Millionenstrafe wegen IT-Sicherheitslücken in Nuklearwaffen-Forschungszentrum

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von rainman, 18. Juli 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. Juli 2007
    Das US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) hat die University of California Berkeley wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen im Los Alamos National Laboratory (LANL) zu einer Strafzahlung von drei Millionen Dollar verdonnert. Einem Vertragsarbeiter war es im Oktober vergangenen Jahres gelungen, geheimes Material aus dem Intranet der Forschungseinrichtung abzuziehen und auf einem USB-Stick zu speichern. Nachdem dies aufgeflogen war, hatte das DOE eine gründliche Untersuchung der IT-und sonstigen Sicherheitsvorkehrungen des in einem militärischen Sperrgebiet in New Mexico gelegenen Forschungszentrums angeordnet.

    Das LANL ist unter anderem auf dem Gebiet der Nuklearwaffen-Entwicklung tätig und betreut das "Stockpile Stewardship and Management"-Programm, mit dem die Infrastruktur des existierenden Atomwaffenarsenals der USA verwaltet wird. Betrieben wurde das LANL lange Zeit allein von der University of California, im Juni 2006 ging das Management der Forschungseinrichtung mit ihren rund 6000 Mitarbeitern dann an die Los Alamos National Security (LANS) über, einer Gesellschaft mit begrenzter Haftung, an der wiederum die University of California, der Bau-Konzern Bechtel sowie zwei andere Unternehmen beteiligt sind.

    Die Untersuchungen hätten ergeben, dass Management-Fehler erheblich zu dem Sicherheitsvorfall im Oktober 2006 beitrugen, heißt es in einer Erklärung des Energieministeriums. So seien zahlreiche gravierende Verstöße gegen DOE-Bestimmungen zum Schutz von geheimen Daten festgestellt worden. Die Strafe von drei Millionen US-Dollar sei die höchste, die das Department of Energy bislang verhängt habe. Los Alamos National Security wurde zusätzlich zu einer Zahlung von 300.000 US-Dollar verurteilt. Werden die Sicherheitslücken nicht umgehend geschlossen, droht ein Strafgeld von 100.000 US-Dollar pro Tag und Verstoß. (pmz/c't)

    Quelle:http://www.heise.de/newsticker/meldung/92856
     

  2. Anzeige
  3. #2 18. Juli 2007
    AW: Millionenstrafe wegen IT-Sicherheitslücken in Nuklearwaffen-Forschungszentrum

    So eine Millionenstrafe ist dann auch nur fair ! ich meine hier geht es immerhin um Nuklearwafen und nicht um irgendein Spielzeug. Wenn ich das so lese 100.000/ Tag dann is das schon ziemlich heftig ! naja auch menschen machenwohl Fehler ;) {bild-down: http://www.easternct.edu/depts/sustainenergy/aboutUs/SponsorsLogo/LogoDOE.gif}
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Millionenstrafe wegen Sicherheitslücken
  1. Antworten:
    26
    Aufrufe:
    9.700
  2. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    630
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    488
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    200
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    433