Löchriger Firefox Passwort Manager

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von rainman, 20. Juli 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 20. Juli 2007
    Die Mozilla-Entwickler haben ein bekanntes Loch im Passwort Manager von Firefox & Co gestopft – und doch ein Tor für Missbrauch offen gelassen. Der eingebaute Passwort Manager des Open Source Browsers speichert auf Wunsch des Benutzers Passwörter und füllt die entsprechenden Formularfelder beim nächsten Besuch dann automatisch aus. Dies geschieht nicht nur auf der Seite, auf der man das Passwort gespeichert hat, sondern auch auf jeder anderen Seite auf diesem Server, die ein ähnliches Formular enthält.

    Dürfen Anwender auf einem Server eigene Webseiten erstellen, wie das beispielsweise bei vielen Community-Sites der Fall ist, kann ein Angreifer das Login-Formular nachbauen und sich die automatisch eingesetzten Zugangsdaten auf seinen eigenen Server schicken lassen. Dazu konnte er früher ein Login-Formular sogar so gestalten, dass es die Daten beim Klick auf "Anmelden" direkt auf seinen eigenen Server überträgt. Trotzdem setzte Firefox die Daten automatisch ein. Das haben die Entwickler mittlerweile geändert. Sie überprüfen jetzt das Ziel der Übertragung, mit dem Resultat, dass die Demo von heise Security nicht mehr funktionierte. Einem Leser fiel jedoch auf, dass man das Ziel der Formularübertragung gar nicht ändern muss, sondern man die automatisch eingesetzten Daten via JavaScript auslesen und dann verschicken kann. Dazu muss die Seite lediglich via DOM (document.<form>.<field>.value) darauf zugreifen. Die aktualisierte Browsercheck-Seite von heise Security/UK demonstriert dies.

    Von heise Security befragt, bestätigte Mozilla-Entwickler Gavin Sharp, dass man sich des Problems bewusst sei. In der Tat hat man es bereits in der Fehlerdatenbank kontrovers diskutiert und weitergehende Maßnahmen verworfen. Das automatische Einsetzen von Passwörtern auf anderen Seiten erhöhe den Komfort auf Sites, die mehrere Login-Seiten enthalten. Und selbst wenn man diese Funktion entferne, sei die Gefahr des Passwortdiebstahls nicht gebannt. Denn sobald ein Angreifer Script-Code auf einem Server platzieren kann, sei er ohnehin in der Lage, die Seiten nach seinem Gusto zu manipulieren und dem Anwender Zugangsdaten abzuluchsen.

    Die Argumentation der Mozilla-Entwickler ist durchaus nachvollziehbar, verlässt sich das Sicherheitsmodell von JavaScript doch nahezu vollständig auf die Herkunft des Codes (Same Origin Policy). Wenn es einem Angreifer gelingt, seinen "bösen" Code auf einem Server zu platzieren, kann er im Browser des Anwenders alle Seiten dieses Servers nahezu beliebig manipulieren. Es bleibt dennoch ein flaues Gefühl, wenn ein Passwort Manager ganz ohne User-Interaktion Passwörter in gefälschte Formulare einträgt. Das erinnert doch sehr an eine Geldbörse mit einem Loch.

    Aus Anwendersicht heißt das auf alle Fälle, dass man dem Passwort Manager sein Passwort nicht anvertrauen darf, wenn eine Web-Site es anderen Usern erlaubt, eigene Seiten mit Script-Code zu erstellen. Sonst könnte jemand ganz einfach eine Seite basteln, die schon beim Öffnen heimlich das Passwort klaut. Zu dieser Kategorie von Sites gehören beispielsweise viele Content Management Systeme. Daran ändern auch spezielle Filterfunktionen wenig, die versuchen, zwischen gutem und bösem Code zu unterscheiden. Denn sie lassen sich erfahrungsgemäß meist irgendwie umgehen. Alternativ kann man JavaScript abschalten oder mit Erweiterungen wie NoScript reglementieren, was jedoch gerade im Zeitalter von Web 2.0 dazu führt, dass viele Seiten gar nicht mehr funktionieren. Ob hingegen der völlige Verzicht auf einen Passwort-Manager die Sicherheit letztlich erhöht, darf ebenfalls bezweifelt werden. Denn dies führt häufig dazu, dass Passwörter aus Bequemlichkeit zu einfach gewählt und oft wiederverwendet werden.

    Siehe dazu auch:

    * Passwort-Manager von Firefox erleichtert Phishern die Arbeit, auf heise Security
    * Cross-Site Forms + Password Manager = Security Failure, Eintrag in der Mozilla-Fehlerdatenbank
    * Password stealing, Browsercheck-Demo auf heise Security/UK (englisch)

    (ju/c't)

    Quelle:http://www.heise.de/newsticker/meldung/92994
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 20. Juli 2007
    Firefox Passwörter

    Firefox Passwörter
    Die Ausnutzung der Sicherheitslücke, über die Heise in Löchriger Firefox Passwort Manager berichtet, kann mit Hilfe des Secure Login Managers verhindert werden – auch mit aktiviertem Javascript und auch auf der Browsercheck-Seite von heise Security. Beim Secure Login Manager ist es bei einer Seite, für die mehrere Login-Daten gespeichert sind, auch so, dass alle Accounts zuerst in einem eigenen Fenster angezeigt werden, in dem man dann den entsprechenden Account zuerst auswählen und bestätigen muss.

    Ein praktisch nachvollziehbares Angriffsszenario gegen den Secure Login Manager wäre natürlich interessant.
    Schreibt man dann noch in der Heise Meldung.

    Ich kann nicht nachvollziehen, dass viele Seiten – auch "im Zeitalter von Web 2.0" – mit NoScript nicht mehr funktionieren sollen, denn man kann ja JavaScript ganz speziell für Second-Level Subdomains, ganze Domains und protokollgebunden immer oder nur von Fall zu Fall zulassen und zusätzlich Inhalte von Fremd-Sites, die per JavaScript in der eigentlich besuchten Webpage eingebunden sind, als vertrauenswürdig oder nicht vertrauenswürdig einstufen. Was dann überhaupt alles an JavaScript-Kram ausgeführt wird, kann dann zusätzlich nochmals zum Beispiel mit der JavaScript Options oder Controle de Scripts eingegrenzt werden.

    Und wenn man ganz auf den Passwort-Manager verzichten möchte, ist die Verwendung sicherer und verschiedener Passwörter auch möglich, wenn man einen externen Passwort-Manager wie zum Beispiel den KeePass Password Safe unter Windows (auch portabel zu haben) verwendet, mit denen sich in Kategorien, pro Website bzw. "Web 2.0 Dienst" komplexe Passwörter mit beliebiger Zeichenlänge erstellen und zusammen mit Benutzernamen speichern lassen, die dann wieder entweder manuell in ein Formular kopiert werden oder die man wie bei KeePass mit der eigenen "Auto-Type" Funktion "automatisch" einfügen lassen kann, was übrigens auch dise ganzen OpenID- und Infocard-Geschichten überflüssig macht.


    quelle: Kai Raven
     
  4. #3 20. Juli 2007
    AW: Firefox Passwörter

    Naja ich bin deke mal nicht so anfällig, benutze den Passwort-Manager nie ich geb sie immer manuell ein nur falls mal da ein wichtihes vergisst ist auch doof.

    Aber ich versteh nur nicht ganz warum die das Problem nicht fixen können
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Löchriger Firefox Passwort
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    4.599
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    637
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.302
  4. Firefox Ton und Bild asynchron ?

    Leon112 , 25. Juli 2015 , im Forum: Windows
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.401
  5. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    2.008
  • Annonce

  • Annonce