Länger leben durch ein drittel weniger Essen

Artikel von raid-rush am 4. Juni 2017 um 14:23 Uhr im Forum Gesundheit & Körperpflege - Kategorie: Wissenschaft

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Länger leben durch ein drittel weniger Essen

4. Juni 2017   raid-rush   Kategorie: Wissenschaft
Die ältesten Menschen sind durchschnittlich eher Schlank und essen relativ wenig. Das könnte ein Hinweis sein, das weniger Nahrung das Leben verlängert. Eine Studie bei Tieren zeigt tatsächlich ein deutliches Ergebnis, warum genau das so ist, untersuchen die Forscher.

Mäuse die 40 % weniger Nahrung bekommen, leben 30 % länger
Wissenschaftler aus Deutschland und Großbritannien erforschen zusammen die Auswirkung deutlicher Nahrungsmittelreduzierung auf das Altern. Sie setzten Mäuse auf Diät und fanden heraus, dass bei einer 40% Futterreduktion, die Tiere durchschnittlich fast ein drittel länger leben. Auch beim Menschen zeigen mehrere Untersuchungen von Studien, dass eine im Vergleich zur normalerweise empfohlenen Kalorienzufuhr, eine stark reduzierte Nahrungsaufnahme das Leben deutlich verlängert. Doch warum ist das so?

diaet-laenger-leben-wenig-essen.jpg

Die Untersuchungen zeigten, dass bei Mäusen die Diät hielten deutlich weniger alters Schäden an der DNA zu finden sind.
Bei älteren Menschen gibt es zunehmend epigenetische Veränderungen, so hängen sich chemische Gruppen an die DNA an, dieser Vorgang wird Methylierung genannt. Durch eine strickte Diät verändert sich diese Genaktivität, welche den Organismus positiv beeinflusst.

Eine reduzierte Nahrungsaufnahme kann teilweise vor (durch das Altern ausgelöste) Veränderungen im Methylierungsmuster schützen und dabei parallel eine Veränderung des Fettstoffwechsels in Gang bringen. Das scheint vorteilhaft zu sein für ein längeres Leben.

Dazu kommen wohl noch weitere Effekte, wie ein generell reduzierter Stoffwechsel da der Körper halb im "Sparmodus" befindet. Je langsamer der Stoffwechsel desto weniger oft müssen sich Zellen erneuern und es entstehen auch weniger oxidative Radikale, welche zB auch bei viel körperlicher Anstrengung entstehen.

Quelle: Weniger Essen, länger leben, aber warum?

Fragt sich nur wer möchte schon für ein paar Jahre länger, einen Großteil mit "Fasten und Hungern" verbringen. Zudem müsste wohl auch die Leistungsfähigkeit sinken aufgrund der fehlenden Energie.
 

Kommentare

#2 4. Juni 2017
Also das ist jetzt nur meine rein subjektive Meinung, aber mir kommt es so vor, dass die meisten Menschen im hohen Alter ohnehin dünner werden bzw. der Körper anfängt abzubauen. Ich denke es ist gut möglich, dass man infolge von z.B. Alterskrankheiten, Muskelschwund und spröde werdender Knochendichte generell an Appetit verliert.
 
#3 4. Juni 2017
Ja das könnte zur Statur beitragen, allerdings ist es eher so, das die Menschen im Alter immer Dicker werden, weil der Stoffwechsel ohnehin weniger Verarbeitet aber die Nahrung gleich bleibt wie früher. So zumindest die Statistik.