[Linux] HowTo Install Server: Teamspeak / Counter-Strike / Shoutcast

Dieses Thema im Forum "Linux & BSD Tutorials" wurde erstellt von Fraggdieb, 19. März 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. März 2009
    Hallo RR-Gemeinde,

    da es viele Threads zu fragen bezüglich Teamspeak-Server, etc. gibt dachte ich mir, machste mal nen Sammelthread zu verschiedene Installationsanleitungen.
    Würde mich freuen wenn hierraus nen Sticky wird.

    Fangen wir an:

    Installation eines Teamspeak-Servers unter Linux(Debian):
    Spoiler
    1. Wir aktualisieren die Paketliste und aktualisieren das System:
    Code:
    aptitude update -y && aptitude safe-upgrade -y && aptitude full-upgrade -y
    2. Neuen System-Benutzer erstellen:
    Code:
    adduser teamspeak
    3. Zum neu erstellten Benutzer wechseln:
    Code:
    su teamspeak
    cd /home/teamspeak
    4. Dowloaden / Entpacken des Teamspeak-Servers:
    (Aktuellere Versionen unter www.teamspeak.com)
    Code:
    wget ftp://ftp.freenet.de/pub/4players/teamspeak.org/releases/ts2_server_rc2_202319.tar.bz2
    
    tar -jxvf ts2_server_rc2_202319.tar.bz2
    5. Runtergeladene Archiv löschen + in den entpackten Ordner wechseln:
    Code:
    rm ts2_server_rc2_202319.tar.bz2
    
    cd /home/teamspeak/tss2_rc2
    6. Starten des Teamspeak-Servers (MERKE: NICHT ALS ROOT!!!)
    Code:
    ./teamspeak2-server_startscript start
    ##OPTIONAL##
    Falls ihr ein 64Bit System habt, müssen noch die 32Bit-Pakete vorher installiert werden:
    Code:
    aptitude install ia32-libs
    7. Administrator/Super-Admin PW ausgeben mit:
    Code:
    ./teamspeak2-server_startscript passwords
    8. Um jetzt Server zu erstellen / User anzulegen, etc öffnet ihr euren Browser und geht in das Webinterface
    Code:
    http://ip.vom.server:14534
    Nun sollte alles laufen und ihr könnt euch mit dem TS-Clienten auf euren Server verbinden.


    Installation eines Counter-Strike: Source Servers unter Linux(Debian):
    Spoiler
    1. Wir aktualisieren die Paketliste und aktualisieren das System:
    Code:
    aptitude update -y && aptitude safe-upgrade -y && aptitude full-upgrade -y

    1.1 Um später den Server im Hintergrund laufen lassen zu können, benötigen wir das Programm screen:
    Code:
    aptitude install screen
    2. Neuen System-Benutzer erstellen:
    Code:
    adduser gameserver
    3. In das Benutzerverzeichniss wechseln:
    Code:
    cd /home/gameserver
    4. Jetzt laden wir das HLDSUpdatetool für Linux runter, womit wir gleich den Server installieren werden:
    Code:
    wget http://www.steampowered.com/download/hldsupdatetool.bin
    5. Wir geben dem Tool die nötigen Rechte um zu starten:
    Code:
    chmod u+x hldsupdatetool.bin
    6. Nun starten und updaten lassen. Es kommen die Lizenzbestimmungen welche mit "yes" akzeptiert werden müssen.
    Code:
    ./hldsupdatetool.bin
    ##OPTIONAL##
    Falls ihr ein 64Bit System habt, müssen noch die 32Bit-Pakete vorher installiert werden:
    Code:
    aptitude install ia32-libs
    Sonst kommt folgender Fehler:
    Das HLDSUpdatetool läd nun die aktuellste Version runter und es kann sein, dass es euch am ende auffordert, dass ihr es nochmal starten müsst.

    7. Nun starten wir Steam und teilen ihm mit, das wir das Spiel CS:S haben möchten und wohin wir es möchten:
    Code:
    ./steam -command update -game "Counter-Strike Source" -dir /home/gameserver/
    Nun werden alle Dateien die benötigt werden runtergeladen. Dies kann ein wenig dauern, also Zeit für eine Kaffeepause. (CS 1.6 wäre: ./steam -command update -game cstrike -dir /home/gameserver/)

    8. Sobald alles fertig ist, können wir den Server dann starten:
    Code:
    screen -S css ./srcds_run -console -tickrate 100 -secure -game cstrike -port 27015 +ip [B]xxx.xxx.xxx.xxx[/B] +map de_dust +maxplayers 16 -autoupdate
    Bitte die IP des Servers eintragen.
    Der Server läuft nun im Hintergrund und ihr könnt die Konsole beenden ohne das der Server ausgeht.
    Wenn ihr den Server restarten wollt, reicht es bei hlsw oder per rcon den Befehl "quit" zu senden und er startet neu.

    Um zu überprüfen ob er läuft, könnt ihr folgenden Befehl benutzen:
    Code:
    ps -aux | grep 'steam'


    Absicherung des Apache2 Webservers
    Spoiler
    Jeder kennt es, jeder hat schonmal von gehört und fast jeder irgendwie mal mitbekommen.
    Es geht um DDoS. Eine schreckliche Angrifftaktik. Der feindliche Server wird mit einer Masse an Pakete so zugebombt, das nach einer Weile einige Dienste oder der komplette Server den Geist aufgeben. Mann kann sich nicht wirklich dagegen weren, Traffic ist nunmal Traffic und verschwindet nicht. Aber man kann viele kleinigkeiten tuen um die Ausmaße einzudämmen, fangen wir an.

    1. Wir installieren den Apache2-Mod "mod_evasive" welches den Zugriff von IPs auf den Webserver kontroliert:
    Code:
    aptitude install libapache2-mod-evasive
    Installiert ist es nun -> Konfigurieren wir es also.
    Öffnet die Datei /etc/apache2/apache2.conf und fügt den Code am ende hinzu
    Code:
    <IfModule mod_evasive.c>
     #DOSHashTableSize Größe der Hashtabelle (in Bytes)
     DOSHashTableSize 3097
    
     #DOSPageCount Anzahl der Seitenaufrufe pro DOSPageInterval-Zeitintervall
     DOSPageCount 100
    
     #DOSSiteCount Seitenaufrufe auf einen Child-Prozess pro DOSSiteInterval-Zeitintervall
     DOSSiteCount 100
    
     #DOSPage/SiteIntervall (in Sekunden)
     DOSPageInterval 15
     DOSSiteInterval 15
    
     #DOSBlockingPeriod Sperrzeit in Sekunden
     DOSBlockingPeriod 6000
    
     #DOSEmailNotify Email-Addresse für Warnmails
     DOSEmailNotify roooooot@hostname.com
    
     #DOSSystemCommand führt bei einem Angriff weitere Programme/Scripte aus(z.B. Block per ipTables)
     #DOSSystemCommand "su - someuser -c '/sbin/... %s ...'"
    
     #DOSLogDir Verzeichniss für die lock-dateien
     #Achtung: der Ordner sollte nur f�r root erreichbar sein
     DOSLogDir "/var/lock/mod_evasive"
    
     #DOSWhitelist IPs die davon nicht betroffen sein sollen.
     #DOSWhitelist 127.0.0.1
    </IfModule>
    Und bearbeitet die Einstellungen. Wenn ihr es gespeichert habt, müssen wir noch den apache restarten
    Code:
    /etc/init.d/apache2 restart

    Installation eines Shoutcast-Servers
    Spoiler
    1. Wir aktualisieren die Paketliste und aktualisieren das System:
    Code:
    aptitude update -y && aptitude safe-upgrade -y && aptitude full-upgrade -y

    2. Neuen System-Benutzer erstellen:
    Code:
    adduser shoutcast
    3. Zum neuen User wechseln und in sein Verzeichniss gehen:
    Code:
    su shoutcast
    cd /home/shoutcast
    4. Shoutcast Server runterladen und entpacken:
    Code:
    wget http://yp.shoutcast.com/downloads/sc1-9-8/sc_serv_1.9.8_Linux.tar.gz
    tar xfvz sc_serv_1.9.8_Linux.tar.gz
    5. Konfiguration anpassen. sc_serv.config öffnen und je nach belieben Variabeln verändern.
    Sollte selbsterklärend sein.
    Code:
    Das Wichtigste:
    MasUser=xx
    Password=ändermich
    Portbase=8000(Standart)
    introFile=/home/shoutcast/xxx.mp3(Wenn ihr wollt)
    Nach dem editieren - abspeichern.

    6. Wir laden nun ein auf uns abgeändertes Start-Script von michis-homepage.net runter und machen es ausführbar:
    Code:
    wget http://testing.iw-hosting.de/shoutcast-control
    chmod 777 shoutcast-control
    7. Nun können wir den Server starten
    Code:
     ./shoutcast-control start
    7.1 Weitere Befehle:
    Code:
    shoutcast-control (start|stop|status|restart|stop-force|switch-status)
    Der Server ist nun online und ihr könnt mit euren beliebigen Stream-Clienten Verbinden und das Webinterface über http://IP:8000 aufrufen.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Linux HowTo Install
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.761
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.541
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    7.564
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    338
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    540