Microsoft wirft in den USA seine Online-Werbemaschine an

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Danvari, 4. Mai 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 4. Mai 2006
    Der US-amerikanische Softwarekonzern Microsoft nimmt nun auch in den USA sein Online-Werbeplatzvermarktungszentrum "adCenter" offiziell in Betrieb. Darüber soll das gesamte Werbeaufkommen auf sämtlichen Microsoft-Plattformen in den USA abgewickelt werden, teilt Microsoft mit, so wie es seit einigen Monaten schon bei Microsoft in Frankreich und Singapur passiert. Im Juni soll in Großbritannien ein adCenter in Testbetrieb gehen.


    Über die adCenter, die Microsoft als "One-Stop-Shop" bezeichnet, können Werbekunden Werbung auf Microsofts Online-Präsenzen wie MSN und Windows Live schalten. Anders als bei Google sollen sich für die Platzierung von Anzeigen Zielgruppen speziell nach Alter, Geschlecht und Einkommen auswählen lassen. Wenn mehrere Werbekunden den gleichen Platz beziehungsweise Suchkontext für ihre Anzeigen buchen, kommt derjenige mit dem höheren Angebot zum Zuge.

    Der Markt für Werbelinks, die von Suchmaschinen den Trefferlisten beigefügt werden, wird nach Schätzungen von Merrill Lynch in diesem Jahr allein in den USA um 30 Prozent auf 6,9 Milliarden US-Dollar wachsen. Aber selbst mit einer überlegenen Software könnte es für den weltgrößten Softwarehersteller schwierig werden, zum Suchmaschinen-Marktführer aufzuschließen. "Das Problem ist der geringe Verkehr auf MSN Search", sagte Mike Gullaksen, Manager bei der US-Anzeigenagentur ICrossing der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Nach Angaben der Marktforscher von Nielsen NetRatings erfolgen 49 Prozent aller Suchanfragen in den USA über Google, gefolgt von Yahoo mit 22,5 Prozent. Microsoft rangiert mit 10,9 Prozent über MSN Search an dritter Stelle. Google zählte laut Wall Street Journal im vergangenen Jahr 400.000 Werbekunden.

    Auf dem derzeit laufenden MSN Strategic Account Summit hat Microsoft-Gründer Bill Gates laut Medienberichten eingeräumt, Google habe bei der Online-Suche und im Anzeigengeschäft gute Arbeit geleistet. Das Werbegeschäft weise noch zu viele Merkmale einer Schatzsuche auf, es stünden aber Besserungen bevor. (anw/c't)


    Quelle
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...