Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

Dieses Thema im Forum "Alltagsprobleme" wurde erstellt von Deejayy, 30. August 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 30. August 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Leben ohne Limit mit fettem Essen, wenig Sport, Saufgelagen, Rauchen und hemmungslosem Sex – die ständige Genusssucht macht uns krank. Viele Krebserkrankungen könnten mit ein paar Veränderungen des Lebensstils vermieden werden, behaupten Wissenschaftler.

    paar_BM_Berlin_Magd_364785g.jpg
    {img-src: //www.welt.de/multimedia/archive/00364/paar_BM_Berlin_Magd_364785g.jpg}


    Der Bericht der Cancer Research UK zeigte es einmal mehr: Die Zahl der prinzipiell vermeidbaren Krebserkrankungen stieg in den letzten zehn Jahren drastisch an. Neben den altersbedingten Krebserkrankungen, bei Männern das Prostatakarzinom und bei Frauen Darmkrebs, treten vermehrt Krebserkrankungen hervor, die von einem ungesunden Lebensstil herrühren. Das müsste nicht sein, so die Autoren der Studie.

    In den Krebsstatistiken der letzten zehn Jahre erkannten sie einen deutlichen Anstieg von Haut-, Mund, Gebärmutterhals- und Nierenzellkrebs. Vor allem jüngeren Menschen sind betroffen. Allein das Risiko an einem Melanom – der gefährlichsten Form von Hautkrebs - zu erkranken ist in den letzten Jahren um etwa 40 Prozent gestiegen.

    Schuld ist der veränderte Lebensstil. "Risikofaktoren wir ausschweifende Sonnenbäder, Übergewicht, Rauchen und der übermäßiger Alkoholkonsum erhöhen das Risiko um ein Vielfaches", meint auch Lucy Morrish von Cancer Research.

    Übergewicht

    Zu fett, zu süß, zu salzig – Rund ein Drittel aller Erkrankungen gehen auf das Konto von Ernährungsfehlern. Auch der Trend zu „Bio“- Produkten wird nicht unbedingt etwas ändern. Egal ob Soja Bolognese, Vollkorn Brot aus ökologischem Anbau oder die Milch von frei lebenden Kühen. Bewusste Ernährung ist in. Doch: Viele glauben noch immer, dass der Konsum von biologisch erzeugten Lebensmitteln auch die Menge rechtfertigt. Dem ist nicht so. Nicht nur was wir essen macht uns krank, auch die Menge.

    Jede zehnte tödlich verlaufende Krebserkrankung bei Nichtrauchern ist auf Übergewicht zurückzuführen. Fettreiche Ernährung lässt das Risiko an Magen- oder Darmkrebs zu erkranken immens ansteigen. In Kombination mit dem Rauchen steigt zudem Nierenkrebs-Risiko.

    Frauen mit zu vielen Extra-Kilos erkranken doppelt so häufig an Gebärmutterhalskrebs. „Überschüssiges Fett am Bauch regt zudem die Östrogen Produktion und damit steigt auch das Brustkrebsrisiko – um bis zu elf Prozent”, erklärt Marilyn Glenville. Auch leiden Männer mit „Rettungsringen“ häufiger an Prostatakrebs.

    Eine Nahrungsumstellung hin zu einer fettarmen Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen könnte in vielen Fällen das Krebsrisiko verringern.

    Alkohol


    Ein Glass Rotwein pro Tag wirkt Wunder. Bier und Wein in Maßen sind gesund – so die gängige Meinung. Tatsächlich steigern selbst kleine Mengen Alkohol das Brustkrebsrisiko um etwa sieben Prozent und das von Darmkrebs um etwa 10 Prozent.

    Auch hier steigt das Risiko je mehr Alkohol getrunken wird. Dabei treten mit dem Konsum vermehrt Krebstumore in Mund, Kehlkopf, Speiseröhre oder auch Leber auf. Doch auch Darm- und Brustkrebsgeschwüre sind nicht selten. In Kombination mit dem Rauchen steigt das Risiko der Erkrankungen noch weiter an.

    Die Studie der UK Research belegt, dass der Konsum von mehr als sechs Alkoholeinheiten am Tag das Risiko für Tumore im Mundbereich um das dreifache erhöht. Diejenige, die zudem noch regelmäßig rauchen steigt das Risiko um mehr als 50 Prozent an.

    Bewegungsmangel

    Die Menschheit bewegt sich immer weniger. Die moderne Kommunikation macht es möglich. Die Arbeit kann von zu Hause aus erledigt werden und Briefe per E-Mail verschickt. Tele- und Online-Shopping macht das Bummeln in den Geschäften überflüssig.

    Tatsächlich ist vielen schon der tägliche Gang zum Briefkasten zu weit. Um sich ein wenig zu bewegen fährt man zum Fitnessstudio – natürlich mit Auto. Für ausdauernde Bewegungen oder Spaziergänge fehlt oftmals die Zeit. In England schaffen es 70 Prozent der Bevölkerung nicht einmal sich für 30 Minuten am Tag intensiv sportlich zu betätigen.

    Klar belegt ist: Körperlich aktive Menschen erkranken seltener an Krebs. Eine Ballaststoffreiche Ernährung senkt das Risiko für Brust- oder Darmkrebs noch weiter.

    Rauchen


    Rauchen ist und bleibt schädlich. Die Glimmstängel sind für rund ein Drittel aller Krebserkrankungen mitverantwortlich. 90 Prozent der Bronchialkarzinome gehen auf das Konto der Nikotinsucht. Neben Lungenkrebs ist das Risiko an Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasenkrebs oder auch Gebärmutterhalskrebs zu erkranken um ein vielfaches höher. In Kombination mit Alkohol kommen noch höhere Risiken für Rachen-, Mund oder auch Speiseröhrenkrebs dazu.

    Sonne

    Im Zeitalter der Sonnenbänke und Billigflieger ist die Hautkrebsrate so hoch wie nie. Hauptsache Braun – so das Motto vieler Sonnenanbeter. Der ein oder andere Sonnenbrand wird für die perfekte Urlaubsbräune gern in Kauf genommen. Da Sonnenschutzmittel üblicherweise das schnelle Bräunen behindern, wird auf den Schutz gern verzichtet.

    Auch unterschätzen viele die „Kraft“ der Sonne und benutzen zu Cremes mit zu geringen Sonnenschutzfaktoren. Die Folgen sind nicht zu übersehen: Jährlich erkranken über 130.000 Deutsche neu an Hautkrebs. Seit den 80er Jahren hat sich die Erkrankungsrate bei Frauen verdoppelt und bei Männern sogar verdreifacht.

    Besonders der aggressive schwarze Hautkrebs, das Melanom, nimmt an Bedeutung zu. Immer jüngere Menschen sind betroffen. Ausreichender Sonnenschutz und richtige Kleidung kann das Schlimmste verhindern.

    Sex

    Neben HIV-Viren können beim Geschlechtsverkehr auch Viren der Human Papilloma Virusgruppe (HPV) übertragen werden. Diese sind maßgeblich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt. Jährlich erkranken in Deutschland knapp 6600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, etwa 2000 sterben daran.

    70 Prozent aller Menschen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit HPV. Grundsätzlich verläuft die Infektion symptomlos und klingt nach kurzer Zeit ab. Bei etwa einem Fünftel der infizierten Frauen kann es jedoch zu einer chronischen Besiedlung der Viren kommen. Diese kann im Laufe der Zeit zu Zellveränderungen führen, die letzten Endes zu Krebs führen können. Ein jährlicher Krebsabstrich beim Frauenarzt kann Vorstufen des Krebses erkennen.

    Seit Oktober 2006 gibt es zudem einen Impfstoff, der vor einer Infektion mit HP-Viren schützt. Dieser wirkt jedoch zuverlässig, wenn noch keine Infektion mit den Viren stattfand. Daher wird die Impfung den Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren empfohlen. Ob auch ältere Frauen von der Impfung profitieren ist jedoch noch unklar.

    Quelle

    Unser Lebensstil ist wohl wirklich für die Katz!
    Bin echt gespannt, wie alt unsere Generation denn "nur" noch wird. Denke, dass das Maximum schon heutzutage erreicht worden ist und es durch unseren schlechten Lebensstil er eher wieder nach unten hin korrigiert werden muss!


    Greetingz

    Timo
     

  2. Anzeige
  3. #2 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    ziemlich sinnlos der ganze thread.. als wenn man das alles verallgemeinern kann :rolleyes:


    alles was man übertreibt kann gefährlich werden
     
  4. #3 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    ja deinem bericht zu folge sind wir alle schon längst tod!an deinem panikmache- copy&paste- thread ist schon was wahres dran und man sollte es nicht auf die leichte schulter nehmen. aber deinem bericht nach sollten wir uns alle zu hause einschließen und...leb doch einfach weiter wie bisher.das zauberwort heisst:prävention/prophylaxe!!!wenn man früh genug zum doc geht, sich ab und an mal von kopf bis fuß checken lässt,lässt sich das risiko minimieren;-)
    ich denk nicht dran mein leben einzuschränken nur weil ich evtl.krebs bekommen könnte.man lebt nur einmal--wenn dann richtig!!!!
     
  5. #4 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    naja ist ja nichts neues, jeder hat schwächen aber man sollte sein leben leben und nicht auf alles verzichten wo man spass hat.

    meine meinung :)
     
  6. #5 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    es liegt mit sicherheit bei vielen fällen am lebensstil abba es gibt auch viele fälle in denen es eine vererbungs sache is!!!!
     
  7. #6 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    Kann NoMorePlay und stiffi2k nur zustimmen. Das rauchen zu Krebs fürhrt, weis wohl jeder. Trotzdem finde ich den Thread irgendwie viel zu protzig...
     
  8. #7 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    Tja heutzutage kriegt man eh von jeder zweiten scheinbar "normalen" Handlung Krebs^^
    Scheißegal ob man inne Sonne geht oder sich n Schnitzel reindrückt laut der median und den ewigen Rumheulern und Panikmachern sind eh schon alle Versucht^^
    Wie soll man sich bitte vor der Sonne schützen die is überall^^

    Man kriegt sogar von gegrillter Bratwurst Krebs xD

    Also wenn ich mal von ner Bratwurst oder vielleicht sogar von nem BIER8o Krebs kriege dann hat sichs gelohnt =)
    Ne quatsch aber echt mal ich finde oft wird viel Panik gemacht. Um von ner Bratwurst Krebs zu kriegen müsste man schon wirklich jede tag 200 gegrillte Brwatwürste essen und trotzdem steht inner Zeitung dick und fett: SOGAR BRATWURST KREBSERREGEND...
    beste mit wehenden Flaggen vorneweg natürlich die Blödzeitung -.-
     
  9. #8 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    Man lebt nur einmal... will man da wirklich so langweilig leben nur wiel man nich krank werden möchte?

    Außerdem heißt es ja "Wissenschaftler BEHAUPTEN" ... bewiesen ist davon fast nix
     
  10. #9 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    Das is ja wohl ncith neues oder ?
    Mir wahr klar , dass wenn ich fett bin , saufe , rauche , kein sport treibe und mir nur sonnenbrand hole , früher oder später an krebs drauf gehe.
    Ich versteh das hier nicht ganz.
     
  11. #10 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    also bei uns hats scho einen erwischt^^
    der hat sich von seiner frau dermaßen fertig machen lassen
    und dann is er an krebs gestorben...

    war derbe
    der war nicht mal sehr alt so um die 50
    also lasst euch nicht das nehmen was euch spass macht^^
     
  12. #11 30. August 2007
    AW: Lebensstil kann Schuld am Krebs sein

    Wayne interessierts ?
    Also ich werde jetzt bestimmt nicht aufhören mir bratwürstchen zu grillen oder ins solarium zu gehen oder zu saufen und zu vögeln ( ich mein vorallem vögeln !!!! )
    etc.
    mein gott wenn ich mit 70 jahren krebs bekomme wenn juckts ?
    mit 70 jahren bin ich eh zu alt für alkohol, disco, solarium ( bzw. lohnt dann ja nicht mehr ) also alles wofür es sich zu leben lohnt kann ich eh nicht mehr machen ^^
    von daher is für mich mit SPÄTESTENS 70 das leben eh schon vorbei

    also wenn du mir garantieren kannst das ich mit 70-75 jahren OHNE :love: täglich sex haben kann wenn ich deine anweisungen befolge ( ohne asthma spray und alle 2min verschnaufpause ) werde ich mich ab heute nur noch von obst und gemüse ernähren und verstecke mich im keller ( mit laufrad für die entsprechende bewegung )
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...