Manipulierte Bewertungen: Wie Unternehmen ihre Reputation schützen

Artikel von _Alex_ am 9. April 2017 um 14:02 Uhr im Forum User News - Kategorie: Wirtschaft

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Manipulierte Bewertungen: Wie Unternehmen ihre Reputation schützen

9. April 2017     Kategorie: Wirtschaft
Fast jeder der auf der Suche nach einem bestimmten Artikel oder nach einer bestimmten Adresse (für etwa ein Produkt, einen Arzt oder Service) ist, nutzt als Auswahlkriterium die Möglichkeit, im Web Erfahrungsberichte und Bewertungen über das Gesuchte zu finden. Sicherlich kann das einem dann entscheidend bei der Auswahl des Angebotenen helfen. Wo oft positive Bewertungen und Kommentare zu finden sind, wird man bestimmt auch geneigt sein, dazu ja zu sagen. Auch so profitiert der Anbieter davon, der bewertet wird. Schließlich handelt es sich dabei für ihn ja auch um positive Werbung. feedback-2044701_640.png
Wenn aber viele Menschen schlecht über etwas schreiben, muss es wohl auch schlecht sein. Da wird dann oftmals blind darauf vertraut, dass die negativen Bewertungen auch alle tatsächlich wahr sind. Hinzu kommt, dass durch die schlechte Verteilung der positiven und negativen Bewertungen etwas total abgelehnt wird, auch wenn es womöglich gar nicht den Tatsachen entspricht.


Nicht immer hilfreich für beide Seiten

So erscheint diese Bewertungsfunktion auf den ersten Blick als eine schöne und praktische Hilfestellung. Leider gibt es hier auch immer zwei Seiten der Medaille. Viele Unternehmen kämpfen damit, dass auch immer öfter unberechtigte schlechte Bewertungen und Kommentare auftauchen (Stichwort "digitaler Shitstorm"). Das kann daran liegen, dass manche Kunden einfach nur dann eine Bewertung abgeben, wenn etwas nicht zu ihrer Zufriedenheit abgelaufen ist. Positive Dinge werden oft nicht erwähnt, weil man die als selbstverständlich hinnimmt und sich die Arbeit des Kommentierens nicht machen möchte. Wer allerdings unzufrieden ist, wird schon mal aus Wut darüber seinen Ärger mit schlechten Bewertungen und negativen Kommentaren abreagieren wollen. Dabei können so manche Beiträge auch recht übertrieben und unfair ausarten. Bis dahin gehend, dass es dem Dienstleister richtig schaden soll.

stars-1128772_640.jpg

Verheerende Folgen für Unternehmen

Das kann dann auch leider tatsächlich erfolgen. Eine Firma oder ein Dienstleister können durch solche negativen Bewertungen in eine richtige Notlage geraten, wenn Kunden aufgrund dessen immer mehr ausbleiben. Denn die Wirkung dieser negativen Bewertungen ist nicht zu unterschätzen.

Richtig gegensteuern

Was kann man tun, wenn der Verdacht besteht, dass aufgrund von zu vielen schlechten Bewertungen der Umsatz gefährdet ist, weil Kunden einfach wegbleiben? Dafür haben jetzt Unternehmen bereits schon zu Gegenmaßnahmen gegriffen. So werden etwa gezielt User dafür bezahlt, Bewertungen auch positiv zu formulieren. Wie das genau funktioniert und durch welche Spezialdienstleister man so etwas in Anspruch nehmen kann, lässt sich einfach in Erfahrung bringen, denn zum Thema Bewertungen kaufen kann man sich auf einfache Art und Weise im Internet informieren.

Beispielsweise kann ein Anreiz für eine positive Bewertung dadurch geschaffen werden, in dem man jedem der ein Produkt bewertet ermöglicht, automatisch an einem Gewinnspiel teilnehmen zu können. So schafft man gleich einen positiven Kontext und steigert die Wahrscheinlichkeit, dass negative Bewertungen nicht überwiegen.

Misstrauen bei Anonymität

Es ist schon erstaunlich, wie viel Einfluss auch anonyme Kommentare und Bewertungen auf die Entscheidung von Kunden haben können - nicht selten auch automatisiert durch Bots verfasst. Dass darauf blind vertraut wird, kann einiges an Auswirkungen mit sich bringen. Sicherlich soll der Kunde solche Bewertungen mit zurate ziehen können, aber fairerweise dürfen übertrieben schlechte Beurteilungen die gute Reputation im Netz nicht gefährden. Denn man darf nicht vergessen, hier kann es letzter Konsequenz um Arbeitsplätze und Existenzen gehen.


Letztendlich macht eine Flut von guten und schlechten Bewertungen es dem Kunden immer schwerer tatsächlich zutreffende Information über das Produkt zu erhalten.
Wie viel Vertrauen habt ihr noch in Bewertungen? Lest ihr eher die schlechten oder guten, oder die neutralen?
 

Kommentare

#2 8. April 2017
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
AW: Manipulierte Bewertungen: Wie Unternehmen ihre Reputation schützen

gabs letztens einen bericht von c't dazu im heft 26 von 2016

Spoiler




 
#3 6. September 2017
Die meisten Fake-Bewertungen auf google, tripadvisor ,amazon oder sonstwo erkennt man ja schon am Schreibstil...