikane und Klima › KlimaLounge › SciLogs - Wissenschaftsblogs

    @Dr. Manhattan:
    Ich bin kein Experte, aber gerade deswegen glaub ich 97% der Klimaforscher mehr als irgendwelchen dahergelaufenen Skeptikern, die teilweise direkt von der Industrie kommen.

    @Leopold Stotch:
    Allein die wiki kritik sollte skeptisch machen:
    "Der Film wurde scharf kritisiert. So enthalte er schwere Fehler, die die Glaubwürdigkeit herabsetzen, und verwende Grafiken, die veraltet, verzerrt, falsch beschriftet oder einfach falsch seien, um seine Thesen zu stützen. Widersprechende Fakten würden komplett verschwiegen, so die Tatsache, dass Entwicklungsländer nach dem Kyoto-Protokoll von der CO2-Minderung ausgenommen sind.
    Der Film präsentiert beispielsweise aus dem IPCC-Bericht entnommene Daten zur Entwicklung der Sonnenaktivität und zur jährlichen Temperaturveränderung jeweils durch zwei übereinander gelegte Graphen in einem Zeitdiagramm. Anhand des synchronen Verlaufs der beiden Graphen sollte gezeigt werden, dass die Sonne für die globale Temperaturentwicklung verantwortlich ist. Die Kurven endeten in der Durkin-Präsentation allerdings im Jahr 1980, obwohl der IPCC-Bericht aktuellere Daten lieferte, nach denen die Sonnenaktivität deutlich hinter der wachsenden Temperaturveränderung zurückblieb.[8]"
    The Great Global Warming Swindle – Wikipedia

    Auch beteiligte Forscher distanzieren sich von dem Film:
    Dokumentation Der Klima-Schwindel: Worte im Munde herumgedreht - Wissen | STERN.DE
     
  20. #19 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Im Klartext...

    Wir vernichten uns selber.
    Und das war schon immer so, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Klimawandel...

    Ganz großer Name

    Der SchweinegrippenklimawandelCO2ausstoß..............

    sorry habe etwas fantasiert.

    Wisst ihr : mal im Ernst:

    Wir Menschen, bzw Die die glauben sie wären Gott oder sowas ähnliches. Also Die , die was zu sagen haben. Die glauben wirklich dass durch irgendwelche "gute" Maßnahmen die Welt gerettet werden kann, wenn die Natur sie in das Bodenlose treibt?

    Das ist immer wieder amüsant zu zu sehen oder gar zu hören, wie wir : als kleiner POPEL auf diesem Planeten versuche von JETZT auf GLEICH alles ändern und retten zu wollen :D

    Nehmen wir mal an: Der Klimawandel der angeblich durch uns Menschen durch Jahrzente verursacht wurde, nimmt seinen Gang und verwüstet ganz Europa oder sowas...

    Was wollen wir Menschen dann tun?

    Grüne Aufkleber auf unsere Windschutzscheibe klatschen??

    Das ist nur so dämliche GUT-Tuerei. Gut da stehen vor andere... das Volk als Publikum eine Show vorspielen. Sie erwarten dass wir in die Hände klatschen und ZUGABE rufen.
    Aber dass die sich zum Affen machen, checken die nicht ganz.
    oh man ^^
     
  21. #20 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Ist doch alles kein Problem.
    In Russland tauen dann riesige Flächen auf und werden landwirtschaftlich nutzbar.
    Oder die Antarktis, Skandinavien, Kanada.

    Da können die Menschen, die in ihren angestammten Gebieten wirklich nicht mehr
    weiterleben können, einfach dahin umziehen.
    Alles wird besser. :]
     
  22. #21 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Das Klima ändert sich ständig.
    Zu den Zeiten der Dinosaurier war am Nordpol tropischer Regenwald.
    Vor 10000 Jahren lag Europa unter meterdickem Eis.
    Und damals gab es keinen Menschen.

    Zwischen diesen beiden Extremen werden wir immer Schwanken.
     
  23. #22 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    "Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" - Winston Churchill

    ich glaub momentan kannste keiner Statistik trauen, die IPCC hat doch genauso ihre Werte von der CRU , die ja mit den E-mails quasi entlarvt wurden.....und deine anderen Quellen scheinen auch net wirklich seriös zusein, wie andere User beobachtet haben........

    kenn mich in dem Thema natürlich net wirklich selber aus, ich gebe nur nen Teil wieder was ich lese^^

    edit:
    das scheint mir auch nen nettes Thema zusein.....
    US-Umweltbehörde definiert CO2 erstmals als gefährlich
    Quelle : Treibhausgase: US-Umweltbehörde definiert CO2 erstmals als gefährlich - SPIEGEL ONLINE
     
  24. #23 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Den Graph kann theoretisch jeder aus den Daten erstellen. Woher die Daten genau kommen steht hier.
    Es ist immernoch eindeutig: Ohne den Anstieg der Treibhausgase einzubeziehen, kannst du die Temperaturerhöhung schlicht nicht erklären!
    Aber dieser Herr ist seriös für dich, ja? Nichtmal nen wiki-eintrag hat er auf Grund fehlender Relevanz bekommen. :> (siehe löschdiskussion)
    “It should be added that Beck’s analysis also runs afoul of a basic accounting problem. Beck’s 11–year averages show large swings, including an increase from 310 to 420 ppm between 1920 and 1945 (Beck’s Figure 11). To drive an increase of this magnitude globally requires the release of 233 billion metric tons of C to the atmosphere. The amount is equivalent to more than a third of all the carbon contained in land plants globally. Other CO2 swings noted by Beck require similarly large releases or uptakes. To make a credible case, Beck would have needed to offer evidence for losses or gains of carbon of this magnitude from somewhere. He offered none.”
    Rabett Run

    Außerdem ist man längst nicht mehr auf die Daten aus den Eis-Bohrungen angewiesen:
    Treibhausgas: CO2-Werte in letzten 2,1 Millionen Jahren stabil - SPIEGEL ONLINE
    "Die Planktonorganismen deckten eine Zeitspanne bis zu 2,1 Millionen Jahren ab und erlaubten den Forschern damit, die CO2-Werte weiter zurückzuverfolgen, als es durch bisherige Messungen aus Polareisbohrungen möglich war. Mit diesen Methoden konnte man die Werte nur für etwa 800.000 Jahre rekonstruieren, der Übergang zur großen Eiszeit im Pleistozän liegt jedoch etwa 850.000 Jahre zurück.

    Die neuen Ergebnisse zeigten dabei ebenso wie die früherer Studien eine enge Verbindung zwischen dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre und dem globalen Klima - trotz der fehlenden Verbindung zwischen einem Abfall der Konzentration und der Intensivierung der Eiszeiten. Interessantes Nebenergebnis der Studie: Aktuell sind die Kohlendioxidwerte fast 40 Prozent höher, als sie durchschnittlich während der vergangenen zwei Millionen Jahre waren."


    Zum Meeresspiegel:
    Im Zeitraum von 1992 bis 2009 stieg der Meeresspiegel durchschnittlich um 3,3mm pro Jahr. Dies sind 50% mehr als noch im gesamten 20. Jahrhundert gemessen wurden.
    Meeresspiegelanstieg – Wikipedia
    [​IMG]
     
  25. #24 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    Es gibt keine Kontroverse? Soso...
    Es ist doch allgemein bekannt, dass internationale Grosskonzerne der Klimawandel abstreiten. Der Grund dafür ist natürlich rein der Profit.
    Wenn es keinen Klimawandel gibt, wie erklärst du dann die immer häufiger Wetterextremen, der ansteigende Meeresspiegel, die schmelzenden Gletscher usw.? Beim Meeresspiegel hast du dich ja selber verplappert ;)
    Ich finde dies ziemlich schlagkräftige Beweise, die wir mit eigenen Augen sehen können.
    Die Welt ist natürlich noch am auftauen von der letzten Eiszeit. Jedoch beschleunigt der Klimawandel dieser Vorgang ziemlich...
     
  26. #25 8. Dezember 2009
    AW: Klimawandel ist wissenschaftl. Konsens! Es gibt keine Kontroverse!

    interesannt wäre mal zusehen wie sich der Meeresspiegel die letzten 500 Jahre entwickelt hat....
    das er sich in den Jahren von 1993-2009 50% mehr als noch im gesamten 20. Jahrhundert verändert hat möchte ich auch gar nicht bezweifeln.....bzw. das hatte der mdr artikel auch gesagt

    ich versteh einfach nicht wie alle sagen können das es früher weniger Wetterextreme gab, ich mein wann wurde Computer, Fernseh uswusw.. erfunden......ab wann wurden wirklich global alle Daten erfasst? das kann bestimmt net über 100Jahre her sein, erstma gabs die Technik nicht und früher waren die Menschen viel mehr mit sich selbst beschäftigt.....(glaubenskrieg, 1 weltkrieg, 2weltkrieg usw...)

    also mal kurz zusammengefasst Antworten auf die fragen von chronixos
    Gletscher schmelzen ist in gewissen Ausmaß ein natürlicher Prozess,
    Wetterextreme siehe weiteroben,
    Meeresspiegel hab ich eigentlich oben schomal gepostet : Der Meeresspiegel steige seit zehntausend Jahren, seit der letzten Eiszeit. "Wenn wir die letzten vier- bis fünfhundert Jahre betrachten, ist er noch niemals so langsam gestiegen wie in den letzten hundert Jahren."
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Klimawandel Erderwärmung
  1. klimawandel problem

    IchHabFragen , 16. Mai 2011 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    18
    Aufrufe:
    731
  2. Klimawandel

    xXChelleXx , 12. Januar 2010 , im Forum: Politik, Umwelt, Gesellschaft
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    369
  3. Antworten:
    53
    Aufrufe:
    2.638
  4. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    761
  5. Antworten:
    14
    Aufrufe:
    769