[Mini-TUT] Blu-Ray (H.264/AVC) zu MKV (inkl. AC3)

Dieses Thema im Forum "Audio & Video Tutorials" wurde erstellt von CCS, 8. Juli 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Juli 2008
    [Mini-TUT] Blu-Ray (H.264/AVC) zu MKV (inkl. Subs & Chapter)

    Vorweg:
    Dies ist nur als Einstieg zu verstehen und noch längst nicht komplett. Zudem ist dies bestimmt nicht DER Königsweg,
    sondern lediglich eine Herangehensweise (von vielen), welche sich für mich gerechnet hat.
    Ich werde bestrebt sein, dies Tutorial aktuell zu halten, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben.



    1. Rippen & Mounten der Blu-Ray

    am besten mit {bild down} eingehend studieren läßt!
    Innerhalb meines Ansatzes möchte ich lediglich euf einige Einstellungen eingehen, die für unsere Zwecke wichtig sind.

    Das Software-Paket kann man u.a. unter MeGUI 2467 dev | Software - Digital Digest downloaden.
    Doppeklicken des MeGUI-Icons startet das Frontend. Als erstes sollte man das File Format (= MKV) sowie die Encoder Settings
    (= hier ein individualisiertes Profil von mir; als Einstieg wäre "x264: Standalone-Blu-ray" zu empfehlen) festlegen. Der Video Output
    ist nichts anderes als der Dateiname der fertig kodierten Bildspur.

    {bild down}

    Über TOOLS -> AVISYNTH SKRIPT EDITOR kommt man an die CROP-Funktion ran: Der benötigte Stream ist zu öffnen; dies kann ein wenig dauern (Daten!)...
    anschließend öffnet sich eine Bildvorschau, welche nun zurecht gestutzt werden kann/muß:

    {bild down}

    Über RESIZE läßt sich das Zielformat auf 1.280*720 (= 720p) einstellen; anschließend SUGGEST RESOLUTION anticken,
    ein Mal auf AUTOCROP und man erhält den benötigten Bildausschnitt!

    {bild down}

    Wem das nicht genügt, kann selbstverständlich selber an den Werten schrauben - eine Kontrolle ist jeweils an der Vorschau-Graphik möglich!
    Wenn alles sitzt, einfach per SAVE das ganze sichern. Zur Kontrolle kann zudem das Avisynth-Skript im Register EDIT begutachtet werden.

    {bild down}

    Ein anderer - von mir inzwischen bevorzugter - Ansatz, geht davon aus, das Avisynth-Skript selber zu schreiben (im großen un ganzen werden die Unterschiede zw.

    den verschiedenen Blu-ray-Rips nicht sein) und alle erforderlichen Anpassungen (cropping, resize etc.) dort bereits im Vorfeld zu hinterlegen. Dieses AVS-Skript

    läßt sich dann ganz einfach in MeGUI öffnen und man erspart sich den Gang über die Preview, welche sich ja in vielen Fällen als recht instabil gezeigt hat.

    Tip:
    Um zu testen, wie der mögl. Bildausschnitt aussehen würde, einfach einen kleinen Teil des Streams kodieren; dies geht, indem man im Avisyth-Skript einfach
    den Eintrag

    Code:
    TRIM(2000,5000)
    vornimmt. Es werden somit "nur" 3.000 frames kodiert (ca. 125 Sekunden), man erhält aber einen Einblick in das mögl. Resultat!
    Dies aber bitte nicht überbewerten! Es ist lediglich eine Herangehensweise!

    Die Audio-Einstellungen bei MeGUI habe ich hier nicht betrachtet, da ich das Ausgangmaterial (s.o. AC3 in 640 kbit) unverändert übernehmen werde.

    Unter den TOOLS -> BITRATE CALCULATOR finden wir einen kleinen, aber effizienten Rechner, der in den Ablauf integriert ist; die Film-Länge
    ist bereits eingetragen, man muß nur noch die Qualität der Tonspur(en) eintragen und die Zielgröße vorgeben (hier DVD9)...schon gibt's die
    AverageBitrate (hier: 7.530, welche ich auf 7.500 gesetzt habe, um ein wenig Spielraum hinten raus zu haben - Muxing Overhead etc.).

    {bild down}

    Über den Button CONFIG können nun weitere Einstellungen vorgenommen werden. Hier - in aller Kürze - waren nur die folgenden relevant:
    MAIN Automated 2pass (wem das nicht reicht, kann auch 3 Durchläufe nehmen) - die Bitrate wurde übernommen (s.o.)
    Profiles: AE-Maxquality (wem das zu viel ist, kann auch weniger akurate Einstellungen nehmen)
    ADVANCED Number of B-Frames auf 4 setzen - alles andere für die "Spiel-Kinder" unter uns.

    Sind alle Einstellungen getätigt, kann man über den Button ENQUEUE die Kodierung dieses Streifens (= Job) in die Job-Liste übernehmen.
    Diese Liste ist dann über das Register ENQUEUE einsehbar:

    {bild down}

    Über START wird nun der 1. Job angestartet; ist dieser beendet, wird automatisch der 2. Job (= der 2. Pass) angestartet. Während der Kodierung
    wird der Status über ein separates Fenster angezeigt. Die 3.19 fps (frames per second) sind schon bitter! V.a. wenn man (weit) über 60fps bei
    MPEG-2-Kodierung gewöhnt ist. Hängt aber auch stark von den verwendeten Parametern sowie der Zielgröße (720/1080p) ab.

    5. Erstellen von Untertiteln:

    Matroska bietet die Möglichkeit, Untertitel nicht nur als TXT einzubinden (was ja einiges an Text-Erkennung mit sich zieht, da sowohl DVDs als
    auch Blu-Rays ihre Untertitel als Bitmaps, sprich Bilder, ablegen; OCR ist hier das Stichwort), sondern ebenso als SUB/IDX-Format. Dieses werde
    ich hier kurz aufzeigen. Als erstes müssen die Untertitel aus dem M2TS-Stream extrahiert werden; dies läßt sich relativ einfach mit eac3to erreichen:

    Code:
    Y:\eac3to\eac3to.exe X:\BDMV\STREAM\00001.m2ts 6:de_sub.sup
    M2TS, 1 video track, 4 audio tracks, 4 subtitle tracks
    1: MPEG2, 1080p24 /1.001 (16:9)
    2: AC3, 5.1 channels, 448kbps, 48khz
    3: AC3, 5.1 channels, 448kbps, 48khz, dialnorm: -29dB
    4: RAW/PCM, 5.1 channels, 16 bits, 48khz
    5: AC3, 2.0 channels, 192kbps, 48khz, dialnorm: -30dB
    6: Subtitle (PGS)
    7: Subtitle (PGS)
    8: Subtitle (PGS)
    9: Subtitle (PGS)
    [s06] Extracting subtitle track number 6...
    [s06] Creating file "de_subs.sup"...
    Video track 1 contains 130392 frames.
    eac3to processing took 15 minutes, 4 seconds.
    Done.
    Dieses SUP-File kann nur mithilfe von {bild down} (bzw. den dazugehörigen GUI)

    In beiden Fällen müssen die Sourcen (also kodierte Bild- sowie AC3-Tonspur(en) sowie Untertitel und Chapters) ausgewählt werden; noch den OUTPUT File
    Name festlegen und über QUEUE bzw. START MUXING den Job abarbeiten lassen. Im ersteren Fall wird der Mux-Job wiederum in die Job-Queue gestellt, um von
    dort aus gestartet zu werden. Auch hier wieder wichtig: da das Ziel-File (weit) über 4 GB haben wird, muß das Filesystem mit derartig großen Dateien
    zurecht kommen (also NTFS oder auch ext2/3 etc. - FAT32 geht nicht!!!)

    {bild down}

    In meinem Beispiel ergab sich eine Filmgröße von exakt 8.489.583.455 Bytes (= 7.907 GiB) - paßt also ideal auf eine DVD+DL

    8. Testen/Abspielen der fertigen MKV:

    Klare Empfehlung in Richtung MediaPlayer Classic, HaaliMediaSplitter und CoreAVC...etwaiger Versatz (Ansynchronität) könnten über eine Mitgabe eines DELAY-Wertes

    beim Muxxen korrigiert werden; sollte aber eigentlich nicht der Fall sein...und nun: zurücklehnen und genießen!
    Alle Ton- und Untertitelspuren sind anwählbar mit dem MediaPlayerClassic:

    {bild down}

    Grossen Dank geht u.a. an L.A.T. für seine Anmerkungen hins. Indexierung des H.264- bzw. VC-1-Streams!!!

    ########### STATUS: v. 2.2 vom 2008-12-29 ######################

    Open Issues:
    • n0ne

    :D Cee ya, CCS
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Mini AVC) (inkl
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    3.370
  2. Mini ITX Desktop Gaming PC

    king_dave , 2. August 2016 , im Forum: Kaufberatung
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    835
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    452
  4. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    923
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    563